AUS DER AUGUSTAUSGABE

MITTEILUNGEN DER GEMEINDE

Gefahrenzonenplan
Es wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht, dass das Gutachten über die Gefährdungsbereiche der Wildbäche und Lawinen für das Gemeindegebiet Westendorf (Gefahrenzonenplan) vom Forsttechnischen Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung neu überarbeitet wurde.
Nun liegt dieser Plan bis zum 18.8.2003 beim Gemeindeamt (Bauamt) während der Amtsstunden zur öffentlichen Einsichtnahme auf und es können dazu Stellungnahmen eingebracht werden.

Einbau von Brandmeldeanlagen
Laut Mitteilung der Tiroler Landesstelle für Brandverhütung ist bei der Vorschreibung von Brandmeldeeinrichtungen bei Gastgewerbebetrieben von folgenden Erfordernissen auszugehen.
Beherbergungsbetriebe mit einer Gesamtbettenanzahl zwischen 10 bis ca. 25 Betten:
Bei Gebäuden dieser Größenordnung kann beim Einbau einer Brandmeldeanlage eine Anlage mit Funktechnik verwendet werden. Diese Anlage muss eine gültige CE–Kennzeichnung aufweisen und vor dem Einbau sind eine Produktbeschreibung sowie eine Beschreibung über die Art des Einbaues (Anzahl und Situierung der Brandmelder, Brandmeldezentrale usw.) der Behörde zur Beurteilung und Genehmigung vorzulegen. Der Einbau hat durch ein hiezu befugtes Unternehmen zu erfolgen und es ist ein Ausführungsnachweis hiefür erforderlich. Es ist auf jeden Fall bei jedem Gebäude eine Beurteilung hinsichtlich der Zulassung erforderlich, da bei besonderen baulichen oder sonstigen Gegebenheiten oder besonderen Gefährdungsmöglichkeiten eines Gebäudes unter Umständen der Einbau einer funkgesteuerten Anlage nicht möglich sein kann.
Beherbergungsbetriebe mit einer Gesamtbettenanzahl zwischen ca. 25 bis ca. 50 Betten:
Bei Gebäuden dieser Größenordnung ist eine fix installierte Brandmeldeanlage als interne Alarmierungseinrichtung erforderlich. Bei dieser Brandmeldeanlage kann auf den Einbau von Indikatoren, Feuerwehrbedienfeld, Feuerwehrschlüsselsafe und der Alarmweiterleitung verzichtet werden. Auch beim Einbau einer derartigen Anlage ist vor dem Einbau eine entsprechende Beurteilung erforderlich bzw. treffen die gleichen Voraussetzungen und Erfordernisse wie beim Einbau einer Anlage mit Funktechnik zu. Ebenso kann bei besonderen baulichen Gegebenheiten oder sonstigen Gefährdungsmöglichkeiten der Einbau einer vollständigen Brandmeldeanlage gemäß TRVB 123 erforderlich sein.
Beherbergungsbetriebe mit einer Gesamtbettenanzahl von mehr als 50 Betten:
Bei Gebäuden dieser Größenordnung ist auf jeden Fall der Einbau einer vollständigen Brandmeldeanlage gemäß TRVB 123 erforderlich. Für derartige Brandmeldeanlagen ist eine Weiterleitung an die Alarmzentrale erforderlich.
Wohngebäude sowie Gebäude mit Privatzimmervermietung bzw. Gebäude mit einer Gesamtbettenanzahl von max. 10 Betten:
Bei diesen Gebäuden wird der Einbau von sogenannten „Homemeldern" (Einzelrauch- bzw. Brandmeldern) empfohlen. Bei besonderen baulichen Gegebenheiten oder sonstigen Gefährdungsmöglichkeiten können diese jedoch auch zwingend vorgeschrieben werden.
Weitere Auskünfte und Informationen erteilen die Tiroler Landesstelle für Brandverhütung, 6020 Innsbruck, Sterzinger Straße 2, Tel. 0512/581373, oder das Bauamt der Gemeinde Westendorf.

Was wünscht sich die Jugend?
Eine vom Schulreferenten der Gemeinde Westendorf,  Vizebürgermeister Anton Margreiter, durchgeführte Umfrage hinsichtlich Freizeit und Sport brachte bei den Schülern der dritten und vierten Hauptschulklassen der Hauptschule Westendorf interessante und aufschlussreiche Ergebnisse.
So betreiben zur Zeit 87 Prozent der befragten Schüler regelmäßig Sport. Die Hauptsportarten sind traditionell Schifahren, Rodeln und Snowboarden im Winter sowie Schwimmen, Fußball und Radfahren/Biken um Sommer.
Während Eislaufen oder Langlauf im Winter praktisch nicht genannt wurden, so ist das Sportangebot im Sommer wesentlich breiter. Volleyball und Joggen wurde oftmals von Burschen und Mädchen gemeinsam  genannt.
Skateboard und Tennis wurde von den Burschen und Reiten von den Mädchen als Ausgleichssportarten bevorzugt.
Als Freizeitangebot neben dem Sport wird vor allem bei den Burschen immer mehr der Computer gesehen. So gaben 58 Prozent an öfters am PC aktiv zu sein. Das TV wurde mit 51 Prozent genannt. Nur ein Schüler gab an in der Freizeit zu lesen. Bei den Mädchen liegt das Lesen immer noch vor dem Fernsehen, regelmäßig den PC benützen nur acht Prozent.
Die gewünschten Freizeiteinrichtungen für die Zukunft in Westendorf:
- 44 % Skateboardpark
- 24 % Jugendtreff
- 12 % Hallenbad und Kino
- 8 % Badesee und Sonstiges
Die vorhandenen Freischwimmbäder in Westendorf und Brixen sowie der Badesee in Brixen bekamen gute Noten:
- Sehr gut: 49 %
- Gut: 46 %
- Nicht gut: 5 %
Die gewünschten Veränderungen im Schwimmbad Westendorf:
- Verbesserungen beim Sprungbecken: 48 %
- Bessere Rutschen: 26 %
- Beachvolleyballplatz: 22 %
Wünscht sich die Jugend ein Hallenbad?
60 Prozent aller befragten Schüler fahren mindestens einmal im Monat in ein Hallenbad. Dabei gaben 65 Prozent an, wegen des Rutschangebots dies zu tun. Nur sechs Prozent sprachen sich gegen einen Jugendreff aus. Das geltende Jugendschutzgesetz erachten 56 Prozent als in Ordnung, 44 Prozent finden es zu streng.

ALPENSCHULE

Immer mehr Interesse
Am 2. Juli hatten sich die Direktoren, Filialleiter und führenden Mitarbeiter der Sparkasse der Stadt Kitzbühel im Sporthotel Jakobwirt zu einer Arbeitstagung eingefunden.
Zum Abschluss besuchten die zwanzig Damen und Herren die Alpenschule auf dem Westendorfer Salvenberg (Foto unten), wo die Banker vom Gründer und Projektleiter Dkfm. Dr. Ziepl nicht nur begrüßt, sondern auch in die Philosophe und die Funktion des Europa-Modells eingeführt wurden. Nach der Besichtigung des Alpenschule-Hauses als Herz und Zentrum und des Bergbauernhofes Örgen der Familie Schroll, einem der vier Quartiere - Partner-Höfe sind Nieding, Schwendt, Rothen und Örgen -, zogen die Wirtschaftsfachleute Bilanz: Sie fiel für die Alpenschule mit der Note „Vorzug" beeindruckend aus. In der Zusammenfassung wurde betont, dass dieser neue Weg einen riesigen Markt und eine große Zukunft vor sich habe. Hier liegt ein Projektweg vor, der - von der Universität, von Pädagogik-Fachkräften und Betriebswirtschaftsexperten begleitet - von unserer Gesellschaft kraftvoll unterstützt werden sollte, weil er der Jugend, den Bergbauern und somit der Gesamtwirtschaft zugute kommt.
In diesem Sinn äußerten sich auch alle vorangegangenen Besucher und Delegationen, die von Ende April bis Ende Juni die erste Alpenschule in Österreich und in Europa besucht und studiert hatten, beginnend mit Kommerzialrat Gernot und Eva Langes-Swarovski, die den Alpenschule-Aufenthalt einer ganzen Schulklasse aus Telfs finanzierten.
Ähnlich resümierten die Berichterstatter von Kurier, Kronenzeitung, Tiroler Tageszeitung, Kitzbüheler Anzeiger und Kitzbüheler Nachrichten, das ARD-Fernsehteam, dem Leiter der Europäischen Bildungsagentur, Dir. M. Weber, Frankfurt, Prof. Mag. Thomas Berti und Studiumsabsolventen der Pädagogischen Akademie der Diözese Innsbruck, Dir. Sigmund Heel der VS und HS der Barmherzigen Schwestern in Innsbruck, der zweimal zwei Tage an Alpenschule-Schnuppertagen teilnahm, Dir. Prof. Mag. Max Gnigler vom Bundesreal- und Sportgymnasium Reithmannstraße, Innsbruck, mit allen Biologie-Professoren, Dir. Hofrat Norbert Perger und zwölf Professoren und Professorinen des Bundesrealgymnasiums Wörgl, sowie Prof. Hans-Urs Krause vom BG St. Johann, der mit 25 Schulkindern die Alpenschule in Augenschein nahm. Die Mädchen und Buben (Foto unten) waren nur noch mit angestrengter Überredungskunst aus der Alpenschule herauszubringen.
Weitere Besuche, Delegationen und Studiengruppen aus Österreich und dem Ausland sind für den Herbst 2003 bereits angekündigt. Die Alpenschule auf dem Westendorfer Salvenberg als neuer Lehr- und Lernweg, der sich der Schuljugend als Gast und der Natur als Gastgeber verpflichtet, wird immer interessanter und gefragter.

SCHULEN

Verdiente Lehrerpersönlichkeiten im Ruhestand
In einer beeindruckenden Feier, gestaltet vom Volksschulchor unter der Leitung von VOL Wagner Andrea, wurden am 2. Juli 2003 VOL Maria Fuchs und VD OSR Georg Fuchs verabschiedet, VOL Maria Fuchs nach 30 Jahren an der Volksschule in Westendorf und VD OSR Georg Fuchs nach 20 Jahren als Direktor an dieser Schule.
Inspektor OSR Johann Krimbacher und Bürgermeister Johann Erharter sprachen namens der Schulbehörde und der Gemeinde ihren Dank aus.
Nach 20 Jahren als Direktor an der Volksschule darf ich mich besonders bei meinen Kolleginnen und Kollegen, bei den Eltern und Elternvertretern, bei der Gemeinde, bei der Raiffeisenbank und allen Institutionen, mit denen ich zu tun hatte, für die gute Zusammenarbeit zum Wohle unserer Kinder ganz herzlich bedanken.
Meiner Nachfolgerin VOL Andrea Wagner möchte ich einen guten Start und alles Gute wünschen.
Direktor Georg Fuchs
Auch an der Hauptschule wurde ein verdienter Pädagoge verabschiedet. Fridolin Degiampietro, der seit den Anfängen unserer Hauptschule (1969) als gefragter Mathematik- und Turnlehrer tätig war, trat in den Ruhestand.
Die Bilder zeigen das Ehepaar Fuchs mit Bürgermeister und Vizebürgermeister (oben) und HOL Degiampietro mit BSI Krimbacher, HD OSR Marianne Fuchs und Bürgermeister Erharter.

Schulschluss an der PTS Brixen
Gute Schulleistungen
Im Rahmen unserer Abschlussfeier wurden auch heuer wieder die Schüler mit sehr guten Schulleistungen geehrt.
Den ersten Platz eroberte sich Helga Hirzinger vor Franziska Strobl (beide Brixen) und Martin Astl aus Kirchberg. Auf den Plätzen vier bis sechs folgten Inge Salvenmoser (Brixen), Kathrin Müller (Kirchberg) und Johanna Hirzinger (Brixen).
34 Jugendliche verlassen die PTS mit einer fixen Lehrstelle, zwei sind noch auf der Suche und zwei besuchen eine weiterführende Schule.
Ein herzliches Dankeschön den Pokalspendern, der Sparkasse (drei Pokale), der Gemeinde Brixen, den PTS- Lehrern und dem Brixner Kegelstüberl sowie Dr. Sebastian Posch und der Raiba, die 10-€-Münzen für Schüler mit besonderem Einsatz für die Gemeinschaft gespendet haben.
Ein besonderer Dank gebührt unserem Schulwart Hans Pirchmoser und seinen Mitarbeiterinnen, die unser Haus immer bestens in Ordnung halten, der Fleischhauerei Knauer, die uns gewissenhaft mit Jause versorgt hat, den Firmen Schlechter und ÖBB für den Schülertransport von Westendorf herüber sowie für die preisgünstigen Busfahrten im Laufe des Jahres.
Vielen Dank auch allen Firmen, die von uns immer wieder Schnupperlehrlinge aufnehmen, Betriebsbesuche ermöglichen und Lehrlinge einstellen, den Raiffeisenbanken für die Jahrgangfotos sowie den Sponsoren unserer Schülerzeitung (Sparkasse, Metzgerei Knauer, Gebrüber Strobl GmbH; Raiffeisenbank, Reise-Welt, Tourismusverband, Gärtnerei Wagermaier, Maria Payrleitner, Pizzeria Massimo, Elektro Strobl, Josef Kaufmann, ÖBB- BahnBus, Bustouristik Ralf Schlechter und Gemeinde).
Klassenzimmer als Friseursalon
„Einmal waschen, schneiden und föhnen bitte ..." Diese Wünsche und noch einige andere, wie z.B. Strähnchen machen, Wimpern oder Augenbrauen färben, erfüllte Frau Hammer vom Friseursalon Hannerl bei ihrem Besuch an der Polytechnischen Schule in Brixen. Dabei bekamen wir Schüler vom wirtschaftlichen Fachbereich einen praxisnahen Einblick in die Aufgaben eines Friseurs. Auf diesem Wege möchten wir uns bei Frau Hammer und ihrem Lehrling Margreth für die abwechslungsreichen Stunden herzlich bedanken.
Erste-Hilfe-Grundkurs
In der vorletzten Schulwochen hatten wir noch die Möglichkeit, einen Erste- Hilfe-Ausweis zu erwerben, der auch für die Autoführerscheinprüfung gültig ist. Wir bedanken uns herzlich bei den Kursleitern, Herrn Moosburger und Herrn Wimmer vom Roten Kreuz in Kirchberg.
Wir gratulieren
unserem ehemaligen Schüler Christian Aschaber, der beim Lehrlingswettbewerb der Fleischer den Landessieger und den dritten Platz auf Bundesebene geschafft hat.
Die PTS-Lehrer

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Ergebnisse der Diagnosestraße
Liebe Gemeindebürger!
Nachdem die Westendorfer Gesundheitswoche vom 12. bis 16. Mai 2003 vorbei ist, liegen nun auch die Ergebnisse für die Diagnosestraße für Risikofaktoren vor.
Insgesamt konnten wir an den vier Nachmittagen 131 Personen untersuchen, davon leider nur 13 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre, die wir getrennt betrachten wollen. Somit wurden 118 Erwachsene untersucht.
Im Bereich des Normgewichts (Körpergröße minus 100) lagen 63 Prozent der Männer und 52 Prozent der Frauen, jeweils etwa 30 Prozent wiesen Übergewicht auf. und sind gefährdet, nicht nur was das Herz betrifft, sondern vor allen Dingen auch, was die Wirbelsäule und die Gelenke angeht.
Bei den Cholesterinwerten sehen wir, dass einige aus unserer Bevölkerung Cholesterinwerte über 200 mg/dl aufweisen. Jene mit Werten zwischen 200 und 260 müssen sich aber deswegen noch keine Sorgen machen, da wir in dieser Woche gelernt haben, dass es ein gutes Cholesterin (HDL), von dem man nie genug haben kann, und ein schlechtes Cholesterin (LDL) gibt. Alle diejenigen, deren Quotient aus Gesamtcholesterin/HDL unter 4 gelegen ist, müssen sich daher keine Sorgen machen. Alle diejenigen aber, bei denen der Quotient über 4 gelegen war, müssen durch diätetische Maßnahmen und durch Gewichtsabnahme schauen, ihren Cholesterinspiegel zu senken, da sie nicht nur sehr herzinfarktgefährdet sind, denn auch der Schlaganfall, Durchblutungsstörungen der Beine und andere Erkrankungen sind Folge eines erhöhten Cholesterinspiegels. Sollte eine Senkung nicht gelingen, müsste der Hausarzt eine medikamentöse Therapie einleiten.
Auch ein Kind hatte einen Quotienten über 4. Wenn wir diesem Kind etwas Gutes tun wollen, müssen wir schauen, dass es etwas weniger cholesterinhaltige Speisen zu sich nimmt.
Sehr gute Werte haben wir bei der Blutzuckerbestimmung erhalten. Hier sind nur ganz wenige blutzuckerkrank und die haben von ihrem Leiden gewusst.
Beim Blutdruckwert sehen wir, dass einige einen zu hohen Blutdruck haben. Für den oberen Wert gilt die Grenze 160, für den unteren 90. Die Betreffenden müssen ihren Blutdruck öfter kontrollieren; sollte er weiter hoch bleiben, muss man sich einer medfikamentösen Behandlung unterziehen.
Beim Risikofaktor „Zigarettenrauchen" ergibt sich ziemlich deutlich, dass die Raucher unter den erwachsenen Besuchern der Gesundheitsstraße mit 13 % unterdurchschnittlich vertreten waren, weil sie wahrscheinlich geahnt haben, dass wir sie auf den Unsinn des Rauchens hinweisen würden. Immerhin gibt es in Westendorf 9,9 % Exraucher und die Mehrzahl (77,1 %), die uns besucht haben, raucht nicht.
Insgesamt kann gesagt werden, dass die erhobenen Werte sich nicht wesentlich von den Durchschnittswerten in Österreich unterscheiden.
Wenn es also gelungen wäre, ein bisschen das Gesundheitsbewusstsein zu wecken, und wenn wir vor allen Dingen vermitteln konnten, dass nichts verboten ist, sondern dass es immer nur auf das Wieviel, also auf die Menge ankommt, so wäre schon ein wesentlicher Schritt zu einer gesünderen Bevölkerung getan. Allen, die aktiv zum Gelingen dieser Gesundheitswoche beigetragen haben und Ihnen allen, die zu den Veranstaltungen gekommen sind, ein herzliches Dankeschön!
Johann Erharter, Bürgermeister
Prof. Dr. E. Knapp, Projektleiter

Flohmarkt
Am Samstag, den den 9. August 2003 findet von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr in Brixen am Liftparkplatz (Gondelbahn) der geplante Flohmarkt statt.
Wir freuen uns, wenn Sie uns besuchen!

Kindergruppenferien
Unsere Kindergruppen sind in den Sommerferien vom 28.7. bis zum 31.8.2003 geschlossen.
Kindergruppenbeginn ist am 1.9.2003.
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag in der Zeit von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr.
In unseren liebevoll gestalteten Räumlichkeiten stehen eurem Kind genügend Spiel- und Bastelsachen zur Verfügung, sodass es bestimmt nicht langweilig wird.
Wir wünschen auch weiterhin schöne Sommerferien!

TOURISMUSVERBAND

Nächtigungsplus im Juni
Liebe Westendorfer und Westendorferinnen!
Im Juni 2003 konnte Westendorf erfreulicherweise ein Nächtigungsplus von 19,9 % erzielen! Ein Grund hierfür war neben dem Schönwetter und den Feiertagen mit Sicherheit auch der 3-Sat-Film „Stadt, Land Österreich". Nach der Ausstrahlung dieser Sendung wurden innerhalb der darauffolgenden Woche mehr als 3.000 Prospektanfragen bearbeitet!

Unterstützung für „Alpinolino"
Der Tourismusverband Westendorf hat in seiner gemeinsamen Sitzung (Vorstand und Aufsichtsrat) vom 26. Mai 2003 beschlossen, das Projekt „Alpinolino" der Bergbahnen Westendorf mit einem Betrag von € 20.000.- zu unterstützen. Bedingung hierfür war, dass der Informationsfolder auch in englischer Sprache gedruckt wird.
In weiterer Folge wird der Tourismusverband Westendorf den ersten „Nordic-High-Walking-Pfad" der Kitzbüheler Alpen auf der Strecke Talkaser-Kreuzjöchlsee-Talkaser errichten. Um den Anforderungen der internationalen Walking-Association gerecht zu werden, werden weiters ein „Alpin-Top-Walking-Pfad" (zum Gampenkogel) und eine „Dorfrunde" errichtet.

Impulstage für „Wellfit Alpin"
Die vom TVB Westendorf ins Leben gerufenen Impulstage „Wellfit Alpin" Westendorf, welche vom 13. bis 14. Juni 03 stattfanden, wurden unter fachmännischer Betreuung der Firma Bédékraut & Frauenschuh durchgeführt. Leider war das Interesse der Westendorf Bevölkerung (obwohl kostenlos) nicht entsprechend.

Kostenloses Unterwassertraining
Erstmals wird in dieser Sommersaison im Schwimmbad Westendorf (kostenlos) ein Unterwassertraining mit Aqua-Jogging und Aqua-Aerobic angeboten.
Die Termine hierfür sind jeweils Montag und Donnerstag, 09.15 Uhr – 09.45 Uhr, 17.00 Uhr – 17.30 Uhr.
Weiters wird ein kostenloser Schwimmkurs für Anfänger (Kinder ab fünf Jahren) angeboten – noch bis 9. September (jeden Dienstag von 09.15 Uhr bis 10.00 Uhr).

Bergleuchten
Betreffend des diesjährigen „Bergleuchtens" am 9. August wurde mit unseren Vereinsobmännern eine gemeinsame Sitzung abgehalten. Es freut uns ganz besonders, dass auch heuer wieder etwa 20 Vereine mit ihren Mitgliedern diese einzigartige Veranstaltung gestalten werden.

Meldekontrollen für den Sommer 2003
Auch in dieser Sommersaison werden verstärkte Meldekontrollen von einem unabhängigen Meldekontrolleur der Tiroler Landesregierung durchgeführt. Die Auswahl dieser Betriebe wird ausschließlich vom Kontrolleur bestimmt – der Tourismusverband hat darauf keinen Einfluss.
Diese Kontrolleure sind nach den Bestimmungen der Tiroler Landesabgabenordnung berechtigt, die für die Vermietung an Gästen vorgesehenen Räumlichkeiten zu besichtigen und von jedermann Auskünfte über alle für die Erhebung der Aufenthaltsabgabe maßgeblichen Sachverhalte zu verlangen. Ihnen sind auf Verlangen die nach den Abgabenvorschriften zu führenden Bücher und Aufzeichnungen sowie die für die Abgabenerhebung maßgebenden Unterlagen wie Rechnungsbücher, Zimmerlisten, u.ä. zur Einsichtnahme und Prüfung vorzulegen.
Sollten mangelhafte Aufzeichnungen vorliegen oder Gäste nicht gemeldet sein, so ist der Kontrolleur berechtigt, dies sofort zur Anzeige zu bringen!

VEREINSNACHRICHTEN

Heimische Kickboxer für WM qualifiziert
Jürgen Widauer und Pendl Nicole haben es wieder gemeinsam geschafft sich für die heurigen Weltmeisterschaften zu qualifizieren, diese finden heuer vom 25. bis 30. August in Orlando/USA statt.
Jürgen Widauer startete die heurige Saison mit einem Turniererfolg in der Schweiz (Montlingen), wo er im Finale einen hochkarätigen Gegner aus der Schweiz schlagen konnte. Danach ging es weiter mit den Austrian Classics in Graz, wo er die einzige Erstrundenniederlage in diesem Jahr hinnehmen musste. Dafür holte er sich drei Wochen später den dritten Titel in Serie bei den heurigen Staatsmeisterschaften in Graz. (bereits der fünfte Staatsmeistertitel).
Der Highlight dieser Saison war bis jetzt aber der Sieg beim 1. IAKSA-Worldcup in Klagenfurt, wo Jürgen gegen Topkämpfer aus England, Slowenien, und der Tschechoslowakei gewinnen konnte.
Auch Nicole Pendl ging mit einem Sieg beim Turnier in Montlingen in die heurige Saison. Sie erreichte bei den Austrian Classics in Graz jeweils einen zweiten Platz im Semi- sowie im Leichtkontakt. Nicole erreichte danach in ihrer Paradedisziplin Semikontakt bei den Staatsmeisterschaften leider nur den dritten Platz, dafür konnte sie sich zweiWochen später über den Sieg bei den Leichtkontakt-Staatsmeisterschaften in Villach freuen (bereits der vierte Staatsmeistertitel).
Auch für Nicole sollte der Highlight der Saison der 1. IAKSA-Worldcup in Klagenfurt werden. Sie konnte auch ihre Vorrundenkämpfe gegen Kämpferinnen aus Frankreich und Slowenien klar gewinnen. Doch im Finale musste sie sich gegen die starke Engländerin Gil Sharon (amtierende Weltmeisterin) geschlagen geben.
Damit haben die beiden bereits eine sehr gute Saison hinter sich und sind bestens vorbereitet für die Weltmeisterschaften.
Ein herzliches Dankeschön ergeht natürlich an alle, die uns - bis jetzt - zu diesem Großereignis unterstützen. (Jausenstation „Alte Mittel", Café Elisabeth, Landmaschinen Stöckl, Wunderbar und unseren sportlichen Betreuer Matthäus Schwaiger von der Sportalm).
Das Foto zeigt die beiden Sportler mit den Wirtsleuten von der „Alten Mittel".

„Charity Hair Event zugunsten mukoviscidusekranker Kinder
Nach dem großen Erfolg des „Charity Hair Event 2002" im ausverkauften Innsbruck Stadtsaal findet am 19. Oktober 2003 um 19.30 Uhr das „Charity Hair Event 2003" im Kongresshaus Innsbruck statt.
Im Saal Tirol präsentieren Showfriseure und Akteure mit internationaler Bühnenerfahrung in einem abendfüllenden Programm Frisurenshows, Frisurenkollektionen nach eigenen Wünschen und Vorstellungen. Moderiert wird das „Charity Hair Event 2003" von Katharina Kramer und Andi Knoll.
Als Stargäste treten Jazz-Gitti, Petra Frey und die kleine Stefanie.auf und stellen sich in den Dienst der guten Sache.
Der Reinerlös der Veranstaltung, welche unter dem Ehrenschutz von LR Dr. Elisabeth Zanon zur Nedden und Bürgermeisterin Hilde Zach steht, kommt mukoviszidosekranken Kinder zugute.
Cystische Fibrose (CF), auch als Mukoviszidose bekannt, ist die häufigste chronische Stoffwechselkrankheit der weißen Bevölkerung. Atmungssystem und Verdauungstrakt sind von der Erkrankung besonders betroffen. Die Krankheit ist bislang nicht heilbar.
Der Tiroler Selbsthilfeverein CF-TEAM unterstützt Betroffene im täglichen Kampf gegen die fortschreitende und bislang nicht heilbare Stoffwechselkrankheit Cystische Fibrose.
Die Friseursalons Degler hair-art, Haardesign, haarlekin, haarwerk, heads (jeweils aus Innsbruck) und modern-times aus Wattens bzw. Salon Pia aus Neustift unterstützen CF-Kinder finanziell durch diese Benefizveranstaltung.
Unter der Tel-Nr. 05334-2294 (CF-TEAM, Obfrau Maria-Theresia Kiederer) können Einrittskarten zum Preis von € 15,- ab sofort erworben werden.

Tiroler Meistertitel für Tennisnachwuchs
Wie bereits in der letzten Ausgabe des Westendorfer Boten berichtet, gewannen die U-13-Burschen ihre Vorrundengruppe souverain, ohne ein Spiel zu verlieren.
In der Finalrunde wurden schließlich noch die Mannschaften von Kolsaß/Weer und Achenkirch besiegt, sodass der Tiroler Meistertitel diesmal nach Westendorf geht.

Neue CD der Musikkapelle
Gut Ding braucht Weile. Das ist auch bei der neuen CD der Fall, die die Musikkapelle Westendorf nach viel Probenarbeit Ende April im Alpenrosensaal aufgenommen hat.
Nun ist sie aber da und die Musikanten sind mit der Produktion sehr zufrieden. Kapellmeister Gossner hat ein bunt gemischte Programm zusammengestellt, das aus vier Märschen, einem konzertanten Stück, drei Polkas (darunter ein Flötensolo und eine Polka mit Gesang), einem Walzer und drei modernen Stücken besteht.
Die CD ist beim Tourismusverband Westendorf und bei den Musikanten erhältlich, außerdem wird sie bei den Konzerten zum Kauf angeboten.
Die einzelnen Titel: Erzherzog-Karl-Marsch, Defregger-Marsch, Sons of the Brave, Freude an Musik (Märsche), In der Waldschenke (Polka), Der Pfiffikus (Flötensolo), Zugabe (Polka mit Gesang), Sommernacht in Prag (Walzer), Samorim, The Story of Demis Roussos, Something stupid, Sax Swingers, (moderne Stücke), Kleine Ungarische Rhapsodie.

Mitteilungen des Alpenvereins
Zweitagestour - Hochschobergruppe
Wir fahren am 23. August um 12.30 Uhr mit Privat-Pkw nach Osttirol bis oberhalb von St. Johann im Walde und steigen in etwa drei Stunden zur Hochschober-Hütte auf. Am nächsten Morgen erobern wir in ca. 2,5 Stunden den Hohen Prijakt (3.063 m). Bitte rechtzeitig bei Marianne und Hubert Kofler, Tel. 05334-8648 oder 0664-3523300, anmelden. Änderungen je nach Witterung vorbehalten; Teilnahme auf eigene Gefahr!
Familien–Tour auf die Zittauer Hütte
Von Samstag, 30.8., bis Sonntag, 31.8.03, geht´s ins Berggebiet um Gerlos. Wir laden alle Familien und Kinder zu einer Übernachtungstour auf die Zittauer Hütte ein. Mit unseren Privatautos fahren wir über den Gerlos-Pass zur Finkau-Alm (1.409 m). Von dort wandern wir gemütlich durch das schöne Wildgerlostal in ca. zweieinhalb bis drei Stunden zur 2.329 m hoch gelegenen, neu erbauten Zittauer Hütte (Foto). Sie liegt wunderschön am Unteren Gerlos-See und bietet einen grandiosen Rundblick auf die nahen Dreitausender der Reichenspitzgruppe.
Am Sonntag wandern wir, sicheres Wetter vorausgesetzt, über den Oberen Gerlos-See zur Rainbach-Scharte (2.724 m). Von dort geht’s hinunter über den Rainbach-See ins Krimmler Achental zum Krimmler Tauernhaus (1.622 m). Für den Aufstieg werden wir ca. eine Stunde, für den Abstieg etwa drei Stunden benötigen. Vom Tauernhaus bringt uns ein Taxi wieder nach Krimml.
Die Abfahrt ist am Samstag um 8 Uhr beim Gemeindeplatz in Brixen. Da uns eine begrenzte Anzahl von Betten zugesagt wurde, bitten wir euch um baldige Anmeldung bei Gertraud Straif, 05334-8516. Für die Übernachtung bitte Alpenvereinsausweis (wenn vorhanden) mitnehmen. Für etwaige Fragen stehe ich auch gerne zur Verfügung.
Von unserem Feuerbrennen auf dem Sonnberg
Bei herrlichem Sommerwetter trafen sich wieder etliche Familien zum Feuerbrennen. Für das große Feuer schleppten die Kinder und Eltern fleißig Äste herbei. Anschließend konnten die Kinder ihre Würstl beim Lagerfeuer grillen. Um ca. 21 Uhr zündeten wir unseren riesigen Holzhaufen an – für die Kinder immer wieder ein tolles Erlebnis und so manche Eltern waren froh, sich aufwärmen zu können. Auch hatten wir einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Berge mit ihren zahlreichen Sonnwendfeuern.
Herzlich bedanken möchten wir uns noch bei der Fam. Josef Straif ( Nieding), dass wir auf der Niedinger Wies das Feuer errichten durften.
Alpenvereinsabend
am 5. September auf der Kandleralm mit Grillen bei jeder Witterung! Wir treffen uns um 18.30 Uhr beim AV-Lokal (Gemeindeplatz) und wandern bei gutem Wetter zur Kandleralm, sonst fahren wir mit dem Auto.
Törggelenfahrt nach Südtirol
Am 8. und 9. November 2003 wollen wir mit euch zum Törggelen nach Innerratschings in Südtirol fahren. Selbstverständlich verbinden wir diese Fahrt mit einer leichten Bergtour. Ich habe bereits vom bekannt guten Hotel „Lachhof" ein Angebot: Preis pro Person € 44,- (am Abend originelles Törggelenmenü, Übernachtung, Frühstücksbuffet). Da zu dieser Zeit in Südtirol ja Törggelensaison ist, bitte rasch anmelden (bei Marianne oder Hubert Kofler). Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme (Abfahrt: 8.11., 13 Uhr).
Gemeinschaftstour ins Schmirntal
Bei idealem Wetter ist eine Gruppe mit 13 Teilnehmern in ca. drei Stunden auf das Steinerne Lamm, ein schönes, aussichtsreiches Plaeau gewandert. 22 Teilnehmer bestiegen zuerst die Schöberspitze, wanderten weiter zum Steinernen Lamm und durch das Wildlahnertal zum Ausgangspunkt. Dieser schöne Tag wurde vom Gasthof Olpererblick aus mit herrlicher Aussicht auf Olperer, Fußstein, Schöberspitze und Steinernes Lamm abgeschlossen.
Vom Gletscherkurs (Rettenbachferner)
15 Teilnehmer waren mit großem Interesse bei herrlichem Wetter und idealem Übungsgelände dabei. Ausdrückliches Danke an Fritz Taxenbichler (Lehrwart hochalpin), der sich kostenlos für diese zwei Tage zur Verfügung gestellt hat!
Touren der Senioren:
Unser Tourenplan sieht folgendermaßen aus:
Mittwoch, 20. August: Radtour in die Kundler Klamm; Abfahrt ab Molkerei Westendorf schon um 6.30 Uhr (um es bei der Grafenweg-Steigung nicht zu heiß werden zu lassen). Wem dann der Rückweg über Kundl zu weit ist, der könnte ab Wörgl auch den Zug benützen.
Mittwoch, 3. September: Böses Weibl (Kals, Osttirol); dieses Mal geht es auf einen Dreitausender. Abfahrt mit Privat-Pkw um 7.00 Uhr ab Westendorf-Molkerei. Wir fahren über den Felbertauern nach Kals/Osttirol und von dort über die Glockner-Mautstraße bis zum Lucknerhaus, 1984 m. Dann gemütlicher Anstieg zur Glorer-Hütte, 2.642 m (Nächtigung). Anderntags (Donnerstag) geht es dann auf einem einfachen Steig auf das „Böse Weibl", 3.121 m hoch, in ca. 3 ½ Stunden. Das ist ein sehr schöner Aussichtsberg, besonders in Richtung der Glockner- und Schobergruppe. Für diese Tour ist es notwendig sich bald zu melden, da das Quartier bestellt werden muss.
Für alle Touren gilt sich bei Kathi Holub, Tel. 2037 (ab 19 Uhr) anzumelden, da Änderungen durchaus möglich sind (je nach Verhältnissen) und Details noch erfragt werden können.
AV-Kinder:
Hallo Kraxler!
Wer möchte mit uns eine Bergtour machen?
Wir besteigen im „Zahmen Kaiser" die Pyramidenspitze, 1997 m hoch. Natürlich darf die Kraxelei nicht zu kurz kommen. Es gibt dort auch einen Klettersteig. Die Eltern dürft ihr ruhig mitnehmen. Wir brauchen dazu Klettersachen, gute Schuhe, Sonnenschutz; Windjacke und gute Jause nicht vergessen! Wir treffen uns am Sonntag, den 10. August um 7.00 Uhr vor der Turnhalle in Westendorf. Bitte rechtzeitig anmelden (bei Marianne und Hubert, Tel. 05334-8648 oder 0664-3523300).

Heiße dritte Volleyballrunde
Bei tropischen Temperaturen fand die dritte Runde der Tiroler Beachvolleyballserie der U-13 und U-15 im Funpark Westendorf statt. 15 Teams kämpften, trotz großer Hitze, mit enormem Einsatz und Begeisterung um den Tagessieg. Aufgrund des kleinen Teilnehmerfeldes spielten Mädchen und Buben in den Gruppenspielen gegeneinander, was einen zusätzlichen Reiz ergab. Dabei erwiesen sich die weiblichen Sportler durchaus ihren männlichen Kollegen ebenbürtig und konnten sogar die inoffizielle Wertung für sich entscheiden.
So siegte bei den U-13 die Mannschaft Nina Huber/ Bianca Huber und Corinna Kleinlercher vom 1. Innsbrucker Beachvolleyballclub (Foto). Mit Lisa Schörghofer/Katrin Stöckl und Sabrina Kiederer (Stammspielerin Daniela Faistenauer war erkrankt) kamen die stärksten Herausforderer vom VC Klafs Brixental, dieses Team wurde Zweiter.
Bei den U-13 männlich erwiesen sich einmal mehr die Spieler vom VC Klafs Brixental als das Maß aller Dinge. Die ersten zwei Plätze gingen wie schon beim Turnier in Kufstein an die Westendorfer, wobei mit je 20 Punkten Simon Schörghofer, Felix Maier und mit 18 Punkten Thomas Schneider die Rangliste anführen. Zusammen mit Christian Koidl wird diese Mannschaft auch ein gewichtiges Wörtchen bei der Entscheidung der Tiroler Beachnachwuchsmeisterschaft in Innsbruck mitreden.
Die U-15-weiblich-Wertung wird von zwei Inzinger Teams angeführt, Nadja Walch/Tanja Wanner und Sabrina Haselwanter/ Romana Alphons.
Bei den U-15 männlich gab es einen Kirchberger Sieg für Wolfgang Rass/Michael Lindner. Thomas Zass/Marius Maier vom VC Klafs Brixental belegten dahinter den zweiten Platz

Medaillenregen für den Nachwuchs
Die vierte und letzte Station des heuer erstmalig stattfindenden Nachwuchsbeachcup des Tiroler Volleyballverbandes für U-13 und U-15 in Innsbruck brachte einen wahren Medaillenregen für die Volleyballer aus dem Brixental.
Dominierten bei den U-13 männlich die drei Mannschaften von Trainer Harald Schörghofer schon die Vorrunden in Kufstein und Westendorf, so konnte nur durch den urlaubsbedingten Wegfall der dritten Mannschaft ein Dreifacherfolg verhindert werden und die schon bekannt starken Hallenspieler Felix Maier, Christian Koidl und Simon Schörghofer konnten sich im Finale gegen ihre Teamkollegen Thomas Schneider, Andreas Wetzinger und Hanspeter Olsacher knapp mit 2:1 durchsetzen. Dritte wurde die beherzt spielende Mannschaft vom VTT, der aber nur ein Satzgewinn gegen die Westendorfer gelang.
Spannend bis zum Schluss verlief das Finale der U-13 weiblich zwischen dem 1. Innsbrucker Beachvolleyballclub und dem VC Klafs Brixental. Siegten im ersten Spiel Lisa Schörghofer, Daniela Faistenauer und Stefanie Nageler mit 2:1, so drehten im zweiten Spiel Nina Huber, Bianca Huber und Corinna Kleinlercher den Spieß um und gewannen nach offenem Schlagabtausch und mit großen Kämpferherzen ebenfalls mit 2:1. Das bessere Satzverhältnis von +9 Punkten entschied schließlich für die Innsbruckerinnen. Dritte wurden die ebenfalls aus Westendorf stammenden Augusta Lampl, Andrea Pendl und Melanie Haas.
Bei den U-15 männlich gewannen Marius Maier mit Partner Thomas Zass mit 2:0 gegen Andreas Reibenbacher/Christoph Pletzer - ebenfalls ein reines Brixentaler Finale. Dritte wurde das Team Wolfgang Rass/Alexander Müllauer.
Die erfolgreichen Mannschaften durften aus den Händen des rührigen Organisators der Beachserie, Peter Lercher, nebst Medaillen und Pokalen auch wertvolle Sachpreise in Empfang nehmen.
(Fotos: Galerie www.vc-klafs.at).

AUS DER PFARRE

Woche in Rocca di Papa vom 23. bis 30. August
Leitung: P. Wolfgang Heiß OPM und Pfarrer Gustav Leitner; Kosten: € 502.-.
In den vergangenen Jahren haben sich viele aus unserer Pfarre an Kursen in Rocca di Papa und Assisi teilgenommen. Alle waren immer begeistert von diesen Kursen und haben auch wieder eine Vertiefung im Glauben erfahren. Fahr auch du einmal mit! Anmeldung im Pfarramt!

Wallfahrt nach Lourdes vom 9. bis 16. Oktober
Zu dieser Wallfahrt möchte ich herzlich einladen. Es sind noch Plätze frei. Wenn sich noch mehrere melden, können wir auch einen Doppeldecker-Bus nehmen. 
Reiseroute: Maria Einsiedeln, Flüeli (Übernachtung) Lyon, Ars (Übernachtung), Lourdes (3 Übernachtungen), Marseille (Übernachtung), San Remo (Übernachtung), Westendorf.
Nähere Auskunft und Anmeldung im Pfarramt.

Urlaubsvertretung
Mag. Michael Max wird mich während meines Urlaubs und während der Romwoche (9.-31. August) vertreten. Ich danke ihm und wünsche ihm eine schöne Zeit in Westendorf.

Obertauernwoche
Am Sonntag,. den 13.7. fuhren wir wieder einmal gemeinsam mit Brixner Ministranten und Jungscharkindern nach Obertauern.
Wir hatten es mit den Betreuern, unserem Herrn Pfarrer und dem Herrn Pfarrer aus Brixen im Thale sehr lustig: Am ersten Tag feierten wir nach der langen Busfahrt die Abendmesse im Tauernkirchlein. Am nächsten Tag war die Seenwanderung auf dem Programm und am Nachmittag hatten wir die spannende Schatzsuche. Den Abend verbrachten wir mit Toto.
Am Dienstag wanderten wir zum Wildsee, nach dem mühevollem Aufstieg glänzte der See in voller Pracht. Den Rest des Tages verbrachten wir mit Spielen und Floßfahren. Am Abend feierten wir auf der Felseralm die Heilige Messe und wanderten dann mit Fackeln zurück zum Bergheim.
Die folgenden Tage vergingen mit Spielen, Basteln, Singen und Baden wie im Flug. Auch wurden die „20. Olympischen Sommerspiele in Obertauern" ausgetragen und die Preisverteilung war für uns alle sehr spannend.
Am letzten Tag probten wir einige Sketches für den Abschhlussabend. Danach konnten wir noch das Lagerfeuer und das aus brennenden Fackeln bestehende Jungscharkreuz bestaunen.
Am Samstag fuhren wir dann wieder sehr müde, aber voller schöner Eindrücke, nach Hause.
Julia Aschaber, Michael Hausberger, Josef Zass

Ich möchte allen Betreuern herzlich danken, dass sie sich wieder unentgeltlich für diese Woche zur Verfügung gestellt und so das gute Gelingen der Woche ermöglicht haben.
Gut bewährt hat sich seit Jahren, dass wir gemeinsam mit den Ministranten und Jungschargruppen aus Brixen und Westendorf die Woche gestalten. Es war eine frohe Schar! Danke!
Bedanken möchten wir uns bei der Raiba Westendorf, die wieder die Versicherung für die Kinder finanziert hat.

Gott lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig.
Er segne unsere Zeit und unser Tun.
Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK