Jugenddelikte und die Folgen

Einen interessanten und informativen Vortrag bekamen die vierten Klassen präsentiert. Ein Gendarmeriebeamter, Herr Pangratz, wies die Jugendlichen ausführlich auf Jugenddelikte und deren Folgen hin.
Wie schnell man das Jugendschutzgesetz übertreten kann und wie hart die Konsequenzen sein können, wurde den Schülern dabei sehr bewusst.

Um den Jugendlichen die Realität noch näher zu bringen, wohnten die beiden Klassen im Dezember einer Gerichtsverhandlung im Bezirksgericht Kitzbühel bei, bei der auch Jugenddelikte abgehandelt wurden.
Strafrichter Mag. Emberger informierte die Schüler vor Beginn eines Gerichtstages über den Ablauf von Verhandlungen sowie über die Strafarten und die Strafausmaße. Weiters waren im Verhandlungssaal auch noch die Bezirksanwältin und ein Schriftführer anwesend.
Bei einer Verhandlung kamen auch noch ein Anwalt bzw. ein Sachverständiger zu Wort.
Im Anschluss an jeden einzelnen Termin konnten die Schüler, die aufmerksam das Geschehen verfolgten, dem Richter Fragen stellen. Diese wurden gerne und vor allem verständlich beantwortet.
Am ersten Tag standen Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie zwei Suchtmitteldelikte, bei denen es sich um Besitz und Weitergabe handelte, auf dem Programm.
Die Tagesordnung des zweiten Tages setzte sich aus Ladendiebstahl, wobei in diesem Fall die Täterin zum Zeitpunkt der Verhandlung noch nicht auffindbar war, Veruntreuung und zwei Verkehrsunfällen, bei denen Alkohol mit im Spiel war, zusammen.
Einige Angeklagte wurden frei, andere wiederum schuldig gesprochen; diese wurden mit Geldstrafen zu Tagsätzen in unterschiedlicher Höhe - je nach Einkommen - verurteilt.
Zusammenfassend sei gesagt, dass diese Tage am Bezirksgericht mit großem Interesse und vor allem mit Respekt von Seiten der Schüler aufgenommen wurden.
Vorangegangen war, wie berichtet, ein Vortrag eines Gendarmeriebeamten.

ZURÜCK