Aus der Gemeindestube

Beschlüsse des Gemeindevorstandes
Die im Budget vorgesehene Straßenbeleuchtung für den Bereich „Neuhaus bis Roßboden" wurde vom Gemeindevorstand in seiner Sitzung vom 14.8.2001 bewilligt und in Auftrag gegeben. Die Herstellung wird voraussichtlich im Oktober erfolgen.
Mit der Sache „Beachvolleyballplatz" hat sich der Gemeindevorstand ebenfalls befasst und sich auch mit dem Pachtangebot von Rupert Schipflinger, Unterburweghof, auseinandergesetzt. Man ist dabei zum Ergebnis gekommen mit Herrn Schipflinger nochmals über den Pachtzins zu verhandeln, bevor die Entscheidung für die Errichtung eines gemeindeeigenen Platzes getroffen wird.

Hausgemachter Verkehr
Aus aktuellem Anlass soll wieder einmal auf die ständige Zunahme des selbstgemachten Verkehrs hingewiesen werden. Die im Zuge der Dorferneuerung positive Bewusstseinsänderung in punkto Verkehr ist vielfach leider nicht mehr da.
Wir sollten deshalb wieder etwas mehr über die Inbetriebnahme unseres fahrbaren Untersatzes (Autos) nachdenken und uns fragen, ob es notwendig ist, dass ich mit dem Auto fahre, oder ob ich die zu erledigende Sache auch zu Fuß oder mit dem Rad bewältigen kann.
Wir tun uns alle gegenseitig etwas Gutes, wenn wir uns bemühen den Verkehr etwas zu reduzieren und damit unseren Ort nicht zu sehr mit Autos und Schadstoffen belasten.
Vielleicht gelingt es uns, das seinerzeitige Ziel der Verkehrsentlastung wieder zu erreichen.

Geschwindigkeitsüberschreitungen
Im Mai wurde auf der Landesstraße mittels fixen Radarmessgerätes die Geschwindigkeit im Bereich der 40-km/h-Beschränkung auf der Höhe der Pensionen Schwaiger und Katharina gemessen. Dabei wurden die Geschwindigkeiten in Richtung Holzham und Dorfzentrum erfasst. Es konnte eine extrem hohe Verkehrsbelastung für die Bewohner an diesem Straßenzug festgestellt werden. So wurden an einem Tag 1.260 Fahrzeuge registriert.
Trotz dieser Verkehrsdichte wurden dabei aber erschreckende Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Es hielten sich demnach nur etwa 300 Fahrzeuge an die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Die Hälfte aller Fahrzeuge fuhr bereits erheblich (mindestens 15 km/h) zu schnell. Es wurden Spitzengeschwindigkeiten von 100 km/h gemessen!
Es ist unverständlich, mit welcher Verantwortungslosigkeit viele Verkehrsteilnehmer in einem Orts- und Wohngebiet agieren!
Die örtliche Gendarmerie wird in Zukunft verstärkt diesen Straßenteil (Ortszentrum-Holzham) überwachen und Geschwindigkeitsübertretungen mit aller Härte entgegentreten.
Im September wird nochmals ein Radargerät in diesem Bereich aufgestellt, um
Veränderungen im Verkehrsverhalten feststellen zu können.
Die Gemeinde ersucht die Verkehrsteilnehmer sich an die gesetzlichen Vorschriften und insbesondere an die Geschwindigkeitsbeschränkungen im Ortsgebiet zu halten.
Weiters wird es aber auch die Aufgabe der Gemeinde sein, sich Gedanken über die extreme Verkehrsbelastung zu machen.

Kompostnachrichten
Da zunehmend Altholz (Zaunholz usw.) zur Kompostanlage gebracht wird, derartiges Altholz aber meistens mit Farbe oder Lasuren behandelt ist und nicht verarbeitet werden kann, wird mitgeteilt, dass Altholz ab sofort nicht mehr angenommen werden kann, um die Qualität des Kompostes nicht zu beeinträchtigen.
Die Gemeinden und Betreiber bitten um Verständnis dafür, und teilen mit, dass Altholz sowohl von der Altstoffsammelfirma Kogler, Westendorf, als auch beim Abfallwirtschaftszentrum Brixen angenommen wird.

Zivilschutz-Probealarm
Am Samstag, den 6. Oktober 2001 wird auch heuer wieder österreichweit ein Zivilschutz-Probealarm in der Zeit von 12 bis 13 Uhr durchgeführt.
Dieser Alarm erfolgt über die Feuerwehrsirenen.
Die Bedeutung der Signale sieht so aus:
+ Sirenenprobe: 15 Sekunden (jeden Samstag um 12 Uhr)
+ Warnung: 3 Minuten gleichbleibender Sirenen-Dauerton (bedeutet „herannahende Gefahr!); Radio oder Fernseher einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten! Am 6. Oktober ist auch dieses Signal ein Probealarm!
+ Alarm: 1 Minute aufund abschwellender Heulton (bedeutet Gefahr!); schützende Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen! Gilt am 6. Oktober auch als Probealarm!
+ Entwarnung: 1 Minute gleichbleibender Dauer-Sirenenton (bedeutet „Ende der Gefahr"!); weitere Hinweise über Radio und Fernsehen beachten! Gilt am 6. Oktober ebenfalls als Probealarm!
Bei Fragen steht am 6.10.2001 die Landeswarnzentrale unter der Nummer 0512/1588 oder unter 0512/ 580580 zur Verfügung!

Vereinsnachrichten

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergsteiger-Treff
Unser nächster Treff findet am Freitag, den 7. September um 20 Uhr im Vereinslokal statt.
Das Oktobertreffen ist am 5.10.

Unsere nächste Bergtour - eine Fahrt ins Blaue
Wir laden ein, an unserer „Fahrt ins Blaue" teilzunehmen: Die Abfahrt ist am Sonntag, den 16 September um 6 Uhr früh (mit Autobus) vom Gemeindeplatz Brixen. Wohin die Reise gehen soll, verraten wir heute nicht, doch ist die Tour für Familien gut geeignet! Wegen der Busbestellung ist eine Anmeldung notwendig: Tel. 8648 oder 0664-35233-00 (Tourenwart Hubert Kofler); Teilnahme auf eigene Gefahr.

Vier Viertausender erstiegen
Mit neun Teilnehmern ging`s in die Schweiz um erstmals bei einer Sektionstour das Reich der Viertausender (Wallis) aufzusuchen. Das zunächst recht gute Wetter ließ zu, den Weißmies-Gipfel, 4.023 m, von Süd nach Nord zu überschreiten und nach einer Nächtigung auf der Weißmies-Hütte am folgenden Tag auch gleich noch das Laggin-Horn, 4.010 m, zu besteigen.
Unter Zuhilfenahme des Liftes konnte in der Folge das Allalinhorn, 4.027 m erreicht und nach Überschreitung des Fee-Grates auch noch der Alphubel, 4.206 m, erstiegen werden.
Die Ankündigung einer Wetterverschlechterung ließ nicht mehr zu, auch noch das geplante Bishorn anzupeilen. Es ging sich aber noch aus, auf das aussichtsreiche Mittagshorn, 3.143 m, zu steigen, bevor die höheren Gipfel Neuschnee abbekamen, was keine weitere Bergtour in höhere Regionen mehr zuließ.
Immerhin konnten vier von den fünf geplanten Viertausender-Gipfeln erreicht werden, bevor die Heimreise wieder angetreten wurde.

Kletterwand steht wieder zur Verfügung !
Mit Schulbeginn kann auch wieder auf der Kletterwand in der Westendorfer Schule trainiert werden. An jedem zweiten Samstag steht uns der Raum zur Verfügung. Wer daran Interesse hat, möge sich bitte bei unserem Tourenwart Hubert Kofler melden (Tel.-Nr. siehe oben)!

Seniorengruppe plant Karwendeltour
Eine Karwendeltour wird für Ende September/Anfang Oktober für drei Tage geplant. Von Scharnitz soll es nach Pertisau gehen, über die beiden Ahornböden bei herbstlicher Stimmung. Interessenten könnten sich schon bei Kathi Holub, Tel. 2037, melden.

Von unserer Tour in die Schobergruppe
Mit 37 Teilnehmern ging die Fahrt am 25. September nach Osttirol auf die Lienzer-Hütte (Nächtigung). Anderntags, bei weiterhin strahlendem Wetter, war nach etwa 3 1/2 Stunden der recht aussichtsreiche Hochschobergipfel, 3.242 m, erreicht. Besonders gut zu sehen waren die in unmittelbarer Nähe befindliche Glocknergruppe und der Großvenediger. Für die Wanderer gab es einen Höhenweg zur Wangenitzsee-Hütte, der ebenfalls recht aussichtsreich über steile Almlandschaft führt. Ein einfacher Klettersteig beim Wangenitzsee bot noch eine interessante Abwechslung, bevor wieder ins Tal abgestiegen und nach Hause gefahren wurde.

Familientour zur Hopfgartner Hütte
14 Kinder mit Elternbegleitung wanderten bei prächtigem Wetter am Samstag (25.8.) über die Hütte gegen das Salzachjoch. Aber schon unterwegs zum Joch vergnügten sich einige Kinder im Wasser kleiner Tümpel. Am Abend war Grillen bei der Hopfgartner Hütte angesagt. Und am Sonntag erreichten die AVler den Gipfel des Schafsiedels. Die kleinen Seen beim Abstieg luden wieder zum Baden ein, bevor am Abend wieder ins Tal zurückgekehrt wurde.

AV-Alpinzentrum Rudolfshütte weiterhin bewirtschaftet
Kürzlich wurde die Weißsee-Gletscherbahn (Enzingerboden) geschlossen und damit die Zubringung zur Rudolfshütte. Damit kann die Hütte plötzlich nur noch zu Fuß erreicht werden.
Der Verwaltungsausschuss des Österreichischen Alpenvereins hat trotz dieser Schließung der Weißsee-Gletscherbahn den Entschluss gefasst, den Betrieb des Alpinzentrums Rudolfshütte in Uttendorf (Bezirk Zell am See) für ein weiteres Jahr aufrecht zu erhalten.
Auch wenn sich der Alpenverein vorerst in der Lage sieht, das Alpinzentrum ohne Seilbahn zu betreiben, wird die Fortführung über diesen Zeitraum hinaus vom tatsächlichen Betriebsergebnis abhängig gemacht.
Für die bisher leicht erreichbar gewesenen Dreitausender wie Sonnblick und Granatspitze muss jetzt ein wesentlich längerer Anstieg eingeplant werden. Dabei kann die Rudolfshütte weiterhin als Stützpunkt dienen.

Erfolgreiches Musikfest
Mit einem großen Zeltfest feierte die Musikkapelle Westendorf Anfang August ihren 160. Geburtstag und konnte sich an allen drei Tagen über guten Besuch freuen.
Der feierliche Festgottesdienst wurde von der Musikkapelle Brixen in der Pfarrkirche musikalisch gestaltet. Höhepunkt des Festaktes, der auf Grund der unsicheren Witterung in das Zelt verlegt werden musste, war die Übergabe der Ehrentafel zum Jubiläum durch den Vertreter des Landesverbandes.
Die Musikanten möchten sich an dieser Stelle bei allen freiwilligen Mithelfern sehr herzlich bedanken.

EM-Limit knapp verfehlt
Mit einer tollen neuen persönlichen Bestzeit über 3000 Meter konnte Roland Waldner (LG Pletzer Hopfgarten) am 15. August beim Int. EAP-Meeting in Antwerpen Rang sechs erlaufen; seine 8:09,54 bedeuten österreichische Jahresbestzeit. Trotzdem verpasste Roland das angestrebte Limit für die Crosslauf-EM um knappe fünf Sekunden.
„Ich bin sehr zuversichtlich, dass er schon beim nächsten Versuch unter 8:05 laufen wird und sich damit fix für die Cross-EM qualifiziert!", meinte nach dem Rennen Trainer Andreas Tomaselli.
Beim Int. EAA-Meeting in Rovereto lief Roland Waldner am 29. August über 800 Meter mit 1:51,27 im B-Finale den fünften Rang. Er zeigte damit, dass er trotz des forcierten „Langstrecken-Trainings" in den letzten beiden Jahren auch über diese Strecke nationale Spitze ist.

Ehrung
Der Obmann des Pensionistenverbandes, Josef Achrainer, erhielt am „Hohen Frauentag" in Innsbruck durch Landeshauptmann Weingartner die Verdienstmedaille des Landes Tirol verliehen. Bürgermeister Johann Erharter begleitete ihn zum Festakt.
Der Ausschuss mit PVÖ-Obmann-Stellvertreter Sebastian Fuchs gratuliert herzlich.
Neben den vielen Ausflügen und Veranstaltungen, die „Sepp" für uns im Ort veranstaltete, brachte er Bundes- und Landesbewerbe der Pensionisten nach Westendorf und wird dafür in Tirol und Österreich sehr geschätzt.
Die Redaktion schließt sich den Gratulationen an.

Wieder Platz zwei
Bei strömenden Regen ging der dritte Teil des Vielseitigkeitscups in Viechtwang (Oberösterreich) in Szene. Bei Dressur und Springen platzierte Sharon Fuchs sich mit ihrer Stute Sheena noch im Mittelfeld der 22 Starter. Spannung kam dann am Sonntag auf, denn das höchst selektive und schwierige Gelände war mit 17 Sprüngen ausgesteckt.
Nur vier Reiter blieben ohne Fehler. Problemlos meisterte Fuchs diese, was ihr dann letztendlich den hervorragenden  vierten Platz in der Allgemeinen Klasse und den zweiten Platz in der Juniorenklasse einbrachte.

Aus der Pfarre

Nachtwallfahrt auf den Georgenberg am 13. September (Donnerstag)
Heuer wollen wir schon im September fahren, weil der 13. Oktober ein Samstag und der Vorabend vor unserem großen Fest ist (Erntedankfest zum Abschluss der Kirchenrenovierung und Pfarrfest). Der Bus fährt um 18.00 Uhr beim Vereinshaus ab. Bitte rechtzeitig im Pfarrhof anmelden.

Feier der Ehejubiläen am 23. September
Am Sonntag, den 23. September feiern wir die heurigen Ehejubiläen.
Wir laden alle, die heuer ein solches Jubiläum feiern (25, 40, 50, 60 u.m.), zu dieser Feier um 9 Uhr beim Pfarrgottesdienst recht herzlich ein.
Als Pfarrgemeinde möchten wir mit euch das Fest feiern, Gott danken und um seinen Segen bitten. Besonders wollen wir auch an die denken, die ein solches Fest nicht feiern können, weil vielleicht schon ein Partner gestorben oder die Ehe zerbrochen ist.
Wer mitfeiern möchte, möge sich bitte im Pfarrhof melden.

Nächtliche Anbetung vom 26. auf den 27. September (vom Mittwoch auf Donnerstag)
Gebet schafft Raum für Gott in unserer Welt, weil ich mit
IHM ins Gespräch komme, auf IHN höre, und weil sich Gemeinschaft mit IHM und auch untereinander ereignet. So öffnen wir IHM unsere Tür des Herzens, an die ER klopft.
Jesus selbst hat oft - wie die Schrift berichtet - eine ganze Nacht hindurch gebetet. Werde ich eine Stunde Zeit haben?
Ich lade euch herzlich ein.

Erntedankfest und Fest zum Abschluss der Kirchenrenovierung, Pfarrfest
Das Fest beginnt um 9.00 Uhr mit dem Einzug vom Vereinshaus (Musik, Vereine, Jungbauern, Ministranten, Priester mit Herrn Weihbischof und Pfarrgemeinde).
Die Festmesse feiert mit uns Herr Weihbischof Jakob Mayr. Der Dekanatschor singt die „Krönungsmesse" von Wolfgang Amadeus Mozart.
Anschließend an die Festfeier sind alle zum Pfarrfest in den Alpenrosensaal eingeladen. Für das Mittagessen ist gesorgt!
Das genaue Programm wird in der Oktobernummer des Boten verlautbart.

Dank dem Kulturkreis
Der Kulturkreis hat am 15. Juli ein Kirchenkonzert veranstaltet. Das Konzert war großartig und hat alle Zuhörer begeistert.
Ich danke dem Kulturkreis, dass er für die Gagen der Musiker aufgekommen ist und den Erlös durch die freiwilligen Spenden (10.800 Schilling) für die Kirchenrenovierung gegeben hat. Danke!

ZURÜCK