AUS DER MAIAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Flächenwidmungsplanänderungen

Die Auflage der Flächenwidmungsplanänderung von Josef und Maria Lapper, Unterwindau 44, sowie von Christian Rainer, Unterwindau 74, wurden einstimmig genehmigt.

Jahresrechnung 2003

Die Jahresrechnung 2003 wurde mit einem Rechnungsergebnis von € 750.117,01 und einem Kassen-(Ist)Bestand von € 684.737,21 vom Gemeinderat einstimmig genehmigt und die Entlastung des Bürgermeisters ausgesprochen.
Das Rechnungsergebnis setzt sich aus dem ordentlichen Haushalt mit € 789.102,52 und dem außerordentlichen Haushalt von € -38.985,51 zusammen. Der Verschuldungsgrad der Gemeinde beträgt 25,87 %.

Gemeindeausschüsse

Folgende Ausschüsse wurden einstimmig beschlossen:
    + Ausschuss für Bauen, Wohnen und Sozialzentrum; Obmann: Bgm. Anton Margreiter
    + Tourismusausschuss; Obmann: Josef Lenk
    + Ausschuss für Gewerbe und Verkehr; Obmann: Johann Stöckl
    + Ausschuss für Schule, Sport und Kultur; Obmann: Walter Leitner-Hölzl
    + Ausschuss für Soziales und Umwelt; Obmann: Albert Sieberer
    + Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft und Wege; Obmann: Peter Schroll

Geschäftsverteilung

Die neue Geschäftsverteilung für den Gemeindevorstand sowie die Kommunalsteuerbefreiung für die Lehrlinge bis 31.12.2006 wurden einstimmig beschlossen.

Felssicherung

Der Auftrag für die Felssicherung im Bereich Straßhäusl wurde nach § 51 TGO vergeben und einstimmig genehmigt.

Feuerwehrdrehleiter

Da die alte Feuerwehrdrehleiter kaputt ist und die Reparaturkosten sich auf ca. € 36.000,- belaufen würden, ist der Ankauf eines gebrauchten Drehleiterfahrzeuges von der Feuerwehr Vösendorf zum Preis von € 29.000,- für die Feuerwehr Westendorf einstimmig genehmigt worden.

Neue Amtszeiten

Das Gemeindeamt Westendorf führt ab 1. Mai 2004 neue Amtszeiten für den Parteienverkehr ein. Wir hoffen, dass wir dadurch die notwendigen Amtswege der Gemeindebürger erleichtern und dem Bürgerservice noch mehr gerecht werden können.
Die neuen Amtszeiten für den Parteienverkehr sind:
    + MO: 7:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 19:00 Uhr
    + DI, DO und FR: 7:00 bis 12:00 Uhr
    + MI: 7:00 bis 13:00 Uhr
Die neuen Amtszeiten des Bürgermeisters für den Parteienverkehr sind:
    + MO: 9:00 bis 12:00 Uhr und 17:00 bis 19:00 Uhr
    + DI, DO und FR: 9:00 bis 12:00 Uhr
    + MI: 9:00 bis 13:00 Uhr
Terminvereinbarungen mit Bürgermeister Anton Margreiter sind mit Frau Kathrina Hirzinger telefonisch unter 6203-18 erbeten.

Amtsübergabe

Am Freitag, den 23. April 2004 lud Jakob Goßner zu seiner Abschieds- und Geburtstagsfeier anlässlich seines 60. Geburtstages ein. Es kamen sehr viele Gäste, darunter auch die Ehrengäste Dekan Gustav Leitner, Pfarrer Josef Goßner, Marianne Döttlinger von der Gemeindeaufsicht der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel, Altbürgermeister Johann Erharter und Bürgermeister Anton Margreiter. In diesem Rahmen wurde Jakob Goßner für seine Vereinstätigkeit das Silberne Ehrenzeichen der Gemeinde Westendorf verliehen.
Auch das Amt des Amtsleiters wurde an seinen Nachfolger Gerhard Rieser übergeben, der dieses Amt am 1.5.2004 offiziell übernehmen wird. Für die musikalische Umrahmung sorgten die „Hinterlechner".
Die Gemeindebediensteten möchten sich auf diesem Wege beim „Jogg" nochmals recht herzlich für die nette Feier bedanken und ihm auf seinem weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute und vor allem Gesundheit für ihn und seine Familie wünschen.

MITTEILUNGEN

Hinweise zum neuen Veranstaltungsgesetz

Seit 1. Dezember 2003 ist das Tiroler Veranstaltungsgesetz in Kraft, welches bei der Durchführung von vielen Veranstaltungen zu beachten ist.
Zuständige Behörde nach diesem Gesetz ist der Bürgermeister.
Was ist eine öffentliche Veranstaltung (Auszug aus dem Veranstaltungsgesetz)?
Veranstaltungen im Sinne des Tiroler Veranstaltungsgesetzes sind der Unterhaltung der Besucher oder Teilnehmer dienende Schaustellungen, Darbietungen und Belustigungen.
Dazu gehören beispielsweise alle Musik- und Tanzveranstaltungen, Theater- und Zirkusvorstellungen, Konzerte, Ausstellungen, Lichtbildvorführungen, Sportveranstaltungen und Tierschauen.
Wann ist eine Veranstaltung öffentlich ?
Eine Veranstaltung gilt als öffentlich, wenn sie auch Personen zugänglich ist, die vom Veranstalter nicht persönlich eingeladen wurden,
oder gegen Entgelt zugänglich ist oder zur Erzielung eines sonstigen wirtschaftlichen Vorteils durchgeführt wird. Dabei ist es gleichgültig, für welche Zwecke dieser bestimmt ist.
Durch diese umfassende Beschreibung des Begriffes fallen daher fast alle Veranstaltungen unter die Bestimmungen des Veranstaltungsgesetzes.
Es gibt nur wenigen Ausnahmen, z.B. Brauchtumsveranstaltungen, Prozessionen u.ä.
Pflichten des Veranstalters:
Veranstaltungen sind mindestens vier Wochen (in einigen Fällen mindestens zwei Wochen) vor Beginn der Veranstaltung bei der Behörde (Bürgermeister) anzumelden.
Da bei Veranstaltungen neben anderen gesetzlichen Vorschriften auch die bau- und feuerpolizeilichen Vorschriften einzuhalten sind, ist besonders bei der Aufstellung von Zelten oder anderer Veranstaltungsräume für Besucher und Gäste darauf zu achten, dass diese eine entsprechende Abnahmeprüfung aufweisen und mit den erforderlichen Sicherheitseinrichtungen (z.B. Notbeleuchtung, Feuerlöscher) ausgestattet sind.
Anmeldeformulare für Veranstaltungen sind im Gemeindeamt erhältlich, ebenso werden Auskünfte und Informationen zum Veranstaltungsgesetz erteilt.
Im Interesse von sicheren und unfallfreien Veranstaltungen und um eventuelle Haftungen von Veranstaltern und des Bürgermeisters als Behörde möglichst zu verhindern, wird um Einhaltung der Bestimmungen ersucht.

Reisigbrennen verboten

Zum Beginn der warmen Jahreszeit weisen die Freiwillige Feuerwehr und die Gendarmerie Westendorf erneut darauf hin, dass das Reisigbrennen aufgrund der Feuergefahr in der Zeit vom 1. Mai bis zum 15. September ausnahmslos behördlich untersagt ist.
Außerhalb dieses Zeitraums sollte darauf geachtet werden, dass während des Abbrennens eine Feuerwache sowie genügend Löschwasser zur Verfügung stehen.
Reisigbrennen ist sowohl bei der Gemeinde (Tel. 6203) bzw. beim Feuerwehrkommandanten als auch bei der Gendarmerie (Tel. 8108) im Voraus zu melden!

Gleiserneuerungsarbeiten

Die Österreichischen Bundesbahnen führen in der Zeit vom 1. Juni bis 21. Juni Gleiserneuerungsarbeiten durch. Aus betrieblichen Gründen müssen die Bauarbeiten teilweise auch in der Nacht und am Wochenende durchgeführt werden. Es ist leider nicht zu vermeiden, dass die bei diesen Arbeiten eingesetzten Großmaschinen Lärm und Staub entwickeln.
Voraussichtlicher Terminplan (Nacht- und Sonntagsarbeiten):
+ Mittwoch, 9.6., ab 2.00
+ Sonntag, 13.6., ab 20.00 (bis Montag früh)
+ Freitag, 18.6., ab 17.00 (bis ca. 2.00)
Die Bundesbahnen bitten die Anrainer um Verständnis.

Spenden sollen Wiederaufbau ermöglichen

Völlig zerstört wurde in den frühen Morgenstunden des 3. April die Wohnhütte des Lorenz Fohringer („Taxnast-Lenz") in der Oberwindau. Die Feuerwehr Westendorf konnte aber ein Ausbreiten der Flammen auf den unmittelbar angrenzenden Wald verhindern und noch größeren Schaden abwenden.
Verwandte und Nachbarn wollen nun mit vereinten Kräften eine neue Hütte errichten und hoffen auch auf Unterstützung durch die Bevölkerung. Ein Spendenkonto wurde bei der Raiffeisenbank Westendorf eingerichtet. Wer helfen will, möge seinen Beitrag auf das Konto 1000-27854 einzahlen.

Neue Orientierungstafel

Viele Westendorferinnen und Westendorfer haben die neue Infotafel auf dem Parkplatz hinter der Raiffeisenbank sicher schon gesehen. Sie soll den Einheimischen sowie den Gästen helfen, leichter die verschiedenen Ortsteile bzw. Hausnummern zu finden.
Auf dem optimalen Panoramabild von fast ganz Westendorf sind die öffentlichen Gebäude, die Straßenbezeichnungen sowie alle Hausnummern leicht ersichtlich.
Die Tafel ist ein Service der Gemeinde Westendorf, das der Hausnummernausschuss gemeinsam mit den Mitarbeitern im Bauamt der Gemeinde erarbeitet hat.

Straßenverunreinigungen als Problem

Aufgrund von vermehrten gröblichen Verunreinigungen von Straßen durch Bauschutt oder durch verloren gegangenes biologisches Düngemittelgut sieht sich die Gemeinde veranlasst, einige wichtige Hinweise zur Vermeidung dieses Missstandes zu geben.
Verpflichtungen bei Bauarbeiten und verschiedenen anderen Tätigkeiten
§ 90: Arbeiten auf oder neben der Straße
Wird durch Arbeiten auf oder neben der Straße der Straßenverkehr beeinträchtigt, so ist hiefür unbeschadet anderer Rechtsvorschriften eine Bewilligung bei der zuständigen Behörde (auf Gemeindestraßen bei der Gemeinde, auf Landesstraßen beim Baubezirksamt Kufstein) einzuholen. Die Bewilligung ist vom Bauführer zu beantragen. Für das Aufstellen von Zelten, Gerüsten, Verkaufsständen und anderen Gegenständen ist ebenfalls eine Bewilligung erforderlich.
Als sonstige Rechtsvorschriften kommen u.a. noch die Bauordnung, Feuerpolizeiordnung und Gewerbeordnung in Betracht.
§ 92 StVO behandelt die Verunreinigung der Straßen
Der Abs. 1 besagt, dass jede gröbliche oder die Sicherheit der Straßenbenützer gefährdende Verunreinigung der Straße durch feste und flüssige Stoffe, insbesondere durch Schutt, Kehrricht, Abfälle und Unrat aller Art sowie das Ausgießen von Flüssigkeiten bei Gefahr einer Glatteisbildung verboten ist.
Haften an einem Fahrzeug insbesondere auf seinen Rädern größere Erdmengen, so hat sie der Lenker vor dem Einfahren auf
eine staubfreie Straße zu entfernen!
Der Abs. 3 lautet: Personen, die den Vorschriften des vorhergehenden Absatzes zuwiderhandeln, können, abgesehen von einer
Verwaltungsstraße, zur Entfernung, Reinigung und auch zur Kostentragung für die Entfernung oder Reinigung verhalten werden.
Außerdem ist die Verwahrung der Ladung für Kfz-Lenker im § 61 der StVO geregelt.
Weitere Vorschriften über die Beladung befinden sich im KFG §§ 101 und KDV
59 Abs. 1.
Die Gemeinde Westendorf ersucht, diese Vorschriften unbedingt zu beachten und auch einzuhalten, um dem Steuerzahler erhebliche Kosten und Ärger zu ersparen.

Psychosozialer Pflegedienst

Der Psychosoziale Pflegedienst ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich seit nunmehr sechs Jahren im Bezirk Kitzbühel zur Aufgabe gemacht hat, psychisch kranke Menschen in ihrem privaten Umfeld ambulant zu unterstützen und zu betreuen. Die Betreuung soll Weichenstellung und Hilfe für ein Leben außerhalb einer stationären Institution sein.
Zum Betreuungsangebot des PSP zählen:
    +     Einzelbetreuung: dipl. Krankenpflegepersonal, Sozialarbeiter und Psychologen betreuen und begleiten
           psychisch kranke Menschen entsprechend ihrem individuellen Bedarf in Form von Hausbesuchen
    +     Beschäftigungsinitiative: Dieses tagesstrukturierende Angebot zielt vor allem darauf ab, soziale Kontakte zu
           unterstützen und Fähigkeiten wie Ausdauer, Konzentration und Belastbarkeit wieder neu zu erlernen und zu
           trainieren.
    +     Sozialarbeit: Unsere dipl. Sozialarbeiter vermitteln und organisieren Hilfsquellen verschiedenster Art. Sie
           stellen Kontakte zu öffentlichen Stellen und anderen sozialen Einrichtungen her.
Die oben genannten Angebote können entweder einzeln oder in Kombination in Anspruch genommen werden.
Wenn Sie selbst Betroffener sind oder psychisch kranke Menschen in Ihrem Bekanntenkreis haben, stehen wir Ihnen gerne von Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr in unserem Büro in St. Johann in der Bahnhofstraße 7 - unter der Tel. Nr. 05352-67642 - zu Verfügung. Die Beratung ist anonym und kostenlos. Ansprechpartnerin ist die Bereichskoordinatorin Evelyn Berger.

Drogenberatungsstelle

Seit drei Jahren besteht die Drogenberatungsstelle des Vereins B.I.T. in Kitzbühel und St. Johann.
B.I.T. bedeutet Begleitung, Integration und Toleranz und ist eine vom Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales nach § 15 Suchtmittelgesetz eine vom Land Tirol anerkannte Rehabilitationseinrichtung.
Das Arbeitsfeld von B.I.T., das aus klinischen und Gesundheitspsychologen, Pädagogen, Psychotherapeuten, Sozialarbeitern und akademischen Suchtberatern besteht, liegt dabei im sekundären und tertiären Präventionsbereich. Alle Mitarbeiter sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Es ist ein Verein, der sich mit Menschen befasst, die mit illegalen Suchtmitteln in Berührung gekommen und dadurch in Schwierigkeiten geraten sind.
Unser Angebot:
    +     Psychosoziale Beratung und Betreuung, Beratung bei Fragen zum Thema Drogengefährdung und -abhängigkeit,
           Recht, Schulden, Beruf und Familie.
    +     Beratung und Betreuung von Angehörigen von Konsumenten, die sich mit zahlreichen Problemen (wie Angst,
           Schuldgefühle, Scham, Verleugnung, Verdrängung, Co-Abhängigkeit) konfrontiert sehen
    +     Vermittlung und Einleitung einer Substitutionsbehandlung zum Entzug oder zur Therapie; begleitende
           klinisch-psychologische und psychosoziale Betreuung bei Substitutionen; Nachbetreuung bei Entzug und/oder
           Therapie.
    +     Psychologische und psychotherapeutische Behandlung, gesundheitsbezogene Maßnahmen bei einer
           Anzeigenzurücklegung/Verurteilung nach dem Suchtmittelgesetz
    +     Allgemeine Informationen über illegale Suchtmitteln
    +     Nachsorge im geschützten Arbeitsprojekt
Die Angebote sind kostenlos und auch anonyme Kontakte sind möglich!
Telefonisch ist das B.I.T. von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 20. 00 Uhr zu erreichen (Tel.-Nr. 05356-66344 oder 05352-67642).
Geleitet wird die Drogenberatungsstelle in Kitzbühel und St. Johann von Psychotherapeutin und akademischen Suchtberaterin Christine Hager.

Goldene Hochzeiten

Vor fünzig Jahren, am 20.2.1954, gaben sich Frau Marianne Böck (geborene Schipflinger) und Herr Ulrich Böck das Ja-Wort. Zwei Tage später, am 22.2.1954, taten dies Frau Anna Prem (geborene Unterberger) und Herr Simon Prem.
Im Rahmen einer kleinen Feier im Standesamt Westendorf wurde den Jubelpaaren vom Bezirkshauptmann Dr. Hans-Heinz Höfle die Jubiläumsgabe des Landes Tirol und vom Bürgermeister Anton Margreiter ein Blumenstrauß von der Gemeinde Westendorf übergeben.
Wir wünschen den Jubelpaaren alles Gute für den weiteren Lebensweg.

Bitte an die Landwirte

Nachdem in den letzten Jahren bei der ersten Mahd allein in unserem Jagdrevier mehrere Rehkitze den Mähmaschinen zum Opfer gefallen sind, bittet der Jagdverein Westendorf die Bauern um die Aufstellung von Scheuchen (Fahnen, Leintücher).
Diese Scheuchen veranlassen die Geißen ihre Kitze aus den gefährdeten Gebieten zu entfernen.
Sollte die Mahd am nächsten Tag aus Witterungsgründen nicht möglich sein, sollten auch die Scheuchen wieder entfernt werden, da bei den Rehen sofort ein Gewöhnungseffekt eintritt.
Werden Kitze gemäht, bitte unbedingt den zuständigen Jäger benachrichtigen!

Informationen zur Kompostierung

Die Öffnungszeiten - und zugleich Kompostverkauf - im Sommer (01.04. bis 30.11.) sind ausnahmslos:
    + Dienstag von 17.30 bis 19.30 Uhr und
    + Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr
Außerhalb dieser Öffnungszeiten bleibt die Kompostierungsanlage geschlossen! Das Ablagern vor der Kompostierungsanlage ist nicht gestattet!
Es wird gebeten den Strauchschnitt und die Rasen- bzw. Laubabfälle getrennt anzuliefern (Grob- und Feinmaterial bitte trennen!). Nicht angeliefert werden dürfen Altholz (dies muss in das Abfallwirtschaftszentrum geliefert werden) und vor allem Küchenabfälle! Diese sind extra zu bezahlen und werden im Zuge der Kompostsammlung abgeholt.
Informationen dazu erhalten Sie im Gemeindeamt.
Außerdem wird noch darauf hingewiesen, dass die entleerten Säcke selbstverständlich wieder mitgenommen werden müssen – leider kommt es immer häufiger vor, dass diese unzulässigerweise in den Müllcontainern bei der Kompostierungsanlage entsorgt werden. Dies ist selbstverständlich nicht erlaubt, die Kosten für die Restmüllentsorgung tragen die Gemeinden und somit wieder alle Bürger.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Prof. Margreiter zu Gast

Ein Fachmann von Weltruf konnte am 20. April in der Aula der Hauptschule Westendorf begrüßt werden. Der Innsbrucker Chirurg Prof. Raimund Margreiter sprach vor etwa 170 Zuhörern über neue Entwicklungen und Chancen bei der Krebserkennung und -behandlung.
Mit Prof. Margreiter (im unteren Bild ganz rechts) war die Landtagsabgeordnete Gabi Schiessling (links) ins Brixental gekommen, die wesentlich dazu beigetragen hat, dass acht Krebsberatungsstellen in Tirol installiert werden konnten.
Eine davon wird im Rahmen der Aktivitäten des Sozial- und Gesundheitssprengels Brixen-Westendorf geführt. Die Beratung dort macht Dr. Manfred Deiser (im Foto 2. v. l., neben Sprengel-GF Maria-Luise Kogler), der jeden Mittwochnachmittag für die Betroffenen, aber auch für die Angehörigen zu sprechen ist. Durch die Mitarbeit der Österreichischen Krebshilfe Tirol, deren Präsident Dr. Margreiter ist, kann diese wichtige Beratung äußerst günstig angeboten werden.
Dr. Margreiter stellte in seinem Referat die drei häufigsten Krebsarten und ihre verschiedenen Formen vor. Bei den Frauen ist der Brustkrebs die häufigste Tumorenerkrankung, bei den Männern der Prostatakrebs. Der Dickdarmkrebs ist bei beiden Geschlechtern an zweiter Stelle. Große Fortschritte hat man bei der Erkennung durch die Möglichkeiten der Magnetresonanztomographie gemacht, möglicherweise können in Zukunft auch schon Stuhlproben sehr aussagekräftig sein.
Brustoperationen werden zu einem großen Teil heute schon brusterhaltend durchgeführt, manchmal müssen jedoch vorher die Tumoren chemisch verkleinert werden. Bei vielen Darmoperationen werden nur noch sehr kleine Schnitte ausgeführt, was zu wesentlich kürzeren Heilungsphasen führt.
Vieles hat sich auch bei der Nachbehandlung getan, bei der bei den meisten Patienten auch einer psychotherapeutische Beratung - wie sie in den acht Beratungsstellen möglich ist - eine wichtige Rolle zukommt.
Als wesentlichstes Vorbeugekriterium sieht Dr. Margreiter die Vorsorgeuntersuchungen, bei denen in den allermeisten Fällen die entscheidenden Verdachtsmomente geklärt werden.

Gesunde und bewusst gekaufte Nahrung

Der Sozialsprengel organisiert eine Lebensmittel-Einkaufsberatung in Hof, Brixen.
Werden Sie zum Detektiv im Supermarkt! Sie möchten nur das Beste einkaufen und noch dabei Geld sparen? Kein Problem! Holen Sie sich die besten Tipps und Informationen bei der Lebensmittel-Einkaufsberatung im Spar-Markt in Brixen durch unsere diplomierte Diät- und Ernährungsberaterin Angelika Kirchmaier!
Wissen Sie z.B., bei welchen Lebensmitteln es sich lohnt ohne Qualitätsverlust die „Billigvariante" einzukaufen, welche Suppenwürzen wirklich gesund sind, welches Öl cholesterinfrei ist, was sich hinter E-Nummern verbirgt, welches Gemüse Sie besser mit Schale essen sollten, was in der Kindermilchschnitte steckt, welche Produkte Sie getrost zum halben Preis kaufen können, auch wenn das Haltbarkeitsdatum knapp bzw. bereits überschritten ist?
Sie werden sehen, bei dieser Einkaufsberatung bleiben keine Fragen offen!
    + Wann: Mittwoch, 19. Mai 2004
    + Kurs I: 8.00 bis 9.30 Uhr, Themen: Gemüse, Obst, Getreide, Mehl, Öl, Essig, Fette, Milchprodukte,
       Suppenwürze
    + Kurs II: anschließend (9.30 bis 11.00 Uhr), Themen: Tiefkühlware, Fertiggerichte, Fleisch, Wurst, Käse, Fisch,
       Konserven
    + Wo: Spar-Markt in Hof bei Brixen
    + Beitrag pro Kurs: € 15.-
    + Anmeldung: Sozialsprengel; Tel. 2060 - spätestens eine Woche vor Kursbeginn anmelden!

Seminar über Babynahrung

Der Sozialsprengel organisiert das erste Seminar für alle Muttis, Papas, Omas, Opas ... über Baby-Ernährung.
Mein Baby hat Hunger! Was nun?
Bei diesem Seminar für Eltern von Kleinkindern, die ihren Babys mit einem Top-Essen den besten Start ins Leben und sich selber ein paar ruhige Minuten schenken möchten, erhalten Sie das komplette Rüstzeug rund um das optimale Essen Ihres
Sprösslings. Ein „Muss" für alle frischgebackenen Eltern, Großeltern ...
Wir veranstalten das Seminar am 11. Juni, am 10. September und am 10. Dezember 2004.
Anmeldung im Sozialsprengel; die Seminarkosten machen pro Person € 20.- aus.
Das Seminar findet freitags (damit auch Papas die Möglichkeit haben) von 18.00 bis ca 20.00 Uhr statt.

SCHULEN

Hauptschüler durften ins Zeitungsgeschäft schnuppern

Wie schon in der Aprilausgabe berichtet, gestaltete die erste Deutsch-Leistungsgruppe der vierten Klasse der Hauptschule Westendorf (mit ihrer Lehrerin Jolanthe Sieberer) vor kurzem eine Seite in der Tiroler Tageszeitung.
Die Themen waren bei einer redaktionellen Besprechung in Innsbruck festgelegt worden, möglichst viele verschiedene journalistische Formen sollten verwendet werden. So mussten beispielsweise eine Umfrage und Interviews mit den beiden Bürgermeistern gemacht werden. Als Leitthemen waren Straftaten durch Jugendliche und die Diskussion über Jugendtreffs gewählt worden.
Am 15. April war es endlich so weit: Die Westendorfer Schülerseite war in der TT. Sieht man davon ab, dass in Innsbruck einem Bild ein falscher Name beigefügt wurde, herrschte allgemeine Zufriedenheit. Was aber noch wichtiger ist: Die Buben und Mädchen haben einen Einblick in das Zeitungswesen bekommen und gesehen, wie viel Arbeit dahinter steckt, bis Texte und Bilder veröffentlicht werden können.

Schülerligamannschaft Hallenvizemeister

Auch heuer zeigten die Kicker der HS Westendorf wieder gute Spiele. In Fieberbrunn konnten sie souverän das Nikolausturnier gewinnen.
Bei der Hallenmeisterschaft im Februar dominierten die Westendorfer Mannschaft bis zum Finale. Alle Spiele konnten gewonnen werden, doch im alles entscheidenden Finale musste sie in der letzten Minute der Nachspielzeit das entscheidende Tor hinnehmen. So gelang es aber, den Hallenvizemeistertitel nach Westendorf zu holen.

Am 21.4.2004 wurde ein Turnier in Kössen ausgetragen. Das erste Spiel gewann die HS Westendorf gegen die Einheimischen mit 4:0 Toren. Auch das zweite Spiel gegen Kössen konnten klar mit 5:0 gewonnen werden.

Schulchöre wieder erfolgreich

Alle drei Jahre messen sich beim Österreichischen Jugendsingen Chöre aller Schularten.
Beim Bezirksjugendsingen in St. Johann am 25. März 2004 qualifizierten sich der große Schulchor der Hauptschule, der Klassenchor der 2. Klasse Hauptschule und der Schulchor der Volksschule Westendorf unter der Leitung von Frau VD Andrea Wagner für die Teilnahme am Landesjugendsingen.
Am 13. und 14. Mai 2004 werden sich in den Innsbrucker Raiffeisensälen die Hauptschüler - und im Konservatoriumssaal die Volksschule - tirolweit mit den Bezirksbesten messen.
Herr HOL Franz Wagner stellt sich der besonderen Herausforderung, mit Chören aus Hauptschulen mit musikalischer Schwerpunktsetzung gewertet zu werden. Jeder Chor bereitet mindestens vier Lieder vor, davon ist eines als Pflichtlied für alle Chöre und eines ohne Instrumentalbegleitung darzubieten.

Start in den Alpenschulesommer

Das Europa-Modell ALPENSCHULE in Westendorf am Salvenberg - Schuljugend auf dem Bergbauernhof - Schule des Sehens und des Fühlens - unter der Leitung von Dkfm. Dr. Josef Ziepl, Westendorf, und Direktor Hans Ludwig, Innsbruck und den ALPENSCHULE-Bergbauernpartnern Burgmann/Nieding, Rieser/Rothen, Schroll/Örg, SchrolI/Schwendt und Ziepl/Poitfeld ist mit der Schulklasse 1 D des Bundesrealgymnasiums in Wörgl (Foto) am 22. April in das 7. ALPENSCHULE-Jahr gestartet.
Das BRG Wörgl war die erste Schule in Tiro1, die in den neuen Weg, der sich der Schuljugend als Gast und der Natur als Gastgeber verpflichtet fühlt, eingestiegen ist, seither der ALPENSCHULE die Treue hält und aufgrund des Erfolges jährlich mit einem ganzen Jahrgang, das heißt mit vier bis fünf Schulklassen auf den Westendorfer Salvenberg kommt.
Die Feststellung der Direktion, der Professoren und Professorinnen und Eltern: „Das, was unsere Schulkinder durch den professionellen Naturunterricht in der Kürze der Zeit (eine Woche oder Schnuppertage) an Erlebnissen und Erfahrungen in der Natur mit nach Hause bringen, ist einmalig. Wissensdurst und verborgene Talente brechen auf. Unsere Jugend schließt Freundschaft mit der Natur!", so die Alpenschule-Pioniere aus Wörgl.
Schulen aus Österreich, Deutschland, Holland und Luxemburg zählen bereits zu den ALPENSCHULE- Anhängern, Anfragen aus Irland, England und Dänemark sowie Frankreich erweitern den Interessentenkreis.
Die Tiroler Tageszeitung hat bereits vor Jahren geschrieben, dass Österreichs Gästepotential einem Veralterungsprozess unterliegt und unbedingt junge Gäste braucht. Der ALPENSCHULE-Weg dürfte da wohl der richtige sein, wenn im Tourismusverband Westendorf - seit dem Betriebsbeginn der ersten ALPENSCHULE in Österreich und in Europa - 12.000 Schülernächtigungen registriert worden sind.

„De Saxlamander" gewannen Landeswettbewerb

Das Saxophon-Quartett „De Saxlamander" konnte beim diesjährigen Landeswettbewerb am 24. April 2004 in Innsbruck in der Wertungsstufe E/s die höchste Punktezahl des Tages erspielen. (98 von 100 Punkten).
Das Quartett nimmt dadurch auch am Bundeswettbewerb, der Ende Oktober in Rust im Burgenland stattfindet, teil.
„De Saxlamander" bestehen aus zwei Musiklehrern der Landesmusikschule Brixental, Arthur Stöckl und Harald Ploner (in der Mitte des Bildes) und dem Musikstudenten Peter Schrattenthaler (ganz links im Bild). Auch der neue Leiter der LMS Kitzbühel, Peter Gasteiger (wohnhaft in Westendorf), ganz rechts im Bild, spielt hier mit.

TOURISMUSVERBAND

Eine Tiroler „Oompah-Band"?

Wenn amerikanische Kapellen Polka spielen, mag der Ausdruck „oompah" zumeist zutreffen, dass Tiroler Musikanten aber keineswegs nur „oompah" spielen, konnten die Amerikaner im März täglich im neu eröffneten Hofbräuhaus in Las Vegas erleben.
Die im April zurückgekehrten „Auner" berichten von einem großen Erfolg in Vegas. Die Amerikaner werden wohl den etwas abfälligen Ausdruck „oompah-band" ein bisschen überdenken müssen!
Das Hofbräuhaus hebt sich durch die Echtheit der Dekorationen von den übrigen Gebäuden in Vegas sehr stark ab. So ist es natürlich auch für die Musikgruppen ein Muss, dass alle Titel, angefangen vom Marsch über den Jodler bis hin zur Country-Musik, live zu spielen sind und Kapellen, welche mit viel technischen Mitteln aufwarten, in Vegas sicher Probleme haben werden. Grund dafür ist auch, dass in dieser Stadt die weltbesten Künstler und Musiker spielen. Amerikaner kommen ins Hofbräuhaus, essen, trinken ein bis zwei Bier dazu und gehen dann wieder, deshalb gibt es einen ständigen Wechsel.
Aber auch viele Europäer besuchen das Hofbräuhaus und diese erkennt man gleich, da sie mehrere Mass trinken.
„Täglich haben bis zu 4000 Gäste das Hofbräuhaus und seinen Biergarten in Las Vegas besucht und waren begeistert vom Bier, unserer Live-Musik, von der Show und der guten Küche", berichtet Peter Aschaber vom Auner-Alpenspektakel. Die Qualität der Hofbräuhaus-Küche ist auf einem sehr hohen Niveau, da acht Spitzenköche aus Österreich und Deutschland die Küche (mit weiteren 28 Köchen und Helfern) managen.
Für monatlich neue Kapellen, vorwiegend aus Tirol, sorgt die Tiroler Musikagentur „Alpevents". Weiters ist die Tiroler Firma Gruber mit den Schankanlagen vertreten. Von den ca. 80 Mitarbeitern sind etwa 35 aus Österreich und Deutschland.
Wer die Glitzerstadt Las Vegas besucht, wird sicherlich auch im Hofbräuhaus Einkehr halten.

Der TVB informiert

Nachdem die Wintersaison 2003/04 abgeschlossen ist, können wir auf eine positive Nächtigungsbilanz zurückblicken. Es gab sowohl bei den Ankünften als auch bei den Nächtigungen eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Auf diesem Wege möchten wir uns bei unseren Vermietern für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Winter recht herzlich bedanken; wir sind für Anregungen und Verbesserungsvorschläge jederzeit dankbar.
Die Vorbereitungen für die Sommersaison laufen auf Hochtouren und die Schwimmbadmannschaft ist bereits seit 13. April 2004 mit den Vorbereitungen für das Westendorfer Freibad beschäftigt.
Aufgrund des Ausscheidens unseres letztjährigen Bademeisters Marcel Tack gelangt im Schwimmbad die Stelle eines Bademeisters zur Ausschreibung. Interessierte mögen sich bitte möglichst bald beim Tourismusverband Westendorf, Herrn GF Salcher Max, Tel.-Nr. 05334/6230 oder 0664/2223241, melden. Auch wird stundenweise eine Reinigungskraft für das Freibad gesucht.
Die Eröffnung des Schwimmbades für die Sommersaison 2004 wird mit einem separaten Postwurf kundgemacht.
Neben dem bereits in der letzten Sommersaison angebotenen „Wanderpass und Badespaß für 7 Tage" (Preise 2004: Erwachsene € 44,-, Kinder € 22,-) ist es in dieser Saison möglich, eine Saisonkarte für die Bergbahn Westendorf inkl. einer Saisonkarte für das Schwimmbad um € 120,- zu kaufen. Die Familiensaisonkarte für die Bergbahn Westendorf inkl. Freibad kostet für 2 Erwachsene und 1 Kind (jedes weitere Kind ist frei) € 300,-.

Mit Kunst und Mode beginnt der Sommer

Der bunte Veranstaltungssommer startet bereits am Muttertagswochenende und hat wieder zahlreiche Überraschungen für Einheimische und Gäste zu bieten.
Alle Kinder und Väter sind aufgerufen für ihre Mütter eine persönliche Gondel zu gestalten.
Dazu treffen wir uns bereits am 8. Mai um 13.00 Uhr bei der Talstation der Alpenrosenbahn in Westendorf. Auf großen Papierbögen sollen individuelle Meisterwerke zum Thema Muttertag entstehen. Papier, Farben und Pinsel sind ausreichend vorhanden. Dafür danken wir an dieser Stelle der Firma Müllauer für die große Unterstützung. Für das leibliche Wohl der „Künstler" und deren Begleiter ist gesorgt. Es sind also alle aufgerufen, den Muttertag einmal ganz besonders zu gestalten.
Am Muttertag, (9. Mai) geht´s bereits um 10.00 Uhr mit einem Aperitif-Empfang für alle Mütter in der Talstation der Gondelbahn los. Bei musikalischem Gruß können die Kinder ihre Mütter in die persönlich gestaltete Gondel geleiten.
Am Talkaser werden sie dann ab ca. 13.00 Uhr musikalisch von der Gruppe „A&O" unterhalten. Am Gasthof Maierhof spielt ab 13.30 Uhr die Brixentaler Stubenmusig.
Der Westendorfer Modecorso startet am 20. Mai um 17.00 Uhr. Das Programm mit musikalischer Unterhaltung beginnt bereits um 16.00 Uhr. In einer fahrenden Modeshow durch das Zentrum werden Ihnen die aktuellen Modetrends von heimischen Models präsentiert.
Eine andere Augenweide sind die Fahrzeuge, die das Dorfzentrum beleben werden.
Am Samstag, den 22. Mai ist Westendorf Etappenziel der Kitzbüheler Alpenrallye. Zwischen 09.00 Uhr und 12.00 Uhr treffen über 180 Oldtimer im Dorfzentrum ein. Dies ist sicher eine besondere Attraktion für alle Liebhaber origineller und exklusiver Autos.
Wir wünschen ihnen und uns gute Unterhaltung und vor allem das entsprechende Wetterglück bei den zahlreichen Sommerveranstaltungen und freuen uns auf zahlreichen Besuch.

Winterveranstaltungen als Werbeträger

Die Vielzahl und die Unterschiedlichkeit der Veranstaltungen in Westendorf unterhalten einerseits Einheimische und Gäste und bieten für alle Altersschichten ein abwechslungsreiches Programm.
Neben den unzähligen Programmen der Hotels und Gasthöfe, im Alpenrosensaal und der verschiedensten Veranstalter konnten im vergangenen Winter weitere Veranstaltungen bzw. qualitative Verbesserungen erreicht werden. Die Firma TIM - Tourismus Innovations Management GmbH - um Toni Wurzrainer kümmerte sich einerseits um neue Programme für den Tourismusverband und konnte andererseits die Bewerbung auf eine einheitliche Linie bringen.
Westendorf stand auch im vergangenen Winter wieder nicht nur in den regionalen Medien im Rampenlicht. Im Vergleich zu anderen Orten der Region und auch des Landes konnte sich Westendorf laufend über umfangreiche Berichterstattung über die Aktivitäten im Ort erfreuen.
Damit wird deutlich, dass die Veranstaltungen nicht nur der örtlichen Unterhaltung der Einheimischen und Gäste dient, sondern auch wirklich einen werbewirksamen Auftritt des Ortes nach außen sichern.
Natürlich stand wieder „Jump and freeze" an erster Stelle. Eine unglaublich professionelle Durchführung dieser Großveranstaltung durch die eigens gegründete Gesellschaft von Jakob Lenk, Rupert Schipflinger, Stefan Aufschnaiter und Frau Dr. Johanna Angerer beeindruckte die unzähligen Besucher und brachte enorme weltweite Medienpräsenz. Auch eine zweite spektakuläre Veranstaltung – der Skier-Cross – wurde von diesem Team organisiert und durchgeführt. Trotz einiger Schwierigkeiten vor Ort war die Veranstaltung besonders sehenswert und auch hier übertraf das Medienecho alle Erwartungen. Dazu muss dieser Mannschaft besonders gedankt und gratuliert werden.
Der FIS-Slalom war sicher ein weiterer Höhepunkt. Die freiwilligen Helfer leisteten perfekte Arbeit und gewährleisteten somit ein hochprofessionelles Schirennen. Auch hier war das Medienecho mit fast drei Stunden TV-Präsenz und zahlreichen Berichten in den Printmedien sehr groß.
Weitere Veranstaltungen wie der Snow Down, die Schishows, die Schihasentreffs oder auch der neu organisierte Faschingsumzug trugen zum bunten Veranstaltungsleben im Ort bei. Auch hier war das Echo der Gäste und Medien äußerst positiv.
Das Team der Firma TIM GmbH möchte an dieser Stelle natürlich vielen Partnern für deren großartige Unterstützung danken, dies sind unter anderem die Gemeinde, der Tourismusverband und die Bergbahnen mit ihren Mitarbeitern sowie die Gendarmerie und natürlich der Dorfgendarm Ernst Freund, Toni Riedmann, die Westendorfer Schischulen, die aktiven Vereine und alle Helfer.
Ohne den Einsatz und die positive Einstellung aller Beteiligten könnte ein derart umfangreiches Programm nicht abgewickelt werden.

VEREINSNACHRICHTEN

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergsteiger-Treff
Unsere nächste Zusammenkunft findet am Freitag, den 7. Mai um 20 Uhr im Vereinslokal statt. Siegi Baumgartner zeigt Digitalbilder über eine Wanderung im äußerst interessanten Gebiet des „Cinque Terre" (Ligurische Küste). Weiters soll über die Seniorenfahrt, die Ende Juni/Anfang Juli in die Julischen Alpen (Slowenien) geplant ist, gesprochen und einige Fotos aus dieser Gegend gezeigt werden.
Der Juni-Treff ist am 4.6. vorgesehen.
Bergwanderung auf die Schnappenspitze im Kaisergebirge
Diese herrliche, leichte Blumenwanderung starten wir von der Jausenstation Altmühle aus (Anstieg: 800 Hm, ca. 2,5 Stunden).
Wir fahren am 16. Mai, 8.00 Uhr ab (Gemeindeplatz in Brixen, Privat-Pkw). Tourenbegleiter ist Herbert Laiminger.
Bitte rechtzeitig bei Marianne oder Hubert Kofler, Tel. 05334-8648 oder 0664-3523300, melden!
Von der Schitour im April
Am 4. April brachen neun AVler zur recht ordentlichen Schitour (1.700 Hm) auf den Lüsenser Fernerkogel (3299 m) im Sellrain auf.
War anfangs noch Bewölkung und Nebel, so klärte es im Laufe des Tages immer mehr auf. Am Gipfel war dann Sonnenschein und Windstille. Das herrliche Panorama vom Habicht, den Stubaier Alpen bis zu den Ötztalern ließ die Mühen des Aufstiegs schnell vergessen.
Trotz des sehr weichen und tiefen Schnees bei der Abfahrt war jeder Teilnehmer sehr zufrieden und man kann sagen, es war eine gelungene Tour.
Umwelttag für AV-Kinder
Heuer treffen wir uns in Neustift im Stubaital. Alle Kinder, die Lust haben, an dieser interessanten Veranstaltung teilzunehmen, sollen sich so schnell wie möglich bei Regina Höckner, Tel. 05334-8500, melden, da die genaue Teilnehmerzahl bekannt gegeben werden muss.
Mitzubringen sind Klettergurt (falls vorhanden), Trinkbecher, Badehose (bei Schönwetter), Handtuch, 5 Euro, eine kleine Jause und etwas zum Trinken, Regenschutz.
Start ist am 16. Mai um ca. 7 Uhr; die genaue Abfahrt wird noch bei der Anmeldung bekannt gegeben, da ich derzeit noch nicht weiß, ob wir einen Bus oder die Bahn benützen (Treffpunkt ist vor dem Gemeindehaus).
Seniorengruppe
Im Mai beginnen wir wieder mit unseren Wanderungen oder Radtouren: Termine sind die Mittwoche der jeweils geraden Kalenderwochen (12. Mai und 26. Mai).
Wer mitmachen will, möge sich bitte bei Kathi Holub, Tel. 2037, oder, wenn nicht erreichbar, bei Herta Baumgartner, Tel. 6747, melden.
Näheres besprechen wir bei unserem Bergsteigertreff am Freitagabend (20 Uhr) im Vereinslokal - ebenso über unsere Slowenienfahrt (Julische Alpen), zu der schon jetzt eine Anmeldung notwendig ist.

Big-Foot-Rennen der Landjugend

Auch heuer fand - am 24. März - das traditionelle Big-Foot-Rennen am Talkaser statt. 38 Teilnehmer sorgten dafür, dass das Rennen sehr spannend und vor allem lustig war. Auch bei der Preisverteilung beim Niedernbichlhof hatten wir viel Gaudi.
Ergebnisse: 1. Klaus Achrainer und Andreas Horngacher (das einzige Männerpaar), 2. Albert und Claudia Burgmann, 3. Johann Steindl und Kathrin Schipflinger

Der Tennisklub informiert

Am 17. April 2004 fand die Jahreshauptversammlung statt, wobei Obmann Bürgermeister Anton Margreiter einen doch erfreulichen Rückblick machen konnte.
Der TCW nahm mit fünf Teams an den Mannschaftsmeisterschaften teil, wobei die U-13-Burschen mit dem Tiroler Meistertitel den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte einfahren konnten.
Neben der Durchführung der Klubmeisterschaften und Teilnahme am Dorffest und Bergleuchten war das Hauptaugenmerk wieder auf Nachwuchstraining und Jugendförderung gelegt, wobei die Trainer Christoph Stöckl und Christian Schmeiser hervorragende Arbeit geleistet haben.
Das sportliche Aushängeschild war David Aschaber, der Tiroler Meister im Einzelbewerb U 10, Tiroler Hallenmeister im Einzel U 10 und Tiroler Meister im Doppel U 12 wurde. Weiters war er der erfolgreichste Teilnehmer in der österreichischen Isospeed- Serie, wo er auch das Mastersfinale in Wien gewann.
Heuer feiert der TCW das 30-jährige Ver-einsjubiläum und zu den alljährlichen Veranstaltungen wird am 14. und 15. August 2004 ein Zeltfest mit Frühschoppen beim Parkplatz hinter der Raiffelsenbank abgehalten.
Die Mannschaftsmeisterschaften starten am 8.5.2004 und der TCW nimmt heuer mit sechs Teams daran teil.

Jahreshauptversammlung der Bergrettung

Am 14. April 2004 wurde die ordentliche Jahreshauptversammlung der Westendorfer Bergrettung im Hotel Restaurant Glockenstuhl abgehalten.
Dazu konnte Ortsstellenleiter Richard Krall zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Gekommen waren Bürgermeister Anton Margreiter, der Obmann des TVB Westendorf, Christian Eberl, der Leiter der Alpin-Einsatzgruppe der Gendarmerie, Martin Hautz, der Bezirksleiter der Bergrettung, Markus Klingenschmied, der Kommandant des Gendarmeriepostens Westendorf, Thomas Foidl, der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, Rudolf Luxner, der Ortsstellenleiter des Roten Kreuzes, Markus Simbeni, und der Einsatzstellenleiter-Stellvertreter der Bergwacht Westendorf.
Entschuldigt hatten sich unser Herr Dekan Gustav Leitner sowie Marianne Kofler vom Alpenverein Brixen im Thale. Von den Bergbahnen Westendorf konnte leider kein Vertreter begrüßt werden.
Nach einer Gedenkminute an verstorbene Bergrettungskameraden, der Feststellung der Beschlussfähigkeit und der Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung berichtete Ortsstellenleiter Richard Krall über kameradschaftliche Aktivitäten im Berichtsjahr. Meistens sind es jährlich wiederkehrende Veranstaltungen - wie z.B. die Bergmesse auf dem Fleiding, das Bergleuchten, das Dorffest usw.
Der Mitgliederstand ist mit 33 Bergrettungsmännern, einem Bergrettungsarzt und einem Anwärter unverändert geblieben. Vier Bergrettungsmänner haben das 60. Lebensjahr erreicht und sind somit von den Übungen und Einsätzen befreit.
Ausbildungsleiter Sebastian Antretter berichtete über Schulungen, Übungen, Einsätze und den Pistendienst im Berichtsjahr. Es gab vier Sommerschulungen (Themen: Knotenkunde, Standplatzbau, Verankerungen, Mannschaftsseilrolle, Mannschaftsflaschenzug, gesichertes Abseilen, Bau einer Seilbahn usw.), eine Einsatzübung - angenommen wurde der Absturz eines Mountainbikers in den Steinberggraben - und eine Abseilübung (gemeinsam mit den Bergbahnen) beim neuen Lift auf der Übungswiese. Dazu kamen eine Lawinenverschütteten-Suchübung im Gelände (Steinberg-Oberkar); ein Fortbildungsnachmittag mit Dipl.-Ing. Bruno Hersche in der Salvena (,,Einsatzführung bei der Bergrettung") und zwei Ausbildnerkoordinationstagungen (über Großunfälle bzw. Änderungen im Ausbildungswesen).
Beim Eisklettern an der Weißsee-Staumauer wurden besonders das Bewegen im steilen Eis, der Standplatzbau bzw. die richtige Technik beim Eisklettern geübt.
Zum Abschluss wurde noch eine gemeinsame Schitour auf den Hocheiser unternommen.
Im Sommer, aber auch im Winter musste die Bergrettung zu Einsätzen ausrücken: Am 25. Mai 2003 war die Bergung eines Paragleitschirmes notwendig, am 20. Dezember 2003 gab es eine erfolgreiche Suche und den Abtransport eines abgängigen Schifahrers aus dem Ritzer-Graben, am 15. Jänner 2004 die erfolgreiche Suche und den Abtransport eines abgängigen Snowboarders von der Talkaser-Alm unter gefährlichen und schwierigen Bedingungen.
An insgesamt 44 Tagen, das sind ca. 1.260 Stunden, stellte die Bergrettung Westendorf den Pistendienst im Bereich der Westendorfer Bergbahnen. Dabei mussten 90 Personen geborgen werden, zwei Fehleinsätze wurden notiert. Damit ist die Anzahl der Verletzten fast gleich wie im Rekordwinter 2002/2003 (92 Personen). Der stärkste Monat war der Februar. Die Verletzten stammten aus Deutschland (56), den Niederlanden (13), Österreich (10), Dänemark (5), Großbritannien (3), Südafrika (2) und Irland (1). Davon waren 50 Personen männlich und 40 weiblich. Die häufigsten Verletzungen betrafen die unteren Gliedmaßen (45), die oberen Gliedmaßen (30), den Schädel (13, im Vergleich sehr viel), die Wirbelsäule (3) und den Brustkorb (1).
Auch Sanitätswart Reinhard Fohringer konnte auf interessante und gut besuchte Schulungen zurückblicken. Es wurden drei Erste-Hilfe-Schulungen vor dem Winter absolviert (Themen: Wiederbelebung, Verbände, Lagerung und Schienung, jeweils mit Unterstützung des Roten Kreuzes; Dr. Heel berichtete über Thoraxverletzungen). Besonders auch die Herbstübung im Steinberggraben war hinsichtlich Erster Hilfe sehr anspruchsvoll.
Dass eine gute Ausbildung nicht umsonst ist und im Ernstfall hervorragende Arbeit geleistet wird, beweist ein vom Orststellenleiter verlesenes Dankschreiben eines deutschen Urlaubers, der sich im Winter beim Schifahren verletzt hat und von der Bergrettung abtransportiert werden musste.
Kassier Schönacher gab danach einen Überblick über die Finanzgebarung der Ortsstelle. Aufgrund der großzügigen Unterstützung der Gemeinde, des TVB, der Bergbahn und der fleißigen Mitarbeit der Bergrettungsmänner beim Dorffest sieht es auf der Einnahmenseite sehr positiv aus. Ausgabenseitig war man sehr sparsam, sodass unter dem Strich ein kleines Plus stehen blieb. Dank gebührt allen Spendern und Subventionsgebern und allen Kameraden für die Unterstützung.
Die anschließend durch Rechnungsprüfer Franz Althaler beantragte Entlastung des Kassiers und des Ausschusses wurde einstimmig angenommen.
Nach drei Jahren musste heuer der Ausschuss wieder neu gewählt werden. Unter der Wahlleitung von Bürgermeister Margreiter wurden nacheinander folgende Funktionäre einstimmig wiedergewählt:
    + Ortsstellenleiter: Richard Krall
    + Ortsstellenleiterstellvertreter: Sebastian Antretter
    + Kassier und Schriftführer: Peter Schönacher
    + Gerätewart: Johann Faistenauer
Somit wurde der alte Ausschuss bestätigt. Als Rechnungsprüfer werden einstimmig Christian Pöll und Michael Fohringer gewählt. Franz Althaler und Matthäus Leitner, die diese verantwortungsvolle Arbeit über zehn Jahre hindurch bestens erledigt haben, traten nicht mehr zur Wahl an.
Nach der Wahl bedankt sich Krall bei den Kameraden für das Vertrauen in den alten Ausschuss, der komplett wiedergewählt wurde, betonte aber auch, dass schließlich nicht nur der Ausschuss allein, sondern alle Kameraden an der Entwicklung der Ortsstelle mitarbeiten müssen.
Grußworte der Ehrengäste und „Allfälliges" beschlossen die Jahreshauptversammlung.
Den Rückblick auf das vergangene Jahr möchte die Bergrettung auch zum Anlass nehmen, sowohl allen Subventionsgebern (Bergbahn, Tourismusverband, Gemeinde) als auch allen Förderern, Firmen und der ganzen Bevölkerung für ihre Unterstützung herzlichst zu danken.

Tierschau

Zum 40-jährigen Jubiläum veranstaltete der Westendorfer Fleckviehzuchtverein eine Tierschau. Mit 38 Kühen, 17 Kälbern, einem Stier sowie Schafen, Ziegen, Pferden und zwei Eseln der heimischen Bauern kam es zu einer gelungen Veranstaltung.
Der Obmann, Andreas Burgmann jun., eröffnete mit einem kurzen Rückblick auf den Werdegang des Vereins. Gegründet wurde er im Jahre 1964. Damaliger Obmann war Josef Schipflinger, „Niedernbichl". 1971 folgte ihm Johann Schwaiger, „Oberhauser". Dieser diente ganze 30 Jahre als Vereinsvorsteher. Seit 2001 ist Andreas Burgmann jun. im Amt als Obmann.
Nach den Begrüßungsworten nahm Herr Dekan Gustav Leitner die Tiersegung vor. Weitere Grußworte überbrachte der Vizebürgermeister und Ortsbauernobmann Peter Schroll.
Im Anschluss folgte eine „Kälber-Vorführung" durch die heimischen Kinder. Der Gebietsobmann des Brixentales, Herr Johann Schipflinger, „Maurerbauer", Itter, nahm
die Vorstellung der einzelnen Kinder mit ihren Kälbern vor.
Trotz kalter und widriger Witterungsverhältnisse war die Veranstaltung sehr gut besucht.
Ein besonderer Dank gilt Herrn Dekan Gustav Leitner, den Bergbahnen Westendorf für die Bereitstellung des Liftparkplatzes und des Absperrungsmaterials, den Bäuerinnen für die Broderkrapfen, die Kuchen und die Mithilfe an der Bewirtung, dem „Auni-Metzgermeister", unserem Grillchef, den Jungbauern für die Bereitstellung des Zeltes, Martin Lapper, „Lender Mascht", und allen freiwilligen Helfern.

Jahreshauptversammlung der Schützengilde

Am 26.03.2004 fand im Schützenheim die 25. Jahreshauptversammlung der Schützengilde Westendorf statt.
Oberschützenmeister Georg Steinlechner konnte als Ehrengäste Dekan Gustav Leitner, Altbürgermeister Johann Erharter, Gemeindevorstand Florian Aschaber, Ehrenoberschützenmeister Andreas Fohringer, 1. Bezirksschützenmeister Ernst Höckner und Oberleutnant der Schützenkompanie Peter Pöll begrüßen.
Der Oberschützenmeister trug den Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres vor.
Die Kassierin Bettina Goßner konnte über einen erfreulichen Kassastand berichten.
Der Oberschützenmeister und die Kassiererin wurden einstimmig entlastet.
Anschließend wurde die Preisverteilung der Gildenmeisterschaft vorgenommen:
1. und Gildenmeister 2004 wurde Patrick Haller, 2. Othmar Haller sen., 3. Anton Nissl, 4. Walter Ange-rer, 5. Bettina Goßner, 6. Othmar Haller jun., 7. Johanna Angerer, 8. Andreas Fohringer
Jungschützen: 1. Andreas Dummer, 2. Bettina Steixner, 3. Arno Depauli
Schützenkönigin (bester Tiefschuss) wurde Bettina Goßner.
Danach gab es Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft (Gründungsmitglieder). Sie galten Walter Angerer, Martin Antretter, Andreas Fohringer, Andreas Burgmann, Matthias Schwaiger, Georg Steinlechner und Othmar Haller.
Dekan Gustav Leitner dankte für die Einladung, lobte die Gemeinschaft der Mitglieder und gratulierte zu den Erfolgen. Er hatte auch für die Schützen, die nicht die vorderen Plätze belegten, tröstende Worte und wünschte alles Gute für die Zukunft.
Altbürgermeister Johann Erharter erinnerte an die Anfänge des neuen Schützenheimes, als die Gemeinde die Kellerräume des neuen Feuerwehrhauses den Mitgliedern der Schützengilde zum Ausbau zur Verfügung stellte. Durch viel Eigenleistung der Mitglieder wurde es zu einem der schönsten Schießstände des Bezirkes. Er wünschte weiterhin viel Freude und gratulierte den Siegern.
Gemeindevorstand Florian Aschaber dankte im Namen der Gemeinde den Funktionären für ihre Arbeit im Verein und sicherte ihnen die weitere Unterstützung seitens der Gemeinde zu. Er wünschte auch den jungen Sportschützen weiterhin gute Erfolge.
Erster Bezirksschützenmeister Ernst Höckner hofft, dass die Jugendarbeit weiter forciert wird, gratulierte dem Verein zu seinem 25-jährigen Jubiläum und wünschte ein unfallfreies Schützenjahr. Schützen heil!

Sternstunde des Dirigierens

Kürzlich fand in der Aula der Hauptschule Westendorf ein zweiteiliger Dirigierkurs - ein Donnerstagabend und ein ganzer Samstag - für die Kapellmeister des Brixentaler Musikbezirkes statt. Der Referent dieses Kurses war kein Geringerer als der langjährige Chef des Innsbrucker Symphonieorchesters, Prof. Edgar Seipenbusch.
Das vorzubereitende Stück war ein Rezitativ aus der Oper „Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart. Als Korrepetitorin stand Frau Mag. Andrea Krimbacher zur Verfügung.
Und Maestro Seipenbusch verstand es in gekonnter und humorvoller Art dieses Stück, das auch als Prüfungsstück für angehende Operndirigenten gilt, den heimischen Kapellmeistern zu erklären und näher zu bringen.
Der Samstagnachmittag stand für Blasorchesterstücke und anfallende Fragen zur Verfügung.
Es war sehr interessant einmal mit einem Dirigenten zusammenarbeiten zu können, der aus der Opernwelt kommt!

VC-Klafs-Damen Cupsieger

Am 17. April 2004 war es für die Damen des VC Klafs Brixental endlich so weit: Mit einer enormen Kraftanstrengung feierten die Brixentalerinnen (Verena Reisigl, Martina Schwaiger, Bianca Zass, Katja Grissmann, Romana Dornauer, Sylvia Hirschmann, Manuela Ungerank, Gitti Fuchs, Molly Rieser und Newcomerin Iris Foidl) im Cup-Final-Four in Volders ihren ersten Titelgewinn, den Sieg im Tiroler Landescup!
Im Halbfinale hatte man schon mit einem ebenbürtigen Gegner zu kämpfen, das Team des VC Tirol wollte die Durststrecke gegen den VC Klafs Brixental unbedingt beenden. Reisigl & Co präsentierten sich aber als kompakte Einheit und waren im Endeffekt die cleverere und konstantere Mannschaft. Mit dem knappen 3:2-Sieg (25:21, 21:25, 20:25, 25:20, 15:13) hatte man also zum zweiten Mal den Einzug ins Cupfinale geschafft und wollte nun endlich den ersten Titel.
Gegner im Endspiel war die Mannschaft der Turnerschaft Innsbruck 2 und man war nach dem klaren 3:0-Halbfinalsieg der Innsbruckerinnen gewarnt. Den Schwung des ersten Matches konnten die Klafs-Ladies anfangs nicht mitnehmen und die Turnerschaft ließ das auch nicht immer zu. Nach einem 1:2-Satzrückstand ging aber ein Ruck durch das Westendorfer Team und man sah jeder Einzelnen den Willen zum Sieg an. Die letzten Kraftreserven wurden noch einmal mobilisiert, der Gegner regelrecht an die Wand gespielt und mit dem 3:2-Sieg (21:25, 25:13, 23:25, 25:11, 15:9) der erste Cup-Erfolg fixiert. Die Freude über diesen Sieg war überwältigend und endlich, nach einigen vergebenen Titelchancen in Landesliga und Cup in den vergangenen Jahren, krönte man eine gelungene Saison.
Spielertrainerin Verena Reisigl war natürlich überglücklich und hatte - aufgrund ihrer Trainertätigkeit - den Hauptanteil am Erfolg, dankte aber gleichzeitig Assistant-Coach Rudi Mihalic, der Verena an der Seitenlinie unterstützt. „Jede einzelne Spielerin hat heute ihre Leistung abrufen können. Das und der starke Zusammenhalt und Wille der Mannschaft waren ausschlaggebend für den tollen Erfolg", lautete der Kommentar von Rudi Mihalic.
Die Saison ist aber noch nicht vorbei, nach dem Cupsieg hat man auch das Finale der Damen-Landesliga erreicht. Mit zwei Siegen im Best-of-3-Modus gegen die SU Inzing setzten sich die Brixentalerinnen klar mit 3:0 und 3:2 durch und setzen nun alles daran, auch den Landesmeistertitel und somit das Double nach Westendorf zu holen.

Drei Meistertitel für den Nachwuchs

Westendorf hat seine Stellung als Volleyballhochburg in Tirol zementiert. Neben der heuer so erfolgreichen Damenlandesligamannschaft gelang jetzt der männlichen Nachwuchsabteilung erneut das Kunststück in drei Alterskategorien Tiroler Meister zu werden. Damit hat der Erzrivale aus Innsbruck, das Volleyballteam Tiroler Wasserkraft, wiederum seine Vormachtstellung bei den Burschen an den VC Klafs Brixental abgeben müssen.
Verblüffend ist die Tatsache, dass bei den Innsbruckern zwei Profitrainer am Werk sind und bei den Brixentalern nur ehrenamtliche Trainer tätig sind. Umso höher ist der Gewinn der Tiroler Meistertitel bei den U 15, U 13 und jetzt auch bei den U 12 einzuschätzen.
Die U-15-Mannschaft um Kapitän Thomas Zass, die unbesiegt alle zwölf Spiele der Meisterschaft gewann, vertritt heuer das Land Tirol bei den österreichischen Staatsmeisterschaften in Wien (22./23.5).
Mit Zuspieler Christian Koidl, den Außenangreifern Lukas Haselsberger und Andreas Reibenbacher, den beiden großgewachsenen Mittelblockern Marius Maier und Peter Wohlfahrtstätter sowie Libero Thomas Dialer spielen gleich sechs aktuelle Tiroler Kaderspieler in den Reihen der Brixentaler. Trainer Harald Schörghofer möchte mit dieser starken Mannschaft die Teams der Bundesligavereine fordern und hofft auf das Erreichen des kleinen Finales bei der österreichischen Meisterschaft.
Auch die U-13-Mannschaft des VC Klafs Brixental wird als Meister die Farben Tirols bei der österreichischen Meisterschaft in Innsbruck (5./6.6.) vertreten.
Schlussendlich konnten auch die jüngsten Spieler des VC Klafs ihre Spielstärke und ihre Dominanz in Tirol vor eigenem Publikum unter Beweis stellen. In der Finalrunde der U 12 in Westendorf siegten Kapitän Simon Schörghofer, Thomas Krall, Christoph Stöckl, Hannes Misslinger und Robert Beihammer sowohl im Überkreuzspiel gegen den VC Münster als auch im Finale gegen den VTT mit 2:0. Dritter wurde der SC Mils. Auch in dieser Altersgruppe verloren die Schörghofer-Schützlinge in 14 Spielen kein einziges Match! Aus den Händen von Bürgermeister Margreiter und Vereinspräsident Klingenschmid empfingen die jubelnden Nachwuchshoffnungen des VC Klafs die Goldmedaillen (Foto).

Landmaschinen Stöckl weiterhin SVW-Hauptsponsor

Auf eine fast zweijährige intensive Zusammenarbeit könnten der Sportverein Westendorf und die Firma Maschinen Stöckl zurückblicken. Trotz des Abstieges aus der Tiroler Liga und dem erneuten Abstiegsgespenst in der Landesliga Ost steht die Fa. Landmaschinen Stöckl nach wie vor hinter dem Sportverein. Dies beweist vor allem die Tatsache, dass sich Herr Johann Stöckl für ein weiteres Jahr als Hauptsponsor zur Verfügung stellen wird - mit Sicherheit keine Selbstverständlichkeit in dieser sportlich äußerst schwierigen Phase. Beide Seiten freuen sich auf ein weiteres Jahr intensiver Zusammenarbeit und hoffen, dass sich auch die sportlichen Erfolge wieder einstellen werden.

Neuer Trainer

Aufgrund der anhaltenden sportlichen Talfahrt der Westendorfer Kampfmannschaft beschloss sich die sportliche Leitung des Vereins einen neuen Trainer für das Ziel Klassenerhalt zu engagieren. Für den Rest der Saison wird Herr Thomas Pfeiler aus Kufstein die sportliche Verantwortung für die Kampfmannschaft übernehmen.
Aufgrund der Kurzfristigkeit dieses Trainerwechsels war es nicht mehr möglich vor Redaktionsschluss ein Porträt des neuen Trainers für den Westendorfer Boten zusammenzustellen. Genauere Informationen über Thomas Pfeiler werden in der nächsten Ausgabe des Westendorfer Boten und unter www.sv-westendorf.at erscheinen.
Auf diesem Weg möchte sich der Verein aber auch beim ehemaligen Trainer, Herrn Gerhard Gratt, für seinen Einsatz und sein Engagement für die Mannschaft und den Verein recht herzlich bedanken. Der Westendorfer Sportverein wünscht ihm alles Gute für seinen weiteren sportlichen Weg.

Preisranggeln

Am Sonntag, den 16. Mai 2004 findet in Brixen im Thale ein Preisranggeln und der Länderkampf Tirol gegen Salzburg statt.
Geranggelt wird in vier allgemeinen, zwei Jugend- und vier Schülerklassen. Separat ausgeranggelt wird der Ländervergleichskampf.
Es werden Ranggler aus Bayern, Salzburg, Süd-, Ost- und Nordtirol erwartet. Der Ranggelplatz befindet sich hinter dem Gemeindehaus, die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr.
Bei Schlechtwetter findet das Ranggeln in der Halle der Firma Strobl beim AWZ statt.

AUS DER PFARRE

Caritas-Haussammlung

Ich danke allen Sammlern und Spendern für die gute Sache. Die Sammlung ergab einen Betrag von € 7.130,-.
Davon bleiben 40 % (€ 2.852,-) in der Pfarre und 60 % gehen an die Diözesancaritas für Notfälle innerhalb der Erzdiözese Salzburg.

Maiandachten

Die Maiandachten halten wir wieder am Dienstag, Freitag und Sonntag, jeweils um 19,00 Uhr. Ich lade euch alle herzlich dazu ein.

Bittgang

Am Dienstag, den 18. Mai beginn wir unseren Bittgang um 19,00 Uhr bei der Kirche. Wir gehen über den Feldweg Richtung Schwimmbad, Neuhaus und zurück zur Kirche und feiern dort die Hl. Messe.
Ich lade alle recht herzlich zum Mitgehen ein. Es ist sicher wichtig, dass wir Gott bitten um eine gute Ernte, um Schutz vor vor Katastrophen, um einen starken Glauben und auch in persönlichen Anliegen.

Stundgebet zu Pfingsten

Am Pfingstsonntag, 30.5., und Pfingstmontag, 31.5., feiern wir das Stundgebet. Die Predigten hält KR Dr. P. Wolfgang Bildstein von den Kapuzinern, Salzburg.
Die Apostel mit Maria und den Frauen erwarteten betend die Herabkunft des
H1. Geistes. Er hat sie zu begeisterten und mutigen Zeugen für Christi Botschaft gemacht. Auch uns möchte der Hl. Geist in die Frohe Botschaft einführen, damit wir erkennen, was in unserer Zeit wichtig und notwendig ist, und damit wir Mut und Kraft bekommen, uns für eine lebendige Kirche und eine bessere Welt einzusetzen. Beten wir miteinander um den H1. Geist!

Gottes Segen begleite und schütze uns alle.
Das wünschen Maria
Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK