AUS DER MAIAUSGABE

 

AUS DER GEMEINDESTUBE

 

Gemeinderat beschloss Raumordnungskonzept

Bei der letzten Sitzung des Gemeinderates, die am 8. April 2003 stattfand, wurde das örtliche Raumordnungskonzept samt Bestandsaufnahme, Verordnungstext und naturkundefachlicher Bearbeitung beschlossen. Es wird nun der Landesregierung zur aufsichtsbehördlichen Genehmigung vorgelegt.

Die eingelangten Stellungnahmen während der zweiten Auflagefrist wurden - mit entsprechender Begründung - abgelehnt bzw. auf den Zivilrechtsrechtsweg

verwiesen.

Mit diesem Konzept sind hinsichtlich der Bebauungsmöglichkeiten die Weichen für die weitere Zukunft gestellt worden.

Die im Konzept enthaltenen Baulandflächen müssen nun mittels Flächenwidmungsplan entsprechend umgewidmet werden. Danach (oder auch gleichzeitig) muss dann noch der Bebauungsplan erstellt werden.

Folgende Änderungen des Flächenwidmungsplans wurden bei der genannten Gemeinderatssitzung beschlossen:

Für die Bp. 37 (Bruchstall) und eine Teilfläche aus Gp. 58/2 des Max Treichl, Haflingerhof, ist wegen Vergrößerung der ursprünglichen Widmungsfläche eine Änderungsauflage von Freiland in Sonderfläche Jausenstation mit Betriebsleiterwohnung (über zwei Wochen) beschlossen worden.

Die Grundstücke 2176/2 und 2322/2 bei „Glanzern" (vormals Pal und Seidl, nunmehr Pöll Matthäus jun. und Dieter Reisenhofer) wurden von Freiland in Bauland-Wohngebiet zwecks Errichtung von Wohnhäusern umgewidmet.

Für die Gp. 2322/2 und 2176/2 (Seidl, Pal bzw. Pöll und Reisenhofer) wurde der für die Erteilung einer Baubewilligung erforderliche Bebauungsplan erlassen bzw. zur Einsichtnahme aufgelegt.

Ebenso wurde auch für die Gp. 467/4 des Rupert Schernthanner in Moosen ein Bebauungsplan genehmigt und zur Auflage beschlossen.

Zu diesen Bebauungsplänen können bis 16.5.2003 Stellungnahmen beim Gemeindeamt eingebracht werden.

 

Erste Plakatsäule aufgestellt

Schon seit langem arbeitet ein Ausschuss in der Gemeinde daran, die Plakatierung in geordnete Bahnen zu bringen.

Als erster Schritt wurde nun eine Plakatsäule vor dem Gemeindeamt aufgestellt (Foto), an der die Vereine ihre Ankündigungen anbringen können.

Allerdings müssen die Plakate während der Amtsstunden im Gemeindeamt abgegeben werden, ein eigenmächtiges Plakatieren ist nicht möglich!

Die Plakate werden frühestens zwei Wochen vor einer Veranstaltung angebracht.

In der nächsten Zeit sollen an weiteren Stellen Plakatierungsmöglichkeiten geschaffen werden, für die dann entsprechende Richtlinien gelten.

Die Plakatierung soll in Zukunft grundsätzlich nur noch über die Gemeinde erfolgen, um das „wilde" Plakatieren zu unterbinden.

Die entsprechenden Richtlinien werden, sobald sie genehmigt und die Plakatierungsmöglichkeiten vorhanden sind, veröffentlicht.

 

Beschlüsse des Vorstandes

Der Gemeindevorstand hat in seiner Sitzung vom 7.4.2003 die Auszahlung von im Budget enthaltenen Zuwendungen an Vereine und Institutionen bewilligt.

Für das Altenheim wurde die Anstellung einer Diplomkrankenschwester und einer Pflegehilfskraft genehmigt.

Für die Hauptschule kann der Ankauf einer Klassen- und Schulkücheneinrichtung getätigt werden.

Für den Alpenrosensaal wurde die Erneuerung der Vorhänge vergeben.

Die Aufschließung des Gewerbegebietes im oberen Mühltal kann von der Gemeinde vorfinanziert werden, nachdem die Grundeinlöseverhandlungen positiv abgeschlossen sind, da für den Bau des neuen Rettungsheimes Brixental und die weiteren Betriebsansiedlungen eine Zufahrt notwendig ist. Dies wurde auch vom Gemeinderat als richtig und notwendig erachtet.

 

MITTEILUNGEN

 

Entsorgung von Kadaver- und Schlachtabfällen

Die Marktgemeinde Hopfgarten weist neuerlich darauf hin, dass die Anlieferung von Kadavern und Schlachtabfällen ausnahmslos nur zu folgenden Zeiten und bei vorheriger Anmeldung (unter Tel. 05335-2205-72) möglich ist, und zwar:

+ Montag bis Donnerstag um 7,00 Uhr, 12,45 Uhr und 17,00 Uhr

+ Freitag um 7,00 und um 11,00 Uhr.

An den Wochenenden und an Feiertagen kann eine dringend notwendige Anlieferung nur gegen vorherige Anmeldung und Vereinbarung unter der Tel.-Nr. 0699/166 666 03 erfolgen.

Auf strikte Einhaltung dieser Anlieferungszeiten wird hingewiesen.

 

Blutspendeaktion

Am Sonntag, den 18. Mai 2003 findet in der Hauptschule in der Zeit von 16 bis 20 Uhr eine Blutspendeaktion statt.

Die Gemeinde Westendorf ersucht alle Mitbürgerinnen und Mitbürger im Alter von 18 bis 65 Jahren, sich an dieser für unsere leidenden Mitmenschen oft lebensrettenden Aktion zu beteiligen.

Folgende Kontrollen und Tests werden dabei vorgenommen:

+ Blutdruckmessung

+ Körpertemperaturmes sung

+ Hämoglobinbestimmung

+ Leberfunktionsproben

+ Antikörpersuchtest

+ Lues-Serumprobe

+ HIV-Test (AIDS)

+ Neopterinbestimmung

+ Cholesterinbestimmung

+ PSA-Prostata-Vorsorgeuntersuchung

 

Silofolienentsorgung

Ab sofort übernimmt die Firma Lobbe in der Abfallsammelstation Brixen im Thale das ganze Jahr über die Silofolien zum „Sensationspreis" von € 0,153 je kg inkl. Wiegegebühr und Mwst. Für Fragen steht die Disposition unter Tel. 05357-2562-0 jederzeit zur Verfügung.

 

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

 

Jahreshauptversammlung

Mit dem zu Ende gegangenen Jahr 2002 ist der Sozialsprengel neun Jahre alt geworden. Es wurde heuer der Vorstand neu gewählt. Vorstandsmitglied Ottilie Gossner ist ausgeschieden, alle anderen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt. Ein großes Dankeschön an Ottilie Gossner und dem Vorstand, die schon beim Sprengelaufbau dabei waren.

Der Sozialsprengel verbesserte nicht nur die Basisdienste wie Hauskrankenpflege, Altenpflege und Heimhilfe sowie Essen auf Rädern, sondern organisierte auch Veranstaltungen wie Kurse, Vorträge, Fortbildung für unsere Mitarbeiter sowie zahlreiche Aktivitäten (Flohmärkte, Tombola, Auktion und vieles mehr).

Ohne die wertvollen Partner des Sozialsprengels wie unsere engagierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, alle ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die Ärzte und Gemeinden aus Brixen und Westendorf, die Altersheime und sozial aktive Privatpersonen wäre das umfangreiche Programm nicht durchführbar gewesen.

Aus dem Jahresbericht:

+ Hauptamtliche Stunden in der Verwaltung: 1.041

+ Hauptamtliche und bezahlte Stunden in der Hauskrankenpflege: 3.152

+ Ehrenamtliche Stunden: 1.803

+ Essen auf Rädern: 608 ehrenamtlich geleistete Stunden bei Auslieferung von 2.075 Essen an 10 Personen in Brixen und Westendorf

+ Krabbelstube Brixen: 4 Betreuerinnen - Kinder werden von 7.30 bis 12.30 betreut

+ Krabbelstube Westendorf: 4 Betreuerinnen - Kinder von 1 ½ bis 4 Jahren werden vormittags betreut

+ Beratungsdienste: Der Psychotherapeut Dr. Deiser hat 194 Stunden geleistet und kommt regelmäßig je einmal die Woche nach Westendorf.

+ Die Diät-und Ernährungsberaterin kommt alle drei Wochen in unsere Sprengelräumlichkeiten.

+ Angebotene Veranstaltungen: Sport-Gesundheitstag in Westendorf, drei Flohmärkte, eine Tombola, Bildversteigerung und Auktion

+ Kurse und Seminare: Beckenbodengymnstikkurs im Frühjahr und fortlaufende Gruppe im Herbst, „Schlank und Fit in den Sommer" (halbjähriger Kurs für Übergewichtige), mobile Diabetikerschulung mit Nachbetreuung

+ Vorhaben 2003: Gesundheitswoche in Westendorf, Kurse, Vorträge, Anschaffung von diversen Heilbehelfen, Fortbildungsveranstaltungen für MA

+ Großartige Spenden erhielt der Sozialsprengel auch 2002 wieder von der Bevölkerung aus Brixen und Westendorf!

+ Einnahmen aus Veranstaltungen : € 5.860,36

+ Spenden einschließlich Kranzspenden:

€ 7.992.60

+ Allen Spendern ein herzliches Vergelt` s Gott!

Mein ganz besonderer Dank gilt unseren ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen, unseren unermüdlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, dem Vorstand und den Ärzten für die kooperative Zusammenarbeit und allen, die sich für unseren Sprengel einsetzen.

Maria-Luise Kogler

 

Dorfgesundheitswoche

Vom 12. bis zum 16. Mai 2003 gibt es in der Hauptschule Vorträge und eine Gesundheitsstraße. Alle Veranstaltungen sind kostenlos und frei zugänglich.

Programm:

Montag, 12.5.

+ 20:00 Uhr: Eröffnung durch Bürgermeister Johann Erharter

+ Anschließend Vorstellung der Aktivitäten der Woche.

+ „Risikofaktoren, die zum Herzinfarkt führen" (Diavortrag mit Univ.-Prof. Dr. Edwin Knapp), musikalische Umrahmung durch den Jugendchor „This Voice" unter der Leitung von Herrn Matthias Fischler, Westendorf

Dienstag, 13.5.

+ 20:00 Uhr: „Die richtige Ernährung" (Diavortrag mit Dipl.-Ernährungsberaterin Ulrike Herzog), anschließend gesundes Buffet der Bäuerinnen unter der Leitung von Frau Christine Rieser

Mittwoch,14.5.

+ 20:00 Uhr: „Ohne Rauch geht´s auch" (Diavortrag mit Univ.-Prof. Dr. Edwin Knapp), musikalische Umrahmung durch den Hauptschulchor unter der Leitung von Herrn Franz Wagner, Westendorf

Donnerstag, 15.5.

+ 20:00 Uhr: „Gesundheit durch Bewegung" (Vortrag von Mag. Werner Kandolf), das Bewegungsprogramm wird geleitet von Frau Maria-Luise Entleitner (HS Westendorf)

Freitag, 16.5.

+ 19:30 Uhr: Preisverteilung des Malwettbewerbes der Volksschüler, musikalische Umrahmung durch den Volksschulchor Westendorf unter der Leitung von Frau Andrea Wagner, anschließend um

+ 20:00 Uhr: „Bluthochdruck und Zuckerkrankheit" (Diavortrag mit Univ.-Prof. Dr. Edwin Knapp)

Gesundheitsstraße

Vom Dienstag, 13.5., bis Freitag, 16.5.2003, findet in der Aula der Hauptschule Westendorf täglich von 17:00 bis 19:45 Uhr - für Jung (ab 6 Jahren) und Alt - die Gesundheitsstraße mit Blutdruckmessung, Cholesterin- und Zuckerbestimmung statt.

Jede/r kann sich kostenlos ihr/sein Herzinfarktrisiko bestimmen lassen und erhält auch ein kurzes Beratungsgespräch mit Prof. Knapp.

Auf zahlreiche Beteiligung freuen sich Univ.-Prof. Dr. Edwin Knapp, Arbeitskreis für Vorsorgemedizin in Tirol, der Bürgermeister und der Sozial- und Gesundheitssprengel Brixen/Westendorf.

 

Nordic-Walking-Schnuppertag ein großer Erfolg

Ein großer Erfolg war der Nordic-Walking-Schnuppertag. Über 50 Teilnehmer trafen sich zum schnellen Gehen mit Stöcken am 14. April vor dem Sozialsprengel. Auf Grund des großen Interesses haben wir zwei Gruppen installiert. Geleitet werden die Gruppen in Westendorf von Sabine Achrainer (Fitness- und Nordic-Walking- Trainerin aus Westendorf). In Brixen hat Frau Mag. Christina Frauenschuh (Nordic-Walking-Master-Trainerin aus Kitzbühel) am Mittwochvormittag

eine Gruppe.

 

ALPENSCHULE

 

Sommersaison von Langes-Swarovksi eröffnet

Am Donnerstag, den 24. April ging es auf der ersten Alpenschule in Europa auf dem Westendorfer Salvenberg hoch her. Das Tirol-Kurier-Rätsel in der Spätherbst-Jugendausgabe 2002 hat die Sonder-IntegrationsProjektklasse 2 des Sonderpädagogischen Zentrums in Telfs in Tirol geknackt und den ersten Preis - dreiSchnuppertage auf der Alpenschule - gewonnen.

Gesponsert wurde der Aufenthalt von 25 Schulkindern und vier Begleitpersonen von Frau Eva Langes-Swarovski und ihrem Gatten, Herrn Komm.-Rat Gernot Langes-Swarovski, Wattens, wofür sich die beiden Alpenschule-Gründer Sepp Ziepl und Hans Ludwig allerherzlichst bedankten.

Aus Telfs waren zum Fest der Schulkinder Frau Vizebürgermeisterin Hilde Härtung, Frau Schuldirektorin Monika Santer, Landesschulinspektor Josef Federspiel und Bezirksschulinspektor Werner Andergassen angereist. Die SIP-2-Klasse wurde von den Sonderpädagoginnen Michaela Gurschler und Carola Öffner sowie von zwei Muttis, Silvia Enzersfellner und Sabine Willinger, begleitet und vom jungen, exzellenten Alpenschule-Team mit Diplom-Pädagogin Mag. Dr. Claudia Schrettl, Jungköchin Juliane Steiner und Burgi Burgmann unterrichtet, betreut und bestens versorgt.

Von den Partner-Bergbauernhöfen und Familien zu Rothen, Örgen, Schwendt, Nieding und Poitfeld waren die Kinder hellauf begeistert, denn im Bauernhof mit der Bauersfamilie zu wohnen und dahinter einen Stall voller Haustiere kennen zu lernen war allein schon „bärig"! Und „super" waren dann auch die Halbtagsprogramme mit Claudia, angefangen vom Kennenlernen aller Haustiere, dem Mitarbeiten bei der Herstellung von Joghurt und Käse, dem Entdecken des Waldes (was dort drinnen alles wächst, fleucht und kreucht), dem Suchen, Finden und Bestimmen von Blumen und Pflanzen, dem Entdecken der Alpenschule-Quelle, dem Malen mit Naturfarben in der Natur, dem Erforschen der unterschiedlichen Steine, in denen Azurit, Malachit, Kupfer und Silber versteckt sind, bis zum Singen von Liedern, Tanzen und Spielen.

In diesem Zusammenhang darf vor allem einem neuen Partner der 1. Alpenschule gedankt werden. Es ist dies der Leiter der Bezirksforstinspektion St. Johann i.T., Dipl.-Ing. Josef Fuchs, mit seinem Ingenieure-Team Michael Neuwirth, Franz Halm, Peter Zimmermann und Josef Fink von der Landesforstdirektion sowie dem Gemeindewaldtaufseher Martin Antretter in Westendorf. Sie alle helfen uns

bei der Lehre über den Wald und beim Aufbau eines Alpenschule-Muster-Wald-Erlebnispfades.

Der Agrar- und Schulbetreuungsverein Alpenschule bedankt sich außerordentlich für diesen, der Jugend und der Natur dienenden, selbstlosen Einsatz!

 

 

Bäuerliche Produkte – kreativ präsentiert

In der ersten Aprilwoche fand in der Alpenschule auf dem Westendorfer Salvenberg ein Kochkurs für Bäuerinnen mit dem Arbeitsthema „Bäuerliche Produkte - kreativ präsentiert" statt. Die Kursleiterein Elisabeth Resch, Diplom-Pädagogin und Köchin, die Ortsbäuerin Tini Rieser als Organisatorin und der Alpenschule-Gründer Dkfm. Dr. Josef Ziepl durften sich über den Eifer und das Ergebnis sehr freuen - „ein richtiger Schritt in die richtige Richtung zur richtigen Vermarktung bäuerlicher Spitzenprodukte".

Noch im April nahmen dann wieder die Schulklassen aus dem In- und Ausland von der Alpenschule, der ersten ihrer Art in Österreich und in Europa, Besitz, um die Natur kennen und schätzen zu lernen und - wenigstens einige Tage - mit der Natur leben zu können.

 

TOURISMUSVERBAND

 

Der TVB informiert

Nach einem schwierigen Saisonbeginn, verbunden mit Temperatur- und Schneeproblemen, blicken wir auf eine alles in allem erfolgreiche Wintersaison zurück.

Erstmals, seit es Aufzeichnungen gibt, wurden im Monat März mehr als 51.000 Nächtigungen erzielt!

Genauere Informationen über die Nächtigungsauswertung der Wintermonate inkl. April werden wir in der Juniausgabe veröffentlichen!

Wir möchten es nicht verabsäumen uns auf diesem Weg bei allen Vermietern für die gute Zusammenarbeit während der Wintermonate zu bedanken!

Wie bereits aus der Schwimmbad-Preisliste (siehe vorige Seite) ersichtlich, wird in diesem Jahr erstmals ein 7-Tage-Lift- und Wanderpass inklusive Schwimmbadbenützung (zum Preis von € 40.- für Erwachsene, für Kinder € 20.-) während der ganzen Woche angeboten.

Zusätzlich ist in diesem Preis ein Schwimmbadkästchen sowie die Liegestuhlbenützung inkludiert.

Weiters wird beim Schwimmbadeintritt auf ein elektronisches „SkiData"- System umgestellt (funktioniert gleich wie im Winter mit den Schikarten).

Wir bitten Sie bereits im Vorhinein, bei jedem Schwimmbadbesuch die Eintrittskarte mitzuführen! Der Kassier ist angewiesen, keine Besucher mit vergessener Karte einzulassen!

 

Tourismuswerbung in Tirol von 1945 bis 1964

In Zusammenarbeit mit der Tirol-Werbung findet bis zum 28. September 2003 (täglich von 10 bis 17 Uhr) im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum die Ausstellung „Die gelbe Keilhose - Tourismuswerbung in Tirol von 1945 bis 1964" statt.

Arthur Zelgers Aufsehen erregendes Plakat „Tyrol" mit einer Dame in gelber Keilhose aus dem Jahr 1949 ist für einen ganzen Zeitabschnitt in der Tiroler Tourismus-Werbung bezeichnend. Der „Fremdenverkehr", wichtigster Hoffnungsträger der österreichischen Wirtschaft nach 1945, setzte im Bundesland Tirol bald nach Kriegsende dank einer gezielten und qualitätvollen Werbung wiederum ein. Zum Teil konnte an Erfahrungen und künstlerische Kräfte der Vorkriegszeit angeschlossen werden. Sowohl der Tourismus als auch die einschlägige Werbung erfuhren mit der Durchführung der Olympischen Winterspiele in Innsbruck 1964 einen ersten Höhepunkt.

Aus diesen rund 20 Jahren werden zahlreiche Originalentwürfe in Gouache, Aquarell, Tusche, Bleistift usw. gezeigt, die zum Teil als Leihgaben der Tirol-Werbung einen idealen Ausgangspunkt der Exposition bilden. Zum Teil können den Entwürfen die umgesetzten Plakatdrucke und weitere Werbegrafiken gegenübergestellt werden.

Eine Reihe von „dreidimensionalen Objekten" wie originale Kleidungsstücke oder Sportgeräte jener Zeit scheinen den großformatigen Werbedrucken entnommen zu sein, verkörpern aber zugleich Alltagskultur jener Jahrzehnte und tragen damit zur Abrundung der kulturgeschichtlichen Ausstellung bei.

 

 

VEREINSNACHRICHTEN

 

Feuerwehr unter neuer Führung

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Westendorf am 28.3.2003 wurde - mit Ausnahme des Schriftführers - ein neues Kommando gewählt. Kommandant Fuchs und auch Kassier Schönacher standen für eine Wiederwahl aus Zeitgründen nicht mehr zur Verfügung.

Neuer Kommandant ist nun Gruppenkommandant Rudolf Luxner, als sein Stellvertreter wurde Martin Antretter (Oberdaxl) gewählt, Kassier wurde Richard Hausberger, Schriftführer blieb Jakob Goßner.

Der bisherige Kassier Josef Schönacher und Schriftführer Jakob Goßner wurden für ihre 25-jährige Verwaltertätigkeit und für ihre sonstigen Leistungen für die Feuerwehr mit dem bronzenen Verdienstzeichen des Landesfeuerwehrverbandes

ausgezeichnet.

Zugskommandant und Fähnrich Franz Fuchs wurde für seine 40-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt.

Befördert wurden Johann Fuchs und Paul Rabl (zu Löschmeistern), Martin Antretter, Jakob Schmid, Christian Stöckl jun. von der Feuerwehr Westendorf sowie Michael Grafl jun., Stefan Hölzl und Georg Schmid jun. von der Löschgruppe Windau (zu Oberfeuerwehrmännern).

Zu Einsätzen musste die Feuerwehr Westendorf insgesamt 18 Mal ausrücken, davon zu zehn Brand- und zu acht technischen Einsätzen. Sie leistete dabei 617 Einsatzstunden. Die kleinen Einsätze (wie das Ausräumen von Wespennestern u. dgl.) kommen noch hinzu. Mit den Übungen, Schulungen, Kirchgängen, Ordner-bzw. Verkehrsdiensten, Veranstaltungen und sonstigen Ausrückungen war die Feuerwehr im Jahr 2002 insgesamt 101-mal unterwegs. Zehn Wehrmänner haben Kurse an der Landesfeuerwehrschule besucht.

Die Löschwasserversorgung in der Oberwindau wurde durch die Errichtung eines 200.000 Liter fassenden Behälters bei Scherntrein wesentlich verbessert. Die umliegenden Bauern und Hausbesitzer haben dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet, wofür ihnen gedankt sei.

Der nun schon 40 Jahre alte Landrover der Löschgruppe Windau hat einen Motorschaden erlitten. Eine Reparatur zahlt sich wegen des hohen Alters nicht mehr aus und daher wird als Ersatz das jetzige, gebrauchte provisorische Kommandofahrzeug der Ortsfeuerwehr bereitgestellt, und dann muss ein neues Kommandofahrzeug angekauft werden.

Bürgermeister Erharter und auch die Bezirksführung (BFK Papp und BFI Ritter und Abschnittskommandant Beihammer) würdigten die Leistungen des bisherigen Kommandanten, unter dessen zwölfjähriger Kommandantentätigkeit der Neubau des Feuerwehrhauses, der gleichzeitige Ankauf des Rüsttankfahrzeuges und vieles mehr erfolgte.

Sein Ausscheiden wurde allseits mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Er war auch bei den Feuerwehrmännern beliebt und als Kommandant von allen akzeptiert, und er verstand es, dass stets eine gute Kameradschaft und Einsatzbereitschaft gegeben war.

Der neue Kommandant bedankte sich für das große Vertrauen und ersuchte um Akzeptanz und Unterstützung allseits, damit er diese schwierige Aufgabe erfüllen kann.

 

 

Volleyballnachwuchs heiß auf den Titel

Zweimal spielte der Volleyballnachwuchs des VC Klafs Brixental heuer schon im Finale der Tiroler Landesmeisterschaften.

Aber sowohl bei den U-17 als auch bei den U-15 hieß der Sieger jedesmal Volleyballteam Tirol. Trainer Harald Schörghofer ist mit den beiden Vizemeistertiteln dennoch nicht unzufrieden, da vor allem die eingesetzten jüngeren Spieler der starken U-13-Mannschaft wertvolle Spielpraxis sammeln konnten und sich so optimal auf die auf die noch ausstehenden Finalspiele vorbereiten konnten.

Am 25. Mai finden die entscheidenden Spiele um den Landesmeistertitel in der Sporthalle Westendorf statt (ab 10 Uhr, Finale um ca 13 Uhr). Dass eine Mannschaft des VC Brixental bereits im Finale spielt, ist bereits sicher. Die bis dato ungeschlagene erste Mannschaft des VC Klafs spielt im Überkreuzspiel gegen den Tabellenvierten - und das ist die zweite Mannschaft des VC Klafs Brixental. Gegner im Finale wird der Sieger aus dem Spiel Münster gegen VTT sein.

Der Landesmeister spielt dann eine Woche später in St. Pölten um den östereichischen Meistertitel. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, trainieren die hochmotivierten Nachwuchstalente der ersten und zweiten Mannschaft des VC Klafs Brixental dreimal pro Woche bis zur Staatsmeisterschaft.

Ebenfalls Titelambitionen hegt das männliche U-11 und das U-12-Team . Die Finalrunde der U-11-Landesmeisterschaft findet auch in Westendorf statt, und zwar am 29. Mai (Beginn 10 Uhr, Finale um ca. 13 Uhr). In beiden Bewerben haben die Brixentaler noch keinen Satz abgegeben, aber die Konkurrenz aus Innsbruck, Inzing und Mils möchte natürlich beim Titelkampf mitmischen.

Thomas Zass und Andreas Reibenbacher spielten mit dem Tiroler Jugendkader zu Ostern in Krems  gegen die Auswahlmannschaften der anderen Bundesländer und erreichten etwas glücklos  nach zwei knappen Niederlagen gegen Niederösterreich und die Steiermark und einem Sieg über Vorarlberg und Kärnten den 6. Rang.

Anfang Juni startet dann die Beachsaison für den Nachwuchs, erklärtes Ziel sind ebenfalls wieder Spitzenplatzierungen bei den heuer erstmalig zur Austragung kommenden Tiroler U-13- und U-15-Beachmeisterschaften.

 

 

Ortsversammlung des Seniorenbundes mit Neuwahl

Am 24. April 2003 fand im Gasthaus Alpenhof in Westendorf die turnusmäßige Ortsversammlung des Seniorenbundes Westendorf statt.

Obmann Franz Schober konnte neben den erschienenen Mitgliedern auch den Landesobmann BR Helmut Kritzinger sowie Bezirksobmann Wast Foidl und Bürgermeister Johann Erharter begrüßen.

Nach dem Tätigkeitsbericht des Obmannes und dem Kassabericht durch die Kassierin Vroni Allet fanden auch Ehrungen langjähriger Mitglieder durch den Landesobmann statt.

Auch Neuwahlen des gesamten Vorstandes standen auf der Tagesordnung. Obmann Franz Schober hat schon seit längerem angekündigt und auch in der schriftlichen Einladung bekannt gegeben, dass er für eine Wiederwahl als Obmann nicht mehr zur Verfügung stehe. In seiner Ansprache erklärte er, dass die Zusammenarbeit während seiner neunjährigen Tätigkeit als Obmann sehr kameradschaftlich verlaufen ist und eine wunderbare Zusammenarbeit mit dem Ausschuss und allen Mitgliedern möglich war.

Unter dem Vorsitz vom Landesobmann wurde nachstehender Vorstand gewählt:

+ Kathi Holub als Obfrau

+ Peter Rieser und Franz Schober als Stellvertreter

+ Vroni Allet als Kassierin

+ Hermine Pirchl, Wolfgang Danner als Kassaprüfer

+ Raimund Hausberger als Beirat

 

Der Tennisklub informiert

Am 4. April 2003 fand die 29. Jahreshauptversammlung des TCW im Gasthof Aschenwald statt. Der Präsident, Vizebürgermeister Toni Margreiter, konnte zahlreiche Mitglieder begrüßen.

Im umfangreichen Rückblick, wurden vor allem die großen Erfolge des Tennisnachwuchses hervorgehoben. So wurden viele Nachwuchsturniere gewonnen, mit dem Tiroler Meistertitel der Burschen als Höhepunkt.

Der TCW bedankt sich nochmals bei seinen Trainern Christoph Stöckl und Christian Schmeiser.

Mit Anfang Mai sind die Tennisplätze wieder bespielbar und der TCW hofft, dass er viele Sportler für diesen schönen Sport gewinnen kann. Auch heuer sind wieder Schnupperkurse für Anfänger und Kinder geplant. Weiters besteht die Möglichkeit von Trainingskursen.

Am 10. Mai beginnen die Mannschaftsmeisterschaften, an denen der TCW mit drei Mannschaften und

zwei Jugendmannschaften teilnimmt. Die ersten Ergebnisse werden im nächsten Westendorfer Boten bekannt gegeben.

Der TCW wünscht einen gelungenen Tennisauftakt.

Sollten Sie Infos brauchen, wenden Sie sich an Toni Margreiter, Tel. 0664-5311524, oder Toni Bachler, Tel. 2620.

 

Jahreshauptversammlung des Brandhilfevereins

Bei der Jahreshauptversammlung am 15. April 2003 stand auch die Neuwahl des Vereinsausschusses an.

Nachdem der bisherige Obmann Andreas Goßner sen., Tappbauer, nach 15-jähriger Tätigkeit für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand und auch andere Ausschussmitglieder ausschieden, mussten ein neuer Obmann und ein neuer Ausschuss gewählt werden.

Der neugewählte Vereinsausschuss setzt sich nun aus folgenden Personen zusammen:

Obmann ist Ortsbauernobmann Peter Schroll, Rainbichlbauer, Obmannstellvertreter wurde Simon Rieser jun., Eichtlbauer. Die Funktion des Schriftführers und Kassiers blieb in den alten Händen des Gemeindesekretärs Jakob Goßner, und die weiteren Ausschussmitglieder sind Johann Ehrensberger jun., Wirnsbichlbauer, Peter Hölzl, Maierhofbauer, und Georg Schroll, Örgenbauer.

Der Brandhilfeverein (auch „Naturalversicherung" genannt) wurde 1954 gegründet und hat den Zweck, dass sich die Mitglieder untereinander bei einem Brand- oder sonstigen Katastrophenereignis gegenseitig helfen.

Der Verein besteht derzeit noch aus 80 Mitgliedern und solle weiterhin als Selbsthilfeverein unter den Bauern erhalten bleiben, meint der neue Obmann. Die Hofübergeber sollen ihren Betriebsnachfolgern auch die Übernahme dieser Vereinsmitgliedschaft empfehlen, denn diese geht nicht automatisch auf den neuen Besitzer über, sondern muss umgeschrieben

werden.

Obmann Schroll bedankte sich beim scheidenden Obmann für seine langjährige Funktion und hofft, dass die Schadensfälle, so wie bisher, auch in Zukunft Einzelfälle bleiben.

 

Spannende WM-Qualifikation beim Alpenrosencup

Die österreichischen Gleitschirm-Spitzenpiloten haben sich in diesem Jahr den 15. Internationalen Alpenrosencup vom 17. bis 18. Mai 2003 ganz besonders dick in ihrem Terminkalender angestrichen. Denn das Ergebnis der beiden Flugtage in Westendorf entscheidet mit darüber, ob die Piloten bei der Weltmeisterschaft im Juli 2003 in Portugal für Österreich starten dürfen. Der Gleitschirmfliegerclub Westendorf (GFC) als Ausrichter des Wettbewerbs erwartet daher heuer besonders spannende Wettkämpfe, die auch wieder zahlreiche Zuschauer in den Zielbereich bei der Talstation der Alpenrosenbahn locken werden.

Beste Frühjahrs-Thermik und anspruchsvolle Flugaufgaben werden die Elite in der offenen Wettkampfklasse herausfordern. Außerdem können Nachwuchspiloten in der Sportklasse ihr Können beweisen und erste Wettkampferfahrungen auf einer kürzeren Distanz mit leichten Aufgaben sammeln.

Der erste Durchgang startet am Samstag, den 17. Mai 2003 gegen 11 Uhr auf der Choralpe in Westendorf. Am Sonntag findet der Finaldurchgang statt.

Die Zuschauer der Flugveranstaltungen verpflegt der GFC mit Spezialitäten vom Grill und erfrischenden Getränken am Landeplatz bei der Alpenrosenbahn Westendorf. Der Eintritt für die beiden Durchgänge am Samstag und am Sonntag ist frei. Wenn die Wettbewerbe wegen einer ungünstigen Wetterlage nicht stattfinden können, ist ein Ersatztermin am Wochenende 24./24. Mai 2003 anberaumt.

Aktive Teilnehmer am Alpenrosencup, die in der Sportklasse mit Serienschirmen der Klassen DHV 1-2 und 2 starten wollen, können sich bei der Flugschule Westendorf, Telefon 05334/6868, informieren. Die Ausschreibung und die Anmeldung ist auch im Internet unter www.online-aktiv.com/gfc zu finden.

 

30 Jahre Rotes Kreuz Westendorf

Zur 30. Jahreshauptversammlung der Ortsstelle Westendorf am 4.4.2003 im

Hotel „Glockenstuhl" in Westendorf konnte Ortsstellenleiter Fritz Daxenbichler neben den freiwilligen Mitgliedern auch die hauptamtlichen Mitarbeiter und folgende Ehrengäste begrüßen: von der Gemeinde Westendorf Herrn Bürgermeister Johann Erharter, den neuen Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr, Herrn Rudolf Luxner, den Obmann der Bergrettung, Herrn Richard Krall, sowie Herrn Bezirkssekretär Gerhard Trenker.

ÖL Fritz Daxenbichler informierte die Versammlung darüber, dass die Ortsstelle Westendorf derzeit über 34 Mitglieder verfügt, von denen vier noch in der Ausbildung sind, neun gehören der Reserve an. Hinzu kommen ein Zivildiener und ein Hauptamtlicher.

Im Jahre 2002 wurden von den Freiwilligen 8.268 Stunden aufgebracht und dabei 28.082 km (hauptamtlich 21.716 km) zurückgelegt. Diese Zahl bezieht sich nur auf die im Fahrdienst geleisteten Stunden, viele weitere Stunden wurden im Rahmen von Schulungen, Übungen, Fortbildungen und Ambulanzdiensten (Jump&Freeze, Nachtslalom, Pferderennen usw.), aber auch bei kirchlichen Ausrückungen und anderen Veranstaltungen (Dorffest, Bergleuchten, Landmaschinenausstellung Fa. Stöckl, Weihnachtsmarkt, Blutspendeaktionen usw.) aufgebracht, was ohne eine gehörige Portion Idealismus gar nicht möglich wäre.

Seit 1.12.2002 gibt es wieder eine Schnelleinsatzgruppe (SEG). Es wurden auch Schulungen für die Bergrettung, die Feuerwehr und die Schischule Westendorf sowie für den Alpenverein Brixen im Thale durchgeführt, ebenso ein 16-stündiger EH-Kurs für die Bevölkerung von Brixen im Thale und Westendorf.

Der Ortsstellenleiter bedankte sich bei allen Freiwilligen, beim Ausschuss, bei den Schulungsleitern, dem SEG und KIT-Team sowie bei den Ärzten, der Bergrettung, der Feuerwehr, der Gendarmerie, den Bergbahnen und dem Sozialsprengel für die gute Zusammenarbeit. Der Dank ergeht auch an die Gemeinden Brixen im Thale und Westendorf, an die Leitstelle, den Bezirkssekretär und den Bezirksstellenleiter.

Er appellierte an alle Vereine, dass es unbedingt notwendig ist, wenn bei einer Veranstaltung ein Ambulanzdienst benötigt wird, dass dieser mindestens zwei bis drei Wochen vorher angefordert wird.

Dem Ortsstellenleiter wurde schließlich die Ehre zuteil, motivierte junge Leute als Helfer in den Dienst zu berufen (Oliver Burger, Florian Kinigadner, Andreas Riedmann und Johann Steindl). Zum Oberhelfer befördern konnte er Michael Rieser, Christian Schmeiser,

Georg und Markus Simbeni. Die Fahrtenspange in Bronze für 1.000 Ausfahrten erhielt Otto Gruber.

Der Bezirkssekretär, Herr Trenker, teilte mit, dass das Notarztsystem für weitere drei Jahre wieder genehmigt wurde. Eine Leitstellenzusammenlegung (Leitstelle Tirol) kommt für ihn vorerst nicht in Frage. Er legte einen Plan-Vorentwurf für den Neubau des Rettungsheimes Brixental auf. Die Mannschaft kann Einsicht nehmen und es können Wünsche und Anregungen vorgebracht werden. Herr Gerhard Trenker dankte allen aktiven Mitgliedern für die geleistete Arbeit. Ihn freut es besonders, dass in Westendorf so eine junge Mannschaft ist!

 

92 Verletzte an den Wochenenden

Am Freitag, den 11.4.2003 fand im Restaurant Klingler die heurige Jahreshauptversammlung der Bergrettungsdienststelle Westendorf statt.

Ortsstellenleiter Richard Krall konnte neben den zahlreich erschienen Bergrettungsmännern Dekan Mag. Gustav Leitner, Bürgermeister Johann Erharter, Landesleiter Dr. Norbert Wolf, Bezirksleiter-Stv. Mario Kastner, Postenkommandant-Stv. Josef Jesacher, RK-Ortsstellenleiter Fritz Daxenbichler, FFW-Kommandant Rudolf Luxner, Bergwacht-Obmann-Stv. Hans Aschaber, AV-Sektionsobmann Sigi Baumgartner sowie dessen Nachfolgerin Marianne Kofler als Ehrengäste willkommen heißen.

Richard Krall begann seinen Bericht mit dem Mitgliederstand. Derzeit gehören 34 voll ausgebildete Bergrettungsmänner der Ortsstelle an.

Eine Änderung gab es im Ausschuss. Da Franz Ager aus privaten Gründen seine Funktion als Ausbildungsleiter zurückgelegt hat, wurde Johann Aschaber im Juni 2002 zum Nachfolger bestellt.

Der Ortsstellenleiter gab eine Übersicht über die wesentlichen Zusammenkünfte. Wie er betonte, werden die Veranstaltungen, bei denen die Bergrettung im Interesse der Öffentlichkeit – besonders des TVB – aktiv wird, immer mehr. Im Berichtsjahr war man nicht nur beim Dorffest, beim Kinderclubbing, beim Bergleuchten und beim Gesundheitstag aktiv, sondern musste auch noch zusätzliche Dienste für das FIS-Rennen, für den Ski-Marathon und für „Jump& Freeze" versehen. Zusätzlich wäre noch ein Dienst bei der (ins Wasser gefallenen) „Bergbegegnung" geplant gewesen.

Ein besonderer Einsatz betraf zu Saisonschluss unsere Pfarrkirche. Auf Bitte unseres Dekans musste das Kirchendach von Eismassen befreit werden.

Ausbildungsleiter Sebastian Antretter berichtete von den Einsätzen im Berichtsjahr (siehe links), von den Schulungen sowie vom Pistendienst (siehe rechts), Sanitätswart Reinhard Fohringer von den Erste-Hilfe-Schulungen.

Der Kassabericht listete die Einnahmen und Ausgaben auf. Im Berichtsjahr waren die Ausgaben für Ausrüstung, Ausbildung und diverse kameradschaftliche Aktivitäten höher als die Einnahmen.

Der Kassier bedankte sich bei den Subventionsgebern (Bergbahnen, Gemeinde und TVB), bei den Spendern und besonders bei der Westendorfer Wirtschaft, die diesmal das Nikolausstandl der Bergrettung überlassen hatte.

Im Mittelpunkt der Ehrungen stand Franz Ager. Seit 25 Jahren gehört er der Bergrettung Westendorf an. Viele Jahre davon war er auch als Ausbildungsleiter tätig. Außerdem war er etliche Jahre als Flugretter im Einsatz.

Ortsstellenleiter Krall bedankte sich für diese Arbeit und überreichte eine Ehrenurkunde.

Seine beiden Söhne Anton und Christoph wurden – nach absolvierter Ausbildung – als Bergrettungsmänner angelobt.

Bürgermeister Erharter betonte in seinen Grußworten, wie viel Zeit von den Bergrettungsmännern für die Öffentlichkeit verwendet wird und unter welchen Bedingungen dies geschieht. Für die Gemeinde ist es natürlich beruhigend zu wissen, dass zu jeder Zeit an jedem Ort Hilfe erwartet werden kann. Für diese Arbeit bedankte er sich im Namen der Gemeinde und gratulierte dem Geehrten herzlich.

Der neue Landesleiter Dr. Norbert Wolf überbrachte den Dank der Landesleitung und wünschte, dass alle von den Einsätzen und Bergtouren wieder gesund nach Hause kommen.

RK-Ortsstellenleiter Fritz Daxenbichler und der neue Feuerwehrkommandant Rudolf Luxner betonten die gute Zusammenarbeit zwischen den Rettungsorganisationen. Postenkommandant-Stv. Josef Jesacher überbrachte die Grüße der Belegschaft des Gendarmeriepostens und nützte die Gelegenheit, auch im Namen der Brixner Bevölkerung der Bergrettung zu danken.

 

 

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergwanderung auf den Heuberg: Am 25. Mai starten wir das Wandern mit einer leichten Tour auf den Heuberg im Kaisergebirge. Die Abfahrt ist um 8.00 Uhr (Brixen, Gemeindeplatz, mit Bus). Wir fahren nach Walchsee - Durchholzen und steigen durch landschaftlich schönes Gebiet in ca. 2,5 Stunden auf den Heuberg (1603m, 900 Hm).

Bitte wegen der Busbestellung rechtzeitig bei Marianne und Hubert Kofler, Tel. 05334-8648 oder 0664-3523300 melden! Teilnahme auf eigene Gefahr!

Bergsteiger-Treff: Unsere nächste Zusammenkunft findet am Freitag, dem 6. Juni 2003, um 20 Uhr in unserem Vereinslokal in Brixen statt.

Schihochtouren im April: Sechs Tage wolkenloses Wetter, neun Dreitausendergipfel und Pulverschnee bis Firn, das haben zwölf AV- Mitglieder vom 13. bis 18. April in der Silvretta erlebt. Durch das seltene Wetterglück konnten wir jeden Tag uneingeschränkt auf Tour gehen und alle bekannten Gipfel über 3000 m (wie Piz Buin, Dreiländerspitze, Jamspitze usw.) in der Umgebung der Wiesbadener Hütte ersteigen. Auch die gut geführte Hütte und das freundliche Personal haben zum Wohlfühlen in diesen sechs Tagen beigetragen.

Umwelttag in Hall: Anlässlich der Feier „700 Jahre Hall" findet heuer der Umwelttag im Halltal, Naturschutzgebiet Karwendel, statt. Die Sektion Hall hat sich dazu tolle und spannende Themen für euch ausgedacht. Also notiert euch dieses Datum und meldet euch gleich an!
Datum: 18. Mai; die Uhrzeit wird bei Anmeldung bekanntgegeben; Treffpunkt: wahrscheinlich Bahnhof Brixen; Ankunft: ca. 18 Uhr; Nenngeld: € 5,- pro Kind.

Mitzubringen: Brustgurt, Karabiner, Kompass (je nachdem, wer das hat), Trinkbecher.

Anmeldung bei Regina, Tel. 05334-8500. Das Wichtigste nicht vergessen – gute Laune!

Ich bin dabei!

Am 25. Mai sind alle Kinder im Alter von 8 bis12 Jahren mit oder ohne Handicap zu einer Kräuterwanderung und Kräutermärchen von Volke Tegetthoff eingeladen.

Bitte nehmt auch behinderte Kinder aus eurem Bekanntenkreis mit, damit wir gemeinsam die Natur erforschen können.

Meldet euch rechtzeitig an!

Uhrzeit: 13-17 Uhr; Treffpunkt: Gemeindeplatz.

Eure Regina, 05334-8500

Wir gratulieren unserem Obmann zum 70. Geburtstag und wünschen weiterhin viele gesunde Jahre.

Die Avler

Senioren: Bei einem kürzlichen Treffen der Seniorengruppen-Mitglieder im Vereinslokal ist Folgendes vereinbart worden:

Alle künftigen Touren und Radausfahrten finden 14-tägig an einem Mittwoch statt - praktisch in jeder geraden Kalenderwoche.

Es wird nicht mehr jeder Senior einzeln über eine Tour verständigt, sondern es kann jeder damit rechnen, dass am jeweiligen Mittwoch dieser (geraden) Kalenderwoche irgendein Ausflug stattfindet - gute Witterung vorausgesetzt, sonst wird eventuell auf den Donnerstag verschoben.

Um sich aber die vielen Einzel-Verständigungen ersparen zu können, ist es notwendig, dass sich jeder, der Interesse hat an einer Ausfahrt mitzumachen, selbst bei Kathi Holub, Tel. 2037, jeweils abends ab 19 Uhr, meldet.

Zur Vereinfachung wird jeweils in unseren Zeitungen (Brixen, Hopfgarten und Westendorf) im Voraus unser Monatsprogramm veröffentlicht. Jeder kann sich so aussuchen, wo er mitmachen will und sich dann auch gleich anmelden.

Zu unserem Jahresprogramm, das jeder Senior erhalten hat, sind die folgenden Gemeinschaftsfahrten noch in die Planung aufgenommen worden: auf den Taubensee bei Kössen, in die Grießbach-Klamm bei Erpfendorf und auf den Wildseeloder bei Fieberbrunn, schließlich (als höheres Ziel) einen leicht erreichbaren Dreitausender (Böses Weibele in der Schobergruppe) und eine Törggelefahrt nach Südtirol, mit einer Herbstwanderung verbunden.

Die nächsten Touren:

Mittwoch, 14. Mai: Radtour rund um die Salve (ca. 50 km); Abfahrt um 9 Uhr, Treffpunkt für Westendorfer bei der Sennerei.

Mittwoch, 28 Mai: Wanderung in die Grießbachklamm (beim Lärchenhof), Abfahrt ebenfalls um 9 Uhr bei der Sennerei Westendorf.

Mittwoch, 11. Juni: Wanderung um die Hohe Salve mit; hier ist noch Genaueres zu vereinbaren. Bitte bei Kathi melden!

Mittwoch, 25. Juni: Steinberg-Radtour, dazu fahren wir mit dem Zug von Westendorf (ab 7.37 Uhr) nach Saalfelden und von dort über Lofer mit dem Rad zurück. Wem das zu weit ist, der kann auch von St. Johann wieder mit dem Zug zurück fahren.

Näheres zu den Junitouren bei Kathi Holub (Tel. 2037, ab 19 Uhr) bzw. in der nächsten Ausgabe!

 

LA-Saison gesichert

Die Leichtathleten haben es schwer, weil sie eine „Randsportart" betreiben. Doch der Student Roland Waldner, der über 1500 m zur österreichischen Elite zählt und für die LG PIetzer Hopfgarten Iäuft, darf mit seinem Trainer Andreas Tomaselli vom Laufleistungszentrum Tirol wieder hoffnungsvoll in die kommende Saison blicken, weil die finanzielle Seite gesichert ist.

Tägliches Training bei jeder Witterung, Wettkämpfe im In- und Ausland zur Überprüfung der Form und zum Erreichen der Limits, das Bestreiten diverser Meisterschaften sowie das Studium fordern vom Athleten ständige Motivation und einen hohen Aufwand an finanziellen Mitteln.

Weil die Installationsfirma Pletzer die Hopfgartner Leichtathleten sponsert, kann der Verein selbst einen beträchtlichen Teil beitragen. Zusatzlich erfolgt eine namhafte Unterstützung von der Landmaschinenfirma Stöckl in Westendorf. Die Ausrüstung erhielt Waldner bisher von der Firma Saucony, jetzt von Reebok. Die noch ausständigen Kosten müssen allerdings aus der eigenen Tasche gezahlt werden.

Waldner ist jedoch sehr zuversichtlieh und hat sich für die nächsten Monate klare Ziele gesetzt: die österreichischen Meisterschaften und die Universiade in Korea im August, die Militär-Weltspiele im September und einige hochklassige Wettkämpfe in der Vorbereitungszeit.

 

 

Obst- und Gartenbauverein zog Bilanz

Obmann Simon Rieser konnte bei der fünften Jahreshauptversammlung wieder einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vorlegen. Der Verein nahm an zahlreichen Veranstaltungen teil und führte Aktivitäten durch. Das erste Mal wurde ein „Tag des offenen Gartens" abgehalten, der noch ausbaufähig wäre.

Vizebürgermeister Anton Margreiter als Vertreter der Gemeinde bedankt sich pauschal bei allen Vereinsmitgliedern und Westendorfern, die mit ihren Gärten und dem Blumenschmuck zur Ortsverschönerung beitragen.

Unter der Leitung des Bezirksobmannes der Obst- und Gartenbauvereine, Georg Lindner, wurden die Neuwahlen - zum ersten Mal schriftlich - durchgeführt.

Mit großer Mehrheit wurde dabei der alte Vorstand bestätigt.

+ Obmann: Simon Rieser

+ Obmann-Stv.: Anton Riedmann

+ Kassier: Josef Aschaber

+ Schriftführer: Helmut Paratscher

+ Beiräte: Waltraud Krimbacher, Kathi Margreiter, Andreas Gossner (neu), Helmut Gastl (neu)

+ Kassaprüfer: Leo Haas und Raimund Scheider

Ein toller Diavortrag über Blumen und deren Gestaltungsmöglichkeiten von Hansjörg Weratschnig (Lehrer an der Landwirtschaftsschule Imst) war der Abschluss.

 

 

Pfingstfußballturnier

Vom 7. bis 8. Juni veranstaltet der SV Maschinen Stöckl Westendorf heuer wieder sein traditionelles Pfingstturnier.

Pfingstturnier in Westendorf ist nicht nur Fußball, sondern ist auch mit Sicherheit ein paar Tage ausspannen mit der ganzen Familie oder Freunden. Durch die Teilnahme von internationalen, nationalen und einheimischen Mannschaften ist es garantiert, dass der Spaß sicher nicht zu kurz kommt.

Für ein entsprechendes Rahmenprogramm am Samstag und am Sonntagabend (Zipfi-Zapfi-Buam) in einem Festzelt am alten Fußballplatz wird gesorgt.

Der SV Maschinen Stöckl Westendorf freut sich jetzt schon, mit euch beim Turnier einige schöne Stunden verbringen zu dürfen. Anmeldeschluss für einheimische Mannschaften ist der 15. Mai 2003.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.sv-westendorf.at oder bei Herrn Georg Fuchs (0676-846779169).

 

AUS DER PFARRE

 

Familienfasttag

Die Aktion erbrachte die schöne Summe von € 720,29. Davon wurden bei der „Fastensuppe" € 555, 29 gespendet. Ich danke der Frauenrunde für die Durchführung der Aktion. Danke für die Suppen und das Brot. Es war alles sehr gut!

 

Caritas-Haussammlung

Ich danke allen Sammlern und Spendern für die gute Sache. Die Sammlung ergab einen Betrag von € 7.521.-.

Davon bleiben 40 Prozent (€ 3.008,40) in der Pfarre und 60 Prozent gehen an die Diözesancaritas für Notfälle innerhalb der Erzdiözese Salzburg.

 

Pfarrwallfahrt nach Maria Eck: Mittwoch, 14. Mai

Die Wallfahrtskirche „Maria Eck" liegt auf einer Anhöhe in der Nähe von Ruhpolding und Siegsdorf im Chiemgau. Mit dem Bus kann man bis zur Wallfahrtskirche hinfahren. So ist es auch für etwas Gehbehinderte gut möglich, an der Wallfahrt teilzunehmen.

Abfahrt ist um 8.00 Uhr beim Vereinshaus; Anmeldung im Pfarrhof.

Wir hoffen, dass die Wallfahrt wieder gut gelingt!

 

Maiandachten

Die Maiandachten halten wir wieder am Dienstag, Freitag und Sonntag, jeweils um 19.00 Uhr. Ich lade euch alle herzlich dazu ein.

 

Bittgang

Dienstag, 27. Mai; Beginn um 19.00 Uhr bei der Kirche. Wir gehen über den Feldweg Richtung Schwimmbad, Neuhaus und zurück zur Kirche und feiern dort die Hl. Messe.

Ich lade alle recht herzlich zum Mitgehen ein.

Es ist sicher wichtig, dass wir Gott bitten um eine gute Ernte, um Schutz vor vor Katastrophen, um einen starken Glauben und auch in persönlichen Anliegen.

 

Familienwandertag: 29. Mai (Christi Himmelfahrt)

Heuer wandern wir auf den Nachtsöllberg zum „Vorderellmerer". Wir feiern dort eine Maiandacht. Anschließend gibt es eine Jause und wir wollen dann noch in froher Runde beisammen sein. Treffpunkt ist um 13.00 Uhr beim Vereinshaus.

Wem das Gehen zu beschwerlich ist, der kann mit dem Auto mitfahren, Fahrgelegenheiten gibt es genug. So können alle beim Wandertag mittun. Ich lade alle recht herzlich ein. Familien mit Kindern und auch Alleinstehende: Alle können mitgehen!

 

Stundgebet zu Pfingsten

Am Pfingstsonntag, 8.6., und Pfingstmontag, 9.6., feiern wir das Stundgebet. Die Predigten hält KR Professor Ambros Aichhorn, Goldegg.

Die Apostel mit Maria und den Frauen erwarteten betend die Herabkunft des Hl. Geistes. Er hat sie zu begeisterten und mutigen Zeugen für Christi Botschaft gemacht. Auch uns möchte der Hl. Geist in die Frohe Botschaft einführen, damit wir erkennen, was in unserer Zeit wichtig und notwendig ist, und damit wir Mut und Kraft bekommen, uns für eine lebendige Kirche und eine bessere Welt einzusetzen. Beten wir miteinander um den Hl. Geist!

 

Gottesdienstgestaltung

+ So, 11.5., 10.15 Uhr: Hauslehrbezirk Oberwindau

+ Sa, 24.5., 19.00 Uhr: Landesmusikschule

+ So, 1.6., 10.15 Uhr: Landesmusikschule

 

Gottes Segen begleite euch alle an den Tagen und Wochen!

Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK