AUS DER JUNIAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Siedlungsgebiet

In der letzten Gemeinderatssitzung wurde eingehend über die Vorgangsweise in Bezug auf ein neues Siedlungsgebiet für die Westendorfer Bevölkerung diskutiert. Es wurde nun einstimmig der Entschluss gefasst, dass bei positiven Verhandlungen mit dem Grundeigentümer das Gebiet „Wirnsbichl" in das Raumordnungskonzept aufgenommen werden soll.
Die Verhandlungen von Bürgermeister Anton Margreiter mit der Landesregierung, Raumordnungsstelle, ergaben, dass dieser Änderung zugestimmt würde und auch die Unterstützung des Bodenbeschaffungsfonds gewährleistet wäre.
Es wird nun versucht zügig die Verhandlungen voranzutreiben, damit der interessierten Bevölkerung baldigst Siedlungsgrund angeboten werden kann.
Weiteres kam der Gemeinderat zu dem einstimmigen Entschluss, dass das Gebiet „Burwegen" als nächstes Siedlungsgebiet in Angriff genommen werden soll. Auch damit war die Raumordnungsstelle des Landes einverstanden.
Sollte also das Siedlungsgebiet „Wirnsbichl" abgeschlossen sein, wird das Gebiet „Burwegen" in das Raumordnungskonzept aufgenommen, sodass bei positivem Verhandlungsergebnis mit dem Grundeigentümer mittelfristig weiteres Siedlungsgebiet angeboten werden kann.

Sozialzentrum

Beim Projekt „Sozialzentrum" wird wie geplant weitergearbeitet. Dabei soll die erste Baustufe mit dem Bau des neuen Pflegeheims inkl. Sozialsprengel und Seniorenstube unter der Planung von Architekt Pedit-Bodvay verwirklicht werden. Der neugewählte und dafür zuständige Ausschuss entschied sich für einen Baubeginn mit Anfang September, wobei mit den Aushubarbeiten Ende September angefangen werden könnte. Die Baustellenzufahrt erfolgt über die momentane Zufahrt zum Altersheim, die Zufahrt für bestehendes Altersheim, Arzt und Einsatzfahrzeuge erfolgt während der Bautätigkeit über die danebenliegende Zufahrt von der Dorfstraße aus.
Das Rote Kreuz muss vor Baubeginn abgerissen werden. Der Bau des neuen Rettungsheimes im Mühltal geht zügig voran, sodass die Rettung einen reibungslosen Wechsel vornehmen kann.

Funpark – Beachvolleyball

Der Funpark und die Beachvolleyballplätze von Rupert Schipflinger, „Burwegen", sind auch heuer wieder öffentlich zugänglich. Neben den Gästen der Jugendherberge und dem Volleyballclub Klafs Brixental können somit auch alle Einheimischen und Gäste diese Sportanlage kostenlos nutzen.

Gehweg und Durchgang in Bichling bei Familie Hausberger

Bezüglich des Durchganges über das Grundstück der Familie Hausberger in Bichling wurden Gespräche geführt, wobei jedoch leider keine Einigung erzielt werden konnte. Der Grundeigentümer stimmt einem ständig offenen Durchgang nicht zu. Da dieser Weg von der Bevölkerung stark angenommen worden war, wird es wohl zu einer rechtlichen Abklärung hinsichtlich ersessenem Recht kommen müssen.

Hinweis: Während der Amtsstunden kann jeder Gemeindebürger im Gemeindeamt in die Niederschrift der Gemeinderatssitzung Einsicht nehmen.

Altbürgermeister Erharter legte das Amt als Bergbahn-Aufishctsratsvorsitzender zurück

Ich gebe hiermit meinen Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender der Bergbahnen Westendorf bekannt.
Da ich nicht mehr Bürgermeister und Gemeinderat der Gemeinde Westendorf bin, selber keinerlei Anteile an der Liftgesellschaft habe und die Gemeinde der größte Gesellschafter der Bergbahnen ist, erachte ich diesen Schritt als richtige Entscheidung.
Das Großprojekt „Verbindung mit Kitzbühel" soll tatsächlich 2005 realisiert werden, soweit die Finanzierung und mit den Grundeigentümern alles abgeklärt ist. Für die Liftgesellschaft, die Tourismuswirtschaft und für ganz Westendorf betrachte ich dieses Bauvorhaben als lebenswichtig. Dass ich sicherlich einiges dazu beitragen konnte, freut mich ganz besonders.
Ich war 15 Jahre im Aufsichtsrat und davon sieben Jahre als Vorsitzender der Bergbahnen Westendorf.
Dem Aufsichtsrat, allen Mitarbeitern der Bergbahnen sowie der Bergbahngesellschaft wünsche ich für die Zukunft viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Vorhaben.
Johann Erharter, Altbürgermeister

MITTEILUNGEN

Europawahl

Am 13. Juni 2004 findet die Wahl der von Österreich zu entsendenden Abgeordneten zum Europäischen Parlament, die so genannte EUROPAWAHL, statt.
Die beiden Wahllokale sind wieder im Gemeindeamt und in der Hauptschule. Die Wahlzeit wurde bei dieser Wahl aber verkürzt. Sie ist von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr.
Wahlberechtigt sind alle Männer und Frauen, die am Stichtag in der Europa-Wählerevidenz einer österreichischen Gemeinde geführt werden und spätestens mit Ablauf des Tages der Wahl das 18. Lebensjahr vollendet haben (also Personen, die spätestens am 13. Juni 2004 ihren 18. Geburtstag feiern).

Altfahrzeuge im AWZ entsorgen

Das AWZ Brixen bietet im Juni die Möglichkeit Altfahrzeuge (Pkws) um € 10.- pro Stück (exkl. Mwst.) zu entsorgen.
Sollte es nicht möglich sein, das Fahrzeug zum AWZ zu bringen, bieten wir um € 30.- (exkl. Mwst.) eine Abholung des Fahrzeugs an.
Voraussetzung ist, dass die Zufahrt über eine öffentliche Straße möglich ist.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Dank

Wir danken Herrn Johann Küchl, Brixen, und Frau Hermi Aschenwald, Westendorf, für die Geldspende von je € 100.-. Vergelt`s Gott!

Gesunde und bewusst-gekaufte Nahrung - Sozialsprengel organisierte eine Lebensmittel-Einkaufsberatung

Wir wurden zum Detektiv im Supermarkt! Interessant gestaltete unsere dipl. ernährungsmedizinische Beraterin Angelika Kirchmaier die Lebensmitteleinkaufsberatung im Spar in Hof.
Mit Tipps und Tricks kann man sich viel Geld sparen, z.B. bei welchen Lebensmitteln es sich lohnt ohne Qualitätsverlust die „Billigvariante" einzukaufen. Oder was sich hinter E-Nummern verbirgt u.v.m. Im Herbst werden wir nochmals eine Einkaufsberatung starten.

Baby-Ernährungsseminar

Der Sozialsprengel organisiert das erste Seminar für alle Muttis, Papas, Omas, Opas .. über Baby-Ernährung.
Mein Baby hat Hunger! Was nun?
Bei diesem Seminar für Eltern von Kleinkindern, die ihren Babys mit einem Top-Essen den besten Start ins Leben und sich selber ein paar ruhige Minuten schenken möchten, erhalten Sie das komplette Rüstzeug rund um das optimale Essen Ihres Sprösslings.
Ein „Muss" für alle frischgebackenen Eltern, Großeltern ...
Wir veranstalten das Seminar am 11. Juni, am 10. September und am 10. Dezember 2004.
Anmeldung im Sozialsprengel; die Seminarkosten machen pro Person € 20.- aus.
Das Seminar findet freitags (damit auch Papas die Möglichkeit haben) von 18.00 bis ca 20.00 Uhr statt.

Kräuterseminar

Vom richtigen Anbau über den medizinischen Nutzen bis hin zur Verwendung in der Küche erfahren Sie bei diesem Kräuterseminar alles, was Sie schon immer über Kräuter wissen wollten.
Referenten sind Johann Strillinger, Kapazität auf dem Gebiet des Kräuteranbaues, und Angelika Kirchmaier, dipl. ernährungsmedizinische Beraterin. Sie referiert über Kräuter und Gesundheit und gestaltet eine Produktverkostung.
Das Kräuterseminar findet am Samstag, den 3. Juli 2004 von 8.30 Uhr bis mittags in der Schulküche in Brixen statt, die Kosten betragen € 20.-.
Mindestens zehn Tage vorher anmelden!
Im September ist ein „Gewürzmischungen-selber-herstellen"-Seminar geplant.
Mehr in den nächsten Ausgaben!

SCHULEN

Schulpflichtige Kinder

Im Schuljahr 2004/05 werden gemäß § 6 des Schulpflichtgesetzes - nach Abschluss des Anmeldezeitraumes - nachfolgend angeführte Kinder mit Beginn des Schuljahres 2004/05 schulpflichtig:
Ager Stefan, Aschaber Andreas, Aschaber Niklas, Fuchs Florian, Fuchs Johannes, Golec Patrik, Goßner Jakob, Goßner Michael, Goßner Robert, Haas Florian, Hetzenauer Thomas, Hirzinger Markus, Jöbstl Michael, Lapper Markus, Rabl Andreas, Schermer Maximilian, Schipflinger Philip, Taye Maurice, Theis Alexander, Zaß Hannes, Zaß Markus, Angerer Michelle, Antretter Katharina, Berger Theresa, Erharter Anna, Exenberger Johanna, Fuchs Hannah, Hölzl Melanie, Lintner Natalie, Margreiter Christina, Millonig Lena, Oberhauser Elisabeth, Obradovic Milijana, Prem Larissa, Riedmann Annett, Rieser Martina, Schernthanner Katharina, Schwaiger Katharina, Schwaiger Sarah, Sieberer Lena, Treichl Jannina, Wurzrainer Katharina.

Vom Landesjugendsingen

Nach den gelungenen Auftritten im Konservatoriumssaal und in den Raiffeisensälen der Stadt Innsbruck wurden der Schulchor der Volksschule (Leitung VD Andrea Wagner), der Schulchor der Hauptschule und der Klassenchor der 2. Klasse (Leitung HOL Franz Wagner) beim Landesjugendsingen jeweils mit den Prädikaten „AUSGEZEICHNET" bewertet.
Wir gratulieren zu dieser besonderen Leistung!
Vielen Dank den Westendorfer Bäuerinnen, die die Chöre durch eine sehr großzügige Spende finanziell unterstützt haben, der Gemeinde, die die Buskosten sowohl zum Bezirksjugendsingen als auch zum Landesjugendsingen für unsere Sänger und Sängerinnen übernommen hat, und den Müttern, die uns so herzlich mit gebackenen Notenschlüsseln und einem „köstlichen Dankeschön" für die beiden Chorleiter wieder zu Hause empfangen haben!

Wienwoche als krönender Abschluss

Auf eine erlebnisreiche Wienwoche können die vierten Klassen der Hauptschule Westendorf zurückblicken.
Da sich die Schüler schon im Unterricht zuvor geografisch und geschichtlich mit der Stadt auseinandergesetzt hatten, waren die Aufmerksamkeit und Neugier umso größer. Und die Bundeshauptstadt präsentierte sich bei schönstem und vor allem warmen Wetter von ihrer besten Seite.
Die Schüler nahmen sehr interessiert die Sehenswürdigkeiten auf, sei es die Innenstadt mit ihren prächtigen Ringstraßenbauten, den Donauturm mit seinen beeindruckenden 252 Metern, Schloss Schönbrunn - im Foto rechts die 4b - und den Tiergarten mit seinen zahlreichen Bewohnern, den ORF mit seinem Erlebniskino oder den Prater mit seinen vielen Reizen, um nur einige Programmpunkte zu erwähnen.
Auch die Museen boten viel Informatives. So wurde zum Beispiel im Technischen Museum eine Vorführung über Hochspannung bestaunt, die den Schülern die Wirksamkeit von Strom hautnah im Faradayschen Käfig verdeutlichte.
Der Höhepunkt war für die meisten Schüler aber sicherlich das Musical „Barbarella" im Raimundtheater in der Erstbesetzung (mit Nina Proll).
Ein Tag wurde im Burgenland verbracht, dort stand die Bleistiftfabrik „Creta Color" auf dem Programm. Die Schüler wissen jetzt, wie viel händische und vor allem monotone Fabriksarbeit in einem Bleistift steckt. Außerdem zeigte sich der Neusiedler See von seiner stürmischen Seite und so konnten die Schüler einen tollen Eindruck von diesem Surfparadies mitnehmen.
Wie wichtig es ist, die eigene Bundeshauptstadt kennen zu lernen, bestätigten die Schüler am Ende einer aufregenden und vor allem lehrreichen Woche, die vielen - trotz des dicht gedrängten Programms - in guter Erinnerung bleiben wird.

Hauptschule Westendorf im Schulvolleyball vorne

Die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der Hauptschule Westendorf und dem VC KLafs Brixental trägt auch im Schulvolleyball Früchte.
Die männlichen Schüler gewannen heuer alle Schulbewerbe, die für Zehn- bis 14-Jährige ausgeschrieben waren. Bei der U-12-Hallenmeisterschaft wurde im Finale das Gymnasium Hall besiegt. Die U-14-Meisterschaft sah die HS Westendorf vor dem Reithmanngymnasium und dem Gymnasium Adolf-Pichler-Platz.
Die Landesausscheidungen  in der AON-Schulbeachtour wurden ebenfalls von den Westendorfer Teams dominiert. In der Kategorie Unterstufe 1 siegte die HS Westendorf 1 vor der HS Westendorf 2 und dem Gymnasium Paulinum Schwaz. Die Unterstufe 2 gewann die HS Westendorf 3 vor HS Umhausen und dem BRG Wörgl. Damit haben sich drei (!) Teams aus Westendorf für die österreichischen Beachmeisterschaften, die am 24./25.Juni in Innsbruck stattfinden werden, qualifiziert.
Der  heuer überragend spielende Thomas Zass, Christian Koidl und Lisa Schörghofer haben vor zwei Jahren schon einmal den Bundessieg nach Tirol geholt und wollen auch heuer wieder in der Unterstufe 2  zusammen mit Thomas Schneider, Andreas Wetzinger und Steffi Nageler in den Titelkampf eingreifen.
Gute Karten hat auch das Team mit Simon Schörghofer, Robert Thaler, Robert Beihammer, Andreas Holaus und Katrin Stöckl, das in der jüngsten Kategorie um den Sieg mitspielen möchte.
Aber auch die weibliche Schülerligamannschaft konnte mit dem zweiten Platz in der Bezirksmeisterschaft zeigen, dass auch eine junge Mannschaft zu großen Leistungen fähig ist. Im nächsten Jahr ist der Bezirksmeistertitel das erklärte Ziel.

BERGBAHNEN UND TOURISMUSVERBAND

Begeisterung bei der ersten Gondelgalerie

Mit großem Eifer und viel künstlerischer Kreativität gestalteten zahlreiche Kinder über 80 Kunstwerke für die erste Gondel-Galerie. Auch bei den unterstützenden Eltern kamen verborgene Talente zum Vorschein. Die Bilder wurden dann auf den Gondeln der Westendorfer Alpenrosenbahn fixiert. Alle Gondeln konnten somit farbenprächtig ausgestattet werden.
Am Muttertag kamen dann alle Wetterfesten nochmals auf ihre Kosten. Nach dem Aperitif-Empfang mit musikalischer Unterhaltung von A&O fuhren sie eine Runde mit der Bahn und einige Verwegene wagten sich am Talkaser bei Schneesturm zu einer Schneeballschlacht, während die Gemütlicheren im Gasthof Maierhof der Brixentaler Stubenmusik lauschten und einen gemütlichen Muttertag verbringen konnten.

Mode-Corso lockte viele Zuschauer an

Wetterglück, flotte Models von klein bis groß, originelle Fahrzeuge und hervorragende Musik waren die Mischung beim ersten Westendorfer Mode-Corso. Dass dieses Paket passte, bewiesen ein volles Dorfzentrum und die gute Stimmung.
Eine andere Art der Modenschau gab es zu sehen. Die Models wurden mit Motorrädern, Oldtimern, Traktoren, aber auch mit den neuesten Peugeot-Cabrios durch das Westendorfer Ortszentrum chauffiert. Am Dorfplatz konnte man dann die aufgeweckten Models in der aktuellen Mode des kommenden Sommers bewundern. Über 25 Kinder präsentierten alles, was die Kleinen frech und trendig finden. Freizeit- und Trachtenmode sowie auch die Wäsche für darunter und die neueste Bademode war zu sehen.
Am Dorfplatz wurden die Besucher von der Top-Band „Free Fall" unterhalten. Das war Countrymusik mit Geigenklang und die Stimme der Sängerin „Eileen" begeisterte die Zuhörer.

Schnitztage und Meisterschaften der Gleitschirmflieger

Mit einem ungewöhnlichen Kontrastprogramm gestaltet Westendorf vom 10. bis 13. Juni sein Programm über das verlängerte Fronleichnam-Wochenende.
Während die Paragleiter die Tiroler Meisterschaften im Rahmen des Alpenrosencups austragen, sind zur gleichen Zeit einige Schnitzkünstler in Westendorf.
Wenn die Westendorfer Antlassreiter in Richtung Brixen unterwegs sind, beginnt mit einem Frühschoppen bei der Alpenrosenbahn ein interessantes Programm. Ein Kettensägenkünstler wird aus einem Holzstamm ein Kunstwerk fertigen und ein Niederländer zeigt das Handwerk des „Klompenmachens".
Mittags beginnen dann die Tiroler Meisterschaften im Paragleiten mit dem ersten Wertungsdurchgang.
An den kommenden zwei Tagen starten dann die Kettensägenkünstler die Gestaltung des 1. Schnitzwanderweges und zeigen ihre Künste beim Gasthof Stimmlach und beim Gasthof Alte Mittel.
Die Paragleiter bieten am Freitagnachmittag bei freiem Eintritt ein buntes Showprogramm mit einer Akrobatik-Show und einem Ziellande-Wettbewerb (siehe Vereinsnachrichten).
Die nächsten Höhepunkte in Westendorf sind das Sonnwendfeuerbrennen mit der Nachtgondelfahrt der Alpenrosenbahn, die erste Alpinolino-Sommerolympiade und das Hallenfest der Feuerwehr.

Werbefahrt der Schuhplattler

Einige Westendorfer haben am 30. April - sicher etwas überrascht - die Schuhplattlergruppe Westendorf in der ORF-Sendung „Newsflash" gesehen. Wie ist es dazu gekommen?
Im September 2003 waren die Schuhplattler in Irland auf einer Werbefahrt für Westendorf. Durch ihre perfekten Auftritte in verschiedenen Lokalen fielen unsere „Plattler" auch dem österreichischen Handelsdelegierten von Irland auf und so kam es zu einer ehrenvollen Einladung.
In diesem Jahr war der 1. Mai in Irland der wichtigste Tag im Jahr, der so genannte „European Flair". Sämtliche Nationen der EU-Gemeinschaft waren vertreten. Es sei auch erwähnt, dass die Veranstaltung von etwa 100.000 Menschen besucht wurde.
Zu dieser Veranstaltung lud nun der Handelsdelegierte die Schuhplattler als Werbeträger für Österreich ein. Bereits in den Vortagen waren die „Plattler" fließig für Werbezwecke unterwegs, wobei Westendorf durch Frau Annemarie Ziepl repräsentiert wurde. Auf dem Programm standen neben „Hörproben" in verschiedenen Radiosendern auch zwei Fernsehauftritte in den größten irischen TV-Sendern. Allein die „Late Late Show" am Freitagabend sahen sich nicht weniger als 650.000 Iren an.
Auf diesem Weg möchte sich der TVB Westendorf noch einmal herzlichst für das positive Auftreten der Schuhplattlergruppe Westendorf in Irland bedanken.
Die Schuhplattler sind übrigens jeden Dienstag im Alpenrosensaal mit den „Hinterlechnern" zu bewundern. Für Einheimische ist der Eintritt frei!

Alpinolino-Werbung ausgezeichnet

Gleich vier „Tirolissimi" - Preise für besonders gute und kreative Werbung von Tiroler Agenturen - konnte die Werbeagentur „Impalawolfmitbiss" heuer einheimsen, zwei davon für Arbeiten im Auftrag der Bergbahnen Westendorf (Alpinolino-Plakat und dazugehörige Werbekampagne).

VEREINSNACHRICHTEN

Die Schienentröster im Mesnerkeller

An einem Sonntagabend im Mai war es soweit: Premiere der neuen Veranstaltungsreihe des Aktionsradius: „Kultur im Keller" mit den Schienentröstern aus Innsbruck! Das gewählte Motto leitet sich vom Veranstaltungsort Mesnerkeller ab und widerspiegelte in keinster Weise die Qualität des Dargebotenen; im Gegenteil: Was die zwei jungen Kabarettisten in pikant scharfer Art dem begeisterten Publikum boten, war vom Feinsten, was die Tiroler Kabarett-Szene zu bieten hat.
Schauplatz ist eine TV-Talkshow. Die Helden sind kaputte Figuren, die man von den Privatsendern kennt. Moderiert wird der Abend von den Schienentröstern.
Sie holen das Publikum in eine Welt voller Widersprüche, die jeder kennt, aber verdrängt. Was in nahezu drei Stunden dann folgt, ist ein Sammelsurium aus Sketch und Theater. Der Wahnsinn TV-Talkshow wird säuberlich anhand von fünf Figuren persifliert. Aber auch die Zuseher im Mesnerkeller wurden in das Kabarett mit einbezogen, welche sich mit großem Applaus für einen sehr unterhaltsamen Abend bedankten.
An dieser Stelle möchte sich der Aktionsradius ganz herzlich bedanken: bei der Tischlerei Helmuth Hehenberger für das Sponsoring der neuen Bühne, bei der Raiffeisenbank Westendorf und bei Helmut Reinecker für die Unterstützung, bei Uschi Grote von der Boutique Colors für das neue Outfit und besonders beim Hausherren Jakob Lenk jun. für die gute Zusammenarbeit.

U-15-Volleyballer vom Pech verfolgt

Mit hohen Erwartungen waren die U-15-Volleyballspieler des VC Klafs Brixental nach Wien zur österreichischen Meisterschaft gefahren, zählte man doch nach Expertenmeinung zum engsten Favoritenkreis. Wunschgemäß gelang auch das Auftaktspiel gegen Feldkirch, das klar mit 2:0 gewonnen werden konnte. Das zweite Spiel in der Fünfergruppe sollte schon die Entscheidung bringen. Der oberösterreichische Landesmeister Kremsmünster, körperlich den Brixentalern unterlegen, spielte stark und konzentriert. Den Klafs-Spielern unterliefen viele unnötige Fehler und bei steigender Nervosität häuften sich auch die Servicefehler. Die Mannschaft konnte in dieser Phase nie ihr Potential ausschöpfen und verlor mit 0:2. Wollte man sich jetzt noch unter die begehrten ersten zwei Gruppenplätze einreihen, hieß es von nun an „verlieren verboten". Gegen Döbling fanden die Spieler um Kapitän Thomas Zass wieder zu ihrer gewohnten Spielstärke zurück und gewannen mit 2:0. Die Nagelprobe sollte gegen den Mitfavoriten Sokol Wien erfolgen, der zuvor Kremsmünster mit 2:0 besiegt hatte. Im sicherlich besten und spannungsgeladensten Spiel des Turniers wuchsen die Spieler von Trainer Harald Schörghofer über sich hinaus. Mit einer spielerischen Glanzleistung und unbändigem Siegeswillen wurden unter lauten Beifallsrufen - auch von Österreichs Nationalspielern - Sokol Wien mit 2:0 besiegt.
Der Jubel bei Spielern, Fans und Betreuerstab des VC Klafs Brixental kannte keine Grenzen, doch die Ernüchterung folgte alsbald. Drei Mannschaften waren jetzt punkte- und satzgleich. Das direkte Punkteverhältnis sprach aber für Sokol und Kremsmünster. „Gruppendritter" hieß es plötzlich und damit war die Chance auf das Erreichen des Finales dahin. Am Sonntag wurde dann noch der Salzburger Meister Oberndorf/Bürmoos klar mit 3:0 besiegt. Viermal gewonnen, nur einmal verloren, hieß die tolle Bilanz, aber im Endeffekt blieb nur der undankbare fünfte Rang. Tröstende Worte der anderen Teams halfen da nur wenig. Besonders schlimm war, dass Sokol Wien sich für das Finale qualifizieren konnte, dort allerdings gegen die Vienna Hot Volleys verlor.
Die spielerische Leistung wurde auch von den Auswahltrainern honoriert und einige Klafs-Spieler stehen schon in den Notizbüchern der Nationalteamtrainer.

Triumphale Jahreshauptversammlung

Der Vorstand des VC Klafs Brixental konnte in seiner Jahresschau auf das erfolgreichste Jahr seit Bestehen des Vereins zurückblicken.
Bürgermeister Toni Margreiter, TVV-Präsident Robert Englbrecht und Vereinspräsident Jürgen Klingenschmid überreichten im Rahmen der Jahreshauptversammlung der erfolgreichen Damenmannschaft die Medaillen für den Landesmeistertitel. Sie würdigten in einer Laudatio die Leistungen des Vereins, der heuer fünf Meistertitel (Landesmeistertitel für U 12, U 13, U 15 männlich und Damen, Cuptitel für Damen) in der Halle gewinnen konnte.
Dieses sensationelle Ergebnis wurde nur durch die vorbildhafte Trainingsarbeit, die großzügige Unterstützung der Sponsoren (Klafs- Saunabau, Vitalhotel Schermer, Raiffeisenbank Westendorf, Autohaus Fuchs, Steindl-Glas, Stickerei Hirschmann, Bergbahnen Westendorf, Malerei Decker, Computer Manzl, Architekt  Stöckl, Visions + Concepts) und die reibungslose Mitarbeit von Funktionären und Eltern der Nachwuchssportler möglich.
Obmann Harald Schörghofer wird sich aber mit seiner Crew nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern er möchte mit dem VC Klafs Brixental auch über die Landesgrenzen hinaus spielerische Akzente setzen.
Nahziele sind ein gutes Abschneiden bei den österreichischen Meisterschaften der U 13 und U 15 sowie der Aufbau einer zweiten Landesligamannschaft (bestehend aus eigenen Nachwuchsspielern) bei den Herren, um in einigen Jahren das Fernziel zweite Bundesliga zu erreichen.
Die 26 Landesmeister des VC Klafs Brixental erhielten als Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen eine Sporttasche vom Hauptsponsor Klafs-Saunabau (Foto).

Klafs-Damen auch Meister

Nach dem Gewinn des Tiroler Cupbewerbs krönten sich die Damen des VC Klafs Brixental nun auch zum Meister der Landesliga.
Leider hat dieser Titel einen bitteren Nachgeschmack, denn man musste zum Finale nicht einmal antreten. Der Finalgegner, VC Tirol, konnte aus terminlichen Gründen das Finale nicht spielen und somit wurde der VC Klafs Brixental kampflos zum Sieger erklärt.
Trotzdem sind die Brixentalerinnen ein würdiger Tiroler Meister, da man in den letzten Spielen lauter Siege und auch den Cupsieg verbuchen konnte. Außerdem gewannen Reisigl & Co alle Saisonspiele gegen den VC Tirol und wurden daher auch als klarer Favorit gehandelt.
Mit dem Landesmeistertitel und dem Tiroler Cupsieg feierten die Klafs-Ladys ihre bis dato erfolgreichste Saison und wurden für ihre Erfolge bei der Generalversammlung des VC Klafs Brixental am 8. Mai 2004 im Hotel Schermer geehrt (siehe oben).

Klassenerhalt durch Trainereffekt

Thomas Pfeiler hat es geschafft: Der SV Maschinen Stöckl Westendorf bleibt in der Landeliga Ost!
Nach dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz konnte der Ex-FC-Kufstein-Trainer für das Vorhaben Klassenerhalt verpflichtet werden. Bereits im ersten Spiel unter seiner Regie gelang den Westendorfer Kickern ein Unentschieden in Bruckhäusl.
Danach wurden vier Spiele in Folge gewonnen, womit der Grundstein für den Verbleib in der Landesliga Ost gelegt wurde. Unter den Opfern war unter anderem der Aufstiegskandidat aus Jenbach, der in einem Nachtragsspiel eindrucksvoll mit 1:0 bezwungen wurde. Die letzten beiden Spiele wurden aber jeweils knapp mit 2:3 bzw. 1:2 gegen Kolsass/Weer und Langkampfen verloren. Dennoch kann der SV Maschinen Stöckl Westendorf zwei Spiele vor Schluss nicht mehr absteigen, da die andern Abstiegskandidaten nicht genug Terrain gut machen konnten.
Als nächstes gilt es diese schwere Saison so gut wie vergessen zu machen und sich mit voller Konzentration auf den Herbst vorzubereiten.
Beim Heimspiel gegen Kolsass/Weer wurde der Mannschaft vom Hauptsponsor Johann Stöckl noch eine Garnitur Trainingsleibchen überreicht.
Der Trainer, die Spieler und der Vorstand möchten sich dafür recht herzlich bedanken.

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergsteiger-Treff
Unsere nächste Zusammenkunft findet am Freitag, den 9. Juli um 20 Uhr im Vereinslokal statt.

Bergwanderung im Antholzertal in Südtirol
Wir fahren am Sonntag, den 20. Juni zum Ausgangspunkt Antholz-Niedertal, steigen zuerst auf den Col Million, 2438 m, 1300 Hm (ca. 4 Stunden), und weiter auf die Amper-Spitze, 2687 m, 250 Hm (ca. 1 Stunde).
Die Abfahrt ist um 5.00 Uhr (Gemeindeplatz Brixen) mit Bus (Tourenbegleiter: Hubert Kofler).
Teilnahme auf eigene Gefahr! Änderungen je nach Witterung vorbehalten!
Bitte wegen der Busbestellung rechtzeitig - eine Woche vorher - bei Marianne oder Hubert Kofler, Tel. 05334-8648 oder 0664-3523300, melden!

Von der Schihochtour im April
Wahrscheinlich durch das bekannt schöne Schitourengebiet und vielleicht auch durch die herrlichen Hochtouren der letzten Jahre meldete sich eine relativ große Gruppe von 24 Personen.
Am Sonntag war die Anreise ins Martelltal und ein kurzer Anstieg (ca. 30 min) zur Zufallhütte auf 2265 m.
Für Montag war schlechtes Wetter angesagt und den Umständen entsprechend wurde eine leichte Tour auf die Hintere Schöntaufererspitze, 3325 m, gewählt. Bei Schneefall, Nebel und stürmischem Wind brachen wir diese Tour auf dem Madritschjoch, 3123 m, ab.
Ab Mittwoch herrschten dann Verhältnisse, wie man sie sich bei Hochtouren nur wünschen kann: ca. 50 cm Neuschnee und wolkenloser Himmel. An diesem Tag waren wir die Ersten auf der Madritschspitze, 3265 m, was zwar Spurarbeit, aber auch den Genuss einer Abfahrt in unverspurten Hängen brachte.
Am Mittwoch wurde bei idealen Bedingungen die Köllkuppe, 3330 m, erstiegen.
Die Paradetour in diesem Gebiet, den Monte Cevedale, nahmen wir am Donnerstag in Angriff. Bei wiederum idealem Wetter gingen wir erst auf die Zufallspitze, 3757 m, und weiter auf den Monte Cevedale. Eine herrliche Pulverschneeabfahrt lohnte die Mühen des langen Aufstieges.
Am Freitag machten wir noch eine kleinere Tour auf den Vertainen-Kamm, 3044 m. An diesem reinen Südhang konnten wir noch eine Abfahrt in feinstem Firn genießen.
Ein Lob gebührt den Wirtsleuten der Zufallhütte, die sich sehr um unser Wohl mit Freundlichkeit, gutem Essen und sauberen Räumlichkeiten bemüht haben. Besonders bedankt sich Marianne bei den Beteiligten der Schitourengruppe für den schönen Blumenstrauß.
Zusammenfassend kann man sagen, es war eine schöne gelungene Tourenwoche. Wir werden uns bemühen, für nächstes Jahr ein interessantes Gebiet zu finden, und freuen uns jetzt schon auf auf rege Teilnahme.

Feuerbrennen
Achtung, Kinder! Auf geht`s am Samstag, den 19. Juni 2004 zum Sonnwend-Feuerbrennen! Wir laden alle Kinder mit ihren Eltern herzlich ein. Wie im letzten Jahr fahren wir mit den Autos auf den Sonnberg, wo wir nach kurzem Fußmarsch unseren Grill- und Feuerplatz erreichen.
Treffpunkt ist beim Gemeindeplatz Brixen um 17.30 Uhr.
Nehmt etwas zum Grillen, Getränk, eine Sitzunterlage und eventuell eine Taschenlampe mit. Das große Feuer werden wir nicht allzu spät anzünden, damit auch die kleineren Kinder dabei sein können.
Bitte anmelden - bei Gertraud Straif, Tel. 8516, oder Regina Höckner, Tel. 8500 - so können wir etwaige Fragen klären und euch auch bei zweifelhaftem Wetter verständigen.
Auf rege Teilnahme freut sich das AV-Jugend-Team mit Regina und Gertraud.

Seniorengruppe
Am Mittwoch, den 9. Juni, fahren wir um 8 Uhr früh (von Brixen, Gemeindeplatz) mit Privat-Pkw zum Parkplatz Steinplatte (Waidring) und gehen in ca. 2 ½ Stunden auf einem recht aussichtsreichem Höhenweg zum Fellhorn, 1765 m (Einkehr in der Straubinger Hütte).
Unsere nächste Tour - am Mittwoch, den 23. Juni - planen wir auf das Hintere Sonnwendjoch, 1986 m hoch. Die Abfahrt mit Privat-Pkw ist um 8 Uhr früh (Gemeindeplatz Brixen). Die Fahrt geht über Kufstein und Thiersee nach Landl (Auffahrt zur Ackern-Alm, Mautstraße, und dann zu Fuß in ca. 2 Stunden zum recht aussichtsreichen Gipfel.
Bitte bei Kathi Holub, Tel. 05334-2037, oder Herta Baumgartner, Tel. 05334-6747, melden! Eine Änderung müssen wir uns vorbehalten.
Zur bereits vorangekündigten Slowenien-Tour in die Julischen Alpen wollen wir am Mittwoch, den 30. Juni starten. Unsere Mitglieder Peter und Marianne Scetinin, die uns bei den Touren begleiten werden, haben schon eine Planung für die drei Tage im Soca-Tal ausgearbeitet. Das ist eine gute Gelegenheit, das Herz der Julischen Alpen ein wenig kennen zu lernen, denn das grüne Tal liegt inmitten mächtiger Bergketten mit interessanten Aussichtspunkten. Es sind für Senioren angepasste Touren geplant.
Wir machen aber aufmerksam, dass der Termin sich verschieben würde, sollten gerade zu dieser Zeit die Witterungsverhältnisse nicht passen. Die Rückkehr ist für Sonntag, 4. Juli geplant. Teilnahme auf eigene Gefahr!
Zu einer Vorbesprechung der Details treffen wir uns am Mittwoch, den 23. Juni um 20 Uhr im Vereinslokal.
Bitte bald bei Herta Baumgartner, Tel. 05334-6747, melden.

Erfolgreicher Saisonstart für Roland Waldner

Mit fast zwei Minuten Vorsprung und neuem Streckenrekord gewann Roland Waldner (LG Pletzer Hopfgarten) den Reintaler-See-Crosslauf. Das Rennen über acht Kilometer war für den Vizestaatsmeister über 1500 m als schneller Trainingswettkampf im Rahmen der Vorbereitung für die Leichtathletik-Freiluftsaison eingeplant, in der Roland wieder an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen will.
Anfang Mai fand in Kitzbühel der fast schon traditionelle Zweier-Staffellauf rund um den Schwarzsee statt. Es galt für jeden Teilnehmer drei Seerunden (je 2.840 m) zu absolvieren - dabei wechselt man sich bei diesem Bewerb interessanterweise nach jeder Runde mit seinem Team-Partner ab.
Roland Waldner lief mit seinem Partner Alexander Ganster einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hause.
Ende Mai ging Roland Waldner beim Geländelauf in Steinbach/Attersee an den Start, einem der sechs Qualifikationsrennen zum "Red Bull Giants of Rio".
Die 8.700 Meter lange und äußerst selektive Strecke (Gesamt-Höhendifferenz: 215 Meter) verlangte den Läufern bei nicht gerade freundlichem Wetter alles ab. Mit knapp einer Minute Vorsprung feierte der Westendorfer aber einen klaren Sieg vor dem aus Oberösterreich stammenden amtierenden Tiroler Halbmarathonmeister Thomas Bosniak (SV Reutte).

Ambulanzdienste als Herausforderung

Die heurige Wintersaison stellte die Ortsstelle Westendorf vor neue Herausforderungen:
Die vielen Veranstaltungen, die zumeist am Abend stattfanden und deshalb ein große Zuschaueranzahl herbeilockten, und der durch das Inkrafttreten des neuen Veranstaltungsgesetzes erhöhte Standard erforderten den bisher höchsten Aufwand an Personal und Material. Beim FIS-Slalom auf dem Zieplhang, beim Jump&Freeze, bei den Trabrennen und bei der SkierCross-EM kamen insgesamt 27 Sanitäter zum Einsatz. Dabei wurden 453 Stunden (!) geleistet, die vielen Stunden der Vorbereitung, für den Auf- und Abbau etc. nicht mitgerechnet.
Neben dem FIS-Slalom und der EM im Skier-Cross stellte die neunte Auflage des Jump&Freeze die größte Anforderung an Personal und Material an uns: 19 Sanitäter standen zur Sicherheit der Teilnehmer und der über 9.000 Zuseher bereit, drei Fahrzeuge und ein Zelt standen für Versorgungen zur Verfügung.
Weiters wurde uns ein Skidoo bereitgestellt, um Patienten schnellst möglich bergen und versorgen zu können.
Zwar muss jeder Ambulanzdienst dem Veranstalter verrechnet werden - vor allem für den Aufwand an Fahrzeugen und Material -, unsere Sanitäter leisten aber ungeachtet der vielen Stunden im freiwilligen Rettungsdienst auch die Stunden bei Ambulanzdiensten freiwillig und unentgeltlich. Vielmehr setzen wir diese Mittel zur Anschaffung neuer Ausrüstung ein, die besonders den Anforderungen der Ambulanzdienste entspricht (Notfall-Rucksack, Beleuchtung, Funk usw).
Wir wollen uns auf diesem Weg besonders bei den Ortsstellen Kitzbühel und St. Johann für die Unterstützung und bei der Bergrettung Westendorf, der Pistenrettung der Bergbahnen und Notarzt Dr. Franz Oberacher für die gute Zusammenarbeit bedanken. Den Organisatoren möchten wir zu den gelungenen und tollen Veranstaltungen gratulieren und uns ebenfalls für die Zusammenarbeit bedanken.
Wir möchten alle, die eine Veranstaltung planen, die nach dem Veranstaltungsgesetz einen Ambulanzdienst verlangt, bitten, diesen auch zur Sicherheit der Teilnehmer und Zuschauer anzufordern. Seit dem Unglück am Bergisel herrscht sicher etwas mehr Verständnis dafür, dass wir unseren Aufwand an Personal und Material nach dem vielzitierten „worst case" messen und dementsprechende Vorkehrungen treffen. Deshalb bitten wir darum, uns rechtzeitig, d.h. spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung, für einen Ambulanzdienst anzufordern.
Nähere Informationen über Ambulanzdienste erhalten Sie unter den folgenden Adressen; hier kann man auch einen Ambulanzdienst anfordern:
westendorf@rk-kitz.at (Ortsstellenleiter Markus Simbeni), h.kurz@rk-kitz.at (SEG/ABD Leiter)

Jahreshauptversammlung der RK-Ortsstelle

Zur 31. Jahreshauptversammlung der Ortsstelle Westendorf des Roten Kreuzes am 26.3.2004 im „Hotel Schermer" in Westendorf konnte Eva Kiederer neben den freiwilligen Mitgliedern auch die hauptamtlichen Mitarbeiter und zahlreiche Ehrengäste begrüßen (von der Gemeinde Westendorf den neu gewählten Bürgermeister Anton Margreiter, den neuen Postenkommandanten des Gendarmeriepostens Westendorf, Herrn Thomas Foidl, den Kommandant-Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr, Herrn Martin Antretter, den Obmann der Bergrettung Herrn Richard Krall, den Ortsstellenleiter-Stellvertreter des Roten Kreuzes von Hopfgarten, Herrn Peter Fankhauser, Herrn Bezirksstellenleiter Hugo Haidegger sowie Herrn Bezirkssekretär Gerhard Trenker).
Eva Kiederer informierte die Versammlung darüber, dass die Ortsstelle Westendorf derzeit über 26 freiwillige Mitglieder, drei Zivildiener und einen Hauptamtlichen verfügt.
Im Jahre 2003 wurden von den Freiwilligen 8.248 Stunden aufgebracht und dabei 51.881 km (davon hauptamtlich 20.980 km) zurückgelegt. Diese Zahl bezieht sich nur auf die im Fahrdienst geleisteten Stunden. Viele weitere Stunden wurden im Rahmen von Schulungen, Übungen, Fortbildungen, dem Weihnachtsmarkt, dem Dorffest, dem Bergleuchten, bei vier Blutspendeaktionen, bei der Landmaschinenausstellung Stöckl, bei Ambulanzdiensten (Jump & Freeze, Nachtslalom, Skier-Cross, Pferderennen usw.) aufgewendet, was ohne eine gehörige Portion Idealismus gar nicht möglich wäre.
Bei fünf kirchlichen Anlässen ist die Ortsstelle mit der Fahne ausgerückt. Es wurden auch Schulungen für die Bergrettung, für die Feuerwehr und ein 16-stündiger EH-Kurs für die Bevölkerung von Brixen im Thale und Westendorf durchgeführt. Zwei Mitglieder machen die Ausbildung zum Notfallsanitäter und drei Mitglieder die Ausbildung zum Einsatzfahrer.
Eva Kiederer bedankte sich bei allen Freiwilligen, beim Ausschuss, bei den Schulungsleitern, dem SEG- und KIT-Team, sowie bei den Ärzten, der Bergrettung, der Feuerwehr, der Gendarmerie und dem Sozialsprengel für die gute Zusammenarbeit.
Der Dank erging auch an die Gemeinden Brixen und Westendorf für die finanzielle Unterstützung sowie an die Leitstelle Kitzbühel.
Es standen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung. Der Ausschuss wurde für vier Jahre neu gewählt (im Bild mit den beiden neuen Bürgermeistern von Brixen und Westendorf sowie Bezirksstellenleiter Hugo Haidegger):+ Ortsstellenleiter: Markus Simbeni
+ Ortsstellenleiter-Stellvertreter: Johann Steindl
+ Kassier: Angelika Dax
+ Beiräte: Andreas Riedmann (Schulung), Hanspeter Kurz (Schnelleinsatzgruppe).

Bezirksstellenleiter Hugo Haidegger wurde schließlich die Ehre zuteil, zwei motivierte junge Leute als Helfer in den Dienst zu berufen, nämlich Jessica Hetzenauer und Michael Mitterer-Egger.
Zum Oberhelfer befördern konnte er Stefan Kurz und Melchior Meyer, zum Zugsführer Hanspeter Kurz und Martin Kaufmann.
Ausgezeichnet für zehn Jahre freiwillige Mitgliedschaft wurden Otto Gruber und Hanspeter Kurz , für 15 Jahre freiwillige Mitgliedschaft Horst Dax.

Tiroler Meisterschaften im Gleitschirmfliegen

Vom 10. bis 13. Juni 2004 werden die Paragleiter in Westendorf im Rahmen des 16. Internationalen Alpenrosencups um den Titel des Tiroler Meisters kämpfen.
Neben den Tiroler Spitzenpiloten kann der Gleitschirmfliegerclub Westendorf (GFC) an den vier Tagen wieder die gesamte österreichische Paragleiter-Liga mit ihren Weltklasse-Fliegern in Westendorf begrüßen, da der Alpenrosencup traditionell fester Bestandteil des Wettkampf-Kalenders der österreichischen Paragleiter-Elite ist.
Außerdem ist heuer ein attraktives Rahmenprogramm für die Zuschauer am Landeplatz bei der Alpenrosenbahn in Westendorf vorgesehen.
Auch Akrobatik-Weltmeister Mike Küng kommt nach Westendorf. Er hält den Höhenweltrekord mit 10.100 Metern, den er in diesem Jahr aufgestellt hat. Er überflog als erster Mensch mit dem Gleitschirm den Ärmelkanal zwischen England und Frankreich. Und er stürzte sich mit dem Paragleiter aus der Gondel der Zugspitzbahn.
„Mad Mike" wird in Westendorf seine atemberaubende Show zeigen, unter anderem Salti oder das Kunststück, wie man mit dem Gleitschirm rückwärts fliegen kann.
Auch heimische Akro-Stars werden beim Alpenrosencup 2004 zu sehen sein. GFC-Mitglied Tom Mair und der Hopfgartner Max Biedermann bilden das Vuelta-Team. Im Synchron-Fliegen haben sie im August 2003 einen guten Platz bei den Akro-Wettbewerben Red Bull-Vertigo in Villeneuve, Schweiz, errungen.
Zu Fronleichnam (10. Juni) ist ein Frühschoppen mit Musik vorgesehen. Dazu errichtet der GFC ein kleines Festzelt am Parkplatz der Alpenrosenbahn. Im Zelt gibt es Hendl vom Grill und frisches Bier vom Fass sowie alkoholfreie Getränke.
Die Besucher des Alpenrosencups können bei Speis und Trank einen Ziellande-Wettbewerb der Freizeit-Piloten verfolgen. Denn selbstverständlich sind auch die Hobbypiloten an den Wettkampftagen in Westendorf herzlich willkommen und können vor und nach dem Start der Liga-Piloten jederzeit fliegen. Der Ziellande-Bewerb ist kostenlos.

AUS DER PFARRE

Pfarrwallfahrt nach Tuntenhausen: Mittwoch, 16. Juni

Die Gemeinde Tuntenhausen liegt sechs Kilometer nördlich von Bad Aibling im Landkreis Rosenheim.
Die prunkvoll ausgestattete Wallfahrtskirche ist ein Marienheiligtum („Gnadenmutter von Tuntenhausen"). Der Ursprung der Wallfahrt beginnt der Überlieferung nach schon im 14. Jahrhundert.
Die Abfahrt ist um 8 Uhr beim Vereinshaus; um 11 Uhr feiern wir in der Wallfahrtskirche die Hl. Messe. Wir können mit dem Bus bis zur Wallfahrtskirche fahren. Zur Kirche direkt gelangt man über einen kurzen Stiegenaufgang.
Anmeldung zur Wallfahrt im Pfarramt - möglichst bald!
Wir freuen uns auf eine schöne und gnadenreiche Wallfahrt.

Gottes Segen begleite uns bei allen unseren Unternehmungen und Arbeiten. Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK