AUS DER MÄRZAUSGABE

GEMEINDERATSWAHLEN

Wichtiges zur Wahl

Die Bürgermeister- und Gemeinderatswahl wird am 7. März in zwei Wahllokalen abgewickelt, und zwar im Gemeindeamt und in der Hauptschule. Beide Wahllokale sind von 6.30 Uhr bis um 15.30 Uhr geöffnet. Wahlberechtigt ist jeder, der in der Gemeinde seinen Hauptwohnsitz hat, am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat und im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Alle Wahlberechtigten haben Wahlkarten zugestellt bekommen, die zur Wahl mitzubringen sind. Es besteht Wahlpflicht. Eine Briefwahl ist nicht möglich.
Es gibt zwei amtliche Stimmzettel in unterschiedlicher Farbe, einen für die Wahl des Bürgermeisters und einen für die Gemeinderatswahl.
Drei Kandidaten stellen sich der Bürgermeisterwahl, sechs Listen treten um die Gemeinderatsmandate an. Es gibt keine Koppelungen!
Hinweis: Alle Angaben zu den einzelnen Listen sind vorläufig, Änderungen durch die Gemeindewahlbehörde sind noch möglich.

Liste 1: Bäuerliche Liste Peter Schroll für alle Westendorfer

1. Peter Schroll, 1959, Bauer, 2. Peter Pirchl, 1956, Bauer, 3.Rene Pletzer, 1981, Versicherungskaufmann, 4. Chrsitine Rieser, 1966, Bäuerin, 5. Jakob Hirzinger jun., 1968, Bauer, 6. Nikolaus Ehrensberger, Postbeamter, 7. Johann Krall jun., Bauer, 8. Matthias Entleitner, Bauer, 9. Johann Steindl, Maschinenschlosser, 10. Maria Burgmann, Bäuerin, 11. Josef Berger, Bauer, 12. Stefan Fuchs, Maurer, 13. Josef Hölzl, Bauer, 14. Wenzel Antretter sen., Bankangestellter, 15. Martina Nagele, Kindergartenhelferin, 16. Andreas Burgmann, Bauer, 17. Josef Schönacher jun., Bankangestellter, 18. Johann Antretter jun., Bauer, 19. Raimund Hölzl jun., Bauer, 20. Lisa Eisenbach, Schülerin, 21. Martin Antretter, Schmied, 22. Johann Schipflinger jun., Bauer, 23. Wenzel Antretter jun., Postangestellter, 24. Johann Ehrensberger jun., Bauer, 25. Klaus Achrainer jun., Tischler, 26. Matthias Hain, Bauer, 27. Wolfgang Schmid, Bauer, 28. Stefan Schroll, Landmaschinenmechaniker, 29. Ottilie Gossner, Bäuerin, 30. Johann Erharter, Bürgermeister und Bauer

Liste 2: Zusammenarbeit für Westendorf (Wirtschaft, Arbeitnehmer, Senioren, Bauern)

1. Johann Stöckl, 1951, Kaufmann, 2. Josef Lenk, 1969, Gastwirt, 3. Johann Steixner, 1958, Schlossermeister, 4. Jakob Schermer, 1962, Gastwirt, 5. Gertraud Stöckl, 1956, Bezirksobfrau der Privatzimmervermieter, 6. Otto Dialer, ltd. Angestellter, 7. Regina Wurzrainer, Drechslermeisterin, 8. Franz Studirach, Kaufmann, 9. Rupert Schipflinger, Gastwirt, 10. Mag. Matthias Schwaiger, Physiotherapeut, 11. Hermine Baumgartner, Vermieterin, 12. Franz Ziepl, ÖBB-Lokführer, 13. Gerhard Krenn, Verkäufer, 14. Josef Zass, Gastwirt, 15. Josef Gossner, Elektriker, 16. Manfred Schwaiger, Hotelkaufmann, 17. Harald Antretter, Elektromeister, 18. Martin Schernthaner, selbst., 19. Anton Fuchs, Bauer, 20. Jakob Lenk, Hotelkaufmann, 21. Josef Wurzrainer, Raumausstatter, 22. Silvia Ager, Gastwirtin, 23. Gerhard Steixner, Geschäftsführer, 24. Josef Kiederer, Zimmermeister, Geschäftsf., 25. Kaspar Rabl, Unternehmer, 26. Wolfgang Danner, Pensionist, 27. Mag. Hansjörg Stöckl, Angestellter, 28. Heinrich Briem, Hotelier, 29. Gertraud Hölzl, Reisebürokauffrau, 30. Dr. Elisabeth Schermer, Ärztin

Liste 3: Liste Westendorf für Arbeitnehmer und Tourismus

1. Anton Margreiter, 1964, Gendarmeriebeamter, 2. Florian Aschaber, 1955, Fachberater, 3. Walter Leitner-Hölzl, 1971, Lehrer, 4. Walter Gossner, 1959, Gastwirt, 5. Johann Peter Fuchs, 1968, Postfilialleiter, 6. Maria Luise Kogler, Hausfrau, 7. Markus Hölzl, Installateur, 8. Mag. Herbert Pircher, Angestellter, 9. Andreas Nagele, Bergbahnbediensteter, 10. Annemarie Fuchs, Kauffrau, 11. Dir. Georg Fuchs, Pensionist, 12. Klaus Hölzl, Postbeamter, 13. Liane Degiampietro, Musiklehrerin, 14. Ulrich Pöll, Angestellter, 15. Horst Heydeck, Malermeister, 16. Josef Manzl, Lagerleiter, 17. Mag. Christian Grote, Lehrer, 18. Gerhard Pöll, Elektriker, 19. Maria Margreiter, Bürokauffrau, 20. Thomas Steinbacher, Beamter, 21. Mag. Reinhard Ehrensberger, Salesmanager, 22. Georg Ager jun., Hotelier, 23. Reinhard Gossner, Snowboardprofi, 24. Michael Fohringer, Postbeamter, 25. Reinhard Grafl, Mechaniker, 26. Ing. Gerhard Klingler, Beamter, 27. Josef Luxner, Landesbediensteter, 28. Rudolf Marksteiner, Bankangestellter, 29. Hubert Pöll, Angestellter, 30. Daniel Hribernik, Gastwirt

Liste 4: Allgemeine Westendorfer Liste (SPÖ)

1. Werner Astner, 1969, Lokführer, 2. Leonhard Fohringer, 1964, Computertechniker, 3. Georg Kurz, 1965, Gastwirt, 4. Hans Peter Ellinger, 1962, Fahrdienstleiter, 5. Sabine Achrainer, 1972, Fitnesstrainerin, 6. Josef Astl, Bahnhofsmanager, 7. Othmar Haller, Drucker, 8. Robert Mori, Bürokaufmann, 9. Kathi Astner, Pensionistin, 10. Margarethe Mori, Filialleiterin, 11. Richy Taferner, Bergbahnangestellter, 12. Heinz Taferner, Pensionist, 13. Christine Kurz, Wirtin, 14. Josef Höck, Koch, 15. Bettina Steger, Kellnerin, 16. Adrian Gritsch, Sicherheitstechniker

Liste 5: Unabhängige Dorfer Liste (UDO)

1. Albert Sieberer, 1959, Lehrer, 2. Hanspeter Kober, 1966, TIWAG-Angestellter, 3. Anton Riedmann, 1956, TVB-Arbeiter, 4. Konrad Egger, 1930, Pensionist, 5. Peter Aschaber, 1957, Musiker, 6. Richard Treichl, Installateurmeister, 7. Christl Sporer, Hausfrau und Vermieterin, 8. Christoph Unterrainer, Holzbildhauer, 9. Gertraud Gossner, Bürokauffrau, 10. Andreas Riedmann, Tischler, dzt. Zivildiener im Altenheim, 11. Birgit Hirzinger, Frisörin, 12. Marlies Gossner, Kellnerin, 13. Jolanthe Sieberer, Lehrerin, 14. Gottfried Schabel, Koch, 15. Sabine Kober, Hausfrau

Liste 6: Gleichberechtigung für alle Westendorferinnen und Westendorfer

1. Johann Prem, 1941, Tischlermeister i.R., 2. Rudolf Krimbacher, 1940, Elektrotechniker i.R., 3. Gregor Schipflinger, 1969, Zimmerer, 4. Herbert Leitgeb, 1944, Spengler, 5. Christian Krimbacher, 1968, Schlosser, 6. Gregor Schipflinger sen., Bauer, 7. Josef Stöckl, Liftarbeiter

Bürgermeisterwahl

Drei Kandidaten stellen sich der Wahl zum Bürgermeister. Es sind dies
+ Peter Schroll (Liste 1),
+ Anton Margreiter (Liste 3) und
+ Johann Prem (Liste 6).

Derzeitige Mandatsverteilung (nach der Gemeinderatswahl 1998)

+ Bürgermeister- und Bauernliste: 4 Mandate (Johann Erharter, Peter Schroll, Matthias Hain, Peter Pirchl)
+ Liste „Zusammenarbeit für Westendorf":
4 Mandate (Johann Stöckl, Josef Lenk, Johann Steixner, Jakob Schermer)
+ Liste Westendorf für Arbeitnehmer und Tourismus: 3 Mandate (Anton Margreiter, Florian Aschaber, Walter Leitner-Hölzl)
+ FPÖ: 2 Mandate (Jakob Oberhauser, Anton Zass)
+ Allgemeine Westendorfer Liste (SPÖ):
1 Mandat (Leonhard Fohringer)
+ Unabhängige Dorfer Liste (UDO):
1 Mandat (Albert Sieberer)

Die FPÖ kandidiert bei diesen Gemeinderatswahlen nicht mehr.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Lehrgang „Ehrenamtlicher Dienst"

Eine Ausbildung für Frauen und Männer, die ehrenamtlich in der Gemeinde, im Sozialsprengel, in Altenheimen, in Krankenhäusern oder in Einrichtungen der Altenbetreuung Besuchsdienste leisten möchten, wird angeboten.
Ziel dieses Lehrganges ist es, ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für diesen Dienst so vorzubereiten, dass sie ihn selber mit Freude erleben können und eine für alle Beteiligten (z.B. den Sozialsprengel) nützliche Zusammenarbeit gelingt.
Frauen und Männer, die diesen Besuchsdienst erfüllen, treffen häufig auf Menschen, die ihre eigene Situation belastet erleben und erleiden. Der Umgang ist nicht immer leicht und bedarf eines guten Einfühlungsvermögen, aber auch einiger Grundkenntnisse darüber, wie Menschen eben in solchen Situationen hilfreich begleitet werden. Sie in schwierigen Lebenslagen auf ihrem Weg zu begleiten, schenkt auch Besuchern viel Glück und Freude. Dieser Dienst erfüllt beide - Besuchte und Besucher werden reich beschenkt.
Der Lehrgang erstreckt sich über ein Jahr, das heißt, es ist monatlich ein Nachmittag zu absolvieren. Den Kursbeitrag würde der Sozialsprengel Brixen-Westendorf übernehmen, der Kursort ist das Tagungshaus in Wörgl.
Bei Interesse und dem Wunsch nach näheren Auskünften rufen Sie bitte den Sozialsprengel unter der Nummer 05334-2060 an!

Dank

Wir danken für Blumen- und Kranzspenden anlässlich des Todes von Herrn Franz Schober, Westendorf, Fam. Adolf Ribbert, Brixen (€ 150.-), Martin Antretter, Westendorf (€ 50.-), der Schützenkompanie Westendorf (€ 10.-), Johann Hirzinger, Brixen (€ 40.-), Fam. Pal, Wien (€ 50.-), Fam. Spiegl, Innsbruck (€ 50.-), Fam. Georg Schmid, Westendorf (€ 50.-), sowie für Spenden anlässlich des Todes von Herrn Thomas Stöckl, Brixen,: Fam. Maria Schermer, Brixen (€ 50.- ) und Fam. Elisabeth Lechner, Kirchberg (€ 50.-).
Weiters danken wir für Spenden an den Sozialsprengel Herrn Martin Antretter, Westendorf (€ 50.-) und Metzgermeister „Auni" aus Westendorf (€ 500.-).

KINDERGARTEN UND SCHULEN

Kindergarteneinschreibung

Kinder, die bis Ende August des laufenden Kalenderjahres das dritte Lebensjahr vollendet haben, können in den Kindergarten eingeschrieben werden. Die Einschreibung für das kommende Jahr findet am Freitag, den 19. März von 8 bis 12 Uhr im Kindergarten statt.
Mitzubringen sind: Geburtsurkunde des einzuschreibenden Kindes, Staatsbürgerschaftsnachweis des einzuschreibenden Kindes, Impfpass des einzuschreibenden Kindes, Vormundschaftsnachweis (für jene Kinder, die unter Vormundschaft stehen)

Viel Neues an der Volksschule

Das erste Halbjahr des Schuljahres 2003/04 brachte an der Volksschule viel Neues. Begonnen damit, dass ein Führungswechsel stattgefunden hatte, bekamen auch die Schüler aus fünf Klassen neue Lehrerinnen.
Mit frischem Schwung wurde die erste Halbzeit gestartet und die Kinder konnten am 6. Februar bereits schwarz auf weiß ihre Leistungen in den Schulnachrichten dokumentiert sehen.
Neben den didaktischen Grundsätzen für die Volksschule (Kindgemäßheit, Soziales Lernen, Anschaulichkeit, Konzentration der Bildung, Sachgerechtheit, Aktivierung und Motivierung, Differenzieren und Fördern) wird die Unterrichtsarbeit im heurigen Schuljahr von zwei Schwerpunkten geprägt. Auf der einen Seite gab es den Aufruf zur Kreativität und andererseits wurde das Jahr 2004 von der EU zum „Jahr der Erziehung durch Sport" erklärt. Beiden versuchen wir gerecht zu werden und so gibt es an unserer Schule auch drei unverbindliche Übungen:
Bildnerisches Gestalten: Hier werden verschiedene Techniken und das Arbeiten mit besonderen Werkstoffen ausprobiert sowie von den Kindern eingebrachte Ideen und Wünsche umgesetzt, die im Rahmen des „normalen Zeichenunterrichts" wegen zu großer Schüleranzahl oder aus Zeitmangel nicht möglich sind.
Chorgesang: Heuer bereiten sich die Sängerinnen und Sänger des Schulchores in erster Linie wieder auf das Österreichische Jugendsingen vor, aber auch der kreative Bereich, Bewegen und Tanzen zur Musik kommt nicht zu kurz.
Leibesübungen: Die Teilnehmer an diesem Freigegenstand haben die Möglichkeit, ihre Freude an verschiedenen Sportarten verstärkt auszuleben.
Die Gemeinde unterstützt uns finanziell bei dem Projekt „Laufschule", das wir für die wärmere Jahreszeit geplant haben. Dabei werden die Kinder aller Klassen gezielte Anweisungen zum richtigen Laufen vom Laufprofi Gerhard Holzknecht bekommen.
Dass der Schulalltag gewisse Höhepunkte aufweisen soll, erscheint uns allen klar. Auch wir Erwachsene denken mehr oder weniger gerne an unsere eigene Schulzeit zurück. Ins Gedächtnis kommen uns meistens besondere Anlässe bzw. Begebenheiten.
Da unsere Lehrer sehr viel Idealismus zeigen, versuchen sie den Kindern das Lernen hin und wieder mit einigen „Zuckerln" zu versüßen (sehr viele dieser Veranstaltungen fanden in der Freizeit der Lehrpersonen statt).
Die folgenden Berichte zeigen einige dieser Höhepunkte im ersten Semester, darunter die Aufführung des Ensembles „Theatro Piccolo". Vielen Dank der Raiba Westendorf, die uns diese Veranstaltung mitfinanziert hat.
Naturerlebnis Schwarzsee: Unter diesem Motto stand ein Vormittag im Herbst für die dritten Klassen. Die Kinder forschten und untersuchten den Boden und das Wasser unter Anleitung einer ausgebildeten Naturpädagogin (Foto). Die Ergebnisse waren sehr interessant.
Die Viertklassler bereiten sich neben all ihrer Unterrichtsarbeit, den ersten Schularbeiten und Tests auch auf die Radfahrprüfung vor. Die erste Übungseinheit auf dem Parcours hinter der Raiffeisenbank wurde von den Mädchen und Buben bei strömendem Regen absolviert.
Über die Feuerwehrübung mit Evakuierung der Schüler wurde bereits in einer früheren Ausgabe des Westendorfer Boten berichtet. Sie war jedenfalls für uns sehr wichtig.
Am Martinstag veranstalteten die Lehrerinnen der Vorschule und der 2. Klassen einen Laternenumzug, an dem die Kinder mit ihren selbst gebastelten Laternen teilnahmen.
Alle Klassen bereiteten im Advent Krippenspiele oder Weihnachtsfeiern vor, zu denen die Eltern und Geschwister der Schüler eingeladen wurden, um gemeinsam eine besinnliche Feierstunde zu verbringen.
Wildfütterung: Die Schüler der ersten Klassen warteten in der Hütte darauf, bis die Hirsche an die Futterstelle kamen. Sie waren mit ihren Lehrerinnen und Revieroberinspektor Kofler Friedl in der Kelchsau bei der Wildfütterung. Dazu auch ein herzliches Dankeschön an Herrn Manfred Schwaiger, der den Schülern der 1a die Taxikosten abnahm.
„Eine ganze Nacht lang lesen!" Der Traum vieler Bücherwürmer und Leseratten. In Erfüllung ging er auch den Schülerinnen und Schülern der 2a, die während ihrer Lesenacht mit vielen Lesespielen und interessanten Geschichten verwöhnt wurden.
Einmal im Monat kommen die Schüler und Lehrer in den Genuss einer „Gesunden Jause". Den fleißigen Müttern – jedes Mal aus einer anderen Klasse – sei herzlich gedankt. Sie unterstützen mit ihrer Arbeit das Ausleihen von Büchern aus unserer „Lesestadt".
Unser Wintersporttag (Foto) war auch heuer wieder ein großer Erfolg. Die Sportarten Schi fahren, Snowboarden, Langlaufen, Rodeln, Bob fahren, Eis laufen und Schneeschuh wandern wurden angeboten. Jedes Kind konnte sich zu einer Gruppe nach eigener Wahl melden.
An dieser Stelle möchten wir uns bei nachfolgenden Firmen und Personen bedanken: bei den Taxiunternehmen Weißbacher Stefan, Oberhauser Jakob und Schlechter Ralf, die an diesem Tag kostenlose Sonderfahrten für unsere Sportler einlegten, bei Dieters Sportshop und Schischule Ideal, wo wir die Schneeschuhe und einen Snowboardlehrer zu günstigen Preisen ausleihen durften; bei der „Burgi vom Aunerhof", die unsere Langläufer zu einer großzügigen Stärkung einlud; bei den Bergbahnen Westendorf, die uns die benötigten Liftfahrten kostenlos zur Verfügung gestellt hatten. Danke!
Als Schlusssatz zu unserer Zusammenfassung möchte ich noch Folgendes erwähnen: Wenn man das Strahlen in den Kinderaugen bei gemeinsamen Unternehmen sehen kann, weiß man, dass die Medien, die leider zu gerne von Frust bei Schülern und Lehrern berichten, ihre Ermittlungen vielleicht nicht unbedingt an unserer Schule durchgeführt haben.

TOURISMUSVERBAND

Leserreise

Nach einer dreijährigen Verhandlungsdauer konnten wir die öffentlich rechtliche Fernsehgesellschaft TROS (aus den Niederlanden) für eine Leserreise nach Westendorf gewinnen. Diese Firma wird am 13. März 2004 mit etwa 1000 Personen anreisen.
Im Laufe einer Woche werden verschiedenste Superstars aus den Niederlanden (z.B. Frans Bauer, BZN,...) in Westendorf auftreten. All diese Auftritte werden vom niederländischen TV gefilmt; insgesamt werden fünf Sendungen zu je 45 Minuten produziert.
Für die diversen Veranstaltungen wird ein Zelt mit 1000 Personen Fassungsvermögen auf dem Liftparkplatz aufgestellt.
Aufgrund der großen Nachfrage zu den einzelnen Auftritten teilen wir Ihnen mit, dass nur Gäste, welche an der Leserreise teilnehmen, in das Zelt eingelassen werden (kein Kartenverkauf).
Am Montag, den 15. März 2004 werden im Zentrum mit unserer Pfarrkirche als Hintergrund TV-Aufnahmen produziert.
Zu diesem Zweck wird das Zentrum vom „Fleidingerhof" bis zum Taxistandplatz (Dorfcafé) in der Zeit von 17.00 Uhr bis 23.00 Uhr gesperrt (ab 20.00 Uhr ist diese Veranstaltung öffentlich).
Am Dienstag, den 16. März 2004 wird auf der Übungswiese ein weiterer Film produziert (Vormittag), am Nachmittag ist der „Talkaser" Schauplatz der TV-Aufnahmen.
Bei der Auswahl der Unterkunftshäuser waren Mitarbeiter der Firma „TROS" vor Ort und haben direkt die Vertragshäuser angeschaut und ausgewählt!

Wichtige Änderung

Aufgrund der immer wieder feststellbaren nicht aktuellen FREIMELDUNGEN im FERATEL-System wurde bereits ab 23. Februar dieses System dahingehend geändert, dass alle Vermieter einmal wöchentlich unter ihrem persönlichen LOGIN die Freimeldungen aktualisieren müssen.
Sollte dies nicht wöchentlich geschehen, werden die Freimeldungen automatisch aus dem System genommen.
Das heißt, dass der Vermieter im Internet nicht mehr als freigemeldet aufscheint.
Alle Vermieter, welche keinen Internet-Anschluss haben und dadurch auch nicht selber von zu Hause aus warten können, müssen wöchentlich die Freimeldungen (auch wenn keine Änderungen sind) beim TVB Westendorf bekannt geben.

Die „Auner in Las Vegas"

Vom 1. bis 3.1 März spielen die „Auner" im originalgetreu nachgebauten Hofbräuhaus in Las Vegas (Nevada, USA).
Dass die ersten alpenländischen Musikanten gerade die „Auner" mit ihrem Alpenspektakel sind, liegt an der Vielfalt des Musikrepertoires, gepaart mit guter Show.
Zur Eröffnung des Hofbräuhauses von Las Vegas haben sich prominente Gäste aus Amerika und Europa angesagt, darunter auch Arnold Schwarzenegger.
Die „Auner" werden auch in mehrerer TV-Shows auftreten und dabei für Tirol die Werbetrommel rühren. Täglich erwartet man bis zu 1200 Gäste im Hofbräuhaus und diese können sicher mit guter Unterhaltung rechnen.
Die „Auner" haben jedenfalls ein sechsstündiges Programm einstudiert und 25 Instrumente mitgenommen!

VEREINSNACHRICHTEN

Jahreshauptversammlung der Schützengilde

Zu der am Freitag den 26. März 2004 um 19.30 Uhr im Sportschützenheim Westendorf stattfindenden Jahreshauptversammlung lädt die Schützengilde Westendorf ein.
Sollte zur angesetzten Zeit nicht die erforderliche Anzahl an Mitgliedern erschienen sein, findet 30 Minuten später eine neue Hauptversammlung statt, die auf jeden Fall beschlussfähig ist.
Am Samstag den 20. März findet die Gildenmeisterschaft ab 20.00 Uhr im Schützenkeller statt. Alle Mitglieder sind recht herzlich dazu eingeladen.

Schiklubmeisterschaft für Kinder und Schüler

Bei frühlingshaften Temperaturen wurden am Samstag, den 21.2. 2004 die Klubmeisterschaften des SC Westendorf für Kinder und Schüler durchgeführt.
Auf der bekannt selektiven, aber bestens präparierten Piste des Zieplhanges setzte Klaus Hölzl einen fairen Kurs.
Die Bambinis nahmen das Rennen ab der Hälfte der Strecke in Angriff. Ab der Kinderklasse I wurde dann schon vom Steilhang gestartet.
Besonders erfreulich war, dass zahlreiche Eltern und sportbegeisterte Zuschauer die Rennstrecke säumten und die jungen Sportler kräftig anfeuerten. Es wurden in allen Klassen tolle Leistungen geboten.
Leider mussten von den insgesamt 80 Startern auch heuer wieder einige ihrer Angriffslust Tribut zollen und ihre Hoffnungen im Schnee begraben. Trotz einiger Ausfälle waren aber keine Verletzten zu beklagen.
Spannend wurde es besonders um die Tagesbestzeiten und die damit Verbundenen Klubmeistertitel.
Ihrer Favoritenrolle nicht ganz gerecht wurde Stefanie Nageler. Sie musste sich der heuer in besonders guter Form befindlichen Angela Margreiter geschlagen geben. Rechtzeitig zur Klubmeisterschaft schien sie ihre Nerven im Griff zu haben, zeigte ihr ganzes Können und krönte sich zur Klubmeisterin.
Bei den Burschen konnte sich Thomas Obermoser den Titel des Klubmeisters vor dem hervorragend fahrenden Armin Thaler sichern.
Die Siegerehrung wurde von Jakob Aschaber im Zielgelände durchgeführt. Dabei bedankte sich der Obamnn des SC Westendorf bei allen Teilnehmern, Funktionären und freiwilligen Helfern und speziell auch bei den Eltern für ihre Unterstützung beim Transfer zu und von den Rennen.
Ein besonderer Dank galt auch den Pokalspendern Max Schober, Walter Gossner und den Bergbahnen Westendorf.
Ergebnisse:
Bambini I weiblich:
1. Manzl Laura , 2. Schrof Kaharina, 3. Schrof Stefanie
Bambini I männlich:
1. Antretter Sebastian, 2. Gossner Matthias, 3. Margreiter Marco
Bambini II weiblich:
1. Riedmann Annett, 2. Steger Melanie, 3. Fuchs Katharina
Bambini II männlich:
1. Schwaighofer Lukas, 2. Taye Maurice, 3. Gossner Jakob
Kinder I weiblich:
1. Aschaber Jasmin, 2. Nageler Anna–Maria, 3. Pöll Maria
Kinder I männlich:
1. Schwaighofer Philipp, 2. Hölzl Florian, 3. Hölzl Simon
Kinder II weiblich:
1. Margreiter Sabine, 2. Ziepl Sarah, 3. Krall Patricia
Kinder II männlich:
1. Thaler Armin, 2. Pichler Maxi, 3. Fuchs Florian
Schüler I weiblich:
1. Margreiter Angela, 2. Erharter Magdalena, 3. Wallner Sophie
Schüler I männlich:
1. Obermoser Thomas, 2. Fuchs Michael, 3. Thaler Robert
Schüler II weiblich:
1. Nageler Stefanie
Schüler II männlich:
1. Schwaighofer Christoph
Das Foto zeigt die Tagessieger mit Obmann Jakob Aschaber und Trainer Klaus Hölzl.

Siege der Klafs-Damen

Einen guten Start in das Obere Play-Off der Damen-Landesliga erwischten die Damen des VC Klafs Brixental. In der ersten Heimrunde am Samstag, den 21. Februar 2004 - gegen den VC Volders und die SU Inzing - wurden zwei wichtige Siege eingefahren.
Aber auch die Herren konnten in der Unteren Play-Off der Herren-Landesliga gegen die TU Schwaz punkten. Die Brixentaler waren den Schwazern in allen Belangen überlegen und dominierten vor allem in Angriff und Verteidigung. Der klare 3:0-Sieg (25:13, 25:15, 25:15) war in nur 39 Minuten besiegelt und verschafft den Klafs-Spielern eine gute Ausgangsposition für die nächsten Aufgaben.
Auch die Damen des VC Klafs Brixental ließen in ihren Heimbegegnungen gegen Volders und Inzing nichts anbrennen. Die beiden Siege sind ein erster Schritt Richtung „Final Four" und dem erklärten Ziel der heurigen Saison – Meistertitel. Leistete man sich im ersten Spiel gegen VC Volders (3:1 – 25:12, 25:21, 17:25, 25:9) noch einige Konzentrationsfehler, so demonstrierte man eine kompakte und starke Mannschaftsleistung im zweiten Match gegen SU Inzing (3:0 – 25:21, 25:18, 25:21).
Diese Leistung wird man auch gegen die schärfsten Konkurrenten VC Tirol und TI 1 brauchen, um heuer endlich den Meistertitel verwirklichen zu können.

Mit vollem Schwung ins Frühjahr

Die Kampfmannschaft des SVW befindet sich nach der ersten Hälfte der Meisterschaft in einer schwierigen Situation. Die Mannschaft musste bekanntlich für die Herbstsaison völlig neu formiert werden und viele junge Spieler kamen dadurch erstmals in der Kampfmannschaft zum Einsatz.
Zur Zeit belegt die Mannschaft den 13. Tabellenplatz.
Die jungen Kicker konnten jedoch wichtige Erfahrungen sammeln und werden ihr Potenzial in der Rückrunde sicher besser ausschöpfen können. Wieder dabei sind Roland Zaß, Alex Thaler und Andreas Fuchs, die für die Mannschaft sicherlich eine große Verstärkung sein werden. Aber es ist natürlich auch jedem klar, dass nun ein harter Kampf gegen den Abstieg beginnt.
Ein kleiner Vorteil in der Rückrunde könnte die Tatsache sein, dass der SV-Maschinen Stöckl Westendorf gleich mit drei Heimspielen innerhalb der ersten drei Wochen starten wird.
Dank einer sehr guten Vorbereitung und mit Hilfe der Unterstützung der Zuschauer könnte am Anfang gleich der Grundstein zum Klassenerhalt gelegt werden. Nicht zu unterschätzen ist jedoch die Tatsache, dass bei diesen Spielen mit Jenbach, Ebbs und Absam die drei Topteams der Liga in Westendorf gastieren werden. Spektakulärer und interessanter könnte die Frühjahrssaison für die Zuschauer und die Mannschaft gar nicht beginnen.
Topfußball ist also garantiert und mit EUCH als zwölftem Mann auf dem Platz wird die Kampfmannschaft sicher für einige Überraschungen Sorgen können.
Natürlich wird es für die Rückrunde auch wieder eigene Halbjahressaisonkarten geben. Diese werden ab Mitte März - bei allen Spielern, dem Vorstand sowie unter der E-mail Adresse sv-westendorf@gmx.at - erhältlich sein. Für das Heimspiel gegen Absam ist noch die alte Karte vom Herbst gültig, da es sich um ein Nachtragsspiel handelt.
Seit einiger Zeit wird auch an einer Chronik für den Westendorfer Sportverein gearbeitet. Geleitet wird dieses Projekt von Hans Steinbacher.
Auf diesem Wege möchte der Sportverein alle Personen, die Informationen über den SVW aus vergangen Tagen (Fotos, Berichte, …) ihr Eigen nennen, bitten sich bei Hans Steinbacher, Tel. 0664- 41850734, zu melden und ihm diese Zeitdokumente für die Erfassung zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank im Voraus für eure Unterstützung.

Roland Waldner Vizestaatsmeister

Beinahe zwei Jahre nach seiner Hallen-EM-Teilnahme in Wien kehrte Roland Waldner (LG Pletzer Hopfgarten) zurück auf die internationale Bühne und gewann beim bestens besetzten Vienna-Indoor-Meeting gegen starke in- und ausländische Teilnehmer den 3000-m-Lauf in 8:17:57 Minuten! In seinem Sog wurde sein Trainingspartner Erhard Christelbauer (LG Decker Itter) in persönlicher Bestzeit (8:27:59) zweitbester Österreicher.
In einem anfangs langsamen Rennen konnte sich Roland Waldner auf dem letzten Kilometer lösen und in österreichischer Jahresbestleistung gewinnnen. „Die professionelle Arbeit im Laufleistungszentrum Tirol macht sich halt doch bemerkbar", bemerkte Trainer Andreas Tomaselli zu den Leistungen seiner Schützlinge.
Bei den Leichtathletik-Hallen-Staatsmeisterschaften in Wien erlief Roland Waldner dann einmal mehr eine Top-Platzierung bei nationalen
Meisterschaften.
Über 1.500 Meter diktierte er von Anfang an das hohe Tempo, dem nur Daniel Spitzl (ebenfalls Tirol) folgen konnte. Allen Bemühungen zum Trotz konnte Waldner seinen Tiroler Mitstreiter aber nicht vorzeitig abschütteln - die Entscheidung sollte erst auf den letzten 150 Metern fallen, auf denen Waldner um rund eine Sekunde das Nachsehen hatte.
Dank der couragierten Renngestaltung konnte sich Waldner aber über die für Meisterschaften recht ansehnliche Endzeit von 3:48,82 freuen.

Obstbaum- und Beerenschnitt

Bei einem fachmännisch geschnittenen Obstbaum gibt es eine kräftige, locker aufgebaute Baumkrone. Ein Abbrechen von Ästen bei Gewitterstürmen und Schneebruchschäden wird dadurch verhindert und tragende Fruchtäste brauchen nicht mehr gestützt werden.
Ausgeschnittene, das Sonnenlicht durchlässige Baumkronen bringen Qualitätsobst und regelmäßige Ernten. Dass sich in so einer Baumkrone weniger Schädlinge ansiedeln und es dadurch zu gesundem Obst kommt, ist von großem Vorteil.
Ein Auslichtungsschnitt an älteren Bäumen hält diese auf Jahre hinaus leistungsfähig, verschönert unseren Hausgarten und trägt wesentlich zu einer Ortsbildverschönerung bei.
Grundsätzlich sei gesagt: Sämtliche Schnittarbeiten sollen an frostfreien Tagen im Februar oder März durchgeführt werden.
Neu in Mode kommt der Sommerschnitt. Genaueres darüber im Juli!
Obstbäume sollte nur schneiden, wer es kann. Ansonsten ist es besser, man
schneidet sie gar nicht!
Die örtlichen Gartenbauvereine bieten jährlich interessierten Baumschneidern praktische Schnittkurse an, wobei die wichtigsten Grundsätze praxisnah am Baum gezeigt werden.
Im ländlichen Bereich werden in der Regel zumeist Hochstammformen kultiviert, während in Siedlergärten mehr die langsamer und niedriger wachsenden Halbstämme gepflanzt werden.
Der „Spindelbusch", wie er in Südtirol, im Bodenseegebiet und auf Obstbaugebieten Österreichs zu sehen ist, wird in unseren schneereichen Regionen, bedingt durch starke Schneedruckschäden, weniger kultiviert.
Gegen einen allzu starken Befall unserer Obstbäume durch Schädlinge ist eine Austriebspritzung mit einem im Fachhandel angebotenen Ölprodukt noch vor der Knospenschwellung notwendig.
Gegen Schorf, Rost, Mehltau und andere Pilzkrankheiten müsste mehrmals im
Gartenjahr mit Kupfermitteln gespritzt werden.
Diese Spritzmittel sind rein biologische Produkte, umweltverträglich und bienenschonend.

Der Walnussbaum

Dieser aus dem Vorderen Orient stammende Baum ist ein wertvolles Element in der Landschafts- und Gartengestaltung.
Heutzutage stehen verschiedene veredelte Nussbäume zur Verfügung, welche viele Vorteile gegenüber jenen, die aus Samen gezogen worden sind, haben:
Der Ertrag setzt schon drei bis vier Jahre nach der Pflanzung ein.
Die Früchte sind groß, meistens dünnschalig und aromatisch. Die meisten veredelten Sorten sind auf keine Fremdbefruchtung angewiesen.
Walnussbäume haben einen großen Platzbedarf, selbst schwächer wachsende Sorten brauchen einen Standraum von ca. 80 m².
Mancherorts steht als Hausbaum eine Fichte oder Lärche; solche „Waldbäume" könnten evt. einem Nussbaum weichen.
Empfehlenswerte Sorten für das Brixental:
+ Geisenheim Nr. 286: selbstfruchtbar, genügsamste Nuss
+ Geisenheim Nr. 139: selbstfruchtbar, hellste Nuss
+ Geisenheim Nr. 120: braucht Pollenspender, stark wachsend, für alle Lagen geeignet
+ Weinsberg 2: selbstfruchtbar, frühe Reifezeit
Achtung: Bei Bestellung über den Obst- und Gartenbauverein gibt es stark ermäßigte Preise:
+ Halbstamm: € 26.- statt € 56,10
+ Hochstamm: € 29.- statt € 62,50

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergsteiger-Treff: Unsere nächste Zusammenkunft findet am Freitag, den 12. März um 20 Uhr in unserem Vereinslokal in Brixen statt. Toni Putz, Vorsitzender der Sektion Regensburg, zeigt wieder seine Dias, diesmal über den „Jakobsweg – 800 km mit dem Fahrrad durch Nordspanien".
Zweitagesschitour in die Tuxer Alpen:
Wir fahren mit Privat-Pkw am Samstag, den 13. März ins Zillertal und steigen vom Ausgangspunkt Atlas-Sportalm - zur Rastkogelhütte und weiter auf den Rosskopf, 2576m. Am nächsten Tag nehmen wir uns dann den Rastkogel, 2761m, vor.
Die Abfahrt ist um 6.00 Uhr vom Gemeindeplatz in Brixen.
VS-Gerät (Piepser), Schaufel und evt. Sonde mitnehmen! Teilnahme auf eigene Gefahr!
Bitte wegen der Hüttenreservierung bis 7. März bei Marianne und Hubert Kofler, Tel. 05334/8648 oder 0664/3523300, melden!
Änderungen je nach Witterung und Schneeverhältnissen vorbehalten!
Von der Schitour im Februar: Auf Grund der erheblichen Lawinengefahr konnten wir die geplante Schitour auf die Wechnerscharte in den Stubaier Alpen nicht machen.
Als Alternative gingen wir mit 17 Teilnehmern auf den Kuhkaser in den Kitzbüheler Alpen. Bei recht gutem Wetter - zwar ohne Sonnenschein - und herrlichem Pulverschnee fast auf der ganzen Abfahrt waren alle Teilnehmer auch mit diesem Ziel sehr zufrieden.
Schneeschuhwanderung der AV-Kinder:
In den Semesterferien beteiligten sich 18 Kinder und vier Erwachsene an unserer Schneeschuhwanderung.
Wir marschierten durch einen winterlich verschneiten Wald zu einer schönen Lichtung, wo wir Rast machten. Lustig ging es dann beim Abstieg zu; da gab´s einige Ausrutscher!
Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Kinder mit Begeisterung mitgemacht haben.
Unternehmungen der Seniorengruppe:
Im heurigen Jahr planen wir wieder an jedem zweiten Mittwoch mit unseren Senioren etwas zu unternehmen. Im März trifft es den 17. und den 31.3.
Wer mitmachen will bei einem Ski-Lady-Tag, beim Langlauf oder beim Schneeschuhgehen, meldet sich bitte bei Herta Baumgartner, Tel. 05334/6747. Kathi kann im Winter die Organisation unserer Touren nicht übernehmen.
Projektor für Digital-Fotos:
Der Brixner AV-Sektion steht zur Vorführung digitaler Fotos auf einer Leinwand in Kürze ein Projektor (Beamer) zur Verfügung. Wer also digitale Fotos bei unseren Zusammenkünften im AV-Lokal vorführen möchte, kann dies machen. Notwendig ist allerdings, sich im Voraus bei Marianne Kofler zu melden, damit der Beamer (samt Laptop) bereitgestellt wird. Das Gerät, an dessen Anschaffung sich der Alpenverein beteiligt hat, wird in der Polytechnischen Schule, Brixen, aufbewahrt und muss jeweils im Voraus angefordert werden.
Digitale Fotoapparate kommen immer stärker zum Einsatz und ersetzen langsam auch die Dias. Das war der Grund, warum sich die Sektion an der teuren Anschaffung der Vorführgeräte (Beamer und Laptop) beteiligt hat. Damit ist eine gute Möglichkeit gegeben, recht aktuelle Aufnahmen gleich bei unseren monatlichen Treffen vorführen zu können. Es freut uns, wenn davon reger Gebrauch gemacht wird.

AUS DER PFARRE

Einkehrtag: 20./21. März

Der Einkehrtag beginnt am Samstag nach der Abendmesse mit dem ersten Vortrag (20.00-21.00 Uhr); Fortsetzung am Sonntag von 9.00 - 12.00 Uhr einschließlich der Messfeier.
Den Einkehrtag hält P. Wolfgang Heiß O.F.M., Leopoldinum, Hall i.T.
P. Wolfgang ist vielen bekannt von Kursen in Assisi und Rocca di Papa. Er versteht es sehr gut, tiefer zum Glauben zu führen und die Freude des Christseins zu wecken. Wie der Körper gesunde Kost und Pflege braucht, so braucht es auch die Seele. Kein Teil soll vernachlässigt werden. Es ist der Mensch eine Einheit von Leib und Seele.
Der Einkehrtag kann uns wieder gute Impulse geben. Ich lade euch herzlich zur Teilnahme ein. Nehmt euch Zeit, sie ist sicherlich gut genützt!
Der Einkehrtag findet im Vereinshaus statt.

Treffen für Rom- und Assisi-Fahrer

Am 21. März - dem zweiten Einkehrtag - laden wir auch zu einem Treffen für alle Rom- und Assisi-Fahrer (und solche, die es noch werden wollen) mit. P. Wolfgang Heiß herzlich ein. Das Treffen ist im Vereinshaus und beginnt um 14 Uhr. Fotos etc. bitte mitbringen!

Kreuzwegandacht

In der Fastenzeit an jedem Freitag um 19 Uhr in der Kirche, an den Sonntagen um 16.30 Uhr in der Kapelle des Altenheimes. Ich lade herzlich ein.

Aktion „Familienfasttag" (Fastensuppe)

„Teilen macht mehr daraus!" Jugendliche vom Pfarrgemeinderat, unterstützt von unserer Frauenrunde, werden am Sonntag, den 14. März nach den Gottesdiensten eine „Fastensuppe" anbieten. Spenden werden für Projekte in der Dritten Welt verwendet.

Bußfeier und Beichtgelegenheit: Freitag, 2. April

Eine Bußfeier soll uns zur Besinnung führen: Nachdenken über mein Leben, mein Tun und Lassen. Versagen und Schuld ist in unserem Leben leider eine Tatsache. Christus gibt uns die Chance der Vergebung. Er nimmt uns die Last der Schuld ab. Jede Last belastet, drückt. Freilich muss ich meine Schuld erkennen und dann bekennen und bereit sein, mich zu ändern. Das gemeinsame Beten, Meditieren, Besinnen, Nachdenken über die Worte Jesu bei der Bußfeier soll dazu eine Hilfe sein. Das Sakrament der Vergebung ist die Beichte - Aussprache, ein großes Geschenk! Scheint leider aus der „Mode" gekommen zu sein. Dieses Sakrament wäre so heilsam! Es wird ein Priester für die Beichte da sein. Ich lade euch herzlich ein.

Fastenzeit und die Feier des Osterfestes

Das Osterfest ist das höchste Fest im Kirchenjahr, die Feier unserer Erlösung. Große Feste, sollen sie gelingen, brauchen eine Vorbereitungszeit. Die Fastenzeit möchte zu einem einfacheren, stilleren und besinnlicheren Lebensgestaltung ermutigen. Immer feiern führt zu einem Leerlauf und dann gelingen auch keine echten Feiern mehr! Ich lade zu den genannten Angeboten in der Fastenzeit herzlich ein, besonders auch zu den Sonntagsgottesdiensten. Im Jänner und Februar waren die Reihen ziemlich gelichtet! Jesus selbst lädt uns ein!
An den drei österlichen Tagen (Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag mit der Osternacht) feiern wir das große Geheimnis unserer Erlösung mit dem Höhpunkt, der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Er schenkt uns Leben über den Tod hinaus, ewiges Leben. Sollten wir da nicht mit IHM gehen? In der Feier des Osterfestes werden wir seine Nähe spüren und Freude empfinden.
Ich lade euch alle herzlich zur Mitfeier der Kar- und österlichen Tage ein.

Bonusaktion

Ich möchte euch ermuntern, die Bonusaktion zu nützen, da sie gute Vorteile bringt für Einzahler und Pfarre. (siehe rechts). Im Jahr 2003 ethielt unsere Pfarre als Bonusvergütung € 2.826,20. Danke!

Wallfahrt der Völker

Der Mitteleuropäische Katholikentag ist eine gemeinsame Initiative der Bischofskonferenzen von Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Österreich, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Er umfasst einen Teil Europas, in dem 83 Millionen Menschen leben.
Während eines ganzen Jahres werden in allen acht beteiligten Landern, in 107 Diözesen mit knapp 60 Millionen Katholiken, zahlreiche Veranstaltungen und Initiativen stattfinden, zu denen wir sehr herzlich einladen!
Von unserem Dekanat werden zwei Busse fahren. Die Schlussveranstaltung ist am Samstag, den 22. Mai 2004. Vormittag: Vorprogramm, Prozession mit der Gnadenstatue zum Festgelände. 11.00-13.00 Uhr Wallfahrtsgottesdienst, am Nachmittag Begegnungsfest.
Für die Wallfahrt brauchen wir zwei Tage: Freitag, 21., und Samstag, 22.Mai.
Die Abschlussveranstaltung vom 21. bis 23. Mai 2004 im Wallfahrtsort Mariazell steht unter dem Motto „Was Er euch sagt, das tut!"
Genauere Informationen bekomme ich erst! Eine Anmeldung ist schon möglich (im Pfarrhof).
Die Kosten für die Wallfahrer kann ich leider noch nicht angeben, trotzdem bitte ich um baldige Anmeldung!
Die Wallfahrt wäre auch für die Jugend interessant. Am Freitagabend gibt es ein großes Jugendprogramm!

Gesegnete Tage der Fastenzeit und die Freude des Osterfestes wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK