AUS DER JUNIAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Verordnung über Alkoholverbot
In letzter Zeit kam es in unserem Dorf immer wieder zu Sachbeschädigungen und Vandalenakten.
Deshalb, aber auch wegen der vielfach - vor allem vor den Nachlokalen - herumliegenden zerbrochenen Glasflaschen, welche eine Gefahr für die Straßenbenützer sind, und besonders zum Schutz der Kinder und Jugendlichen hat der Gemeinderat beschlossen, dass „innerhalb des Ortsgebietes von Westendorf auf allen öffentlichen und allgemein zugänglichen Flächen und Plätzen der Konsum von alkoholischen Getränken verboten ist".
Davon ausgenommen sind Gastgärten und Veranstaltungen wie das Dorffest, Zeltfeste u. dgl., ansonsten ist jeglicher Alkoholkonsum außerhalb von Gaststätten verboten.
Zuwiderhandlungen stellen eine Verwaltungsübertretung dar und sind nach § 18 (2) der Tiroler Gemeindeordnung 2001 mit bis zu 1.820 Euro zu bestrafen.
Diese Verordnung tritt nach Ablauf der Kundmachungsfrist, das ist mit 11. Juni 2002, in Kraft.
Die Verordnung soll also als Maßnahme zur Hintanhaltung von Missständen dienen, die das örtliche Gemeinschaftsleben stören.

Beachvolleyballplatz
Weil sich aufgrund der vergangenen Gespräche herausgestellt hat, dass es zum Bau von Beachvolleyballplätzen durch die Gemeinde kommen wird, wurde dieser Punkt auf die Tagesordnung gesetzt um dafür die Umwidmung zu beschließen.
Doch es kam wieder anders als geplant, denn es soll nun doch, den heurigen Sommer über, beim Unterburweghof der Volleyballspielbetrieb probeweise stattfinden. Wenn dies dort aus Platzgründen nicht funktioniert, wird sich der Gemeinderat nochmals mit diesem Thema befassen.

Fußgängerschutzweg Moosen
Schon mehrmals wurde von der Gemeinde ein Fußgängerübergang von Moosen über die Brixentalstraße beantragt, aber leider immer abgelehnt mit der Begründung, dass drei Schutzwege hintereinander auf Durchzugsstraßen nicht tragbar seien.
Anstelle eines solchen Schutzweges wurde seitens der Bundesstraßenverwaltung nun die Errichtung eines Gehsteiges entlang der Brixentalstraße bis hin zur Kreuzung „Straßhäusl" vorgeschlagen.
Die Gemeinde wird sich nun in Zusammenarbeit mit dem Baubezirksamt Kufstein darum bemühen.

Straßenbauprojekt Mühltal
Die im Budget 2002 vorgesehenen Gehsteige und Straßenasphaltierungen in Bichling „Stöcklfeld" und „Bichlingerhof bis Goßner Franz", sowie für die „Pfarrgasse" und „Dorfstraße bis Einfahrt Altenheim" wurden ausgeschrieben und wurde der Auftrag zur Herstellung der Billigstbieterfirma Strabag erteilt, welche die Ausführung im Juni zugesichert hat.
Der Gehsteig vom Dorf bis zur Einfahrt Altenheim wird nicht asphaltiert, sondern mit Betonverbundsteinen „Kalinka" versehen. Außerdem wird in diesem Bereich auch die Beleuchtung erneuert.
Der Gehweg über das Stöcklfeld wird jedoch erst im Herbst gebaut, da in diesem Bereich noch Gespräche wegen eines Radweges im Gange sind.

Flächenwidmungsplan-Änderung
Die Umwidmung eines Bauplatzes in der Größe von ca. 500 m² auf der Gp. 290/1 der Frau Johanna Pibitz-Ziepl („Schederer") von Freiland in Bauland-Wohngebiet wurde beschlossen.
Dabei wurde auch die dazu innerhalb der Frist eingelangte Stellungnahme behandelt.

MITTEILUNGEN DER GEMEINDE

Rauchmelderaktion
In Zusammenarbeit mit dem Bezirksfeuerwehrverband Kitzbühel bietet die Feuerwehr Westendorf die Bestellung für den Ankauf von Rauchmeldern an.
In Österreich sterben jährlich etwa. 50 Personen bei Bränden. Häufig trifft es Kinder und ältere Menschen. Immer wieder ist es der Brandrauch, der Menschen im Schlaf überrascht, die dann durch die Einatmung der giftigen Rauchgase sterben.
Solche Todesgefahren können mit minimalem technischen Aufwand und geringen Kosten abgewendet werden, nämlich durch die Installierung von Rauchmeldern in den Privathäusern und Wohnungen. Solche Rauchmelder, ein Handfeuerlöscher und die Notrufnummer der Feuerwehr (122) können Leben retten und ermöglichen eine rasche Hilfe der Feuerwehr. Richtig wäre es, in jedem Schlafzimmer einen Melder zu installieren.
Die Feuerwehr Westendorf empfiehlt daher die Installierung von Brandmeldern und übernimmt auch die Sammelbestellung, weil dadurch ein wesentlich günstigerer Preis erzielt werden kann. Der Preis liegt, je nach Menge, zwischen 20 und 28 Euro je Stück. Es handelt sich um hochwertige, von der Feuerwehr geprüfte und einwandfreie Brandmelder. Die Montage ist einfach und kann von jedem selbst vorgenommen werden.
Die Bestellung nimmt das Gemeindeamt (Sekretär Goßner, Tel. 6203-19) entgegen.
Als spätester Bestelltermin wird der 30. Juni 2002 festgelegt.
Die Feuerwehr ersucht, von dieser Aktion regen Gebrauch zu machen.

Probleme beim Biomüll
In letzter Zeit musste von den Kompostierern festgestellt werden, dass beim Biomüll vermehrt Windeln und anderer Restmüll dabei sind.
Dies ist nicht nur verboten, sondern verursacht durch die Aussortierung auch Kosten, welche sich auf die Biomüllabfuhrpreise auswirken werden.
Aus diesem Grunde wird in Zukunft bei der Entleerung der Biomüllkübel auf deren Inhalt vermehrtes Augenmerk gelegt werden, Verstöße werden zur Anzeige gebracht.

Mangelhafte Friedhofsmülltrennung
Die Trennung der Friedhofsabfälle hat noch nie gut funktioniert und ist derzeit so mangelhaft und schlecht, dass wieder einmal daraufhingewiesen werden muss.
Der neben der Leichenkapelle vorhandene Biomülldeponieplatz sieht oft aus wie ein Restmüllplatz und die Gemeindearbeiter müssen fast jede Woche diesen „Dreckhaufen" auseinandersortieren.
Es wird daher eindringlich ersucht, dort ausschließlich nur Bioabfall wie Kränze, Blumen, Erde, Stauden u. dgl. abzulagern. Plastiksäcke, Kerzenreste usw. haben dort nichts zu suchen, diese sind in die dafür vorgesehenen Behälter zu geben.
Gemeindeverwaltung und Gemeindebauhof bitten um Beachtung!

Caritas-Kleidersammlung
Die nächste Caritassammlung im Abfallwirtschaftszentrum beginnt am 18. Juni und endet am 13. Juli 2002.
Hinweis: Die Kleidercontainer, die ständig im Abfallwirtschafszentrum aufgestellt sind, gehören einer privaten Firma. Die Kleider, die dort gesammelt werden, erhält nicht die Caritas.
Bitte also dafür nicht die gelben Caritassäcke verwenden, die ja von der Caritas bezahlt werden! Diese Säcke sind nur für die Altkleidersammlung der Caritas gedacht!

Kehrgebührverordnung geändert
Die Kehrgebührverordnung für das Land Tirol wurde vom Amt der Tiroler Landesregierung mit Wirkung vom Mai 2002 geändert.
Die wesentliche Änderung ist die Einführung einer feuerpolizeilichen Überprüfungs- und Verwaltungsgebühr. Die Gebühr richtet sich nach der Anzahl vorhandener Fänge eines Gebäudes und wird einmal jährlich fällig. Die Bearbeitungsgebühr vereinfacht die Abgeltung der gesetzlichen Kontrolltätigkeiten, die der Kaminkehrer durchzuführen hat. Sie ersetzt die bisherigen Kontrollen des Messbefundes, die Kontrolle der Einzelfeuerstätten, die Kontrolle für benützte Rauchfänge usw.
Der Rauchfangkehrer ist zur Einhaltung der Kehrfristen für alle kehrpflichtigen Anlagen wie Fänge, Verbindungsstücke, Heizungen ... gesetzlich verpflichtet!
Verpflichtende Reinigungs- und Überprüfungsfristen gemäß TFPO § 10 (Auszug):
Einmal pro Jahr: unbenützte Fänge (Fänge, an die keine Feuerstätten angeschlossen sind), Gasfeuerungsanlagen (Fang und Verbindungsstück)
Zweimal pro Jahr: Ölheizungen (Zerstäuberbrenner): Heizungen, die mit Heizöl EL betrieben werden und einen gültigen Messbefund aufweisen.
Sechsmal pro Jahr: Ofenrauchfänge (Herd, Kachel-, Öl-, Eisenofen, usw.), Holzheizungen, Warmwasserherde, Öl-Verdampferkessel, Leichtöl-Heizungen
Nach drei Jahren: Gas-Außenwandgeräte
Hinweis: Keine Gebühren fallen nur für abgemeldete, dauerhaft verschlossene Fänge an.
Wird ein Kamin über längere Zeit nicht benutzt, so ist ein dichter, gemauerter Verschluss, der das Eindringen von Regenwasser verhindert, nötig. Nur solche Fänge unterliegen nicht der feuerpolizeilichen Kontrolle.

AUS DEN SCHULEN

Schulpflichtige Kinder
Gemäß § 6 des Schulpflichtgesetzes werden nach Abschluss des Anmeldezeitraumes nachfolgend angeführte Kinder mit Beginn des Schuljahres 2002/2003 schulpflichtig:
Brunner Gerhard, Ehrensberger Danny, lmas Kerem, Erharter David, Exenberger Peter, Fischler Mario, Fuchs Josef, Goßner Roland, Hechenberger Rene, Hetzenauer Patrick, Hirschbichler Patrick, Hofer Patrick, Hölzl Florian, Hölzl Simon, Höss Michael, Hribernik Dominik, Kiederer Alexander, Knabl Franz, Manzl Fabian, Marinkovic Alexander, Pendl Robin, Pfeifer Josef, Riedmann Daniel, Salcher Maximilian, Schroll Christian, Steindl Mathias, Treichl Philipp, Wagner Philipp, Wurzrainer Matthias, Wurzrainer Stefan, Ziepl Peter, Foidl Ulrike, Fuchs Anna, Goßner Johanna, Gossner Sophia, Haselsberger Anika, Kogler Greta, Legat Marisa, Millonig Julia, Ottenbacher Nicola, Pöll Maria, Prem Nikolina, Riedmann Johanna, Riedmann Sarah, Riedmann Simone, Schipflinger Sabrina, Schmid Claudia, Taferner Bianca, Thaler Daniela, Thaler Simone, Wahrstätter Susanne, Weißbacher Sabrina, Werlberger Johanna, Wurzrainer Sandra

Betriebsbesuche der Polytechnischen Schule
Brennerei Erber
Am 15. bzw. 29.4. 2002 besuchten die beiden Wirtschaftsgruppen die Schnapsbrennerei Erber. Herr Matthias Erber führte uns durch den gesamten Betrieb.
Die Brennerei Erber ist Tirols größte Privatbrennerei. Für die Maische werden Stein-, Kern- und Beerenobst verwendet. Die Maische wird dann auf ca. 90 bis 95 Grad erhitzt und der aufsteigende Dampf wird dann abgekühlt.
Wir waren von der Größe des Betriebes sehr beeindruckt. Es werden jährlich rund 450.000 Flaschen Schnaps verkauft. Wir möchten uns für die tolle Führung und für die gute Jause recht herzlich bedanken.
Isabel Wörgötter
Forsttag
Wie jedes Jahr wurden wir von Bezirksförster Herrn Zimmermann und den beiden Förstern Krall (Brixen) und Antretter (Westendorf) zu einem Forsttag eingeladen. Diesmal war auch Dipl.-Ing. Neuwirth dabei. Nach interessanten Erklärungen über die Funktionen des Waldes, die ökologischen Zusammenhänge und die wirtschaftliche Bedeutung des Waldes durften wir kleine Bäume setzen.
Glasbau Hirzinger
Am 23.4.2002 besuchten wir, die Holz/Bau-Gruppe, die Firma Glasbau Hirzinger in Brixen. Der Firmenchef erklärte uns, dass die Aufgabe der Glaser viel umfangreicher ist als nur Fenster einzusetzen. Sie machen zum Beispiel Glasverschmelzungen. Wie das Glas verschmolzen wird, hängt vor allem von der Technik und von der Temperatur ab. So entstehen auch Fensterbilder, farbige Schüsseln und Gläser.
Er zeigte uns auch, wie das Glas verarbeitet wird: Viele Scheiben werden sandbestrahlt, damit man nicht hineinsehen kann. Dies geschieht mit einer speziellen Maschine. Auch Panzerglas wird verarbeitet. Es werden auch Scheiben mit einem Spezialkleber und UV-Licht zusammengeklebt.
Manche Glasscheiben müssen auch gebohrt werden. Hierzu braucht man auch eine besondere Maschine.
Vieles im Betrieb ist automatisch. Deswegen braucht man keine sehr schweren Arbeiten erledigen.
Die Führung hat uns sehr gut gefallen und wir lernten viel von diesem Betriebsbesuch.
Mario Kofler
Friseursalon Hannerl
Am Dienstag, den 7.5.2002 besuchte uns Frau Hammer vom Friseursalon Hannerl mit Ihrem Lehrling Nina Haider. Zunächst erklärte uns Frau Hammer, was sich Lehrherren von den Lehrlingen erwarten und welche Rechte und Pflichten wir als Lehrling haben. Außerdem erzählte uns Nina einiges über den Aufenthalt in der Berufschule.
Danach lernten wir einige Bereiche aus der Praxis kennen: Nina färbte einigen von uns die Wimpern oder Augenbrauen, andere wurden professionell geschminkt. Zudem bekamen einige Schüler von Frau Hammer Strähnchen verpasst. Zwei Stunden waren wir damit beschäftigt, das eine oder andere auszuprobieren bzw. einfach nur zuzuschauen. Es hat uns wirklich großen Spaß gemacht!
Die Gruppe Dienstleistung/Tourismus möchte sich auf diesem Wege noch einmal herzlich bei Frau Hammer für die abwechslungsreichen Stunden bedanken.
Andrea Hetzenauer, Margreth Wahrstätter
Sporthotel Brixen
Anfang Mai besuchte die Dienstleistung/Tourismus-Gruppe das Sporthotel. Es ist ein Vier-Sterne-Hotel. Der Juniorchef, Herr Jürgen Widauer, führte uns durch das Gebäude und zeigte uns die Tennisanlagen, das Hallenbad mit Whirlpool, das Kosmetikstudio und den Aufenthaltsraum. Das Hotel wird hauptsächlich von Tennis- und Wellnessgästen und im Winter natürlich von Schiurlaubern gebucht.
Herr Widauer informierte uns zudem über die Lehrberufe im Tourismusbereich.
Nach einem erfrischenden Getränk bedankten wir uns für die nette Führung und verabschiedeten uns.
Christiane Öttl
AWZ Brixen
Herr Dipl.-Ing. Harald Fenz von der Firma Lobbe informierte uns im Abfallwirtschaftszentrum fachgerecht über die Mülltrennung, welche Abfälle in die entsprechenden Container kommen und wofür die gesammelten Stoffe wiederverwendet werden.

Exkursion von Hauptschülern zur Tageszeitung
Eine Gruppe von Hauptschülern, die im Rahmen des Informatikunterrichts mit ihrem Lehrer Albert Sieberer alle zwei Monate eine kleine Schülerzeitung gestaltet, war kürzlich in Innsbruck bei der Tiroler Tageszeitung zu Gast.
Nach einer theoretischen Einführung in die Arbeit der Journalisten und in die einzelnen Betriebsbereiche der TT, die in Tirol zwei Drittel aller Zeitungsleser erreicht und die unumstrittene Nummer eins in unserem Bundesland ist, wurden wir durch die Produktionsanlagen geführt und konnten miterleben, wie eine Zeitungsbeilage gedruckt wurde.
Im nächsten Jahr wird die Tiroler Tageszeitung übrigens der Hauptschule Westendorf täglich die neueste Ausgabe in Klassenstärke für den Unterricht zur Verfügung stellen.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Der Sozialsprengel dankt
Für die Blumen- und Kranzspende für Frau Anna Spanring aus Westendorf danken wir der Kartenrunde (Aloisia Weis) für € 43.-, für Friedl Maierhofer aus Westendorf der Musikkapelle Westendorf für € 36.- und für Johann Hirzinger aus Brixen dem Pfarramt Brixen für € 30.-.

Flohmarkt
Der Sozialsprengel führt auch heuer wieder einen oder mehrere Flohmärkte durch.
Wir freuen uns, wenn Sie uns gut erhaltene Sachen schenken, wie z.B. Geschirr, Spielzeug, Lampen, funktionierende Elektrosachen, Tischwäsche und vieles mehr.
Danke im Voraus!

VEREINSNACHRICHTEN

Jahreshauptversammlung der RK-Ortsstelle
Zur 29. Jahreshauptversammlung der Ortsstelle Westendorf am 19.4.2002 im Gasthof Alpenhof in Westendorf konnte Herr Markus Simbeni neben den freiwilligen Mitgliedern auch die hauptamtlichen Mitarbeiter und folgende Ehrengäste begrüßen: von der Gemeinde Westendorf Herrn Bürgermeister Johann Erharter, den Obmann der Bergrettung, Herrn Richard Krall, den Bezirksstellenleiter des Österreichischen Roten Kreuzes Kitzbühel, Herrn Hugo Haidegger, Herrn Bezirkssekretär Gerhard Trenker, Herrn Johann Margreiter und Herrn Fritz Daxenbichler.
Markus Simbeni informierte die Versammlung darüber, dass die Ortsstelle Westendorf derzeit über 27 aktive Mitglieder verfügt, von denen sieben noch in der Ausbildung sind, drei Zivildiener und einen Hauptamtlichen.
Im Jahre 2001 wurden von den Freiwilligen 8.976 Stunden aufgebracht und dabei 27.233 km (hauptamtlich 27.289 km) zurückgelegt. Diese Zahl bezieht sich nur auf die im Fahrdienst geleisteten Stunden, etliche weitere Stunden wurde im Rahmen von Schulungen, Übungen, Fortbildungen und Ambulanzdiensten (Jump&Freeze, Pferderennen usw.) aber auch bei kirchlichen Ausrückungen und anderen Veranstaltungen (Dorffest, Weihnachtsmarkt usw.) aufgebracht, was ohne eine gehörige Portion Idealismus gar nicht möglich wäre.
Auf der Tagesordnung standen auch Neuwahlen. Der Wahlvorschlag lautete: Ortsstellenleiter Fritz Daxenbichler, Ortsstellenleiter-Stellvertreter Markus Simbeni, Kassier Angelika Raggl. Über diese Mitglieder wurde schriftlich abgestimmt; alle Nominierten wurden mit 24 Ja- sowie je einer Leer-Stimme gewählt. Als Beiräte wurden vorgeschlagen und per Handzeichen einstimmig gewählt: Schriftführer Eva Kiederer, Schulungsleiter Hermann Kiederer und Horst Dax. Alle nahmen die Wahl an. Als neuer Rettungsarzt steht uns Herr Dr. Vollert zur Verfügung.
Dem Bezirksstellenleiter wurde schließlich die Ehre zuteil, motivierte junge Leute als Helfer in den Dienst zu berufen: Martina Feichtner, Regina Hirzinger, Stefan Kurz, Melchior Meyer. Zu Haupthelfern befördern konnte er Klaus Horngacher und Martin Kaufmann und für ihre 20-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Eva Kiederer mit dem Dienstjahrabzeichen in Gold ausgezeichnet.
Herr Haidegger bedankte sich schließlich noch im Namen des Roten Kreuzes bei allen für die vielen geleisteten Stunden. Es sind sämtliche Nachtdienste, sowie Samstage, Sonn- und Feiertage und die Ambulanzdienste zu besetzen. Er bedankte sich auch bei den neuen Ausschussmitgliedern, dass sie diese Arbeit übernommen haben.

Erfolge für den Tennisnachwuchs
Zwischen dem 17. und dem 19. Mai fand in Telfs ein großes Kinder- und Jugendtennisturnier statt, an dem der Tennisnachwuchs aus Süd- und Nordtirol teilnahm.
Der TC Westendorf war mit drei U-10-Spielern dabei, die alle drei hervorragende Ergebnisse erreichten. Bei den Mädchen belegte Christina Margreiter den vierten Platz, bei den Burschen Thomas Krall den vierten und David Aschaber den zweiten Platz.
Bei den Bezirksmeisterschaften Ende Mai in Oberndorf war der TC Westendorf äußerst stark präsent und sehr erfolgreich.
Bei den Mädchen erreichte Stefanie Nageler im U-12-Bewerb den zweiten Platz und die erst neunjährige Christina Margreiter den dritten. Im U-16-Bewerb belegte die erst 13-jährige Christina Pirchl den hervorragenden zweiten Rang. Bei den Burschen wurde Patrick Trixl im U-10-Bewerb Dritter, David Aschaber konnte diesen Bewerb gewinnen und ist somit der neue Bezirksmeister.
Der Tennisklub Westendorf gratuliert herzlich.

SV Westendorf auf dem Weg in die Tiroler Liga
Heimfinale am 8. Juni
Mit einem knappen Auswärtssieg gegen Vomp am 29. Mai wahrte der SV Steixner Westendorf die Chance auf den Aufstieg in die Tiroler Liga.
Die Spieler unter Trainer Anton Faistenauer siegten mit 1:0. Der Torschütze in diesem für den SVW so wichtigen Spiel war Andreas Fuchs. Die Abwehr stand wie in den vergangenen Partien souverän und ließ keinen gegnerischen Treffer zu. Das Mittelfeld kurbelte unermüdlich und die Stürmer sorgten noch für die eine oder andere brenzlige Situation in der Hälfte des Gegners.
Damit werden die beiden ausstehenden Spiele gegen Zell am Ziller und Fieberbrunn zu einem wahren Krimi. Nachdem auf Grund einer Reform die ersten zwei Mannschaften der Landesliga Ost aufsteigen, besitzt der SV Steixner Westendorf die besten Chancen und kann den Aufstieg aus eigener Kraft erreichen, sogar der Meistertitel ist noch in Reichweite.
Das Heimspiel am kommenden Samstag, 8. Juni, 18.00 Uhr, wird zeigen, ob dieses Ziel erreicht werden kann.
Die Spieler und der Vorstand bitten um zahlreichen Besuch, damit die Mannschaft entsprechend angefeuert werden kann.
Im Frühjahr legte der SVW eine sensationelle Serie hin, die Mannschaft verlor bis jetzt (30.5.) keine einzige Partie und lediglich zwei Spiele endeten mit einem Unentschieden.
Pfingstturnier 2002 mit AVIA-Sieg
Nach spannenden Vorrundenspielen am Pfingstsamstag spielte das Team der AVIA-Tankstelle gegen den FC Moskito am Pfingstsonntag das Finale. Das Spiel endete mit einem klaren Sieg der Benzin- und Dieselkicker in der Höhe von 5:0.
Den dritten Platz belegte die Mannschaft Shred Heads, welche den FC Colors mit 3:1 besiegte. Die Männer des FC Glockenstuhl hatten heuer keine Lust mehr auf den zweiten Rang, nachdem sie bereits neunmal Zweite geworden waren, sie gaben sich mit dem sechsten Platz zufrieden.
Der Vorstand bedankt sich bei allen freiwilligen Helfern, welche durch ihren Einsatz maßgeblich zum Gelingen des Turniers beigetragen haben. Danke!
Der SV Steixner Westendorf dankt!
Die 1b-Mannschaft des SVW und der Vorstand unter Obmann Gerhard Steixner bedanken sich recht herzlich bei Ing. Andreas Nairz, ips München.
Andreas Nairz stellte sich mit einem schicken Trainingsanzug ein.
Matchsponsoren des SV Steixner Westendorf
Bei folgenden Matchsponsoren bedanken sich die Spieler und der Vorstand:
Peter Margreiter, Gamskogelhütte, Karin Kubander, Kibobar, Familie Götsch, Alpenhof, Familie Schwaiger, Dorfcafe. Das letzte Heimspiel gegen Zell am Ziller sponsert Rechtsanwalt Dr. Günther Harasser. Danke!

Mitteilungen des Alpenvereins
Bergsteiger-Treff
Unser nächster Bergsteiger-Abend findet am Freitag, den 7. Juni um 20 Uhr im Vereinslokal statt. Sepp Straif zeigt uns Dias über seine Marokko-Reise.
Bergtour zur Wankspitze
Wir laden am Sonntag, den 16. Juni zu unserer Bergfahrt in die Mieminger Berge ein. Die Abfahrt (mit Bus) ist um 6 Uhr früh vom Gemeindeplatz in Brixen. Wir fahren über Innsbruck nach Wildermieming-Arzkasten und steigen von dort in etwa 4 Stunden über einen Klettersteig zur 2.209 m hohen Wankspitze auf.
Alternativ dazu gibt es eine Wanderung auf den Simmering, 2.096 m, ebenfalls mit etwa 4 Stunden Anstieg.
Wer mitmachen will, möge sich bei Hubert Kofler, Tel. 05334-8648 oder 0664-3523300 melden. Teilnahme auf eigene Gefahr; Tourenbegleiter: Hubert Kofler; Änderung vorbehalten.
Unsere Schihochtour
nach Juf in der Schweiz (Rätikon) ist mit neun Teilnehmern recht erfolgreich verlaufen. Einige interessante Dreitausender konnten erstiegen werden.
Die Seniorengruppe
ist wieder aktiv geworden. Es gab eine Wanderung nach Buchacker im Gebiet von Maria Stein, an der neun Senioren mitgemacht haben. Nächste Ausfahrten (Rad- oder Wandertouren) sind jeweils für die Donnerstage geplant. Interessierte können sich bei Kathi Holub, Tel. 2037, melden.
Absagen mussten wir
die Firngleiter-Tour ins Karwendel, da die Witterung nicht geeignet war.
Kinder- und Familientour zu den Krimmler Wasserfällen
Für Sonntag, 16. Juni, planen wir eine Fahrt zu den Krimmler Wasserfällen. Das wird für alle, die mitmachen, sicherlich ein interessanter Ausflug, bei dem uns Prof. Hans Laiminger begleitet. Er wird uns vieles zu diesem Naturschauspiel der Wasserfälle und der großartigen Flora erzählen können. Diesen Ausflug veranstalten wir speziell zum „Jahr der Berge". Bitte bei Regina (Tel. 8500) oder Gertraud (Tel. 8516) anmelden!
Auf geht’s zum Sonnwendfeuerbrennen!
Wir laden alle Kinder mit ihren Eltern zum Feuerbrennen herzlich ein. Wie im letzten Jahr fahren wir mit den Autos auf den Sonnberg, wo wir nach kurzem Fußmarsch unseren Grill- und Feuerplatz erreichen. Treffpunkt am 22. Juni ist der Gemeindeplatz Brixen um 17.30 Uhr.
Wer will, kann mit Regina vom Tal zu Fuß starten oder mit der Gondelbahn hinauffahren. Den Treffpunkt bitte mit ihr telefonisch vereinbaren. Nehmt etwas zum Grillen, Getränk, eine Sitzunterlage und eventuell eine Taschenlampe mit. Das große Feuer werden wir nicht allzu spät anzünden, damit auch die kleineren Kinder dabei sein können.
Bitte anmelden - bei Regina Höckner, Tel. 8500, oder Gertraud Straif, Tel. 8516 - so können wir etwaige Fragen klären und euch auch bei zweifelhaftem Wetter verständigen.
Auf rege Teilnahme freut sich das AV-Jugend-Team mit Regina und Gertraud.
Weißsee-Bahn zur Rudolfshütte fährt wieder!
Die Weißsee-Bahn im Stubachtal ist ab kommenden Sommer wieder in Betrieb. Diese Nachricht haben wir vom AV-Verwaltungsausschuss erhalten.
Damit können die Anstiege zum Sonnblick und zur Granatspitze wieder verkürzt werden.
Ferien einmal anders!
Für Jugendliche liegen uns Unterlagen über vom Alpenverein veranstaltete Abenteuercamps, Klettercamps, Lern- und Sportcamps vor, die Interessantes und Vielseitiges aus unserer Bergwelt bieten und Gelegenheit geben, Freundschaften zu schließen.
Unterlagen können bei der Sektion Brixen i.Th. (Tel. 6747) bezogen oder im Internet abgerufen werden: www.alpenvereinsjugend.at

Gelungener Einstand
Den zweiten Platz und damit einen gelungenen Einstand konnte der FC MOSKITO mit den neuen Dressen beim Pfingstturnier feiern.
Nach einigen schweren Matches in der Vorrunde musste man sich nur im Finale den stark spielenden Mannen der AVIA-Tankstelle geschlagen geben. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Sponsoren der neuen Dress, Claus von der MOSKITO-Bar und Silvia vom Café-Restaurant REITERSTÜBERL.
Übrigens: Der FC MOSKITO ist neuerdings auch im Web: www.moskito.tk

Maibaum aufgestellt
Traditionell - wie jedes Jahr - wurde auch heuer wieder der Maibaum brauchtumsgemäß von der Landjugend Westendorf aufgestellt.
Bei schönem Wetter war man mit Freude dabei. Besonders bedanken möchten wir uns bei unserer Floristin Helga Burgmann, die mit uns die Maikränze gebunden hat, bei Peter Schroll, der uns den Baum verkauft hat, besonders aber auch bei Jakob Hirzinger, der uns den Platz fürs „Maibaumpassen" zur Verfügung gestellt hat. Den freiwilligen Helfern und den edlen Spendern der Getränke für die Maibaum-Arbeiter auch ein herzliches „Vergelt´s Gott"!
Wir freuen uns schon wieder auf das nächste Jahr!

Meistertitel für den Volleyballnachwuchs
Die Früchte einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit durfte der VC Klafs Brixental auch beim Minilandesfinale (U13) in Westendorf ernten. Souverän und überraschend klar konnte sich die erste Mannschaft des VC Klafs Brixental mit Kapitän Thomas Zass, Lukas Haselsberger, Michael Hausberger und Simon Schörghofer gegenüber den stärker eingeschätzten Mannschaften von Volleyballteam Tiroler Wasserkraft 1 und SV Raika Reutte 1 durchsetzen.
Waren bis zum Finaltag diese drei Mannschaften noch punktegleich an der Tabellenspitze zu finden, so ließen die Brixentaler am Finaltag keine Zweifel offen, wer letztendlich als Landesmeister die Halle verlassen würde.
Im ersten Spiel gegen den SV Reutte zeigten die Spieler, auf welch hohem technischen Niveau bereits in dieser Altersgruppe gespielt wird. Thomas Zass, der auch für den Tiroler Schülerkader nominiert wurde, wusste wie Michael Hausberger seine Mannschaftskollegen immer wieder durch tollen Einsatz mitzureißen. Erst im zweiten Satz erstarkte die Reuttener Abwehrkraft, aber es reichte trotzdem nicht aus und sie mussten sich mit 0:2 (16:25/27:29) Sätzen geschlagen geben.
Reutte besiegte den VTT ebenfalls mit 2:0. Und so hätte bereits ein Satzgewinn über den VTT den Brixentalern zum Meistertitel gereicht. Es folgte aber eine Demontage des Innsbrucker Vorzeigeklubs und lehrbuchmäßig wurde der Gegner ausgespielt und mit 2:0 besiegt (25:6/25:16).
Auf den Plätzen 4 (VC Klafs Brixental 3) und 5 (VC Klafs Brixental 2) folgten die beiden anderen Mannschaften des VC Klafs Brixental noch vor Reutte 2 und VTT 2.
Mit drei Meistertiteln, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen in den Kleinfeldbewerben (Supermini bis Midi) nimmt eine erfolgreiche Hallensaison für den Brixentaler Volleyballnachwuchs ein tolles Ende.
Beim internationalen Alpen-Adria-Volleyballturnier in Klagenfurt am 15./16. Juni startet für die Brixentaler die Freiluftsaison und natürlich wollen die erfolgsverwöhnten Volleyballminis auch dort ihren Vorjahrssieg verteidigen.

Gleitschirmfliegerklub neu eingekleidet
In einem neuen Outfit wollten sich die aktiven Helfer des Gleitschirmfliegerclubs (GFC) Westendorf bei den Tiroler Meisterschaften im Rahmen des 14. Int. Alpenrosencups im Paragleiten Ende Mai präsentieren. Leider spielte das Wetter nicht mit und der Wettbewerb musste abgesagt werden. So blieb den Helfern die Freude über die neue Clubbekleidung.
Besonders bedankt sich der GFC bei den Sponsoren der neuen Polohemden, Anita Baur-Schober und Max Schober von den Bergrestaurants Choralpe und Talkaser.
Auch den anderen Unterstützern, die eine erfolgreiche Veranstaltung ermöglichen wollten, gilt der Dank des GFC: Hansjörg Kogler (Bergbahnen Westendorf), Max Salcher (Tourismusverband Westendorf), Jochen Steinbach (Flugschule Westendorf), den Geschäftsleitern Herbert Sammer und Josef Schönacher (Raiffeisenbank Westendorf). Johann Stöckl (Landmaschinen Stöckl), Johann Steixner (Metallbau Steixner) und der Firma online-aktiv Internet Marketing Allmeier & Fohringer OEG.

Bayrischer Humor begeisterte
Lange hatte man nichts mehr gehört vom Fredl Fesl! Doch als der bayerische Liedermacher im Westendorfer Alpenrosensaal die Bühne betrat, war dem zahlreich erschienen Publikum binnen Minuten klar, dass der Fredl von seiner Anziehungskraft nichts verloren hat.
In seiner unverwechselbaren, humoristisch-trockenen Art erzählte der Fredl Geschichten aus seiner niederbayerischen Heimat Niederbayern, umrahmt von Erzählungen rund um das bereits lange zuvor angesagte Lied. Und so kommt dann eben der Fredl von einer Sache zur anderen und erzählt und erzählt ...
Da ist Kurzweil angesagt, die Zuschauer lassen sich gerne unterhalten, von so alltäglichen Geschichten, die uns alle irgendwie bekannt vorkommen! Gekonnt wird das Publikum einbezogen und belohnt die Mischung aus komischem, skurillem, pfiffigem, absurdem, tragischem und lachhaftem Liedergut mit Beifallsstürmen.
Das vom Kulturverein Aktionsradius organisierte Tirol-Gastspiel des Ur-Bayern machte dem Fredl sichtbaren Spaß, mehrere Zugaben und ein sichtlich gerührter Künstler zeigten dies sehr deutlich.
Ein anderer Bayer verabschiedete sich mit dieser Veranstaltung: Der Gründer und Obmann des Aktionsradius, Christian „Mufti" Grote, legt auf eigenen Wunsch seine Funktion nieder.

ZURÜCK