AUS DER NOVEMBERAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Abfallgebühren unverändert
Nachdem sich die Müllentsorgungskosten geringfügig reduziert haben, können die Abfallgebühren für den Rest- und Biomüll beibehalten werden, beschloss der Gemeinderat.
Der kleine Überschuss wird für den Ankauf einer Videoüberwachungskamera verwendet, welche in den Müllhütten installiert wird um festzustellen, wer dort nichtvergebührten Müll ablagert. Außerdem kann die Kamera auch überall anders, wie z.B. entlang der Dorfstraße (von der Wunderbar bis Moskito usw.), zur Feststellung von Vandalismusschäden eingesetzt werden.
Die Betreiber der Kompostanlage klagen immer mehr darüber, dass sich im Biomüll zunehmend Restmüll befindet. Die Aussortierung bzw. Entfernung dieses Mülls muss in Zukunft der Gemeinde aufgerechnet werden. Im Extremfall müsste die Fortführung des Betriebes der Kompostanlage eingestellt werden, sollte sich die Situation beim Biomüll weiter verschlechtern.
Diese zusätzlichen Kosten würden wieder auch all den „braven" Biomüllentsorgern zur Last fallen und daher ergeht die eindringliche Aufforderung an alle Biomüllentsorger diesen frei von Restmüll bereitzustellen.
Aus diesem Grunde werden nun auch Kontrollen des Biomülls durchgeführt und Zuwiderhandlungen zur Anzeige gebracht.

Aus dem Bericht des Bürgermeisters
Dem Bericht des Bürgermeisters bei der letzten Gemeinderatssitzung war zu entnehmen, dass der Gehweg über das Stöcklfeld fast fertiggestellt ist. Die Straße wurde auf 4,80 m Fahrbahnbreite (auf Wunsch der Anrainer) verschmälert.
Ein eigener Radwegstreifen wurde nun doch nicht errichtet, da der Anschluss nach Brixen und auch nach Westendorf fehlt und dies auch der Grundeigentümer nicht haben wollte.
An weiteren Asphaltierungen sind heuer noch vorgesehen: beim Außersalvenbergweg ca. 450 lfm, in Feichten ca. 100 lfm, in der Au der Verbindungsweg Aunerhof bis zum Anschluss des Aunerweges, beim Aunerweg selbst ca. 300 lfm.
Am Nachtsöllbergweg wurde bereits der Bereich ab oberhalb Dorferwald bis zur Sportalm asphaltiert. Zudem wird auch noch bei der Zufahrt zum Außersalvenbergweg der Bereich entlang der Brixentaler Ache saniert. Beim Oberwindauweg wird die Kurve beim Kreichlinger Stadel und jene vor der Brücke beim Bertlbauern verbreitert. Die Gesamtkosten all dieser Aphaltierungs- und Wegerhaltungsmaßnahmen belaufen sich auf € 78.283.-. Den Auftrag erhielt die Billigstbieterfirma Strabag.
Beim Alpweg Windauberg-Schönau hat ein größerer Murenabgang nach dem Schröckgraben den Weg total verschüttet und zerstört. Da noch weiteres lockeres Material abzurutschen droht, muss dieses maschinell abgetragen werden um die Verkehrssicherheit im Winter (Rodel- und Schiweg) zu gewährleisten.
Allerdings werden diese zusätzlichen Kosten von der Alpweginteressentschaft nicht übernommen, sodass sich die Gemeinde und die
Bergbahnen finanziell beteiligen müssen.

Teilverbauungsplan-Änderung
Im Bereich der neugebildeten, westlich des Parkplatzes hinter dem Gemeindehaus befindlichen Grundparzelle 11 des Josef Zass, Theresianna, soll die darauf im Teilverbauungsplan ausgewiesene Verkehrsfläche herausgenommen werden um eine Bebauung dieses Grundstückes zu ermöglichen.
Bürgermeister und Gemeinderat vertraten die Ansicht, dass diese Verkehrsfläche ohnedies nicht mehr benötigt werde und daher einer Auflassung bzw. Änderung des Teilverbauungsplans nichts im Wege stehe.
Der Entwurf über die Änderung wird durch vier Wochen hindurch zur allgemeinen Einsichtnahme aufgelegt. Die Frist zur Abgabe einer Stellungnahme endet am 25.11.2002.

Trinkwasseruntersuchung
Die Gemeinde Westendorf hat im September alle gemeindeeigenen Trinkwasserquellen (Straßhäusl, Ellmerer, Trappberg, Stimmlach und Lend) untersuchen lassen.
Einer ersten Vorinformation des Hygieneinstitutes Innsbruck zufolge sind alle diese Wässer bzw. Quellen in Ordnung. Sobald der schriftliche Befund vorliegt, werden nähere Details wie Wasserhärte usw. bekannt gegeben.
Die Lenderquelle muss - unabhängig davon - trotzdem neu gefasst werden, denn dieses
Wasser ist derzeit nur deshalb in Ordnung, weil eine UV-Anlage bis zur Neufassung der Quellen installiert wurde um das Wasser trink- und „verkehrsfähig" zu halten.

Nutzen öffentlichen Gutes
Unter dem  Punkt „Allfälliges" wurde die Benützung von öffentlichem Gut (speziell im Ortsteil Bichling) diskutiert. Es wurde zum Ausdruck gebracht, dass eine reine Privatnutzung unerlaubt ist. Daher wird diesbezüglich eine Regelung in absehbarer Zeit vorgenommen werden.

Beschlüsse des Vorstandes
Die im Budget 2002 eingeplanten Zuwendungen an die Vereine usw. können demnächst zur Auszahlung gebracht werden.
Dem sehr aktiven Schiklub Westendorf wurde ein finanzieller Zuschuss für die neue Zeitmessung zuerkannt.

MITTEILUNGEN DER GEMEINDE

Architektenwettbewerb entschieden
Fünf namhafte Architekturbüros, alle mit großer Erfahrung in der Errichtung von Altersheimen, haben sich im Sommer und Herbst intensiv mit dem Entwurf für den Neubau des Sozialzentrums für die Gemeinde Westendorf beschäftigt.
Der Architekten-Wettbewerb war von der Gemeinde ausgeschrieben worden, um die bestmögliche Lösung für das neue Zentrum auf dem Areal des bestehenden Altersheimes und der Arztordination Dr. Heel zu finden.
Das Sozialzentrum soll in Zukunft für die gesamte Gemeinde die soziale Betreuung auf hohem Niveau sicherstellen und neben einem neuen Altenwohn- und Pflegeheim auch Räumlichkeiten für den Sozialsprengel, die Seniorenstube, eine Arzt-Ordination, für physikalische Therapie, Wohnungen für „Betreutes Wohnen", die Krabbelstube und in späterer Folge auch den Kindergarten beherbergen.
Dabei blieb es den am Wettbewerb teilnehmenden Architekten freigestellt, einen kompletten Neubau zu errichten oder das bestehende Altenheim umzubauen. Nach intensiven Überlegungen sind alle Architekten zur Überzeugung gelangt, dass ein Neubau aus wirtschaftlichen und qualitativen Gründen dem Umbau des Bestandes vorzuziehen ist.
Das alte Feuerwehr- und Vereinshaus befindet sich in einem sehr schlechten Zustand und soll in den nächsten fünf bis zehn Jahren zum Abbruch kommen. Für die dort jetzt untergebrachten Vereine und für die Landesmusikschule wäre dann der jetzige Kindergarten die ideale Unterkunft und das Alpenrosensaalgebäude könnte ein Veranstaltungs- und Kulturzentrum werden.
Am 23.10.2002 hat eine neunköpfige Jury, bestehend aus dem Bürgermeister und dem Gemeindevorstand sowie den Architekten Obermoser und Ramoni aus Innsbruck und DI Juen (Land Tirol, Dorferneuerung), die eingelangten Entwürfe begutachtet. Dabei wurde einhellig festgestellt, dass alle fünf Projekte von hoher Qualität sind und eine gute Lösung für das Sozialzentrum bieten würden.
Nach langer und intensiver Diskussion wurde schließlich mit acht Ja-Stimmen und einer Stimmenthaltung das Projekt der Architekten Pedit-Bodway + Kaufmann aus Lienz mit dem ersten Preis ausgezeichnet und zur Realisierung empfohlen.
Das Projekt besticht neben der größten Wirtschaftlichkeit vor allem auch durch die hervorragende Einbeziehung der Außenräume und der wunderbaren Landschaft in die Räumlichkeiten des Sozialzentrums. Der zentrale grüne Hof bietet eine ideale Kommunikationsfläche für alle Funktionsbereiche ohne gegenseitige Störung. Auch die sehr gute funktionelle und organisatorische Lösung der Innenbereiche wurde von der Jury als ideal bewertet. Zudem bietet der Entwurf der Architekten Pedit-Bodway + Kaufmann die ideale Basis für die geplante abschnittsweise Realisierung des Sozialzentrums.
Der vorliegende Entwurf soll nun in enger Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und dem siegreichen Architektenteam weiter ausgearbeitet und optimiert werden.
Zum Abschluss der Jury-Sitzung bekräftigten noch einmal alle Jury-Mitglieder und die beratenden Mitglieder die positive Einstellung zur Realisierung des Projektes. Damit wird die Gemeinde die soziale Versorgung für die Westendorfer Bevölkerung in sehr hoher Qualität sicherstellen und eine optimale Voraussetzung für die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität für alle Bevölkerungsgruppen in unserem Dorf schaffen.

Probleme beim Biomüll
Der Biomüll enthält in letzter Zeit immer mehr Restmüll und Kunststoffverpackungsabfälle. Die Kompostierer benötigen dadurch immer mehr Zeit
zum Sortieren. Dies soll nun künftig in Rechnung gestellt werden, falls keine Besserung eintritt.
Wir ersuchen daher alle Gemeindebürger, nur kompostierfähige Abfälle in den Bioeimer zu entsorgen, da ansonsten die Kosten für den Biomüll angehoben
werden müssen.
In Zukunft werden Biokübel, die sichtlich Restmüll enthalten, nicht mehr mitgenommen!
Dasselbe gilt wieder einmal - wie immer um die Allerheiligenzeit - für die
Friedhofsabfälle. Es stimmt einen traurig, wie unfair viele Menschen auch an einem solchen Ort handeln. Schachteln, Plastikbehälter und sonstiger Müll wird einfach zum Biomüll geworfen, Haushaltsmüll wird „gratis" in die Friedhofscontainer entsorgt. Man würde doch wenigstens im Bereich dieser Ruhestätte ein anständigeres Benehmen erwarten.
Ein katastrophaler Zustand herrscht in den Müllhütten, die für die Deponierung der Müllsäcke errichtet wurden, welche nicht direkt von den Häusern abgeholt werden können. Mengenweise wird Müll ohne entsprechende Gemeindesäcke entsorgt. Es entstehen für alle Bürger eine Unmenge von Kosten, da der Müll und die Arbeit ja bezahlt werden müssen.
Es werden zwar immer wieder Hinweise auf die Verursacher gefunden, allerdings können nicht alle ausfindig gemacht werden.
In Zukunft sollen nun diese Müllhütten mittels Videokamera überwacht werden, denn es geht nicht an, dass die Bürger, welche ihren Müll ordentlich entsorgen, für andere mitzahlen müssen. Eine Investition, die sich bestimmt lohnen wird!

Nationalratswahl
Wie bereits aus den Medien bekannt, findet die nächste Nationalratswahl am Sonntag, den 24. November 2002 statt.
In Westendorf stehen wieder zwei Wahllokale, nämlich das Gemeindeamt für den Wahlsprengel 1und die Hauptschule für den Wahlsprengel 2, zur Verfügung.
Auf den Wählerverständigungskarten, die einige Tage vor der Wahl zugestellt werden, ersieht jeder Wahlberechtigte an welchem Wahllokal er wählen muss. Die Wahlzeit ist in jedem Wahllokal von 6,30 Uhr bis 15 Uhr durchgehend.
Wahlberechtigt ist jeder Bürger (jede Bürgerin), der (die) am 31. Dezember 2001 das 18. Lebensjahr vollendet hat und im Wählerverzeichnis eingetragen ist.
Wer am Wahltag nicht anwesend ist, kann sich im Gemeindeamt eine Wahlkarte besorgen und mit dieser auch anderswo zur Wahl gehen.

Neues Heizanlagenrecht
Seit das neue Tiroler Heizungsanlagengesetz 2000 und die Tiroler Heizungsanlagenverordnung 2000 gelten, ist eine wesentliche Änderung der gesetzlichen Bestimmungen eingetreten.
Die wichtigsten Bestimmungen dazu können dem auf diesen Seiten abgedruckten Auszug aus der Internetseite des Amtes der Tiroler Landesregierung entnommen werden.
Wie die bisherige Praxis gezeigt hat, werden so gut wie keine Abnahmebestätigungen beim Gemeindeamt vorgelegt, obwohl dies eine wesentliche Vereinfachung gegenüber den Bestimmungen des alten Ölfeuerungsgesetzes wäre. Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben wird daher durch den zuständigen Rauchfangkehrerbetrieb
das Vorliegen dieser Abnahmebefunde kontrolliert.
Zur Vermeidung von zusätzlichen Verfahren (und damit auch Kosten) wird empfohlen beim Einbau und der Änderung von Heizungsanlagen (betrifft auch Festbrennstoffheizungen und Einzelfeuerstätten) vom Lieferanten oder dem ausführenden Betrieb den vollständig ausgefüllten und bestätigten Abnahmebefund zu verlangen und diesen der Behörde (Gemeindeamt) unaufgefordert vorzulegen.
Details im Internet unter http://www.tirol.gv.at/heizungsanlagen/bau_heizungsanlagen.html

Kulturwoche
Wie bereits angekündigt, organisiert der Westendorfer Kulturkreis in der zweiten Novemberhälfte eine Kulturwoche. 
Wir laden die Bevölkerung herzlich zu den Veranstaltungen ein und hoffen, dass unser Angebot von vielen Westendorfern und Westendorferinnen angenommen wird. Die einzelnen Programmpunkte entnehmen Sie bitte dem Westendorfer Boten oder einer Aussendung des Kulturkreises, die rechtzeitig allen Westendorfer Haushalten zugestellt wird.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Gesundheitstag
Mit einem umfangreichen und interessanten Programm kann der heurige Gesundheitstag, der unter dem Motto „Gesundheit und Sport" steht, aufwarten:
Ernährungsberatung mit einer Diät-und Ernährungsberaterin: Messung der Körperzusammensetzung, ernährungsmed. Einzelberatung, Ernährungs-Kinderquiz
Fitness-Check mit Sporttherapeut Ernst Wurzenrainer: Stufentest am Rad, Trainingsbekleidung erwünscht; Lactatmessung zur Bestimmung der optimalen Pulsfrequenz für Fettstoffwechsel, Konditionstraining (anaerobe Schwelle), Auswertung
Vorträge:
10.30 Uhr: Dr. Tschallener „ Die häufigsten Sportverletzungen"
11.30 Uhr: „Erstversorgung nach Mountainbikeunfall", Demonstration des Roten Kreuzes
14.30 Uhr: Prim. Kaiser zum Thema „ Ausdauersport - Nutzen und Risiko"
Sehtest und Hörtest durch den Optiker KREINIG
Blutuntersuchung mit Befundung von Dr. Ender: Cholesterin, Blutzucker, PSA-Prostatauntersuchung f. Männer ab 40
Fitness-Lauf-Trainer mit Hans Resch: 12.00 Uhr Vortrag „Der richtige Laufschuh" (Laufen ist gesund - falsche Schuhe machen krank), richtige Laufschuhe - statische Fußanalyse mit Spiegeltisch
Nordic-walking mit Veronika Resch: Der neue Fitnesstrend - das schnelle Gehen mit speziellen Stöcken (in 2 Gruppen mit max. 15 Leuten)
Kinder und Jugend im Sport: Klettern im Turnsaal für Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene, Kinderbetreuung unserer Kleinen von 2 bis 5 Jahren durch unsere Kindergruppenbetreuerinnen. Während Sie sich informieren, werden den Kindern unsere neuen Bau-, Spiel- und Bewegungselemente vorgestellt
Senioren im Sport - Seniorentanz
Diavortrag über „Blicke nach innen" - Wunder der Schöpfung (von Franz Wagner)
Information und Beratung: Infostand des Sozialsprengels über dessen Leistungen
Verkostung von G`sundem und G´schmackigem aus der Küche unserer Bäuerinnen
Bücherecke (Buchhandlung Zangerl, Wörgl)
Kräuterstandl mit Kathi Frank
Kaffee und Kuchen
Blutspendeaktion des Roten Kreuzes

Diabetikerschulung und Diabetiker-Weihnachtsbackkurs
Am Dienstag den 12. November findet von 17.00 bis 18.30 Uhr in den Räumen der Rettung Westendorf eine Informationsveranstaltung für unsere Diabetiker statt. Es ist dies eine Nachbetreuung nach der dreitägigen Diabetesschulung im Frühjahr.
Das erste Mal veranstaltet der Sozialsprengel für Diabetiker einen Backkurs in Westendorf.
Es werden Weihnachtsgebäck und Kekse gebacken.
Der Kurs findet am Donnerstag, den 21. November um 17.00 Uhr (open end) in der Küche der Hauptschule Westendorf statt; Teilnehmerzahl: mindestens acht Personen; Anmeldung: im Sozialsprengel.

ALPENSCHULE

ORF, Tirol-Kuriere und eine Bayern-Delegation
Innerhalb von einer Woche waren der ORF mit einer 3-SAT-Team und der Tirol-Kurier mit einem Redaktionsteam auf der Alpenschule auf dem Westendorfer Salvenberg.
Den Abschluss des Besucherreigens machte eine 40 Personen starke Delegation aus dem Großraum München-Südbayern, der Bürgermeister, Gemeinderäte, Verwaltungsbeamte, Schulleiter und Pädagogen angehörten.
Allseits wurde das Europa-Modell „Schuljugend auf dem Bergbauernhof - Schule des Sehens und des Fühlens" als eine zukunftsträchtige Innovation und eine gute Vernetzung von Schulbildung, Landwirtschaft und Tourismus auf hohem Niveau bezeichnet, als eine Brücke, über die die Jugend zurück in die Natur gelangt und dem Bergbauern als Quartiergeber und Teil des Lehr-, Lern- und Erlebnisprogramms wirtschaftlichen Nutzen bringt.
Die Besucher und Freunde aus Bayern, die unter der Leitung von Bürgermeister Jakob Egelseder von Otterfing gekommen waren, hatten sich vor ihrem Besuch ein anspruchsvolles Programm vorgenommen.
Nach der Ankunft und der Begrüßung sowie der Darstellung von Westendorf im Alpenrosensaal durch Bürgermeister Erharter ging es gleich mit der Alpenrosenbahn hinauf zur Bergstation und zu Fuß zum Brechhornhaus und zurück. Dann folgte die Besichtigung der Alpenschule und des Partnerhofes zu Rothen, wo die Delegation von Dr. Ziepl über die Alpenschule informiert und von den Altbauern Marianne und Peter mit „an guatn Schnapserl" versorgt wurde.
Taxi Oberhauser brachte alle zurück ins Dorf, wo sie die renovierte Nikolauskirche und das Dorfzentrum in Augenschein nahmen.
Der Abschluss des Besuchstages, der - wie die Otterfinger bestätigten, ein voller Erfolg war, fand bei einem gemütlichen Abendessen im Aunerhof statt.
Zufrieden und gut aufgelegt ging es dann per Bus wieder zurück ins schöne, freundschaftliche Nachbarland Bayern. Der allgemeine Tenor: „Wir kommen wieder!"

SCHULEN

Afrikanische Märchen und Geschichten für Erwachsene
Im Rahmen der Kulturwoche veranstaltet die Bücherei der Hauptschule Westendorf in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis am 22. November einen Literaturnachmittag.
Patrick Addai kommt vom Stamm der Ashanti in Ghana. Seit zehn Jahren lebt er in Österreich und studiert Soziologie, Politologie und Volkswirtschaft.
Das Erzählen von Märchen ist in Afrika nicht nur eine uralte Tradition, sondern hat auch eine wichtige erzieherische Funktion. Üblicherweise sind es die Großeltern, die den Enkeln über das Erzählen Werte und Lebensweisheiten vermitteln. In Europa ist viel von dieser Kultur verloren gegangen.
Auch in Westendorf wird er Märchen erzählen und dabei Menschen und Tiere mit Mimik, Gestik und Bewegung mitreißend darstellen. Durch seine Trommeleinlagen fesselt er sein Publikum, egal ob Alt oder Jung.
Übrigens ist Patrick Addai ein echter Prinz und bereitet sich in Österreich auf die Besteigung des Throns seines Volkes vor.
Dass Märchen auch für Erwachsene höchst spannend und vergnüglich sein können, wird Mag. Karin Tscholl beweisen, die sich unter dem Namen „Frau Wolle" mittlerweile eine gewisse Bekanntheit erworben hat. Während sie am Spinnrad die Geschichten „weiterdreht", lässt sie die Zuhörer an ihren wundersamen, bezaubernden, aber auch spannenden und erotischen Geschichten teilhaben.
Frau Wolles Kunst des Märchenerzählens hat schon viele Zuhörer in ihren Bann gezogen und ihnen zu faszinierenden Stunden verholfen. Ihre Ausführungen sind aber nur für Erwachsene bestimmt!
Im Rahmen des Literaturnachmittags präsentiert die Wagnerische Buchhandlung in Innsbruck auch einen Büchertisch, an dem man vielleicht auch ein passendes Weihnachtsgeschenk entdecken kann. Zur Stärkung werden Kaffee und Kuchen angeboten.
Der Literaturnachmittag beginnt um 14.30 Uhr in der Aula der Hauptschule (freiwillige Spenden).
Die Leiterin der Schulbücherei, Aloisia Wetzinger, und der Westendorfer Kulturkreis freuen sich auf Ihren Besuch.

PTS-Schüler berichten
Am Donnerstag, dem 17. Oktober 2002, fuhren wir Schüler der PTS Brixen zur Lehrberufs-Shuttle-Messe nach Innsbruck mit dem Ziel, die für uns in Frage kommenden Tiroler Fachberufsschulen zu besichtigen. Dabei wurden wir in vier Fachbereichsgruppen aufgeteilt.
Die Metall/Elektro-Gruppe besuchte das Berufsschulzentrum Lohbachufer (Elektro- und Elektronikberufe), das Berufsschulzentrum Mandelsberg (Metallberufe) und anschließend die TFBS für Bautechnik und Malerei.
Die Holz/Bau-Gruppe fuhr zum Berufsschulzentrum Mandelsberg, zur TFBS für Holztechnik und zur TFBS für Bautechnik und Malerei.
Die Handel/Büro- und die Dienstleistung/TourismusGruppe besichtigten das Berufsschulzentrum Lohbachufer (Handel-, Büroberufe, Friseure,…), die TFBS St. Nikolaus (Bäcker, Konditor,…) und zum Schluss die TFBS für Tourismus in
Absam.
Wir haben dabei einen vertieften Einblick in viele Berufe erhalten und sind damit der Berufswahl wieder einen Schritt näher gekommen.
Peter Riser, Alex Auer

VEREINSNACHRICHTEN

Volleyballnachwuchs in den Startlöchern
Ein nahtloser Übergang vom Beach zur Halle wurde mit dem  Halleneröffnungsturnier des VC Klafs Brixental geschaffen. Anfang Oktober kämpften zwanzig Zweierteams aus Tirol in zwei Kategorien (U13, U15) auf vier Feldern um den Turniersieg.
Als erste Standortbestimmung gedacht, konnten sich die Brixentaler Nachwuchshoffnungen wieder toll in Szene setzen. Einen Überraschungserfolg landeten Christian Koidl und Rookie Christian Beihammer  gegen den VTT l mit einem Turniersieg.
Bei den Älteren siegten zwei Nationalspielerinnen vom VC Innsbruck vor zwei Mannschaften des VC Klafs Brixental.
Auch heuer ist der VC Klafs Brixental wieder mit zehn Mannschaften stark bei den Nachwuchsbewerben des Tiroler Volleyballverbandes vertreten. Trainer Harald Schörghofer rechnet mit guten Titelchancen bei den Kleinfeldbewerben (U11, U12, U13) und auch bei den männlichen Jugendbewerben (U17).
Nach der erfolgreichen vergangenen Saison (Landesmeister U11 und U12) zählen vor allem die U13-Spieler um Kapitän Lukas Haselsberger zu den Meisterschaftsfavoriten.
Bei einem Vorbereitungsturnier in Linz musste sich diese Mannschaft knapp den Supervolleys vom Bundesligaklub Enns/Wels im Finale geschlagen geben, aber mit der gezeigten Leistung kann sich der VC Klafs Brixental durchaus mit den stärksten Teams Österreichs in dieser Altersgruppe messen.

VC Klafs startete in die Hallensaison
Nach einer langen Beach-Volleyball-Saison ist der VC Klafs Brixental in die heurige Hallensaison gestartet.
Die Herrenmannschaft mit dem neuen Spielertrainer Andreas „Shorty" Kurz spielte am 4. Oktober 2002 zu Hause gegen das Team der TU Schwaz, die Damen begannen die Saison am 12. Oktober 2002, ebenfalls zu Hause, gegen die Mannschaften der TI Innsbruck 1 und der TI Innsbruck 2.
Seinen Einstand als Trainer hätte sich der neue Spielertrainer Andreas „Shorty" Kurz aber sicherlich anders vorgestellt. Zwar konnten die Herren das Match gegen die TU Schwaz offen gestalten, aber die mangelnde Routine und das verletzungsbedingte Fehlen des Mittelblockers Michael Wartlsteiner waren sicherlich ein Mitgrund für die knappe 2:3-Niederlage (25:23, 18:25, 20:25, 25:17, 9:15).
Nach den Herren starteten die Damen in die Tiroler Landesliga. Die Mannschaften der TI Innsbruck 1 und TI Innsbruck 2 waren in der Hauptschule Westendorf zu Gast.
Im ersten Spiel stand man der schwächeren TI-Mannschaft, nämlich der TI Innsbruck 2, gegenüber. Die Damenmannschaft des VC Klafs Brixental hatte das Spiel immer unter Kontrolle und gewann verdient mit 3:0 (25:16, 25:18, 25:20). Zu schwach präsentierte sich das gegnerische Team und vermochte die Hausherrinnen nicht richtig zu fordern.
Im zweiten Spiel gegen den amtierenden Tiroler Meister, die TI Innsbruck 1, mussten die Damen rund um Kapitänin Verena Reisigl wesentlich mehr
Gas geben, als im Spiel zuvor.
Zwar konnte man das Spiel über weite Strecken offen halten, doch die Coolness und Abgeklärtheit der TI-Damen brachte die Klafs-Verteidigung immer wieder zum Wanken. Die 1:3-Niederlage (22:25, 25:19, 17:25, 17:25) der Klafs-Damen fiel zwar relativ klar aus, aber die Zuschauer waren sich einig, dass sich zwei ebenbürtige Gegner gegenüber standen.
Die Brixentalerinnen konnten das ein oder andere Mal
ihre Klasse unter Beweis stellen, allerdings wartet auf die Damen noch ein ganzes Stück Arbeit, um in der Tiroler Landesliga ganz vorne mitspielen zu können.

Bronze für Jürgen Widauer
Nachdem Jürgen Widauer bereits vor sechs Jahren einen dritten Platz bei den Europameisterschaften erreicht hatte, kam heuer eine WM-Medaille dazu!
Durch Siege über Kämpfer aus Lybien und Spanien in der Vorrunde war einmal das Halbfinale erreicht und mit etwas Glück wäre sogar der Finaleinzug möglich gewesen, doch in diesem Kampf musste sich Jürgen dem späteren Weltmeister aus Deutschland knapp (15:17) geschlagen geben.

Tiroler Liga – ein Wechselbad der Gefühle

Vor drei Monaten, am 28.7.2002, bestritt der SV Maschinen Stöckl Westendorf das erste Spiel in der höchsten Amateurliga Tirols, der Tiroler Liga, gegen die Mannschaft aus Fügen/Uderns.
Nervosität und Respekt bestimmten zu Beginn das Spielgeschehen des SV Maschinen Stöckl Westendorf. Daraus resultierte auch ein Rückstand gegen die Zillertaler Mannschaft. Doch mit Fortdauer des Spieles kam die Westendorfer Truppe unter Trainier Toni Faistenauer immer besster auf Trab, zeigte Moral und konnte noch den Ausgleich erzielen und einen Punkt retten.
Nach diesem Auftaktsspiel legte der SV Maschinen Stöckl Westendorf den Respekt vor der Tiroler Liga völlig ab und startete in den nächsten fünf Runden eine Serie, mit der die größten Optimisten wahrscheinlich nicht gerechnet haben. Kirchbichl, Kitzbühel und Jenbach/Achensee wurden mit teilweise beeindruckenden Leistungen besiegt und gegen den Titelaspiranten aus Axams wurde zu Hause ein Unentschieden erkämpft.
In der sechsten Runde kam es völlig unerwartet zum ersten Einbruch der Westendorfer Mannschaft beim SVI. Die Rückreise aus Innsbruck musste man mit einer 0:5-Niederlage im Gepäck antreten.
Doch wer glaubte, dass dies der Beginn einer Negativserie sei, täuschte sich, denn bereits im nächsten Heimspiel gegen Telfs konnte sich die Mannschaft mit einem 2:0-Erfolg rehabilitieren.
Aufgrund dieses Erfolges ging man dementsprechend selbstbewusst in das Heimspiel gegen den Mitaufsteiger aus Mayrhofen. Leider konnten die Erwartungen nicht ganz erfüllt werden und der SV Maschinen Stöckl Westendorf musste sich mit einem 1:1-Unentschieden begnügen.
Danach riss den Westendorfern (auch aufgrund einiger Verletzungen) ein bisschen der Faden, denn in den darauffolgenden sechs Spielen gegen Landeck, St. Johann, Stams, Wörgler Amateure, Schwaz und Oberperfuss konnte man nur beim Auswärtsspiel in Stams als Sieger vom Platz gehen. Die anderen fünf Spiele wurden allesamt verloren. Am bittersten waren hierbei sicher die zwei Heimniederlagen gegen die Wörgler Amateure und gegen Oberperfuss, die mit 1:4 bzw. 1:5 endeten.
Das letzte Spiel der Hinrunde in der Tiroler Liga bestritt der SV Maschinen Stöckl Westendorf gegen den ISK und konnte mit einer starken Leistung 3:2 gewinnen.
Nach Halbzeit belegen die Westendorfer damit den 9. Platz, wobei zu erwähnen ist, dass eine Liga selten so ausgeglichen war und nach oben, aber auch nach unten noch alles möglich ist. Für die Westendorfer zählt nach wie vor der Klassenerhalt zum erklärten Saisonziel und nach den gezeigten Leistungen ist dieser mit Sicherheit kein Ding der Unmöglichkeit.
Dass der Westendorfer Nachwuchs nicht nur in sportlicher, sondern auch in optischer, Hinsicht gute Figur macht, dafür haben in der vergangenen Herbstsaison wieder einige Gönner des Nachwuchses gesorgt. Die Kicker der U9, U11, sowie der U19 konnten sich allesamt über eine Garnitur neuer Dressen freuen.

Neuwahlen bei der Landjugend
Am 11. Oktober 2002 fanden im Hotel Schermer die Neuwahlen des Landjugendausschusses statt.
Es waren viele Mitglieder anwesend, was den Wahlverlauf äußerst spannend machte. Schließlich konnte folgendes Ergebnis präsentiert werden:
Obmann: Hansi Steindl,
Ortsleiterin: Martina Nagele, Obmann-Stellvertreter: Klaus Achrainer, Ortsleiterin-Stellvertreterin: Johanna Schernthanner, Kassier: Rene Pletzer, Schriftführerin: Lisa Eisenbach, Beiräte: Veronika Holub, Sonja Sieberer, Mathias Gastl, Peter Pirchl und Leonhard Achrainer
Das Geld aus der Maibaumversteigerung wurde vom Ausschuss mit Freude dem Selbsthilfeverein CF-TEAM (Mukoviscidose) gespendet.
Der alte Ausschuss bedankt sich herzlich bei den Mitgliedern für die Hilfsbereitschaft und die Unterstützung. Auch allen freiwilligen Helfern bei den veranstaltungen ein herzliches Vergelt´s Gott! Wir wünschen dem neuen Ausschuss (Foto) für die nächsten drei Jahre von ganzem Herzen viel Glück.

Ortsbauernrat neu gewählt

Am 12 . und 13. Oktober fanden auch in Westendorf die Wahlen zum Tiroler Bauernbund bzw. die Ortsbauerratswahl statt.
Von 159 wahlberechtigten Mitgliedern nahmen 84 die Chance wahr, die Führung der Bauern für die nächsten sechs Jahre zu wählen. Wählbar und wahlberechtigt waren alle Mitglieder des Tiroler Bauernbundes.
Wie es die Wahlordnung des Bauernbundes vorsieht, wurden keine Wahlempfehlungen und Wahlvorschläge abgegeben, somit wurde jedem die Möglichkeit gegeben, jene acht Personen zu nominieren, die seines Erachtens die Geschicke auf Ortsebene die nächsten Jahre in die Hand nehmen sollten.
Wie sich nach der Wahl herausstellte, wurde (bis auf ein Mitglied) der ehemalige Ortsbauernrat wieder bestätigt bzw. wiedergewählt.
Der neue und wiedergewählte Ortsbauernrat möchte sich auf diese Weise für das Vertrauen bedanken; er wird versuchen die Interessen der bäuerlichen Bevölkerung zu vertreten und hofft auf weitere gute Zusammenarbeit in den nächsten Jahren.
Der neue Ortsbauernrat setzt sich wie folgt zusammen: 
Peter Schroll, „Rainbichl", Obmann, Andreas Burgmann jun., „Nieding", Josef Berger, „Schlögl", Obmannstellvertreter, Peter Pirchl jun., „Aschberg", Johann Ehrensberger jun., „Wirnsbichl", Mathias Hain sen., „Oberziepl", Josef Hölzl, „Kerschen", Johann Krall jun., „Sammer"
Weitere Mitglieder kommen aus der Landjugend – Jungbauernschaft:
Hans Steindl, „Unterschweiberl",
Klaus Achrainer jun., „Hasen", Martina Nagele, Holzham 103, Johanna Schernthanner, Außersalvenberg - „Schmid"
Ebenfalls im Ausschuss sind:
Ortsbäuerin Christine Rieser, „Eichtl"m
der Ortsvertrauensmann des Tiroler Wald– und Forstarbeiterbundes: Martin Antretter, Waldaufseherm der Vertreter der bäuerlichen Pensionisten: Leonhard Schroll, „Lederer"
Der Vertreter der nichtbäuerlichen Berufe aus bäuerlichen Familien wird noch vom „Forum Land" bekannt gegeben.

Vereinsmeisterschaften des Tennisklubs
Die heurigen Tennisklubmeisterschaften verliefen sehr erfreulich. Eine große Anzahl von Mitgliedern nützte die Möglichkeit sich zu messen. Alleine bei den Klubmeisterschaften der Kinder nahmen 45 teil.
Die Veranstaltung wurde vom Trainer des TCW, Christoph Stöckl, hervorragend geleitet. Der TCW gratuliert Christoph Stöckl auf diesem Wege auch zum Gewinn der Bezirksmeisterschaften in der Allgemeinen Klasse.
Die Kinderklubmeister 2002 in den verschiedenen Klassen und Jahrgängen heißen Jasmin Aschaber, Magdalena Erharter, Sarah Trixl, Christina Margreiter, Patrick Trixl, Stefanie Nageler und David Aschaber. Der TCW gratuliert recht herzlich.
Bei den Erwachsenen heißen die Klubmeister Loisi Entleitner und Fritz Schipflinger. Das Damendoppel gewannen Sabine und Stefanie Nageler.
Bei den Herren über 45 Jahre gewann der Favorit Peter Schmeiser das Finale gegen Pepp Fuchs.
Der Tennisklub möchte sich bei folgenden Pokalspendern bedanken: Hotel Mesnerwirt, Café Elisabeth, Installationen Gerhard Steixner, Firma Hella, Kibo-Bar, Landmaschinen Stöckl, Kunstschmiede Riedmann, Firma Online-Aktiv, Restaurant Jagdhütte, Citroen Schwaiger.
Ein ganz besonderes Dankeschön an die Raiba Westendorf, welche die komplette Pokal- und Medaillenspende für die 45 Kinder übernommen hat.
Vielen Dank für die zahlreichen, schönen Tombolapreise! Abschließend vielen Dank an die Apotheke Westendorf, Familie Pichler, und die Schlosserei Johann Steixner für das großzügige Sponsoring der Trainingsanzüge und Tennisbekleidung für den Leistungskader bei den Kindern.

Landesmeistertitel
Vom 27. bis 29. September fanden in Innsbruck die Finalspiele der Tiroler Mannschaftsmeisterschaften der Nachwuchsklassen statt. Dabei werden jeweils zwei Einzel und ein Doppel gespielt. Die jeweiligen
Bezirkssieger Tirols qualifizierten sich für Innsbruck.
In der Bezirksausscheidung schlugen die Westendorfer Kitzbühel souverän mit 3:0. Im Landesfinale räumte man Westendorf zwar Chancen ein vorne mitzuspielen, dass es allerdings für den Titel reichte, konnte man nicht erwarten. Im Halbfinale traf Westendorf auf Schwaz, das in der Vorrunde Innsbruck aus dem Bewerb geworfen hatte. Man stellte sich auf ein hartes und knappes Match ein. Die Westendorfer fuhren aber regelrecht über ihre Gegner hinweg. Die Nummer 1 von Westendorf, David Aschaber, fertigte seinen Gegner mit jeweils 6:0 ab. Patrick Trixl wuchs förmlich über sich hinaus und schlug seinen Gegner ebenfalls souverän. Das anschließende Doppel hatte nur mehr Formsache. David Aschaber und Thomas Krall gaben sich aber auch hier keine Blöße und stellten auf 3:0 für Westendorf. Der Finaleinzug war also
geschafft.
Dort wartete ebenfalls eine Sensationsmannschaft. Die Boys aus Fiss im Oberland erwiesen sich als harte Gegner. David Aschaber und Patrick Trixl gewannen aber auch im Finale ihre Einzelpartien, wobei aber eine große kämpferische Leistung notwendig war. Beim anschließenden Doppel gegen Thomas Krall und Patrick Trixl holten die Fisser noch ihren Ehrenpunkt. Endstand 2:1 für Westendorf.
Erstmals in der Geschichte des Westendorfer Tennisklubs kam der Verein zu Tiroler Meisterehren. Die hervorragende Nachwuchsarbeit der Westendorfer Jungtrainer Christoph Stöckl und Christian Schmeiser trägt Früchte.

Mitteilungen des Alpenvereins
Bergsteiger-Treff: Unser nächster Bergsteiger-Abend findet am Freitag, den 8. November um 20 Uhr im Vereinslokal in Brixen statt.
Von unserer Fahrt ins Blaue: Mit 23 Teilnehmern ging´s am 13. Oktober wieder einmal nach Osttirol, denn dort schien das Wetter etwas begünstigt zu sein. Und tatsächlich zeigte es sich von seiner angenehmen Seite, sodass bei großartiger Stimmung zum Annahaus (oberhalb von Lienz) und dann noch auf den Ederplan aufgestiegen werden konnte.
Jahreshauptversammlung: Bitte schon jetzt den Termin unserer Jahreshauptversammlung vorzumerken: Es ist der Freitag, 6. Dezember, um 20 Uhr in Brixen, Gasthof Leitenwirt. Heuer finden gleichzeitig Neuwahlen (Vereinsausschuss) statt. Genaueres geben wir noch bekannt. Gesondert werden noch die Einladungen an unsere Mitglieder verschickt.
Wichtiger Erste-Hilfe-Kurs: Ab 8. November haben wir wieder einen Erste-HilfeKurs für unsere Mitglieder (und Freunde) im Vereinslokal in Brixen angesetzt. Die Leitung liegt beim Roten Kreuz Westendorf. Wir halten diesen Kurs für sehr wichtig, da gerade der Aufenthalt in den Bergen nicht gänzlich gefahrlos ist und die nächste Hilfe zumeist vom Bergkameraden zu leisten ist. Die Fortsetzungstermine sind der 15. und der 22. November (Freitage) um jeweils 20 Uhr im Vereinslokal.

AUS DER PFARRE

Erntedank- und Pfarrfest
Ich möchte allen herzlich danken, die zur festlichen Gestaltung des Erntedank- und Pfarrfestes beigetragen haben: Musikkapelle, Jungbauern und Vereine.
Einen herzlichen Dank auch allen, die anschließend an dem festlichen Gottesdienst beim Pfarrfest im Alpenrosensaal mitgewirkt haben: Die Musikkapelle spielte ein paar flotte Märsche zum Auftakt, Hans Ferdinand und Lisi Ager brachten mit ihrem Einakter alle zum Lachen, die Schuhplattler brachten lustige und humorvolle Einlagen, Kathi und Anni erfreuten mit ihren Liedern und das Westendorfer Duo trug durch sein Musizieren zur frohen Stimmung bei.
Herzlich danken darf ich allen, die Preise für die Tombola gespendet haben und Kuchen und Brote gebacken haben. Einen herzlichen Dank Frau Mag. Philomena Orlik für die zwei Bilder, die sie uns zur Versteigerung geschenkt hat!
Das Fest ist gut gelungen und war auch sehr gut besucht.
Der Erlös aus der Tombola und dem Verkauf von Kuchen und Broten ergab € 2.568,23; das Geld wird für die Sanierung des Glockenstuhles unserer Kirche verwerdet.
Der Erlös vom Opfergang bei der Messe betrug € 2.543,18; davor wurde die Hälfte (€ 1.271,59) an die Caritas Salzburg für die Hochwasseropfer überwiesen.
Allen Spendern ein herzliches Vergelt´s Gott!

Hauslehren
Schnell vergeht die Zeit und so darf ich schon wieder herzlich zu den Hauslehren einladen. Es ist eine gute Tradition, dass wir uns jährlich in den verschiedenen Ortschaften zu den Hauslehren treffen. Ich möchte da kleine Impulse für unseren Glauben und für unser Christsein geben. Es braucht ja immer wieder auch eine geistige Nahrung. Dann ist es auch in einer kleinen Gruppe leichter ins Gespäch zu kommen, Kritik und Vorschläge für das Pfarrleben zu äußern.
Themen werden sein:
Was wollte das II. Vatikanische Konzil?
Was bedeutet es für uns konkret?
Das Kirchenjahr (Liturgie und Brauchtum etc.)
2003 - „Das Jahr der Bibel"
aktuelle Anfragen
Dias vom Pfarrleben etc.
Ich freue mich auf euer Kommen und hoffe auf ein gutes Gelingen. Sehr freuen würde es mich, wenn auch Neue dazu kämen! Die Termine sind auf der nächsten Seite abgedruckt.

Herbergsuche
Ein alter Brauch im Advent ist das „Herbergsuchen" oder „Frautragen", wie es auch genannt wird. Worum geht es? Ein Bild von der Herbergsuche wird von Haus zu Haus, von Familie zu Familie getragen, freilich auch zu Alleinstehenden. Das Bild bleibt dort in der Regel eine Nacht und einen Tag und wird dann wieder weitergetragen.
Was ist der Sinn? Es ist eine Hilfe zum Gebet und zum Feiern in der Familie („Hauskirche"). Auch wir sollen Jesus eine Herberge bei uns und in uns geben. Ein Gebetstext als Anregung wird beim Bild dabei sein.
Wer das Bild haben möchte, melde sich bei den Pfarrgemeinderäten oder im Pfarramt.

Segnung der Adventkränze
Am Samstag, den 30.11. bei der Vorabendmesse und am Sonntag nach den Gottesdiensten werden die Adventkränze gesegnet.

50 Jahre "Bewegung für eine bessere Welt"
Wir feiern das fünfzigjährige Bestehen der Bewegung für eine bessere Welt und laden alle herzlich zum Mitfeiern ein:
Der Festgottesdienst mit Weihbischof Jakob Mayr (Predigt Pater Wolfgang
Heiß OFM) ist am Samstag, den 7. Dezember 2002 um 18 Uhr in der Stadtpfarrkirche in Taxham mit anschließender Agape im Pfarrsaal. Auf das Kommen vieler Freunde der BBW freut sich das Diözesanteam.
Die Bewegung für eine bessere Welt wurde vor Pater Riccardo Lombardi SJ
gegründet um zu einem lebendigeren Christentum zu motivieren, lebendige Pfarrgemeinden aufzubauen, die von der Botschaft Jesu Christi begeistert sind und sich so für Wahrheit, Gerechtigkeit und Frieden einsetzen und an einer besseren Welt mitbauen.
Pater Lombardi hat zur Verwirklichung seiner Ideen viele Kurse in Rocca di Papa, Rom, gehalten, Kurse, die auch heute noch gehalten werden. Aus Westendorf haben ja schon viele an solchen Kursen teilgekommen, auch in Assisi. Vom 23. bis 30.8.2003 wird in Rocca di Papa wieder ein Kurs vor P. Wolfgang Heiß gehalten, zu dem ich schon jetzt herzlich einlade. Anmeldung schon möglich!
Zum fünfzigjährigen Jubiläum der Bewegung in der Stadtpfarrkirche Taxham in Salzburg fährt ein Bus; Abfahrt: um 14.30 Uhr beim Vereinshaus; Anmeldung im Pfarramt, rechtzeitig bitte! Alle sind herzlich eingeladen!

ZURÜCK