AUS DER APRILAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Ergebnis der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen

Die Bürgermeister- und Gemeinderatswahl 2004 wurde ordnungsgemäß durchgeführt und gilt nun nach erfolgter Kundmachung als rechtsgültig.
Die Wahlbeteiligung betrug 82,22 %. Die Zahl der ungültigen Stimmen betrug 3,64 %. Es wurden 2.113 Stimmen abgegeben, wovon bei den Gemeinderatsstimmen 77 und bei den Bürgermeisterstimmen 88 ungültig waren.
Zum neuen Bürgermeister von Westendorf wurde Anton Margreiter mit 1.239 Stimmen bzw. mit 61,19 % gewählt. Wir gratulieren dazu herzlich und wünschen ihm viel Erfolg dabei.
Auf den Bürgermeisterkandidaten Peter Schroll entfielen 732 Stimmen oder 36,15 % und auf den Bürgermeisterkandidaten Johann Prem 54 Stimmen oder 2,67 %.
Die Liste 1 (Bäuerliche Liste Peter Schroll für alle Westendorfer) erhielt 501 gültige Stimmen (24,61 %) und 4 Mandate für Peter Schroll, Peter Pirchl, Rene Pletzer und Christine Rieser (Ortsbäuerin).
Auf die Liste 2 (Zusammenarbeit für Westendorf -Wirtschaft, Arbeitnehmer, Senioren, Bauern) entfielen 435 gültige Stimmen (21,37 %) und 3 Mandate für Johann Stöckl, Josef Lenk und Johann Steixner.
Die Liste 3 (Liste Westendorf für Arbeitnehmer und Tourismus) bekam 676 gültige Stimmen (33,20 %) und 6 Mandate für Anton Margreiter (Bürgermeister), Florian Aschaber, Walter Leitner-Hölzl, Walter Gossner, Johann Peter Fuchs und Maria Luise Kogler.
Auf die Liste 4 (Allgemeine Westendorfer Liste - SPÖ) entfielen 209 gültige Stimmen (10,27 %) und 1 Mandat für Werner Astner.
Die Liste 5 (UDO - Unabhängige Dorfer Liste) erhielt 165 gültige Stimmen (8,10%) und 1 Mandat für Albert Sieberer.
Die Liste 6 (Gleichberechtigung für alle Westendorferinnen und Westendorfer) bekam 50 gültige Stimmen (2,46 %) und kein Mandat, weil die Wahlzahl von 112,67 nicht erreicht wurde.
Die Vorzugsstimmen wirkten sich in der Reihung der Wahlwerber nicht aus, da es überall zu wenig waren.

Peter Schroll Vizebürgermeister

Bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung am 24. März wählte der neue Gemeinderat (im Bild oben) 
Peter Schroll zum Vizebürgermeister.
Der Gemeindevorstand besteht wie bisher aus fünf Personen, die aufgrund des Wahlergebnisses der Liste „Westendorfer für Arbeitnehmer und Tourismus" (2 Sitze), der „Bäuerlichen Liste Peter Schroll für alle Westendorfer" (2 Sitze) und der Liste „Zusammenarbeit für Westendorf - Wirtschaft, Arbeitnehmer, Senioren, Bauern" (1 Sitz) zustehen. Neben dem Bürgermeister und seinem Stellvertreter gehören damit dem Gemeindevorstand noch Florian Aschaber, Peter Pirchl und Johann Stöckl an.

Der scheidende Bürgermeister Johann Erharter hat die Amtsgeschäfte mittlerweile seinem Nachfolger Anton Margreiter übergeben (Foto).

GEMEINDEMITTEILUNGEN

Goldene Hochzeit

Vor 50 Jahren, am 4.1.1954, gaben sich Frau Maria Gossner, geborene Prem und Herr Peter Gossner sowie am 8.2.1954 Frau Margreth Kurz, geborene Hirzinger und Herr Jakob Kurz das Ja-Wort.
Im Rahmen einer kleinen Feier wurde den Jubelpaaren vom Bezirkshauptmann Dr. Hans Heinz Höfle die Jubiläumsgabe des Landes Tirol und vom Bürgermeister Johann Erharter ein Blumenstrauß von der Gemeinde Westendorf übergeben.
Wir wünschen den Jubelpaaren alles Gute für den weiteren Lebensabschnitt.

Bericht über das Forstwirtschaftsjahr

Bei der heurigen Forsttagsatzung im „Brixnerwirt" wurden die Waldbesitzer von Brixen und Westendorf über das vergangenen Forstwirtschaftsjahr informiert. Themenschwerpunkte waren neben der Holzeinschlagsentwicklung und der (kritischen) Borkenkäfersituation auch die Zertifizierung, die Schutzwaldplattform und die Waldpflege. 30 interessierte Waldbauern nutzten die Gelegenheit und informierten sich bei den Forstleuten der Bezirksforstinspektion.
Erfreulicherweise wurde im vergangenen Jahr wieder eine Steigerung des Holzeinschlages erreicht; im gesamten Bezirk wurden 190.000 efm genutzt, ein noch nie erreichtes Ergebnis. Auch in Westendorf erreichte der Holzeinschlag mit 30.331,00 efm eine Rekordhöhe. Der Grund dafür war sicherlich der große Anfall von Schadholz (Windwurfholz und Käferholz), aber auch im Privatwald wurde der Holzeinschlag gesteigert. Der Holzeinschlag in Zahlen: Gemeinde Westendorf 4.331 efm, Privatwaldbesitzer 18.000 efm, Gemeinde Hopfgarten 6.000 efm, österreichische Bundesforste ca. 2.000 efm. Damit ist die KG Westendorf sicher in Tirol beim getätigten Holzeinschlag an erster Stelle.
Neben der Schadholzaufarbeitung ist sicherlich auch die gute Waldgesinnung verantwortlich für diese Steigerung. Laut Prognosen der Sägeexperten sind in naher Zukunft keine großen Preissteigerungen zu erwarten, geringfügige Mehrerlöse werden jedoch durch Qualitätsverluste und Einwachsen in höhere Stärkeklassen kompensiert. Wir Forstleute sehen daher diese Einschlagssteigerung durchaus positiv – dieses Ergebnis ist eine Tendenz in die richtige Richtung. Einerseits wird damit die Wuchsleistung der Wälder nachhaltig genutzt, andererseits bedeuten diese Einschlagssteigerungen auch eine Chance für die notwendige Verjüngung des Waldes. Die Holznutzung ist kein Raubbau, sondern entspricht dem nachhaltigen Hiebsatz und ist eine Grundvoraussetzung für einen leistungsfähigen und vitalen Wald.
Wie eingangs erwähnt, war ein Informationsblock auch der kritischen Käfersituation gewidmet. Im vergangenen Herbst konnte man im gesamten Gemeindegebiet zahlreiche Käfernester finden. Die Mehrzahl der Waldbesitzer hat diese Käfernester rechtzeitig aufgearbeitet. Vielen Dank allen Waldbesitzern für diesen Einsatz!
Leider ist aber die Gefahr noch nicht vorbei - auch heuer wird von Experten wieder ein verstärktes Auftreten des Borkenkäfers prognostiziert. Ab sofort gilt daher wieder erhöhte Sorgfaltspflicht. Um die Käfersituation in den Griff zu bekommen, sollten jetzt im Frühjahr Fangbäume vorgelegt werden.
Für Informationen dazu und Anleitungen für die Förderungsabrechnung (€ 25,-pro Fangbaum) stehe ich (und auch Bezirksförster Peter Zimmermann) euch jederzeit zur Verfügung.
Waldaufseher Martin Antretter

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr

Wie schon seit Jahrzehnten hielt die Feuerwehr Westendorf auch heuer wieder ihre 108. Jahreshauptversammlung über das vergangene Jahr 2003 im März ab, und zwar am Freitag, den 19. März 2004 (Josefitag), im Feuerwehrhaus.
Es haben daran 62 Feuerwehrmänner (58 Aktive und vier Reservisten) teilgenommen.
Der seit einem Jahr amtierende Kommandant Rudolf Luxner konnte zudem noch folgende Ehrengäste begrüßen: Dekan Gustav Leitner, den neuen Bürgermeister Toni Margreiter, Bezirkskommandantstellvertreter Winfried Perger aus Kitzbühel, Abschnittskommandant Johann Beihammer aus Brixen, Gendarmeriepostenkommandant Thomas Foidl, den Kommandanten der Feuerwehr Hopfgarten, Johann Prem, den Obmann der Bergrettung, Richard Krall, Herrn Markus Simbeni von der Rettung Westendorf sowie die Ehrenmitglieder Altkommandant Rupert Plieseis und Sepp Berger. Das Ehrenmitglied Altbürgermeister Schönacher hat sich entschuldigt, ebenso auch unser bisheriger Bürgermeister Johann
Erharter.
Dem Bericht des Kommandanten war zu entnehmen, dass die Feuerwehr 112 Mitglieder hat (davon 82 Aktive und 30 Reservisten inkl. der Löschgruppe Windau) und zu insgesamt zehn Brandeinsätzen und zu acht technischen Einsätzen ausrücken musste und dabei 699 Einsatzstunden leistete. Es waren auch einige Fehlalarme dabei.
Die Einsätze beinhalteten einige Bahnböschungsbrände, einen Fahrzeugbrand, einen Blitzschlagbrand beim Verteilerkasten des Bauernhauses „Miedegg" des Simon Horngacher, eine Ausrückung zur Nachbarschaftshilfe der FF Brixen, eine Ausrückung zum Brand beim Bauernhaus „Liner", Achenberg, einen Einsatz beim Brand in der Schnapsbrennerei beim alten Obermanhartshaus sowie eine Ausrückung zur Zugsentgleisung beim Bahnhof Westendorf, was ein sehr problematischer und gefährlicher Einsatz war.
Weiters musste zu mehreren Hochwassereinsätzen gefahren werden, dann zu einem Verkehrsunfall, zum Ölaustritt am Nachtsöllberg beim Wochenendhaus Braun, zum Sturmschaden, wo beim Fuchsbauern in der Au das Hausdach beim alten Bauernhaus weggerissen wurde, es musste eine Kuh aus einem Gitterrost in der Windau befreit werden und im Herbst fuhr die Feuerwehr 21mal zum Ausräumen von Wespennestern aus. Die Löschgruppe Windau hatte keinen Ernstfall, musste aber einige Male zum Abschleppen von hängen gebliebenen Pkw ausrücken.
Zudem wurden 16 Sommerübungen, fünf Winterschulungen, mehrere Atemschutz-, Drehleiter- und Maschinistenübungen, Funkschulungen, Bezirks- und Abschnittsübungen
durchgeführt.
Die Feuerwehr nahm auch an den kirchlichen Ausrückungen teil, übernahm mehrere Ordner- und Verkehrsdienste, beteiligte sich am Dorffest, hielt einen Ball ab, machte einen Tag der offenen Tür mit Feuerlöscherüberprüfung, war beim Bezirksfeuerwehrtag und verschiedenen anderen Ausrückungen dabei.
Nachdem das Landroverfahrzeug der Löschgruppe Windau einen Motorschaden hatte und eine Reparatur auf Grund des Alters von 40 Jahren sich nicht mehr rentierte, entschloss man sich im Einvernehmen mit der Gemeinde für die Ortsfeuerwehr ein neues Kommandofahrzeug anzukaufen und ein Kleinlöschfahrzeug den Windauern zur Verfügung zu stellen. Das Neufahrzeug wurde bereits geliefert, es ist ein VW-Allradkastenwagen, welcher beim Hallenfest am 26. Juni 2004 eingeweiht wird.
Geplant ist weiters der Ankauf eines Anhängers zum Transport von Sandsäcken und anderen Sachen und Ausrüstungsgegenständen und der Austausch der Atemschutzgeräte ist vorgeschrieben.
Elf Feuerwehrmänner haben verschiedene Kurse an der Landesfeuerwehrschule absolviert, weil die Ausbildung sehr wichtig ist.
Für langjährige aktive Mitgliedschaft geehrt und ausgezeichnet wurden:
Für 25 Jahre wurden Hannes Aschaber, Franz Ellmerer, Josef Hausberger, Herbert Kiederer, Johann Riedmann ausgezeichnet, für 50 Jahre Josef Plieseis (siehe Foto).
Feuerwehrintern geehrt und ausgezeichnet wurden Mitglieder, die mehr als 40 Jahre aktiv sind, und solche, die mehr als 35 Jahre aktiv sind und zudem eine Funktion als Ausschussmitglied, Gerätewart, Zugs- oder Gruppenkommandant oder sonst eine Funktion inne hatten oder noch haben. Die folgenden Feuerwehrmänner erhielten dafür eine schöne Dankes- und Anerkennungsurkunde:
Albert Ager für mehr als 40 Jahre aktiv sein, Josef Fuchs, Altkommandant (unter seiner Zeit wurde das neue Feuerwehrhaus gebaut, die 100-Jahr-Feier abgehalten und das Tankrüstfahrzeug angekauft), Franz Fuchs für mehr als 40 Jahre aktiv sein, als Zugskommandant und langjähriges Ausschussmitglied, Jakob Goßner für 39 Jahre Aktivität, als Schriftführer, Gruppenkommandant und für sein Bemühen um die Errichtung von Löschwasserbehältern in den entlegenen Gebieten (Au, Salvenberg, Schwaigerberg, Bichling und Oberwindau), Josef Plieseis für 50 Jahre aktiv sein, als Gerätewart und Zugskommandant, und Peter Wörgötter für 37 Jahre aktive Mitgliedschaft, als Zugskommandant, als langjähriges Ausschussmitglied und als gewesener Kommandantstellvertreter.
Diese Dankesurkunden werden auch in Zukunft vergeben.
Befördert wurden: Josef Auer, Johann Steindl und Johann Schipflinger (Windau) zu Oberfeuerwehrmännern, Franz Hemmer, Herbert Klausner, Michael Leitner, Christian Leitner (alle Windau) sowie Markus Kiederer, Josef Laiminger, Markus Pöll, Gerhard Pöll, Hubert Schwaiger, Bernhard Simbeni, Walter Stöckl und Hansjörg Stöckl zu Hauptfeuerwehrmännern.
Die Angelobung der Probefeuerwehrmänner Leonhard Krall, Pöll und Michael Bernhard Stöckl findet beim Florianikirchgang statt, weil einer davon nicht anwesend sein konnte.
Bürgermeister Margreiter würdigte die Leistungen der Feuerwehr, versprach, dass auch er die Feuerwehr unterstützen werde, so gut es gehe, gratulierte den Beförderten und Geehrten, dankte für alles, was die Feuerwehr im Dienste der Allgemeinheit tut, und hob die Bedeutung einer guten Feuerwehr hervor.
Bezirkskommandantstellvertreter Perger erwähnte, dass die Einsätze sehr gut bewältigt wurden, dass die Ausbildung und Schulung ganz wichtig ist, und berichtete noch über diverse personelle Veränderungen im
Bezirk und Land.
Abschnittskommandant Beihammer erinnerte an den Zugsentgleisungseinsatz und ermahnte zur höchsten Vorsicht bei solchen Einsätzen.
Er erwähnte, dass das neue Kommando sehr gut arbeite, und erachtete die feuerwehrintere Auszeichnung an verdiente Feuerwehrmänner als gute Idee.
Pfarrer Mag. Gustav Leitner gratulierte allen Josefs, bedankte sich für die Teilnahme und die Ordnungsdienste bei den kirchlichen Festen und Ausrückungen und ersuchte um weiteres Mittun in kirchlichen Angelegenheiten.
Gendarmeriepostenkomandant Foidl bedankte sich ebenfalls für die gute Zusammenarbeit mit der Gendarmerie und betonte, dass das Verbrennen im Freien vorher bei der Feuerwehr oder Gendarmerie zu melden ist, um Fehlalarme
zu vermeiden.
Zum Schluss berichtete der Kommandant noch darüber, dass die Drehleiter ab Herbst - mangels zu geringer Vorspannung - nicht mehr einsatzfähig ist und die Behebung des Schadens auf Grund des Alters der Leiter (32 Jahre) völlig unrentabel sei. Die Feuerwehr wird sich daher um einen Ersatz im Einvernehmen mit der Gemeinde kümmern müssen.
Abschließend bedankte er sich bei der Gemeinde, beim Bezirk und bei den Feuerwehrmännern für die erbrachten Leistungen und für die große Unterstützung, die er erfahren durfte, und ersuchte, ihm weiterhin das Vertrauen zu schenken.

KINDERGARTEN UND SCHULEN

Indianerfest im Kindergarten

In unserem Haus ist immer etwas los. Wir erinnern uns noch gerne an unser Indianerfest zurück.
Nach einer gefährlichen Büffeljagd im Kindergarten und dem „Auftritt" des geheimnisvollen Medizinmannes wurden unsere Indianer an einem kräftigen Indianerbuffet mit Büffelspießen, gerösteten Indianerhäuptlingen und Büffelbrei verköstigt und der Durst mit Feuerwasser gelöscht.
Dann zog die ganze Horde trommelnd und mit Kriegsbemalung auf die Schiwiese zum Indianerzelt der Schischule Top, wo wir großen Schrecken verbreiteten. Den Verantwortlichen der Schischule Top, die geistesgegenwärtig für jeden Indianer einen Faschingskrapfen organisierten, ist es zu verdanken, dass es zu keinen größeren Kämpfen kam. Herzlichen Dank dafür an das Team der Schischule Top!
Ein Dankeschön auch an die Bäckerei Angerer, die uns - wie schon in all den Jahren davor - die Faschingskrapfen für unsere Faschingsfeier zu einem verbilligten Sonderpreis liefert.
Nicht vergessen möchten wie jene Eltern, die uns alle im Kindergarten des öfteren mit „Köstlichkeiten" verwöhnen.
Die Kinder und Kindergartenpädagoginnen aus dem Kindergarten Westendorf

Hauptschulklasse gestaltete TT-Seite

Eine interessante Aufgabe hatte die erste Leistungsgruppe (4. Klasse) im Fach Deutsch zu absolvieren. Sie war eingeladen worden eine Seite der Tiroler Tageszeitung zu gestalten.
Unter der Leitung ihrer Lehrerin, Frau Jolanthe Sieberer, fuhren die elf Mädchen und Burschen zweimal nach Innsbruck zu Redaktionsgesprächen, die Hauptarbeit war aber in Westendorf und Brixen zu erledigen.
Es mussten Texte verfasst, Interviews eingeholt, Informationen eingeholt und Fotos zu Themen gemacht werden, die man im Redaktionsgebäude der Tiroler Tageszeitung in Innsbruck besprochen hatte.
Nicht alles klappte beim ersten Anlauf und einige Bilder mussten ein zweites Mal geschossen werden. Auch die Textlänge stimmte nicht so genau, wie es bei einer Zeitung eben sein muss. Absolute „Deadline" war dann am 29. März. Bis zu diesem Zeitpunkt musste wirklich alles nach Innsbruck gemailt sein. Dann warteten alle gespannt auf das Ergebnis.
Der Erscheinungstermin stand bei Redaktionsschluss des Westendorfer Botens noch nicht fest.

Erfolgreich beim Landesmusikwettbewerb „Prima la Musica"

Beim diesjährigen Landeswettbewerb „Prima la Musica" in Reutte waren auch Schüler der Landesmusikschule Brixental erfolgreich.
Die erst 14-jährige Schülerin Andrea Leichtfried aus Hopfgarten erzielte auf der Zither einen 1. Preis mit ausgezeichnetem Erfolg - mit der Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb, welcher Ende Mai 2004 in Wien stattfindet (Lehrer: Mag. Martin Mallaun).
Weitere erfolgreiche Teilnehmer:
Trio „Allegro" (Leitung: Stefan Reiter): 2. Preis mit gutem Erfolg (Barbara Wahrstätter, Brixen, Flügelhorn, Lukas Beihammer, Brixen, Flügelhorn, Thomas Gschwantler, Brixen, Flügelhorn), Ensemble „Vierklee" (Leitung: Mag. Andreas Reiter): 2. Preis mit gutem
Erfolg (Maximilian Beihammer, Brixen, Tenorhorn, Florian Ehrensberger, Westendorf, Flügelhorn, Florian Entleitner, Westendorf, Flügelhorn, Hannes Reiter, Reith b.K., Schlagwerk, Kathrin Krifta, Westendorf, Gesang: 3. Preis mit gutem Erfolg (Lehrer: Rudolf Sandbichler). 
Wir gratulieren den jungen Musikschülern und ihren Lehrern recht herzlich!

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Flohmarkt

Der Sozialsprengel macht heuer wieder einen oder mehrere Flohmärkte.
Wir freuen uns, wenn Sie uns gut erhaltene Sachen schenken, wie z.B. Geschirr, Spielzeug, Lampen, funktionierende Elektrosachen, Tischwäsche und vieles mehr. Annahme ist jeden Vormittag im Eingangsbereich des Sozialsprengelbüros.
Danke im Voraus!

Schulung für Heimhilfen

Der Sozialmedizinische Verein Tirol veranstaltet vom 19.4. bis 19.5.2004 in Kirchbichl und vom 25.5. bis 24.6.2004 in St. Johann eine Schulung für Heimhilfen. Das Kursausmaß bedeutet 40 Stunden Theorie und 40 Stunden Praxis in einem Alten- und Pflegeheim bzw. im Sozial- und Gesundheitssprengel.
Auskünfte und Anmeldung im Sozialsprengel, Tel. 2060 (Mo, Di und Do vormittags).

Dank

Wir danken für Blumen- und Kranzspenden für Herrn Franz Kretschmer, Westendorf: Konrad Egger (€ 20.-), Werner Rucks (€ 50.-), Alois Scheil, Westendorf (€ 20.-).
Gespendet wurde auch für Frau Ursula Antretter, Westendorf: Maria Gatt, Brixen (€ 50.-).
Weiters erhielten wir für Frau Brit Gasser, Brixen, Spenden von Rupert und Maresi Sillaber, Brixen (€ 70.-), und von Andreas Auer, Brixen (€ 65.-).
Wir danken für die Spenden für Rudolf Bucher, Brixen: Bergbahnen Westendorf (€ 200.-), Thum-Appartements, Brixen (€ 35.-), Andreas und Elfriede Krall, Brixen (€ 30.-), Andreas Auer, Brixen (€ 35.-).
Bis zum Redaktionsschluss sind noch nicht alle Spenden eingegangen, weitere Spenden in der Mai-Ausgabe!
Ein herzliches Dankeschön den Angehörigen!

TOURISMUSVERBAND

TROS-Festwoche

Die niederländische TV-Gesellschaft TROS hat in der Zeit vom 13. bis 20. März 2004 eine 90-minütige Sendung über Westendorf und diversen Musikstars (Frans Bauer, Jan Smit, Wolter Kroes und andere) produziert.
Diese wurde bereits am 3. April um 20.00 Uhr auf dem öffentlich-rechtlichen Sender TROS ausgestrahlt. Auch wird diese Sendung dreimal (im Sommer und Herbst) wiederholt und erreicht somit ein Millionenpublikum und stellt für Westendorf einen unbezahlbaren Werbewert dar.
Zu diesem Gegenstück des österrreichischen Musikantenstadls sind neben ca. 25 Künstlern und 50 Personen Crew (Licht, Ton, Internet, Produzenten) auch fast 1.000 Kunden mitgereist. Das eigens für diese Veranstaltung errichtete Festzelt wurde sehr stark in Anspruch genommen. Leider wurden durch die Musikveranstaltungen auch Anrainer gestört; wir bitten alle Betroffenen um Verständnis.
Neben den unzähligen freiwilligen Helfern - das Zelt wurde von der Schützenkompanie auf- und abgebaut - gilt unser spezieller Dank den Bergbahnen, der Gemeinde und unserem Außendienstmitarbeiter Anton Riedmann, welcher für die TV-Leute 24 Stunden pro Tag erreichbar war. Ein großes Lob auch an die Gastronomiebetriebe (Hotel Glockenstuhl, Moskito-Bar und Cafe Elisabeth) für die problemlose Abwicklung der Bewirtung im Zelt!
Die Fotos zeigen den Auner-Toni mit Superstar Frans Bauer und Jan Smit bei TV-Aufnahmen auf der Schiwiese.

Nächtigungsstärkster Februar seit 1992

Erstmals seit dem Jahr 1992 konnten die Februar-Nächtigungen in Westendorf auf über 100.000 gesteigert werden. Dies ist ein Nächtigungsplus im Vergleich zum Vorjahr um 6.678 Nächtigungen oder 7,14 %.
Der Grund hierfür war neben den perfekten Pistenverhältnissen auch die Tatsache, dass einige Betriebe die Kapazität erweitert haben. Auch hatte der Feber 29 Tage.
Der Tourismusverband war in verschiedenen Marketing-Aktivitäten sehr stark integriert, so konnte der „Ian-Dempsy-Radio-Morgenwecker" in der Zeit vom 28.2. bis 6.3.2004 täglich live aus Westendorf nach Irland gesendet werden. Herr Ian Dempsy ist das irische Gegenstück zum österreichischen Radiomoderator Harry Reithofer. Diese sehr gelungene Marketingaktion, welche vom irischen Reisebüro Topflight organisiert wurde, haben der Tourismusverband und die Bergbahnen Westendorf mit der Zurverfügungstellung von Räumlichkeiten, sicheren Internetverbindungen und der Organisation eines Musikabends unterstützt.

„Jump&Freeze" als Herzeige-Event

Nach Jahren ständiger Verbesserungen gelang mit der neunten Auflage des „Jump&Freeze" heuer das Meisterstück. 10.000 Zuschauer auf dem Zieplhang, perfekte Organisation und ein medialer Erfolgslauf, mit dem landauf, landab nur noch das Hahnenkammrennen mithalten kann.
Noch nie zuvor gab es so viele Teilnehmer und Vehikel, noch nie gab es so viel Präsenz in den größten Sendern der Welt zu den besten Sendezeiten.
Die handelnden Personen waren zwar dieselben wie in der Vergangenheit, erstmals traten heuer aber die Westendorfer Johanna Angerer (Organisation), Joe Lenk (Finanzen, Gastronomie), Rupert Schipflinger (Bauten, Logistik) und Stefan Aufschnaiter (Medien, Sponsoren) als allein verantwortliche Veranstalter auf - eine Entscheidung, die erst nach langen Diskussionen getroffen wurde. Immerhin mussten ohne die Kosten der Gesellschaftsgründung fast 80.000 € (mehr als 1 Million Schilling!) an Ausgaben für Aufbau, TV, Personal oder Sicherheit aufgebracht werden.
„Wir sehen erst nach der Veranstaltung, ob wir das durch Eintritte, Gastronomieeinnahmen und Sponsoren wieder hereinbekommen", beschreibt Geschäftsführer Joe Lenk das Risiko.
Für Dr. Johanna Angerer, die als Projektmanagerin für die weltweit beachtete Eröffnung des Hangar-7 von Red Bull verantwortlich war, ist das „Jump&Freeze" ein Musterbeispiel dafür, was ein kleiner Ort durch gute Zusammenarbeit erreichen kann. „Mit Feuerwehr, Gendarmerie, Rettung, Ernst Freund, Mike Fohringer, dem Team vom FC Glockenstuhl und den Sicherheitsexperten von Securitas wurde schon im Vorfeld ein perfektes Sicherheitskonzept entwickelt." Glanzvolle Arbeit leistete neben dem Aufbautrupp um Rupert Schipflinger das Pistenkommando der Bergbahn, das das Eventgelände hinzauberte, als wäre es mit Lineal und Zirkel in den Schnee gezeichnet worden.
„Wie bei James Bond, so perfekt und schnell" erschien nicht nur einer Urlauberin der Auf- und Abbau der Veranstaltungsarena durch die Teams von FC Moskito und FC No Limits. Drei Stunden nach Veranstaltungsende war die gesamte Schiwiese blitzblank leergeräumt.
Medial war „Europas bekanntestes Fun-Event" (ORF in der ZIB!) weltweit ein Hit, wie auch Stefan Aufschnaiter berichten konnte: „Eine Woche später wurde ich in Amerika mehrmals auf das Jump&Freeze angesprochen, das dort die Sender auf und ab lief."

Skier-Cross trotz Schwierigkeiten ein Erfolg

Skier-Cross, der mangels Budget und Veranstalter vor dem „Aus" stand, wurde erst wenige Wochen vor dem Renntermin von der Jump&Freeze GmbH übernommen. Trotz der Kürze war die Zielsetzung hoch: „Wir wollten einen Klassiker schaffen, ein Rennen, wie es das noch nirgendwo gegeben hat", meinte Stefan Aufschnaiter. Tatsächlich baute das Pistenteam um Andy Krall und Kursdesigner Axel Naglich in nächtelanger Arbeit den wohl spektakulärsten Kurs im Skiercrosszirkus auf den Zieplhang.
Leider machte der starke Neuschnee am Renntag allen Plänen einen Strich durch die Rechnung. Die Kombination aus Alt- und Neuschnee machte ein Rennen vom ursprünglichen Start unmöglich. Man beschloss, die Startmaschine auszugraben und auf halber Strecke neu aufzubauen. Weil dadurch die Zeitläufe entfallen mussten, gab es am Nachmittag kein Programm, wofür sich die Veranstalter bei den Zuschauern nochmals entschuldigen.
Die Abendfinali mit den atemberaubenden Sprüngen und der Durchfahrt durch den Stall sorgten dann aber für einhellige Begeisterung bei Zuschauern, Sportlern, Sponsorvertretern und Medien. Das Resultat: ein Medienerfolg, von dem die FIS bei ihren Crossrennen nur träumen kann. Highlights waren unter anderem die weltweite Aussendung über Reuters, die Hauptsportsendungen in ZDF, SAT1, PRO7, RTL und ORF!   

VEREINSNACHRICHTEN

Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen"

Nach monatelanger Probenarbeit war es am 14. Februar 2994 so weit: Wir fuhren zum Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen" nach St. Johann.
Es trafen sich viele Blech- und Holzbläser und alle bemühten sich und gaben ihr Bestes. Unsere Itterer, Kelchsauer und Brixner Musikkollegen kribbelte es genauso im Bauch wie uns.
Nach unserem gelungenen Auftritt gingen wir zusammen in eine Pizzeria essen. Wir waren gespannt, wie die Jury uns bewertete.
Um 19 Uhr begann die Urkundenverleihung. Überglücklich über unser tolles Abschneiden fuhren wir heim.
Die Musikanten danken den Lehrerinnen Sigrid Pirchmoser und Ruth Unterkofler für die Geduld und den unermüdlichen Einsatz.

Mitteilungen des Alpenvereins

Schitouren in der Cevedalegruppe: Vom 18. bis 23. April sind Hochtouren im Ortlergebiet geplant. Die Abfahrt ist am 18. April um 8.00 Uhr in Brixen; Tourenbegleiter Herbert Hirschmann.
Rechtzeitig melden bei Marianne oder Hubert Kofler, Tel. 05334-8648 oder 0664-3523300!
Von der Zweitagesschitour im März: Ein herrliches Wochenende haben 12 AV-ler am 13. und 14. März in den Tuxer Alpen verbracht. Am Samstag stiegen wir zur Rastkogelhütte auf und nach kurzer Rast auf den Rosskopf. Der herrliche Tourentag mit Pulverschnee und Firn fand am Abend mit ein paar Zaubereien von Herbert Laiminger einen gemütlichen Ausklang.
Die anfängliche Bewölkung am Sonntag löste sich bald auf und machte strahlendem Sonnenschein Platz. Der in der Nacht recht heftige Wind veränderte zwar etwas die Schneedecke, trotzdem fanden wir an diesem Tag noch recht guten Pulver. Bevor wieder ins Tal gefahren wurde, genossen wir vor der Rastkogelhütte ein ausgiebiges Sonnenbad. Abschließend - bei Kaffee und Kuchen - sah man zufriedene und braungebrannte Gesichter und jeder Einzelne freut sich schon auf die nächste gemeinsame Schitour.
Seniorengruppe: Im heurigen Jahr planen wir wieder an jedem zweiten Mittwoch mit unseren Senioren etwas zu unternehmen. Im April trifft es den 14. und den 28.
Wer mitmachen will bei Schitour oder Wanderung, meldet sich bitte bei Herta Baumgartner, Tel. 05334-6747. Kathi kann im Winter die Organisation unserer Touren nicht übernehmen.
Gratulation zum Kletterschein: Nach 30 Stunden theoretischem und praktischem Unterricht haben 13 AV-Kinder und -Jugendliche die Prüfung am 14.02.2004 zu den Kletterscheinen positiv bestanden.
Klasse TOPROPE: Julia Atzl, Hopfgarten, Theresa Wahrstätter Hopfgarten, Philipp Schwaighofer, Westendorf, Christoph Stöckl, Westendorf.
Klasse INDOOR: Sandra Kaufmann Westendorf, Silvia Kühleitner Hopfgarten, Kathrin Stöckl, Westendorf, Priska Wahrstätter, Hopfgarten, Armin
Thaler, Westendorf, Robert Thaler Westendorf, Christoph Schwaighofer, Westendorf, Markus Kühleitner, Hopfgarten, Daniel Atzl, Hopfgarten.
Klettern ist eine Risikosportart und bei Missachtung der Kletteregeln besteht Absturzgefahr!
Der Kletterschein beinhaltet die Sicherheitsstandards und sollte bei jedem Kletterer zur Grundausbildung gehören. Ein Dank den Helfern (Regina Höckner, Angelika Kaufmann, Eduard Welebil, Herbert Eder, Stefan Atzl, Günther Kühleitner).

Triumph der U-15-Volleyballer

Der VC Klafs Brixental wurde seiner Favoritenrolle gerecht und schaffte in der USI-Halle in Innsbruck das Kunststück, ohne Niederlage nach zwölf Spielen (Satzverhältnis 24:4) Tiroler Meister zu werden.
Auch am Finaltag vor einer regen Zuseherkulisse wusste die Mannschaft um Kapitän Thomas Zass zu überzeugen. Sowohl der VC Münster als auch der Erzrivale VT Tiroler Wasserkraft und die TS Innsbruck wurden mit jeweils 2:0 besiegt. Eine kompakte Mannschaftsleistung, die Aufschlagsstärke und die Überlegenheit am Block der großgewachsenen Klafs-Spieler waren der Schlüssel zum Erfolg.
Mit Christian Koidl, Lukas Haselsberger, Andreas Reibenbacher, Thomas Zass und den beiden Rookies Thomas Dialer und Peter Wohlfahrtstätter erhielten gleich sechs Klafsspieler als Draufgabe die Einberufung in den Tiroler Schülerkader.
Zuvor aber laufen die Vorbereitungen zur Teilnahme des frischgebackenen Tiroler Landesmeisters an den österreichischen Meisterschaften in Wien am 22./23.5. 2004 auf Hochtouren. Ein internationales Nachwuchsturnier in Wels und zahlreiche Trainingsspiele sollten den nötigen Feinschliff bringen, um auch im Wettstreit mit den anderen Bundesländersiegern die Nase vorne zu haben . Nach den Erfahrungen im letzten Jahr bei der U-13-ÖM in Amstetten rechnet sich die Mannschaft von Trainer Harald Schörghofer heuer einiges aus, zumal die Mannschaft sich enorm gesteigert hat und mit den beiden Riesen Maier und Wohlfahrtstätter jetzt ebenso von den Körpergröße her mit den Topfavoriten aus Wien und Oberösterreich mithalten kann.
Auch die U-15-Mädchen des VC Klafs Brixental wussten sich am Finaltag zu steigern und gewannen beide Platzierungsspiele gegen VC Münster und SV Volders 2. Mit dem Erreichen des 15. Ranges fand diese Meisterschaft auch für die Mädchen von Trainerin Verena Reisigl ein versöhnliches
Ende.

VC-Klafs-Damen und –Herren feierten Erfolge

Mit beachtlichen Erfolgen kämpfen die Kampfmannschaften des VC Klafs Brixental derzeit in den Play-Offs der jeweiligen Landesligen. Sowohl die Damen als auch die Herren rangieren derzeit auf dem 2. Platz der Oberen bzw. Unteren Play-Off, das Damenteam ist auch noch im Tiroler Cup vertreten und spielt am 17. April 2004 das Final-Four.
Im Cup-Viertelfinale kam es zu einem Lokalderby gegen die Mannschaft „Die G’spritzten" aus St. Johann. Zwar waren die Brixentalerinnen klarer Favorit, doch man war durch die bisherigen Cup-Ergebnisse der St. Johannerinnen gewarnt. Trotzdem konnten die Klafs-Ladies das Match mit 3:1 für sich entscheiden und wollen nun die Chance beim Schopf packen und beim Final-Four erstmals die Cup-Trophäe nach Westendorf holen.
Auch in der Oberen Play-Off der Damen-Landesliga sind Reisigl & Co erfolgreich. Von acht Spielen wurden sechs gewonnen, zwei Matches musste man denkbar knapp mit 2:3 abgeben (gegen TI 2 und SU Inzing). Nun steht man an der zweiten Stelle der Tabelle hinter dem Erzrivalen TI 1 und könnte aus eigener Kraft sogar noch Erster werden, zumal man noch ein direktes Duell gegen die TI 1 zu bestreiten hat. Auch wenn das Meister-Play-Off heuer ziemlich ausgeglichen ist, hoffen die Spieler und Verantwortlichen, nach dem letztjährigen Vizemeistertitel, auf den ersten Titelgewinn bei den Damen.
Auch die Herren des VC Klafs Brixental sorgen in der Unteren Play-Off der Herren-Landesliga für gute Ergebnisse, von sieben Spielen konnte man fünf gewinnen und steht nun sicher auf dem zweiten Platz der Tabelle. Der letzte Streich gelang den Klafs-Spielern rund um Spielertrainer Andreas „Shorty" Kurz gegen den Tabellenführer SU Inzing 2, der bis dahin noch kein Spiel in der Play-Off verloren hatte. Die Brixentaler zeigten, wie schon in den vergangenen Partien, eine gute Leistung und setzten die Inzinger gehörig unter Druck. Letztendlich hatte niemand Zweifel daran, wer die Partie gewinnen würde, und somit ging der klare 3:0-Erfolg völlig zu recht an das Westendorfer Team. Damit hatte man nicht nur den Tabellenführer geschlagen, sondern auch den zweiten Platz in der Unteren Play-Off der Herren-Landesliga und den sechsten Gesamtrang fixiert. Die Herren haben jetzt nur noch ein Spiel (gegen Schwaz) zu bestreiten und können sich ab April schon auf die bevorstehende Beach-Saison vorbereiten.
Weitere Infos zum VC Klafs Brixental unter www.vc-klafs.at

Erfolge der Jungschützen

Erstmals konnten die Westendorfer Jungschützen (Andreas Dummer, Johannes Antretter und Othmar Haller) beim Mannschaftsfinale des Salvencups (stehend aufgelegt) in Söll teilnehmen.
Durch die hervorragenden Ergebnisse im Vorwettkampf sicherten sich die Westendorfer den Einzug ins Finale.
Sie erreichten als Mannschaft den ausgezeichneten vierten Platz unter 33 Mannschaften. Othmar Haller (Foto) schoss sich im Einzelbewerb ins Finale und sicherte sich den siebten Platz bei 111 Teilnehmern.
Bei der Landesmeisterschaft in Innsbruck war Othmar etwas benachteiligt durch den schlechten Standplatz. Er erreichte aber immerhin noch den vierten Rang und qualifizierte sich somit auch für die Staatsmeisterschaft.
Der Schießstand der Schützengilde Jochberg war Schauplatz des dritten Jungschützen-Finalwettkampfes (stehend frei) der
Saison.
Othmar setzte sich überraschend gegen die Landesmeisterin Romina Moser durch und dank seines besseren Ausschusses erreichte er den ersten Platz.
Die Jugend-Staatsmeisterschaft fand in Innsbruck statt. Bei der männlichen Jugend sorgte Othmar für eine Überraschung. Der junge Sportschütze übertraf alle Erwartungen und sicherte sich ringgleich mit dem Bronzemedaillengewinner den fünften Rang.
Im Mannschaftsbewerb krönte Othmar gemeinsam mit seinen Tiroler Mitstreitern Martin Luckinger (Walchsee) und Fabian Anrain (Münster) seine gute Leistung mit dem Gewinn der Goldmedaille.
Die Tiroler Mannschaft verfehlte den österreichischen Rekord nur um einen Ring.

Schafausstellung

Am Samstag, den 27. März fand in Weerberg bei herrlichem Wetter die Gebietsausstellung für Tiroler Steinschafe statt.
Ein großes Publikum konnte 418 ausgestellte Tiere von hochrangiger Qualität begutachten.
Der Steinschafzuchtverein Westendorf nahm mit 22 Schafen an dieser Ausstellung teil, die gut bewertet wurden. Zwölf Tiere wurden in die Zuchtwertklasse 1a eingeordnet, sieben in die Zuchtwertklasse 1 und drei in die Zuchtwertklasse 2a.
Züchter Anton Haas vom Westendorfer Verein belegte Rang zwei bei den Jungschafen.
Jeder ausstellende Züchter erhielt als Preis eine schöne Glocke.
Der Steinschafzuchtverein möchte sich bei allen Personen und Firmen, die uns bei der Beschaffung der Glocken unterstützt haben, recht herzlich bedanken: Max Schober, Talkaser, Mag. Herbert Pircher, Fa. Steindl-Glas, Itter, Raiba Westendorf, Bergbahnen Westendorf, Bürgermeister Anton Margreiter, Gamskogelhütte, Fa. Buchauer-Strasser, Gasthof Alpenrose, Fa. Johann Steixner, Fa. Gerhard Steixner, Fa. Ruetz, Westendorf.

SC Westendorf zog positive Bilanz

Äußerst erfreut zeigte man sich bei der Vorstandssitzung des SC Westendorf Ende März - kein Wunder, zog doch Obmann Jakob Aschaber eine sehr positive Bilanz. Besonders Stolz ist man auf die durchgeführten Rennen, allen voran dem FIS-Nachtslalom im Jänner. Die Stars waren auch heuer wieder voller Lob für den Club für die perfekte Piste und die tolle Abwicklung.
Äußerst kurzfristig ist der SC Westendorf am Wochenende nach dem FIS-Slalom auch noch als Veranstalter eines TSC-Schülercups eingesprungen. Auch hier waren alle Betreuer begeistert, wie professionell in Westendorf gearbeitet wird.
Ein weiteres wichtiges Rennen war der Bezirksschülercup - nicht zu vergessen noch der Tiroler Gemeindeskicup, das Betriebsrennen und noch weitere kleinere Rennen.
Zu guter Letzt gab´s auch noch die Clubmeisterschaften; beim Nachwuchs kürten sich Thomas Obermoser und Angela Margreiter (Foto auf der Titelseite) zu Vereinsmeistern und bei den Erwachsenen siegten die Favoriten Katja Teklenburg und Klaus Hölzl.
Eine positive Bilanz zogen auch die Nachwuchstrainer, allen voran Klaus Hölzl. Er war sehr zufrieden mit den Ergebnissen des Skinachwuchses - kein Wunder, wurden doch wieder jede Menge Podestplätze eingefahren.
Weniger erfreulich ist allerdings der Umstand, dass Langzeitobmann Jakob Aschaber heuer nicht mehr zur Wiederwahl als Obmann zur Verfügung steht. Noch im Frühling soll bei der Generalversammlung die Nachfolge geregelt werden. Beim Ski-Club ist man allerdings zuversichtlich. Es gibt bereits sehr interessante Kandidaten und „eine Modernisierung des SC Westendorf kann unter einer neuen Führung mit viel Motivation in Anlauf genommen werden", meint Noch-Obmann Jakob Aschaber. Bei der Vorstandssitzung war diese Aufbruchstimmung auch deutlich zu spüren.

Staatsmeistertitel für Leichtathletiknachwuchs

Die österreichischen Crosslaufmeisterschaften fanden am 14. März in Mödling statt.
Die Veranstalter hatten zwar eine wunderschöne Strecke ausgewählt, doch durch den teilweise tiefen Morast stellte sie an die Teilnehmer die höchsten Anforderungen.
Doch die Athleten der LG Pletzer Hopfgarten ließen sich davon nicht beirren und holten als bester Tiroler Verein zweimal Gold, einmal Silber und viermal Bronze.
In der Klasse W 15 bot Andrea Danler als Dritte eine großartige kämpferische Leistung und verfehlte Platz zwei nur um wenige Sekunden. Auch Laura Obermoser zeigte mit Platz sieben ihre enormen läuferischen Fähigkeiten. Andrea Oberachner landete auf Platz acht. Diese drei Mädchen entschieden die Mannschaftswertung klar für sich und holten sich die Goldmedaille (Foto).
Das Team Eva Fohringer (11.), Mathea Holaus (15.) und Magdalena Wallner (16.) wurde für seinen tollen Einsatz mit dem dritten Platz in der Mannschaftswertung und der Bronzemedaille belohnt.
Auch in den Masters-Klassen trumpften die Crossläufer der LG Pletzer Hopfgarten groß auf und holten weitere Medaillenplätze.
Schon bei den Tiroler Crosslaufmeisterschaften in Kitzbühel am 29. Februar hatten sich die Hopfgartner Leichtahtleten in bestechender Form gezeigt und sechsmal Gold, fünfmal Silber und viermal Bronze erkämpft.
In der Klasse W 13 holte sich Sophie Wallner in der Mannschaftswertung mit Ihren Vereinskolleginnen Sonja Luchner und Lisa Dornauer den Tiroler Vizemeistertitel.
In der Klasse W 15 ging der Tiroler Meistertitel in der Mannschaft an Laura Obermoser, Andrea Danler und Mathea Holaus.
In der Klasse M 15 kämpften Robert Thaler, Franz Tochtermann und Andreas Stöckl tapfer und erreichten in der Mannschaftswertung Bronze.

AUS DER PFARRE

Wallfahrt der Völker

Die Abschlussveranstaltung vom 21. bis 23. Mai 2004 im Wallfahrtsort Mariazell steht unter dem Motto „Was Er euch sagt, das tut!"
Der Mitteleuropäische Katholikentag ist eine gemeinsame Initiative der Bischofskonferenzen von Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Österreich, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.
Er umfasst einen Teil Europas, in dem 83 Millionen Menschen leben.
Während eines ganzen Jahres werden in allen acht beteiligten Ländern, in 107 Diözesen mit knapp 60 Millionen Katholiken, zahlreiche Veranstaltungen und Initiativen stattfinden, zu denen wir sehr herzlich einladen!
Von unserem Dekanat werden zwei Busse fahren. Die Schlussveranstaltung ist am Samstag, den 22. Mai 2004. Vormittag: Vorprogramm, Prozession mit der Gnadenstatue zum Festgelände. 11.00-13.00 Uhr Wallfahrtsgottesdienst, am Nachmittag Begegnungsfest.
Für die Wallfahrt brauchen wir zwei Tage: Freitag, 21., und Samstag, 22.Mai.
„Man darf sich niemals damit abfinden, dass Staaten oder Völker, besonders wenn sie benachbart sind, sich gleichsam fremd und beziehungslos gegenüberstehen!" Papst Johannes Paul II. (Rede in der Wiener Hofburg 1988)
Die Wallfahrt wäre auch für die Jugend interessant. Am Freitagabend gibt es ein großes Jugendprogramm!
Gesamtkosten: ca. € 80,-; im Preis enthalten: Fahrt, Übernachtung mit Halbpension u. Pilger
paket.
Abfahrt: Freitag, 21. Mai, 8.15 Uhr, Westendorf-Vereinshaus
Rückkehr: Samstag, 22. Mai, am späten Abend
Bitte bald im Pfarramt anmelden!

Feier des Osterfestes

An den drei österlichen Tagen (Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag mit der Osternacht) feiern wir das große Geheimnis unserer Erlösung mit dem Höhe-punkt, der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Er schenkt uns Leben über den Tod hinaus, ewiges Leben. Sollten wir da nicht mit IHM gehen? In der Feier des Osterfestes werden wir seine Nähe spüren und Freude empfinden.
Ich lade euch alle herzlich zur Mitfeier der Kar- und österlichen Tage ein.

Ein gesegnetes Osterfest und die Freude, die uns aus diesem Ereignis zukommt, wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK