AUS DER NOVEMBERAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Festsetzung der Abfallgebühren für 2004

Die Gebührensätze für den Rest- und Biomüll bleiben auch im kommenden Jahr 2004 gleich.
Gleich bleibt auch die Mindestmenge. Es gibt also keinerlei Erhöhung.

Erschließungsbeitrag–Zuschuss

Ab sofort wurde der Nachlass zum Erschließungsbeitrag einheitlich, sowohl für private und gewerbliche Bauten, mit 50 Prozent festgelegt. Der Sockelbetrag und die übrigen Richtlinien für die Gewährung dieses Zuschusses bleiben unverändert.

Flächenwidmungsplan-Änderungen

Folgende Änderungen des Flächenwidmungsplans wurden beschlossen:
Für die Erweiterung des Liftparkplatzes wurde die Umwidmung von Freiland in Sonderfläche Parkplatz im Ausmaß von ca. 3000 m² bewilligt.
Dem Josef Werlberger, Ausweidbauer, wurde die Umwidmung einer Teilfläche aus der Gp. 643 zur Errichtung eines Austraghauses genehmigt.
Der Cornelia Ziepl und dem Hubert Schwaiger wurde die Umwidmung der Gp. 290/59 (Schedererfeld) von Freiland in Wohngebiet zwecks Errichtung eines Zweifamilienwohnhauses bewilligt.
Dem Gerhard Steixner wurde die Umwidmung der von den ÖBB angekauften Gp. 4138/8, welche an sein Grundstück angrenzt, von Bahnanlage in Mischgebiet für die Errichtung eines überdachten Kfz-Stellplatzes genehmigt.
Für den Sägewerksbesitzer Christian Rainer („Zeinersäge" in der Unterwindau) wurde zwecks Errichtung eines überdachten Bretterlagers die Umwidmung des gesamten Sägewerksgeländes von Freiland in Sonderfläche „Sägewerk" beschlossen.
Für Rudolf Krimbacher, Feichten, wurde die Umwidmung der Gp. 2165/5 und einer Teilfläche aus der Gp. 2165/2 in der Oberwindau von Freiland in Wohngebiet (vorbehaltlich einer positiven Stellungnahme der Landesregierung hinsichtlich des Geh- und Fahrrechtes) beschlossen.
Für die Grundstücke 4443/1 und 4443/2 sowie für die Gp. 4444/2 des Peter Pirchl bzw. des Roten Kreuzes Kitzbühel und der Pfarrkirche Westendorf bzw. des Andreas Manzl, Westendorf, musste eine Änderung von Gewerbegebiet in Mischgebiet mit betriebstechnisch notwendigen Wohnungen vorgenommen werden.

Erlassung eines Bebauungsplanes

Zwecks Um- und Aufbau beim bestehenden Gebäude der Familie Kogler in Westendorf, Mühltal 77, wurde ein Allgemeiner und Ergänzender Bebauungsplan erlassen, nachdem seitens der Straßen- und Wasserbauabteilung positive Stellungnahmen vorliegen.
Zu all diesen Entwürfen können schriftliche Stellungnahmen bis spätestens 21. November 2003 eingebracht werden.

Sozialzentrum (Altenwohn- und Pflegeheimbau)

Der von den Wirtschaftsgemeinderäten eingebrachte Antrag auf Erlassung eines Planungsstops wurde von allen übrigen Gemeinderäten - also mit mehr als der 2/3-Mehrheit - abgelehnt mit der Begründung, dass für dieses Bauvorhaben alle erforderlichen Beschlüsse vorhanden sind, die Finanzierung bestens gesichert ist und bereits mehrere Aufträge vergeben wurden.
Man habe sich für dieses Projekt, das beim Wettbewerb den 1. Preis erhielt, entschieden und dabei soll es bleiben, denn ansonsten müsste alles umgeplant und geändert werden, stellte der Gemeinderat fest.

BESCHLÜSSE DES GEMEINDEVORSTANDES

Straßenbeleuchtung für Siedlung Straßhäusl

Die Siedlung Straßhäusl wurde mit einer Straßenbeleuchtung versehen. Die Arbeit wurde in Eigenregie von den Gemeindearbeitern ausgeführt. Das Material wurde von der Billigstbieterfirma Elektro Antretter gekauft.

Leichenkapelle – Dacheindeckung und Sonnenschutz

Der Vorstand hat vorgeschlagen, die Aufbahrungskapelle mit einem Kupferblech neu einzudecken, da das Pappdach ziemlich schlecht ist. Diese Arbeit wird eventuell noch heuer oder im Frühjahr von der einheimischen Firma Herbert Anfang (Billigstbieter) ausgeführt.
Außerdem soll die Glaswand mit einem Sonnenschutz versehen werden.

Werbung für schönstes grünes und blühendes Dorf Europas

Die 1998 erhaltene Auszeichnung als schönstes grünes und blühendes Dorf Europas soll weiterhin als Werbung dienen und daher soll in der Grüninsel vor dem Sporthaus Ruetz eine ähnliche Gestaltung wie bei der Saurainauffahrt mit dem Hinweis auf das schönste grüne und blühende Dorf Europas entstehen.
Für diese Gestaltung, welche ca. € 4.000.- kostet, übernimmt die Gemeinde die Hälfte.

Gehsteig Moosen

Nachdem seitens der Straßenverwaltung Kufstein die Planung und Gestattung für die Benützung des Straßenbankettes heuer nicht mehr möglich ist, kann die Herstellung des Gehsteiges entlang der Grundstücke Johann Antretter, Walter Angerer und Beihammer/Riedmann erst im Frühjahr erfolgen.
Die Gemeinde ersucht deshalb um Verständnis für diese Verschiebung.

Strom für Flutlichtanlage beim Fußballplatz

Für die neu installierte Flutlichtanlage beim Waldstadion sind wesentlich mehr Kilowatt an Strom erforderlich als vorhanden. Der Vorstand hat deshalb die Aufstockung von derzeit 6 auf 41 Kw und damit verbunden auch die Bezahlung der diesbezüglichen Anschlusskosten bewilligt.

MITTEILUNGEN

Altglas richtig sammeln

Österreich liegt bei der Altglassammlung im europäischen Spitzenfeld. Gebrauchte Glasverpackungen sind bereits der wichtigste Rohstoff bei der Produktion von neuen Glasverpackungen.
Trotz dieser äußerst erfreulichen Tatsache hat die für die Sammlung und Verwertung von gebrauchten Glasverpackungen verantwortliche Austria Glas Recycling GmbH (AGR) oftmals mit einem gravierenden Problem zu kämpfen: Immer wieder werden andere Glasarten wie z.B. Trinkgläser, Bleikristall, Glühbirnen, Leuchtstoffröhren, Fensterglas, Bildschirme etc. in die Altglassammelbehälter geworfen. Dadurch wird der Recyclingprozess massiv erschwert, verteuert oder mitunter sogar unmöglich gemacht.
Denn: Glas ist nicht gleich Glas! In die Altglassammelbehälter darf ausschließlich Verpackungsglas eingebracht werden, andere Glasarten müssen mit dem Restmüll entsorgt werden!
Unter dem Motto „Bitte rein - bitte nein" hat die AGR nun eine groß angelegte Informationsoffensive über das richtige Altglassammeln gestartet. Ziel ist es, dass die 90.000 Altglascontainer mittelfristig österreichweit mit neuen Klebern als Werbeträger für richtiges Altglassammeln fungieren.
Ein Test ergab, dass bei Containern mit den neuen Klebern eine deutlichen Reduzierung der Fehlwürfe verzeichnet wurde. Denn die Botschaft wird in einer klaren, deutlichen und verständlichen Form - auch für Menschen mit nichtdeutscher Muttersprache - vermittelt.
Die Weiß- und Buntglascontainer sind besser voneinander unterscheidbar, die Beschriftung deutlicher lesbar und falsche Glasarten, die nicht in den Container gehören, dank einfacher Symbole klarer erkennbar.
Übrigens: Die gesammelten Glasverpackungen werden zu 100 Prozent zu neuen Glasverpackungen - ein vollständiger Kreislauf zum nachhaltigen Schutz der Umwelt.

Feuerlöscher-Überprüfung

Am Samstag, den 8. November 2003 findet beim Feuerwehrhaus in der Zeit von 8 bis 15 Uhr eine Feuerköscher-Überprüfungsaktion - verbunden mit einem „Tag der offenen Tür" statt.
Die Überprüfungskosten betragen pro Löscher € 5.- inkl. Mwst. In diesem Preis sind nur die reinen Überprüfungskosten, nicht aber eine allfällig notwendige Neufüllung usw., enthalten.
Feuerlöscher müssen laut Gesetz alle zwei Jahre einer Überprüfung unterzogen werden um die Einsatzfähigkeit zu gewährleisten.
Macht deshalb von dieser kostengünstigen Aktion regen Gebrauch!
Außerdem führt die Rotkreuz-Ortsstelle Westendorf zugleich eine Kontrolle von Auto-, Haushalts- und Betriebsverbandskästen kostenlos durch und macht eine Präsentation des Laiendefibrillationsgerätes.
Die Feuerwehr sorgt mit Würstln und Getränken, Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl, bedankt sich bei all unseren Spendern, erinnert an unseren Spendenaufruf anlässlich unseres Balles und freut sich mit der Rettung auf zahlreichen Besuch.

Blutspendeaktion

Am Sonntag, den 16. November 2003 findet in der Hauptschule in der Zeit von 16 bis 20 Uhr eine Blutspendeaktion statt. Alle Gemeindebürger zwischen 18 und 65 Jahren werden ersucht, sich daran zu beteiligen.
Neben den vielen üblichen Blutuntersuchungen wird bei Männern über 40 auch eine Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung (PSA-Test) vorgenommen.

Dritter Platz

Den ausgezeichneten dritten Platz erreichte der gebürtige Westendorfer Martin Achrainer  beim 3. Internationalen Hilde-Zadek-Gesangswettbewerb Ende September.
Musik aus vier Jahrhunderten (mit dem Schwerpunkt auf der Musik des 20. Jahrhundert von Schönberg bis heute) waren von der Jury vorgegeben.
Der junge Bass-Bariton begann nach abgeschlossener Schauspiel- und Musicalausbildung 1999 sein Gesangstudium bei Prof. Rotraud Hansmann an der Univ. für Musik in Wien. Seit Oktober 2002 nimmt er Unterricht in Lied und Gesang bei Kammersänger Robert Holl und Prof. Charles Spencer an der Universität für Musik in Wien.
In den letzten Jahren kann Martin Achrainer auf zahlreiche Konzert- und Operntätigkeiten im gesamten deutschsprachigen Raum sowie in Frankreich und Italien verweisen, unter anderem als Leporello und Masetto in Mozarts Don Giovanni, Alidoro in La Cenerentola von Rossini und zahlreichen Erstaufführungen.
Seine nächsten Auftritte hat er in Linz, Hannover und Chur.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

10 Jahre SGS

Am Samstag, den 18. Oktober feierte der Sozialsprengel in der Hauptschule Westendorf sein zehnjähriges Jubiläum.
Es wurde ein gelungener Film über die Leistungen des Sozialsprengel präsentiert. Dr. Ekkehard Heel referierte über die Entstehung und Entwicklung des Sozialsprengels und erläuterte, wie wichtig und nicht mehr wegzudenken diese ambulante Einrichtung ist.
Die Hauskrankenpflege wird zunehmend mehr - die Leute werden älter und pflegebedürftiger. Aber besonders betonte Dr. Heel die Gesundheitsvorsorge, die psychologische Betreuung durch Dr. Deiser und die Sorge um unsere Jugendlichen - dass z.B. bei Jugendlichen schon sehr früh und viel Alkoholkonsum festgestellt wird und die Frage, wie wir unseren Jugendlichen sinnvolle Alternativmöglichkeiten in der Freizeitgestaltung anbieten können.
Der Sozialsprengel wird sich für die Jugendlichen mit offener Jugendarbeit einsetzen und bittet die Gemeinden um Unterstützung.
Anschließend wurden Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder, die seit zehn Jahren dabei sind, geehrt. In der Hauskrankenhilfe arbeiten Paula Gossner, Hermine Pirchl, Greti Geisler, Maria Ager und Luise Entleitner mit. Im Vorstand sind vom Anfang an Jakob Gossner, Alois Aschaber, die Bürgermeister von Brixen und Westendorf, Dr. Heel, Dr. Gasser, Luise Entleitner, Paula Gossner und Ottilie Gossner (die heuer ihre Mitgliedschaft zurückgelegt hat) dabei. Bei den Essen-auf-Rädern-Fahrern wurden Wolfgang Klausner und Hubert Krimbacher geehrt, ebenso die Rechnungsprüfer Alois Bosetti aus Brixen und Andreas Krimbacher aus Westendorf.
Obmann Hubert Hirzinger dankte den Mitarbeitern, allen ehrenamtlichen Mitarbeitern, den Gemeinden und der Geschäftsführerin Maria-Luise Kogler.
Die Jubiläumsfeier unterstützten die Bäuerinnen aus Brixen mit einem Büffet und Klavierspieler Florian Binder umrahmte den Abend musikalisch. Die Fa. Spar und die Fa. Billa versorgten uns mit Lebensmitteln und Getränken. In der Hauptschule wurden wir wie immer bestens von Erich unterstützt. Danke!
Eine große Überraschung bei dem Fest machten uns mit einer großartigen Spende von € 1.000.- (überreicht von Ortsbäurin Tini Rieser) die Bäuerinnen von Westendorf (Foto unten). Ein herzliches Vergelt`s Gott!
Auch ein Danke an alle Mitwirkenden, Dr. Heel für diesen berührenden Vortrag und unserem Obmann für die Gestaltung des schönen Festes!

Sportgesundheitstag

Trotz schönen Wetters wurden die Angebote beim Gesundheitstag gut angenommen. Speziell interessierten sich die Leute für die Bodystatusmessung mit Ernährungsberatung sowie den Muskelfunktionstest. Auch der Vortrag von Dr. Topay über Knorpelschäden wurde gut angenommen. Danke allen Mitarbeiterinnen!

BERGBAHNEN

Sitz´ statt schlepp´

So lautet das neue Motto bei den Bergbahnen Westendorf.
Der Neubau des neuen Schneebergliftes schreitet zügig voran und somit bricht auf der Schiwiese ein neues Liftzeitalter an.
Der neue Vierer-Sessellift wird die sicherste Kinder- und Anfängerbahn der Skiwelt. Das Ein- und Aussteigen wird leichter und lange Wartezeiten fallen weg.
Die Details des Streckenverlaufes sowie über weitere Neuerungen im Schigebiet wurde bereits im Westendorfer Boten vom Oktober berichtet. Im Zuge des Neubaues wurde auch die Kassen-Zweigstelle in den Bereich des Lifteinstieges verlegt. In diesem Gebäude befinden sich auch großzügige öffentliche WC-Anlagen, die eine zusätzliche Qualitätsverbesserung für unsere Gäste bedeuten.
Die technischen Daten der Anlage: Talstation 792m, Bergstation 876m; Höhenunterschied 84m.
Die Förderleistung beträgt 2388 Personen pro Stunde.
Neu in diesem Schiwinter ist auch die Erweiterung der Beschneiungsanlage auf der Talkaserabfahrt und auf der Übungswiese. Somit sorgen 14 zusätzliche Schneekanonen im Schigebiet für einwandfreie Schneeverhältnisse.
Der Saisonkartenverkauf beginnt am 17.11.2003 werktags von Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 17.00 Uhr.

Gewinner ermittelt

Die Gewinner der tierischen Rätsel-Tour stehen fest!
In der vergangenen Woche fand die Verlosung der Preise der tierischen Rätsel-Tour am Gasthof Maierhof statt. Aus über 1.700 ausgefüllten Gewinnkarten konnten am 22.10.2003 die Gewinner gezogen werden.
Gewinner und Preise:
Alpinolino-Rundflug für 4 Personen: Stefanie Öhribauer, Wien
1 Wochenendaufenthalt für 4 Personen im Gasthof Zieplhof : Bart Pouwels, NL
1 Wochenendaufenthalt für 4 Personen im Gasthof Stimmlach: Christian Dittrich, D
1 Wochenendaufenthalt für 4 Personen im Gasthof Maierhof: Sally Eyschen-Mikos, LUX
1 Kinderparty im Gasthof Alte Mittel: Max Fohringer, Westendorf
1 Klassenbesuch im Alpinolino: Eva Thausing, Salzburg
1 Klassenbesuch im Alpinolino: Nadine Ungerank, Zell am Ziller
1 Familienessen für 4 Personen: Maria Jochum, Bludenz

TOURISMUSVERBAND

Sommerergebnis

Wie bereits angekündigt, wollen wir diesmal die Nächtigungszahlen in den Sommermonaten (ohne Oktober) nachliefern. 
Die sechs stärksten Länder bzw. Bundesländer waren:
+ die Niederlande mit 21,41 % (33.485 Nächtigungen),
+ Nordrhein-Westfalen (D) mit 10,71 % (16.748 Nächtigungen),
+ Großbritannien mit 10 % (15.643 Nächtigungen),
+ Bayern (D) mit 9,26 % (14.482 Nächtigungen),
+ Dänemark mit 6,57 %, (11.047 Nächtigungen),
+ Mitteldeutschland mit 6,57 % (10.275 Nächtigungen).
Bestandsstatistik nach Betriebsart vom 1. Mai 2003 bis zum 1. Oktober 2003:
+ Gewerblich 5/4 Stern: 14950 (2002: 13855),
+ Gewerblich 3 Stern: 44516 (2002: 44223),
+ Gewerblich 1/2 Stern: 25910 (2002: 23116),
+ Appartements (gew.): 13389 (2002: 13264),
+ Privat nicht auf Bauernhof: 18777 (2002:
7236),
+ Privat auf Bauernhof: 5087 (4203),
+ Campingplatz: 3837 (2002: 3507),
+ Kinder- u. Jugend-Erholungsheim: 0 (2002: 161),
+ Jugendherberge: 3456 (2002: 2492)
+ Bewirtsch. Schutzhütte: 1131 (2002: 1207),
+ Ferienwohnung-Ferienhaus: 25349 (2002: 23248).

Notwendige Umstrukturierungen

Durch die Berufung von Herrn Max Salcher in die Geschäftsführung des Zentralbüros der Wilder-Kaiser–Brixental-Tourismus-GesmbH wurden im Tourismusverband Westendorf einige Umstrukturierungen notwendig. Herr Salcher bleibt weiterhin Geschäftsführer des Tourismusverbandes Westendorf. Er wird jedoch für die Aufgaben im Zentralbüro dienstfrei gestellt.
Frau Rosmarie Schmid fungiert künftig als Büroleitung.
Auch wurden die geplanten Westendorfer Veranstaltungen an eine private Firma abgegeben (TIM – Anton Wurzrainer). Herr Wurzrainer wird künftig im Auftrag des Tourismusverbandes alle Veranstaltungen organisieren, bewerben und durchführen. Hierzu wurde ein Budgetposten fixiert, welcher nicht überschritten werden darf.

Stammgästewoche

Die vierte Westendorfer Stammgästewoche vom 5. bis zum 11. Oktober 2003 war leider vom Wettergott nicht begünstigt. Jedoch sind unserem Ruf einen zusätzlichen Extra-Urlaub in Westendorf zu verbringen auch heuer über 200 Personen gefolgt.
Trotz der schlechten Witterung wurden alle geplanten Programmpunkte durchgeführt.
Bei der Abschlussveranstaltung mit Gästeehrung im Alpenrosensaal wurde den anwesenden Gästen bereits der geplante Termin für 2004 mitgeteilt. Dieser wurde um eine Woche vorverlegt (26. September bis 1. Oktober 2004).

Untersuchungen

Wie in der letzten Ausgabe des Westendorfer Boten angekündigt, haben am 3. November 2003 die seismografischen Untersuchungen begonnen, um herauszufinden, ob sich im Gemeindegebiet Westendorf Thermalwasser befindet.

VEREINSNACHRICHTEN

€ 26.350.- für die Kinderkrebshilfe

Wir möchten uns bei allen, die uns so zahlreich mit Geld- und Sachspenden (für die Tombola, Tirol-TV) unterstützt haben, auf das Herzlichste bedanken.
Im Besonderen ein Dank
+ den Musikanten (Hinterlechner-Buam und Gerhard Nageler) und der Schuhplattlergruppe, die gratis für die tolle Stimmung sorgten,
+ dem Tourismusverband und der Gemeinde Westendorf, die uns sämtliche Einladungen und Flugblätter sponserten,
+ allen Westendorferinnen und Westendorfern sowie jenen aus dem ganzen Bezirk Kitzbühel, die für kranke Kinder ein offenes Ohr haben und mit Freude gespendet haben,
+ den Firmen Huber-Bräu, IX-Bräu, Murauer Bier, Brau-AG, Gruber-Limonaden, Getränke Fuchs und Metzgermeister Auni.
Unser ganz besonderer Dank aber gilt Helmut Nageler, der uns organisatorisch sehr gut unterstützt hat, und all denen, die bei unserem Fest freiwillig gearbeitet haben! Ohne euch wäre nie so eine Summe zustande gekommen!
Wir ihr auf dem Foto sehen könnt, haben wir € 26.350.- an die Kinderkrebshilfe überwiesen und wir hoffen, dass wir vielen kranken Kindern helfen können.
Noch einmal tausend Dank an alle!
Familie Eisenmann

Start der Volleyballer in die neue Landesligasaison

Mit je einem Turnier bereiteten sich die Damen- und Herrenmannschaft des VC Klafs Brixental auf die kommende Landesliga-Saison vor. Ziel war es, Spielpraxis zu sammeln und die eine oder andere taktische Variante zu üben.
Die Damenmannschaft musste beim Vorbereitungsturnier in Rosenheim zum ersten Mal auf ihren langjährigen Trainer Raimund Nitsche verzichten. Er war im Sommer als Spieler zum SV Rattenberg gewechselt und musste deshalb auch das Traineramt abgeben. Verena Reisigl übernahm nun als Spielertrainerin die Mannschaftsführung und konnte mit ihrem Team in Rosenheim schon Teilerfolge feiern.
Die Brixentalerinnen verloren erst im Halbfinale denkbar unglücklich gegen den späteren Turniersieger und konnten im kleinen Finale leider nicht mehr zusetzen. Am Ende belegte man dann den guten vierten Platz und man kann mit großer Hoffnung in die neue Landesliga-Saison blicken. Positiv ist auch die Rückkehr einiger Spielerinnen (Maria „Molly" Rieser, Romana Dornauer und Katja Grissmann), die nach zweijähriger Abstinenz zum Hallenvolleyball zurückgefunden haben.
Die Herrenmannschaft stand beim Vorbereitungsturnier der SU Inzing in Telfs am Start. Spielertrainer Andreas „Shorty" Kurz nutzte die Gelegenheit, um verschiedene Aufstellungsvarianten auszuprobieren, hatte man doch einen Abgang (Raimund Nitsche), zwei Neuzugänge (Alexander „Air Lex" Egger und Robert Heckenbichler) und einen Rückkehrer (Stefan Kurz) zu vermelden.
Mit einem Sieg und einer Niederlage starteten die Herren des VC Klafs Brixental dann in die heurige Landesliga-Saison. Am Samstag, den 18. Oktober 2003 wurde die erste Heimrunde gegen die Mannschaften TI 2 und SV Rattenberg gespielt.
Das erste Match gegen die TI 2 war sozusagen der Startschuss für eine neuformierte Mannschaft: Alexander „Air Lex" Egger, Robert Heckenbichler und Stefan Kurz gaben ihr Debüt bzw. ihr Revival in der Kampfmannschaft und konnten mit guten Leistungen aufwarten. Letztlich war aber die Innsbrucker Truppe kein Gradmesser für das Westendorfer Team und man siegte klar mit 3:0 (25:19, 25:23, 25:16).
Die weit größere Herausforderung war die Begegnung gegen den SV Rattenberg. Das Spiel hatte Derby-Charakter und wurde dementsprechend emotional geführt. Dabei zeigten die Brixentaler rund um Spielertrainer Andreas „Shorty" Kurz vor allem im ersten Satz eine tolle Leistung und gewannen diesen auch mit 25:18. Danach riss etwas der Faden und man verlor den zweiten Durchgang klar mit 17:25. Die Sätze drei und vier waren dann ein offener Schlagabtausch, auf beiden Seiten wurden spektakuläre Abwehr- und Blockszenen und wuchtige Angriffe gezeigt.
So aktiv sich beide Mannschaften auf dem Platz präsentierten, so schwach war die Schiedsrichterleistung. Durch Fehlentscheidungen des Unparteiischen wurde immer wieder über Punkte diskutiert und so der Spielfluss gestört. Letztlich waren die Rattenberger das konzentriertere Team und so verloren die Gastgeber knapp mit 1:3 (25:18, 17:25, 18:25, 23:25).
Noch ein Hinweis in eigener Sache: Alle Volleyballbegeisterten können alle Termine, Ergebnisse, Presseberichte und sonstige Informationen der Nachwuchs- und Kampfmannschaften auf der Vereinshomepage www.vc-klafs.at nachlesen.

Erster Sieg der weiblichen Schülermannschaft

Die erste Meisterschaftsrunde der U-15 weiblich in Westendorf brachte gleich ein Erfolgserlebnis für die noch unerfahrenen und jungen Mädchen von Trainerin Verena Reisigl. Nach mehrjähriger Absenz von den Großfeldbewerben nimmt heuer wieder eine Mannschaft aus Westendorf an der mit 18 Teams starken Landesmeisterschaft teil. Obwohl der Großteil der Spielerinnen vom Jahrgang her noch U-13-Spielerinnen sind, gelang der Mannschaft um Kapitänin Lisa Schörghofer der erste 2:1-Sieg gegen Volders. Das Spiel gegen Kössen wurde zwar mit 0:2 verloren, aber auch hier zeigten die Mädchen - vor allem im ersten Satz, der denkbar knapp mit 23:25 verloren wurde -, dass trotz körperlicher Unterlegenheit, eine starke spielerische Leistung möglich ist.
Die nächste Runde der U-15-Landesmeisterschaft findet am 9.November in
Wörgl statt. Man darf gespannt sein, wie sich diese Mannschaft bei den U-13 behaupten wird. Mit den gezeigten Leistungen zählt sie sicher zu den Titelaspiranten.
Auch die männlichen Nachwuchsvolleyballer des VC Klafs Brixental stehen in den Startlöchern.
Der Turniersieg beim Vorbereitungsturnier in Salzburg und der zweite Platz in Linz gibt einen zusätzlichen Motivationsschub für den Meisterschaftsstart. Den Auftakt macht die erste Runde der U-17 am 9. November in Westendorf (ab 10.00 Uhr) mit Spielen gegen den VTT Innsbruck und den VC Münster. Mit Ausnahme von zwei Spielern ist die Mannschaft ident mit der U-15Mannschaft, die sich heuer wieder berechtigte Hoffnungen auf den Titelgewinn macht. Kapitän Thomas Zass, der bereits in der Landesligamannschaft sporadisch zum Einsatz kommt, zeigte sich in blendender Spiellaune, aber auch Andreas Reibenbacher, Marius Maier und vor allem Neoaufspieler Christian Koidl wussten bei den Vorbereitungsspielen zu überzeugen. Trainer Harald Schörghofer ist besonders vom erst 13-jährigen Rookie Thomas Dialer angetan. Im Verein mit Simon Schörghofer, Felix Maier und Robert Thaler sollten er auch bei den U-13 ein gewichtiges Wort in Sachen Meisterschaftsgewinn mitzureden haben.

Neues von den Leichtathleten

Nach einer vielversprechenden Saisonvorbereitung über die Wintermonate konnte Roland Waldner, das Westendorfer Leichtathletik-Aushängeschild - aufgrund gesundheitlicher Probleme seine Saisonziele - außer einem dritten Platz bei den Staatsmeisterschaften über 3000 m - leider nicht erreichen.
Aber es gibt eine Reihe von viel versprechenden Nachwuchsathleten, allen voran Laura Obermoser, die bereits zu den Säulen der LG Pletzer Hopfgarten zählt. Christina Pirchl ist - wohl auch aufgrund ihres Tennistalentes - etwas stecken geblieben.
Auch ein zartes Mädchen namens Sophie Wallner ist vielseitig talentiert (Reiten, Tennis, Golf, Schi fahren, Laufen). Als Läuferin ist sie eine große Kämpferin und erzielte bereits hervorragende Ergebnisse (erste Plätze in Weißbach/Lofer, Ried/ Zillertal und am Königsee, zweite Plätze in Telfs, Brixlegg und Auffach und je einen dritten Rang in Breitenbach und Itter).
Weitere Talente könnten bei anhaltendem Trainingseifer ihren Weg machen, z.B. die Geschwister Margreiter (Angela und Sabine), die Brüder Thaler (Armin und Robert), Madlen Kreitzer, Nicole Riedmann und Marie-Christine Steixner.
Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Leichtathletik in Hopfgarten" erinnern wir uns vor allem auch den damaligen Hopfgartner Lehrer und späteren Westendorfer Direktor, Oberschulrat Josef Sieberer, der am Anfang als Sektionsleiter dabei war und durch seine Persönlichkeit und seinen Einsatz für diesen Sportzweig die Entwicklung zur rechten Zeit angekurbelt hat. Danke!

Was tun mit grünen Tomaten?

Auch grüne Tomaten kann man gut verwenden. Die in den grünen Tomaten enthaltenen Giftstoffe werden beim Erhitzen vollständig abgebaut.
Süßsaure Tomaten:
500 g grüne Tomaten (nicht kleiner als walnussgroß), 125 g Zucker, 1 Zimtstange, Weinessig, Zitronenschale. Die Tomaten halbieren oder vierteln, ca. 5 Minuten sprudelnd kochen und abtropfen lassen. In einer Schüssel mit Essig bedeckt über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag den Zucker mit Essig, Zimt und Zitronenschale läutern, die Früchte kurz mitkochen und in Gläser füllen. Den Saft noch etwas einkochen lassen, kochend über die Tomaten geben und die Gläser verschließen. Diese Tomaten kann man wie süßsaure Gurken verwenden.
Chutney aus grünen Tomaten:
500 g grüne Tomaten, 1 rote Paprikaschote, 5 Chilischoten, 6 EL Weinessig, 100 g brauner Kandiszucker, 5 Nelken, Ingwer, Salz. Tomaten und Paprikaschote in Stücke schneiden, mit den Chilischoten, dem Zucker, dem Essig und den Gewürzen ca. 30 Minuten unter Rühren einkochen und in Gläser füllen. Schmeckt ausgezeichnet zu hellem Fleisch, Fisch und Käse.
Marmelade aus grünen Tomaten:
500 g grüne Tomaten, 500 g Gelierzucker, 1 TL Zimt, I TL Senfpulver. Tomaten im Mixer pürieren und zusammen mit dem Gelierzucker und den Gewürzen in einem großen Topf zum Kochen bringen, 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und sofort in Gläser füllen.
Gebratene Tomaten:
Grüne Tomate in 2 cm dicke Scheiben schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen, in Maismehl panieren und in Speckfett auf beiden Seiten kross braun braten.

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergsteiger – Treff: Unsere nächste Zusammenkunft findet am Freitag, dem 12. Dezember, um 20 Uhr in unserem Vereinslokal in Brixen statt (mit Weihnachtsfeier).
Impressionen aus unseren Alpen:
Zum ersten Mal veranstaltet der Alpenverein am Samstag, den 22. November um 20 Uhr in der Aula der Schule in Brixen einen Diavortrag zu obigem Thema. Herbert Laiminger, bekannt für seine seltenen und hervorragenden Aufnahmen, wird diesen Diaabend gestalten. Unser Gesangsverein wird mit einer passenden Umrahmung die beeindruckenden Bilder verstärken. 
Es sind alle herzlich eingeladen sich dieses „Highlight" anzusehen. Eintritt frei!
AV–Tour im Oktober:
Dieses Jahr hat uns die „Fahrt ins Blaue" nach Südtirol in die Pragser Dolomiten geführt. Ausgehend vom idyllisch gelegenen Toblacher See wurde in etwa drei Stunden der 2378 m hohe Sarlkogel bestiegen.
Bei Bilderbuchwetter, wolkenlosem Himmel, frisch angeschneiten Gipfeln und herbstlich verfärbtem Lärchenwald war die Begeisterung der 28 Teilnehmer grenzenlos, was sich auf der Heimfahrt im Bus in Form von netten Gesangseinlagen auswirkte.
Bei gutem Essen und gemütlicher Unterhaltung im Gasthof Alpenrose haben wir den schönen Tag ausklingen lassen.
Alpenvereinskinder:
Natürlich gibt es auch jetzt wieder die Möglichkeit, im Turnsaal in Westendorf am Samstag an der Kletterwand zu trainieren. Bitte vorher bei Marianne oder Hubert Kofler melden (Tel. 05334-8648 oder 0664/3523300)!
Seniorengruppe:
Für den November gibt es keine Tourenplanung mehr. Sollte es aber noch schöne Herbsttage geben, so ist nicht auszuschließen, sich doch noch gemeinsam auf eine Wanderung zu begeben. Bitte daher Kathi (05334-2037) anrufen. Vorgesehene Termine dafür wären der 12. und der 26. November 2003.
Von den letzten beiden Touren der Senioren:
Als witterungsbedingt letzte Gelegenheit darf die Karwendeltour vom 1. bis 3. Oktober, an der neun Senioren teilgenommen haben, angesehen werden. Die Tour ging von der Gramai-Alm (Pertisau) über die Lamsenjochhütte und den Hahnkampl zur Eng (mit Einkehr unterwegs bei etwas Regen in der Bins-Alm). Die Ahornbäume der Eng hatten sich herbstlich verfärbt und das Vieh war schon abgetrieben worden. Etwas kurz war die Nacht, die wir auf einer der gut ausgestatteten Almhütten verbracht hatten; ein Senner spielte bis Mitternacht zum Tanz auf.
Anderntags führte der Weiterweg über das Hohljoch, entlang den Lalidererwänden zur Falkenhütte und nachmittags weiter über den Kleinen Ahornboden zum Karwendelhaus, von dem wir schließlich am dritten Tag die rund 20 km durchs herbstliche Karwendeltal bis Scharnitz maschierten.
Gutes Wetter hatte diese Tour begleitet und erst nachdem wir schon im Zug auf der Heimreise waren, begann es ziemlich kräftig zu regnen.
Das Zedlacher Paradies in Osttirol (oberhalb von Matrei) zeigte sich zunächst ziemlich nebelig, als sich die 14 Senioren zu einer Wanderung aufmachten. Gegen Mittag kam doch die Sonne durch und brachte den großen Lärchenbestand nahezu zum Leuchten.
Nicht genug konnte man vom „Schauen" in diese prächtig verfärbte Baumwelt und weiter oben schon stark verschneiten Berge bekommen.

„Lachgas" im Alpenrosensaal

Was die drei Mannen, Lois, Rudi und Hannes rund um den Kopf der Truppe, Franz „Kaiser" Eberharter, auf die Bühnenbretter legen, ist, „sorry nochmal", der großer Sprung vom regionalen Lachschlager in die Riege der großen deutschsprachigen Unterhaltungskünstler.
Locker geblödelt, in allen Musikrichtungen zuhause und ernste Themen wie das Tiroler Transitproblem „lachbar" aufbereitet – zweieinhalb Stunden Gag an Gag und ein Muss für jeden, der sich den Alltag herauslachen will.
Ob sich Lachgas bei Daniel Kübelböck, Dracula oder den Peruanischen Straßensängern entschuldigt, immer ist hinter der lustigen Geschichte auch ein Körnchen Wahrheit!
Wenn Max Laabe mit seinem Knast-Orchester, Rudi der Klo-Raper oder der Tuxer Obmann des Kleintierzuchtverbandes auf der Bühne erscheinen, es bleibt kein Auge trocken und kein Zwerchfell unbewegt.
Fazit: Lassen Sie sich die „Sorry-Tour" nicht entgehen und ........... sorry!, falls Sie keinen Platz mehr bekommen!
Am Sonntag, 16.11. um 20 Uhr im Alpenrosensaal Westendorf, präsentiert vom Aktionsradius! Vorverkauf in allen Raiffeisenbanken!

Cäcilienkonzert

Die Musikkapelle Westendorf (Ltg. Kpm. Johann Gossner) lädt herzlich zum heurigen Cäcilienkonzert am Samstag, den 15. November 2003 im Alpenrosensaal Westendorf ein (20 Uhr).

Erfolgreiche Weltmeisterschaft

Nach zweimaligen Verschiebungen haben heuer die Weltmeisterschaften im Kickboxen endlich in den USA stattgefunden.
Nach einer langen Frühjahrssaison, die bereits mit hochkärätigen Erfolgen gespickt war, hieß die Aufgabe ab Juli „WM-Vorbereitung". Nach langem und intensiven Training ging es dann Ende August ab nach Amerika.
Die ersten Tage wurden zur Aklimation genutzt, doch dann ging es zur Sache. Nicole Pendl, bereits zweimalige Vizeweltmeisterin, konnte sich heuer auch wieder bis ins Halbfinale vorkämpfen, musste sich dann aber leider der starken Kanadierin Bernardo geschlagen geben und erreichte somit den 3. Platz.
Jürgen Widauer, (Bronzemedaille im letzten Jahr) konnte nach einem packenden Halbfinalkampf gegen einen Kämpfer aus der Türkei heuer sogar das Finale erreichen.
Leider musste Jürgen sich im Finale auch einem Kämpfer aus Kanada (Marc Mansur) geschlagen geben. Doch damit erreichte er seinen bisher größten Erfolg, den Vizeweltmeistertitel in der Klasse bis 67 kg.
Aufgrund der starken Leistungen in den letzten Jahren wurden die beiden bei den heurigen Tiroler Meisterschaften im Kickboxen geehrt. Nicole Pendl erhielt den ersten schwarzen Gürten (1. Dan) und Jürgen Widauer erhielt den zweiten schwarzen Gürtel (2. Dan) vom Präsidenten des Tiroler Kickboxsports Andi Daxer überreicht.
Bei der Meisterschaft selber konnte sich Jürgen in der Klasse bis 71 kg den Titel im Semikontakt holen und in der Klasse bis 67 kg den Titel im Leichtkontakt.
Ein herzliches Dankeschön ergeht natürlich an alle, die uns heuer unterstützt haben (Christine und Georg von der Jausenstation „Alte Mittel", Joe Lenk vom Cafe Elisabeth; Landmaschinen Stöckl, Wunderbar, Matthäus Schwaiger von der Sportalm).
Falls Interesse besteht, auch einmal diese interessante Sportart auszuüben, hier die Trainingszeiten des HSK-Hopfgarten:
Für Kinder (6-14 Jahre) von 18:00 – 19:00 Uhr, für Erwachsene (ab 14 Jahre) von 19:15 – 21:00, immer am Montag und am Donnerstag im mittleren Turnsaal (Eingang beim Kindergarten).

AUS DER PFARRE

Erntedank- und Pfarrfest

Das Erntedankfest sowie das Pfarrfest sind wieder recht gut gelungen. Ich möchte allen danken, die zur festlichen Gestaltung dieser Feste beigetragen haben: Musikkapelle, Jungbauern und Vereine.
Einen herzlichen Dank allen, die anschließend an den festlichen Gottesdienst beim Pfarrfest im Alpenrosensaal mitgewirkt haben. Die Musikkapelle eröffnete mit ein paar flotten Märschen. Kathi und Anni, begleitet von Martin Antretter mit der Zither, haben einige Lieder gesungen. Leider war es im Saal zu laut, sodass der Gesang nicht zur Geltung kam. Schade! Herzlichen Dank für euer Bemühen!
Danke auch den beiden Kindern Corina und Mario Steiner für ihre musikalische Einlage. Kathrin Hölzl und Johanna Schernthanner spielten einen Einakter. Leider war es im Saal zu laut.
Danke den Schuhplattlern für die lustigen Einlagen!
Danke allen, die beim Servieren mitgeholfen haben. Zum Abschluss konnten Sepp und Martin Antretter sich doch noch mit ihren netten Liedern Gehör verschaffen. Danke!
Herzlich danken darf ich allen, die Preise für die Tombola gespendet haben und Kuchen und Brote gebacken haben. Danke für die Kaffeespende.
Es war wohl ein schönes Fest der Pfarrgemeinde. Der Erlös aus der Tombola und dem Verkauf von Broten und Kuchen ergab € 2.347,19. Das Geld wird für die Sanierung des Glockenstuhles unserer Kirche verwendet.
Der Erlös vom Opfergang bei der Messe betrug € 1.952,46; davon wurde die Hälfte (€ 976,23) für die Hungernden an Missio Salzburg zur Weiterleitung überwiesen. Allen Spendern ein herzliches Vergelt´s Gott!
Ein herzliches Vergelt´s Gott
den Westendorter Bäuerinnen für die großzügige Spende von € 1.000.- für die Sanierung des Glockenstuhles unserer Kirche. Ich hoffe, dass im kommenden Jahr die Arbeiten durchgeführt werden. Gut Ding braucht Weile!

Hauslehren

Die Zeit der Hauslehren ist schon wieder da. Schnell vergeht die Zeit! Ich möchte euch zu den Hauslehren wieder herzlich einladen.
Es ist eine gute Tradition, dass wir uns in den verschiedenen Ortschaften zu den Hauslehren treffen. Es ist wertvoll, dass wir zusammenkommen und in guter Gemeinschaft uns Gedanken über den Glauben und unser Christsein machen. Glaube und Christsein ereignen sich in der Gemeinschaft. Wir brauchen einander.
Themen werden sein:
+ Die Hl. Schrift (2003 - Jahr der Bibel).
Vielleicht gelingt es, dass wir uns von einigen Stellen aus der Hl. Schrift ansprechen und ergreifen lassen! Christus sagt uns das Wort des Lebens.
+ Aktuelles aus der Pfarre, Anfragen, Vorschläge etc.,
+ einige Dias aus dem Pfarrleben.
Ich freue mich auf euer Kommen und hoffe auf ein gutes Gelingen.
Eingeladen sind alle.

Herbergsuche

Ein alter Brauch im Advent ist das „Herbergsuchen" oder „Frautragen", wie es auch genannt wird.
Worum geht es? Ein Bild der Herbergsuche wird von Haus zu Haus, von Familie zu Familie getragen, freilich auch zu Alleinstehenden.
Das Bild bleibt dort in der Regel eine Nacht und einen Tag und wird dann wieder weitergetragen.
Was ist der Sinn? Es ist eine Hilfe zum Gebet und zum Feiern in der Familie („Hauskirche"). Auch wir sollen Jesus eine Herberge bei uns und in uns geben. Ein Gebetstext als Anregung wird beim Bild dabei sein.
Wer das Bild haben möchte, melde sich bei den Pfarrgemeinderäten oder im Pfarramt.

Segnung der Adventkränze

Am Samstag, den 29.11. bei der Vorabendmesse und am Sonntag nach den Gottesdiensten werden die Adventkränze gesegnet.

Gott gehe mit uns und segne uns. Er helfe uns, dass auch unser Tun zum Segen für andere wird.
Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK