AUS DER MAIAUSGABE
 

AUS DER GEMEINDESTUBE

Änderungen des Flächenwidmungsplans

Der Antragsteller Martin Antretter, Oberwindau 63, hat von den Ehegatten Schiestl das unbebaute Grundstück 2064/3 (Vorderwindau) erworben und für dieses Grundstück die Flächenwidmungsplanänderung von Freiland in Wohngebiet beantragt.
Der Gemeinderat der Gemeinde Westendorf beschloss einstimmig die Auflage der Flächenwidmungsplanänderung für das Grundstück 2064/3 von derzeit Freiland in Wohngebiet gem. § 38, Abs. 1, TROG entsprechend dem Änderungsplan des Architekten Dipl.-Ing. Franz Widmann, GZl: 0205 vom 20.11.05.
Die Auflagefrist beträgt vier Wochen; während der Auflagefrist ist zur Vorlage beim Umwidmungsbeschluss eine grundbuchsfähige und unterfertigte Urkunde zur Eintragung des Vorkaufsrechtes zu einem ortsüblichen Grundstückspreis zugunsten der Gemeinde Westendorf durch den Antragsteller vorzulegen.
Die Antragsteller Franz und Josef Achleitner, Brechhornhaus, Oberwindau 190, erhalten von den Österreichischen Bundesforsten auf dem Grundstück 2632/3 ein Baurecht eingeräumt.
Sie beabsichtigen auf diesem Grundstück ein Nebengebäude mit zwei Appartements zum bestehenden Berggasthof Brechhornhaus zu errichten. Die gewerbliche Nutzung der Appartements soll im Rahmen des bestehenden Gastgewerbebetriebes erfolgen.
Der Gemeinderat beschloss mit 14 Ja-Stimmen bei einer Stimmenthaltung daher die Auflage der Flächenwidmungsplanänderung für eine Teilfläche des Grundstückes 2632/1, welche dem neu zu bildenden Grundstück 2632/3 entspricht, von Freiland in Sonderfläche „Nebengebäude mit zwei Appartements zur gewerblichen Nutzung ihm Rahmen des bestehenden Gastgewerbebetriebes Brechhornhaus“ entsprechend dem Änderungsplan des Architekten Dipl.-Ing. Franz Widmann.
Die Auflagefrist beträgt vier Wochen; während der Auflagefrist sind zur Vorlage beim Umwidmungsbeschluss die Zustimmungserklärung der Weggemeinschaft über die Wegbenützung sowie ein ausreichender Nachweis über die Trinkwasserversorgung des geplanten Gebäudes vorzulegen.
Hinweis:
Personen, die in Westendorf ihren Wohnsitz haben und Rechtsträgern, die in Westendorf eine Liegenschaft besitzen, steht das Recht zu, bis spätestens eine Woche nach Ablauf der Auflagefrist schriftlich zu den Entwürfen Stellung zu nehmen.

Auftragsvergaben

Folgende Auftragsvergaben für den Pflegeheimneubau wurden vom Gemeinderat in der Aprilsitzung genehmigt:
Die Beleuchtung wurde an die Firma Elektrotechnik Rupert aus 5723 Uttendorf mit einer Auftragssumme von brutto € 92.968,13 und die Trockenbauarbeiten an die Firma Perchtold Trockenbau GmbH aus 4810 Gmunden mit einer Auftragssumme von brutto € 212.495,77 abzgl. 3 % Skonto vergeben.
Hinweis:
Während der Amtsstunden kann jeder im Gemeindeamt in die Niederschriften der öffentlichen Gemeinderatssitzungen Einsicht nehmen.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Bürgermeister neu im Vorstand

Die Generalversammlung des Sozialsprengels Anfang April gab einen Überblick über die reichhaltigen Tätigkeiten aller Mitarbeiter, vorgetragen vom Obmann Hubert Hirzinger, der allen für den großen Einsatz dankte, und der Geschäftsführerin Maria Luise Kogler.
Die Hauskrankenpflege ist zu einem besonders wichtigen Angebot geworden, 4.340 Essen auf Rädern waren zu verteilen, 1.532 Stunden (!) sind für die verschiedenen Tätigkeiten ehrenamtlich geleistet worden – um nur einige der vielen Ziffern zu erwähnen. Nach wie vor zeigen sich die Bewohner erfreulicherweise „spendenfreudig“, besonders auch stellvertretend für Kranzspenden, aber auch die drei abgehaltenen Flohmärkte brachten viel ein, wusste Maria Luise zu berichten.
Alle vier Bürgermeister von Westendorf und Brixen waren anwesend. Den aus dem Vorstand scheidenden Alt-Bürgermeistern Johann Erharter und Johann Nagele ist besonders gedankt und die beiden neuen Bürgermeister Toni Margreiter und Ernst Huber sind neu in den Vorstand gewählt worden.
Das Bild zeigt die beiden Altbürgermeister mit ihren Nachfolgern sowie Maria Luise Kogler und Obmann Hubert Hirzinger.

SelbA

Der Sozialsprengel möchte gerne wieder ein SelbA - Training in Westendorf starten. Lebensqualität bis ins hohe Alter verspricht das neue Senioren-Trainingsprogramm, das im Mai (bei genug Anmeldungen) 2005 in Westendorf angeboten wird. Geübt wird einmal wöchentlich in kleinen Gruppen. Selbständigkeit, Freude und Lebendigkeit auch im Alter sind Ziele des Trainingsprogramms.
Wissenschaftliche Untersuchungen der Universität Erlangen bestätigen:
1 Jahr trainieren = 8 Jahre besser leben
Was Sie erwartet:         
* ein besonderes Gedächtnistraining
* ein besonderes gymnastisches Körpertraining
* besondere Hilfen zur Alltagsbewältigung
* Gespräche zu Lebensfragen
Ein Informationsnachmittag findet am 11. Mai um 14.30 Uhr im Vereinshaus statt! Informationen: Sozialsprengel, Tel. 2060

Gewichtsprobleme?

Wo liegen meine Schwachstellen?
Körperfettmessung - Messung der Körperzusammensetzung an Fettanteil, Muskelmasse, Kalorienverbrauch, Ernährungszustand, Wasseranteil ... nach der neuesten klinischen BIA-Technologie; Besprechung des Messergebnisses.
Auf Anfrage weitere Beratungen möglich!
Wann: Donnerstag, 12. Mai 05, ab 15.00 Uhr
Wo: Therapiezentrum Westendorf
Kosten: € 40.-
Duchführung der Messung: dipl.ernährungsmedizinsiche Beraterin Angelika Kirchmaier; Anmeldung erforderlich!

SCHULEN

Die PTS informiert

Leben mit Behinderung
Im Rahmen des Lebenskundeunterrichtes besuchte uns Christine Steger aus Oberndorf, die auf Grund eines Mopedunfalls seit sechs Jahren oberschenkelamputiert ist. Sie schilderte uns den genauen Unfallhergang, die Zeit der Rehabilitation und ihr heutiges Leben mit der Behinderung.
Beeindruckt von ihrem positiven Umgang mit ihrem Schicksal, erlebten wir zwei sehr interessante Stunden. Unmittelbar betroffene Menschen kennenzulernen ist für uns eine Gelegenheit, offener dem Thema „Behinderung“ zu begegnen.
Betriebsbesuch bei der Bäckerei Hirzinger
Am 6. April besuchte die Dienstleistungs-Tourismusgruppe der PTS die Bäckerei Hirzinger in Brixen. Der Chef, Christian Hirzinger, führte uns durch die Backstube und erklärte einiges über diesen Beruf. Er zeigte uns die Semmelmaschine, die Kühlung, Maschinen zur Herstellung von Feingebäck und den Gärraum.
Wir erfuhren Interessantes über das Verarbeiten der Teige und dass Backware zuerst tiefgekühlt und vor dem Backen langsam wieder aufgetaut wird.
Der Bäcker Peter Rettenwander zeigte uns einige Flechtmethoden für Zöpfe und führte uns das Formen von Brezen,  Salzstangerln, Hennen, Hirschen usw. vor. Danach durften wir selbst einiges zu formen versuchen.
Nach der sehr interessanten Führung bekam jede von uns eine Jause. Wir bedanken uns herzlich, wir erfuhren sehr viel Wissenswertes über den Beruf eines Bäckers.
Marina Schwaiger

Neuanmeldungen an der Landesmusikschule

für Schuljahr 2005/2006 (gilt nur für neu eintretende Musikschüler/innen)
Anmeldefrist: bis 31. Mai 2005
Achtung! Anmeldungen, die nach der oben angeführten Anmeldefrist (31. Mai 2005) einlangen, kommen auf eine Warteliste, eine Aufnahme in das nächste Schuljahr kann daher nicht garantiert werden.
Formulare sind erhältlich unter www.musikschulwerk.at/tirol (Schülerinfos)
Beachten Sie bitte die neue Schulgeldordnung!
Weitere Informationen gibt es auch unter www.musikschulen.at/brixental
Folgende Fächer werden an der LMS Brixental derzeit angeboten:
Blockflöte - Tuba - Gitarre - Querflöte - Tenorhorn - Musikal. Früherziehung (für 4 - 6 jährige Kinder) -  Harfe - Klarinette - Schlagwerk - Hackbrett - Klavier -  Saxophon - Akkordeon - E-Gitarre - Oboe - Fagott - Trompete - Diat. Harmonika - E-Bass - Orgel - Zither -  Keyboard - Violine - Flügelhorn - Waldhorn - Sologesang - Posaune
Ergänzungsfächer:
Ensemblespiel - Musikkunde I - Musikkunde II - Jugendblasorchester - Stimmbildung - Jugendchor – Jazzband

VEREINSNACHRICHTEN

17. Landesschießen der Jungschützen

326 Jungschützen und Jungmarketenderinnen aus dem gesamten Tiroler Land (Nord-, Ost-, Süd- und Welschtirol) haben am 17. April 2005 auf den Schießständen von Westendorf und Hopfgarten im Brixental zum 17. Mal ihre Besten ermittelt.
Es war beeindruckend, mit welchem Ehrgeiz und welcher Könnerschaft die Buben und Mädchen die Schießwettkämpfe am Sonntagvormittag bestritten. Es hat sich klar gezeigt, dass auch die heutige Jugend Ideale und Ziele zu leben vermag, wenn sie die nötige Betreuung und Motivation erfährt. Die Ergebnisse können sich auch dementsprechend sehen lassen.
Alle waren schön in die Tracht ihrer jeweiligen Kompanie gekleidet. Nach der Konzentration beim Schießen konnten sich die Teilnehmer in der Salvena von Hopfgarten bei der Filmaufzeichnung des Freiluft-Theaterstücks „Hopfgartner Teufel“ entspannen und im Alpenrosensaal von Westendorf  für das Nachmittagsprogramm stärken.
Bereits beim Einzug in die Pfarrkirche von Westendorf, wie auch später beim Umzug, konnte die bunte Vielfalt der Trachten und das perfekte Auftreten der Jungschützen und ihrer Betreuer bewundert werden. Die von der Bundesmusikkapelle Westendorf  unter der Leitung von Kapellmeister Johann Gossner und dem Jugendchor unter Leitung von Matthias Fischler  umrahmte Messe war in ihrem musikalischen Inhalt ganz auf die Jugend abgestimmt und Pfarrer Dekan Gustav Leitner fand zu Tradition, Liebe zur Heimat und sportlich, fairem Wettkampf  die passenden Worte für die Jugend.
Zu der von den Wettkämpfern mit Spannung erwarteten Preisverteilung konnte der JS-Betreuer des Viertels Unterland, Lt. Wolfgang Hagsteiner, im Alpenrosensaal von Westendorf  eine große Zahl an Ehrengästen begrüßen.
So waren neben Pfarrer Leitner noch als Gratulanten für die Sieger der LKdt.-Stv. Mjr. Stephan Zangerl, der LJS-Betreuer Mjr. Max Reich,  aus Südtirol der LKdt. Mjr. Paul Bacher, sein Stv. Mjr. Dr. Peter Piock und die Jugendreferentin Beate Niederstätter, aus Osttirol der Obmann des Dachverbandes Mjr. Hermann Huber und vom Wintersteller -Bataillon der Kdt. Mjr. Josef Pockenauer, der Stv. Hptm. Alois Foidl, der JS-Betreuer Johann Baumgartner, die Pressereferenten OJ Hans Kowatsch und Ehptm. Albert Wörgötter, der Schießreferent Stefan Wörgötter sowie von der Gilde die Bezirks-OSM Johanna Angerer und die OSM Fritz Achrainer und Georg Steinlechner dabei.
Auf der politischen Seite wurden LA Josef Hechenbichler sowie die Bürgermeister Paul Sieberer, Hopfgarten, und Anton Margreiter mit Gemeindevorständen begrüßt. Bedankt wurde Heinz Adelmann als Obmann des Brixentaler Volkstheaters für die Filmvorführung. Dankesworte gingen auch an die Schützenkompanie Westendorf für die perfekte Abwicklung der Veranstaltung und die Schützengilden von Hopfgarten und Westendorf für die Abwicklung des Schießens. 
Der Höhepunkt des Landesjungschützenschießens aber war die Preisverteilung. Die ersten Fünf einer jeden Gruppe erhielten wunderschöne Glasskulpturen. Die Ergebnisse im Einzelnen sind am Ende der Berichts abgedruckt.
Die Freude beim Obmann des Dachverbandes der Tiroler Schützen, Mjr. Hermann Huber, war natürlich riesengroß, dass seine Kompanie Osttirol-Oberland wiederum den Wanderpokal mit nachhause nehmen durfte. Zum Abschluss des für die Tiroler Schützenjugend so wichtigen Tages wurde deshalb ein Schützen-Lied von Mjr. Hermann  Huber angestimmt.
Für seine Verdienste um das Tiroler Jungschützenwesen erhielt der Jungschützenbetreuer des Viertels Unterland, Lt. Wolfgang Hagsteiner aus Kirchdorf, das Goldene Verdienstzeichen der Tiroler Jungschützen.  
Hans Kowatsch, Pressereferent des Wintersteller-Bataillons
Ergebnisse.
JS Kl.1 87/88: 1. Patrick Haller, Westendorf, Wintersteller, 87,4, 2. Manuel Messner, Eben-Maurach, Schwaz, 81,6, 3. Roland Ventir, Truden, Südtirol- Unterland, 60,4
JS Kl. 2 89/90: 1. Josef Walder, Strassen, Ost-tirol-Oberland, 102,4, 2. Josef Laner, St. Jo-hannn i.T., Wintersteller, 100,7, 3. Mario Ploner, Polling, Hörtenberg, 99,5
JS Kl. 3 91/92: 1. Georg  Kofler, Terfens, Schwaz, 100,7, 2. M.Oberhammer, Algund, Burggrafenamt-Passeier, 100,7, 3. M. Rupprechter, Breitenbach, Kufstein, 100,7
JD Kl. 4 93/94: 1. Roman Brand, Karres, Starkenberg, 99,8, 2. Thomas Eder, Assling, Osttirol-Oberland, 98,3, 3. Michael Dornauer, Achenkirch, Schwaz, 97,7
Mark. Kl 1 87/88: 1. Silvia Klotz, Elbigenalp, Lechtal, 86,8, 2. Carina Messner, Eben-Maurach, Schwaz, 75,1
Mark. Kl. 2 89-91: 1. K. Tschernutter, Völs, Sonnenburg, 100,4, 2. St. Mantl-Mussack, Polling, Hörtenberg, 99,3, 3. Regina Praxmarer, Mötz, Petersberg, 99,1
Mark. Kl. 3 92-94: 1. Christiane Valtiner, Strassen, Osttirol-Oberland, 101,2, 2. Alexandra Gstrein, Karres, Starkenberg, 100,5, 3. Nadja Nuk, Kematen, Sonnenburg, 99,8
Blattl-Tiefschusswertung: 1. Christiane Valtiner, Strassen, Osttirol-Oberland, 4,1, 2. Regina Praxmarer Mötz, Petersberg, 11,9, 3. Markus  Wohlfarter, Jerzens, Pitztal, 12,0
Mannschaftswertung: 1. Osttirol-Oberland, 500,3, 2. Sonnenburg 494,3, 3. Schwaz, 492,9, 4. Kufstein, 486,7, 5. Burggrafenamt-Passeier 486,4, 6. Wintersteller, 485,3, 7. Starkenberg, 484,6, 8. Hörtenberg, 481,2, 9. Ötztal 478,7, 10. Pontlatz 477,6

Beeindruckende Leistungen der Jungschützen

Am Samstag, den 2.4.2005 wurde das Jungschützen-Schießen des Wintersteller-Bataillons in Westendorf durchgeführt. Das Wetter hätte schon eher zu sportlicher Betätigung im Freien eingeladen als zu einem Schießbewerb der Jungschützen und Blumenmädchen des Wintersteller-Bataillons.
Trotz strahlend schönen Frühlingswetters haben sich aber 38 Buben und Mädchen mit ihren Betreuern und Eltern am Schießstand in Westendorf zusammengefunden, um die Besten in den jeweiligen Klassen und die 20 Qualifikanten für das Landesschießen 2005 zu ermitteln.
Beachtliche Leistungen wurden dabei geboten.
Die Sieger in den einzelnen Klassen:
Jungschützen I 1987/88: Patrick Haller, Westendorf
Jungschützen II 1989/90: Michael Laner, St. Johann in Tirol
Jungschützen III 1991/92: Lukas Strobl, Oberndorf
Jungschützen IV 1993-95: Jakob Schermer, Westendorf
Marketenderinnen III 1992-95: Stefanie Wagner, Oberndorf
Von den 20 Qualifikanten zum Landesschießen kommen sechs aus Westendorf, fünf aus Oberndorf und je drei aus Brixen im Thale, Jochberg und St. Johann in Tirol. Die Besten waren Stefanie Wagner, Oberndorf (99,7 Ringe), Michael Laner, St. Johann (08,7 Ringe), Lukas Strobl, Oberndorf (98,1 Ringe), Johannes Wechselberger, St. Johann (93 Ringe) und Andreas Jöchl, Oberndorf (91,9 Ringe). Bester beim Blattlbewerb mit einem 56,6-Teiler war Lukas Strobl aus Oberndorf.
Hans Kowatsch, Baons-Pressereferent

Jahreshauptversammlung des TCW

Am 16. April 2005 wurde die 31. Vollversammlung des TCW bei äußerst gutem Besuch durchgeführt.
Präsident Toni Margreiter konnte auf ein aktives und erfolgreiches Jahr zurückblicken. Im sportlichen Bereich fand neben der Mannschaftsmeisterschaft, der Clubmeisterschaft und dem Horst-Heinzel-Turnier auch die Bezirksmeisterschaft im Nachwuchsbereich in Westendorf statt. Dabei stellte der TCW nicht weniger als vier Bezirksmeister.
Die Mannschaftsbewerbe wurden mit fünf Teams bestritten, wobei der Tiroler Meistertitel für die U-12-Burschen die herausragende Leistung war.
Der Tennisclub feierte auch das 30-jährige Bestehen und aus diesem Anlass wurde zu den alljährlichen Tätigkeiten und Veranstaltungen ein zweitägiges Zeltfest abgehalten, im Zuge dessen Walter Hölzl das silberne Ehrenzeichen des TTV erhielt.
Nach dem Rückblick wurden auch die Weichen für das Tennisjahr 2005 gestellt.
Auch heuer soll der Schwerpunkt der Vereinstätigkeit in der Jugendförderung liegen, wobei Christoph Stöckl wieder das Training leiten wird.
Das sportliche Aushängeschild des TCW ist ein Jugendlicher. David  Aschaber (Foto) entwickelte sich zu einem der größten Talente in Österreichs Tennissport und konnte im abgelaufenen Vereinsjahr wieder viele Erfolge einfahren. So konnte er in Österreich zehn Turniersiege, drei zweite und sechs dritte Plätze für den TCW erkämpfen. Weiters wurde er Tiroler Meister im Einzel und im Doppel in seiner Altersklasse. Bei den österreichischen Meisterschaften gewann er mit seinem Partner den Doppelbewerb und wurde im Einzel Vizestaatsmeister. Auf Grund dieser Leistungen wurde er auch in das Nationalteam berufen, wo er internationale Erfahrung sammeln konnte.
David wird heuer neben den großen nationalen auch internationale Turniere spielen und an der Europameisterschaft in Korsika teilnehmen. Als Höhepunkt wird er im Herbst an der Orange Bowl, dem weltweit größten Jugendturnier, in Amerika teilnehmen.

Tolle Schikluberfolge zu Saisonschluss

Obwohl der Winter schon vorbei ist, gab es für den SC Westendorf noch einmal Grund zum Feiern. Ende April erfolgte die End-Preisverteilung zum Raiffeisen-Bezirks-Cup. Dabei gaben die Erfolge des Westendorfer Schinachwuchses allen Grund um stolz zu sein.
Vor allem der weibliche Schinachwuchs zeigte im vergangenen Winter sein Können. Mit Stefanie Nageler stellte der SC Westendorf sogar eine Gesamtsiegerin in der Klasse Schüler II weiblich. Knapp am Podest vorbei schrammte nach insgesamt sieben Rennen Sabine Margreiter in der Klasse Kinder II weiblich.
Die beste Platzierung beim männlichen Schinachwuchs erreichte Armin Thaler, er wurde Siebter der Klasse Schüler I männlich und Peter Fill kann sich über einen neunten Platz in der Klasse Kinder II männlich freuen.
Noch unter die „Top-ten“ schafften es Sophie Wallner als Zehnte in der Klasse Schüler I weiblich und Angela Margreiter, ebenfalls als Zehnte bei den Schülern II weiblich. Weitere Platzierungen unter den ersten 20 erreichten Jasmin Aschaber, Sarah Ziepl, Patricia Krall, Thomas Obermoser und Peter Ziepl. Auch mit der Vereinswertung zeigt man sich beim SC Westendorf zufrieden. So belegte man den vierten Platz unter insgesamt 19 Vereinen in der Bezirkswertung - geschlagen nur vom SC Kirchberg, dem Kitzbüheler SK und dem SC St. Johann.
Die erfolgreichen Nachwuchssportler sind auf unserem Titelfoto abgebildet.

Der Komposthaufen ist kein Müllschlucker

Kompostierbares Material muss durch die Bodenorganismen zersetzbar sein. Alle organischen Gartenabfälle (Laub, Rasenschnitt etc.) können dem Kompost zugeführt werden. Bei schwer verrottbaren Teilen wie Baum- oder Heckenschnitt ist es notwendig sie vorher zu zerkleinern.
Aus der Küche eignen sich alle grünen Pflanzenteile, die nicht verwertet werden konnten. Mit Resten von Zitrusfrüchten sollte man zurückhaltend sein, Orangenschalen verrotten z.B. sehr schlecht. Kaffeesud hingegen eignet sich hervorragend zum Kompostieren.
Der Komposthaufen sollte direkt auf dem Gartenboden aufgesetzt werden, damit die „Einwanderung“ von Bodenlebewesen gewährleistet ist. Wichtig ist es, zuerst grobes Material aufzuschichten, damit von unten Luft eindringen kann. Darauf wird dann in Schichten das übrige Material aufgebracht. Dabei ist zu beachten, dass grobes mit feinem und nasses mit trockenem Material vermischt wird. Auch sollte zwischendurch Steinmehl beigefügt werden.
Zum Abschluss muss der aufgesetzte Kompost zugedeckt werden. Bei Mieten kann das entweder mit langstieligem Gras oder Kompostvlies erfolgen, Behälter können mit einem Deckel abgedeckt werden.
Zumindest im Herbst und im Frühjahr soll umgesetzt werden. Durch das Umsetzen wird das Material immer wieder vermischt. Je öfter der Kompost umgesetzt wird, desto schneller ist er fertig.
Nicht auf den Kompost gehören Kunststoffe, Scherben, Knochen, Fettreste, Schnüre, Drähte. Das gilt natürlich  auch  für  die kommende Kompostbereitung!
Information des Obst- und Gartenbauvereins

Durchwachsener SVW-Start

Die Kampfmannschaft des SV Maschinen Stöckl Westendorf startete mit einer unglücklichen Niederlage gegen den SV Kirchdorf in die Rückrunde der Meisterschaft.
Allerdings konnte sich die Mannschaft in der nächsten Runde auswärts gegen den Titelaspiranten SK Ebbs gut behaupten und nahm einen wichtigen Punkt nach Hause mit.
Mit gestärktem Selbstvertrauen konnte im bislang besten Heimspiel im Frühjahr gegen den SV Breitenbach ein überzeugender Sieg in der Höhe von 5:2 eingefahren werden. Matchwinner war Oldie Hans Holzner, der nicht weniger als drei Tore erzielte. Damit konnte der vorletzte Platz an die Breitenbacher abgegeben werden.
Leider ging in der Folge das wichtige Nachtragsspiel gegen den SK Hippach daneben und drei wichtige Zähler gegen den Abstieg waren verloren. Die Mannschaft fand bei schwierigen Bedingungen nie richtig ins Spiel und musste die Überlegenheit der Hippacher anerkennen.
Dass unsere Mannschaft auswärts immer für positive Überraschungen gut ist, zeigte sich im Spiel gegen den FC Kufstein. Zur Pause noch mit zwei Toren im Rückstand, konnte sich die Mannschaft vor allem kämpferisch in der zweiten Halbzeit steigern und erzielte noch ein Unentschieden.  Beinahe  wäre  noch der Siegtreffer gelungen. Damit   konnte   der  Abstand zum Verfolger SV Breitenbach gewahrt bleiben.
Obmann Toni Faistenauer war mit dem Punkt mehr als zufrieden und zeigte sich optimistisch, was den Klassenerhalt angeht.

SVW-Nachwuchs gegen Bayern München

Was auf den ersten Blick nicht zu glauben ist, findet dennoch statt.
Die Nachwuchsmannschaft des SV Westendorf (U 10/11) spielt im Rahmen des „Internationalen Cordialcups“ gegen die Nachwuchsmannschaft des FC Bayern München.
Dieses denkwürdige  Spiel findet am 14. Mai 2005 in Reith bei Kitzbühel statt und beginnt um 13.00 Uhr. Weiters spielen unsere Nachwuchskicker noch gegen die Bundesligamannschaft SV Kletzl Ried und gegen die Bezirksauswahl Kassel. 
Wir hoffen, dass zahlreiche Zuschauer unsere Mannschaft unterstützen und sehen mit großer Spannung dem Leistungsvergleich mit den großen Fußballvereinen entgegen.

Nachwuchs zweimal vom Thron gestoßen

Ein rabenschwarzes Wochenende erlebten die erfolgsverwöhnten Nachwuchsvolleyballer des VC Klafs Brixental bei den Finalspielen der U 12 und der U 17.
Mit großen Erwartungen - beide Teams von Trainer Harald Schörghofer hatten bis zu diesem Zeitpunkt die Meisterschaft dominiert - ging man in die Finalspiele.
Erreichten am Samstag die U 12 des VC Klafs Brixental mühelos mit einem 2:0-Sieg über VC Olympia Innsbruck das Finale, so entwickelte sich das Finalspiel gegen Hypo Volleyballteam Tirol zum unerwarteten Volleyballkrimi. Irritiert durch den kurzen Serviceraum - Spielmacher Simon Schörghofer hatte nicht genug Platz für sein  gefürchtetes Sprungservice - und die  Stimmung, die die zahlreich angereisten Innsbrucker Fans machten, fanden die Brixentaler nie richtig ins Spiel. Eine bittere 0:2-Niederlage war die Folge und mit enttäuschter Miene empfingen Schörghofer und Co. die Silbermedaille vom Westendorfer Bürgermeister Margreiter.
Nicht viel besser erging es den U 17 am darauffolgenden Tag. Im Überkreuzspiel wurde der Tabellenvierte TU Schwaz klar mit 3:0 besiegt und damit war der Einzug ins Finale geschafft. Lange musste man auf den Finalgegner dann warten, da die zwei Innsbrucker Teams sich einen offenen Schlagabtausch lieferten - mit dem glücklicheren Ende für Hypo VT Tirol, die gegen TI Volley mit 3:2 gewannen.
Übermotiviert wollten das Team um Kapitän Thomas Zass den zahlreich erschienenen Fans beweisen, dass heuer der Sieg nur über die Brixentaler führen konnte.
Die Folge war ein verkrampftes Spiel, in dem die Mannschaft mit der schlechtesten Saisonleistung im wichtigsten Spiel die Nerven wegwarf und eine bittere 0:3-Niederlage (12:25/ 23:25/19:25) hinnehmen musste. Aus war damit der Traum einer Teilnahme an den österreichischen Staatsmeisterschaften.
Mit bereits drei  Tiroler Meistertiteln (U 12, U 17,U 19)  für das Volleyballteam Tirol wird es für die Brixentaler (U-15-Meister) schwer werden, dem Innsbrucker Imperium die erfolgreichste Nachwuchsarbeit streitig zu machen.

U 11 bringen den dritten Titel

In einem Wechselbad der Gefühle schwimmt zur Zeit die Nachwuchsabteilung des VC Klafs Brixental.
Gab es ein Wochenende zuvor nur enttäuschte Gesichter nach den zwei unerwarteten Finalniederlagen bei den U 12 und U 17, so sorgte diesmal das jüngste Team von Trainer Harald Schörghofer für Furore.
Dramatische Halbfinalspiele brachten in Münster die Seelen der zahlreichen Zuschauer, Trainer und Spieler zum Kochen. In der Meister Play-Off der männlichen U 11 standen sich beinahe vier gleichwertige Teams gegenüber und damit gingen alle Spiele auch über die volle Distanz und wurden erst im dritten Satz entschieden. VC Klafs Brixental konnte den SC Mils mit 2:1 bezwingen und traf im Finale auf den Erzrivalen Hypo VT Tirol, der den SC Münster besiegte.
Nach den Ergebnissen der U 12 rechnete jeder mit einem Sieg der Innsbrucker, die auch stark begannen und den ersten Satz mit 25:19 klar für sich entscheiden konnten. Doch dann steigerten sich Kapitän Hannes Misslinger und  Christoph Stöckl enorm und lieferten das Spiel ihres Lebens. Mit großem Kämpferherz wurde der zweite Satz mit 25:22 gewonnen. Die Entscheidung musste im dritten Satz fallen. Trotz hochgehender Emotionen bei Eltern und Spielern bewahrten die Klafs-Spieler die Nerven und spielten einen komfortablen Dreipunktevorsprung heraus, den sie bis zum Schluss halten konnten. 15:12 hieß  der Endstand in einem Finale, das niemand kalt ließ.
Die Belohnung ist die Teilnahmeberechtigung für die Staatsmeisterschaften, die von 18. bis 19. Juni in Wien stattfinden werden. Mit dabei wird auch der hochtalentierte, erst neunjährige David Stöckl sein.
Im kleinen  Finale siegte der SC Münster mit 2:0 über den SC Mils.

Gelungene Titelverteidigung

In blendender Spiellaune zeigten sich die männlichen Schüler (U 15) des VC Klafs Brixental am Finaltag in Westendorf. So wurde der SC Mils im Überkreuzspiel klar mit 2:0 (25:21/25:12) besiegt. Im Finale trafen die Spieler um den stark spielenden Kapitän Lukas Haselsberger, wie erwartet, auf den Newcomer aus Innsbruck, TI Volley.
Waren die Schörghofer-Schützlinge bereits in der Vorrunde von der stark aufsteigenden Form der Innsbrucker durch eine Niederlage eindrücklich gewarnt worden, so setzten sich diesmal die routiniert spielenden Klafs-Spieler mit konsequentem Angriffsspiel durch. Angefeuert von vielen Zuschauern gelang ein Blitzstart und ein klarer Satzgewinn; 25:17. Spannend wurde es im zweiten Satz, wo die Innsbrucker bis zum Stand von 19:16 von Beginn an in Führung gingen. Spielmacher Christian Koidl, Thomas Dialer, Lukas Haselsberger, der wiedergenesene Felix Maier und der erst zwölfjährige Simon Schörghofer leiteten den Umschwung ein. Nach dem hauchdünnen 25:23 Satzgewinn hieß der alte und neue  überglückliche Tiroler Meister wieder VC Klafs Brixental.
Damit werden die Brixentaler Tirol bei den österreichischen Meisterschaften, die heuer von 28. bis 29.Mai in Salzburg stattfinden werden, vertreten.

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergsteiger-Treff 
Wir treffen uns zum monatlichen Zusammenkommen am Freitag, den  3. Juni um 20 Uhr im Vereinslokal.
Schitour Kloben - Glocknergebiet
Wir fahren mit Privat-Pkw am Sonntag, den 22. Mai zum Ausgangspunkt Fusch, fahren mit Taxis weiter und steigen, 600 Hm, in ca. zwei Stunden auf zum 2.936m hohen Gipfel. Wir fahren 1.650 Hm durch das Käfertal hinunter.
Die Abfahrt ist um 5 Uhr vom Gemeindeplatz Brixen; VS-Gerät (Piepser), Schaufel und evt. Sonde mitnehmen. Teilnahme auf eigene Gefahr! Änderungen je nach Schneeverhältnissen und Witterung vorbehalten!
Blumenwanderung im Rofan über drei Gipfel
Wir fahren mit Privat-Pkw am Sonntag, den 29. Mai nach Brandenberg (Gasthaus Kink) und wandern in ca. drei Stunden, 1.000 Hm, zu den drei Gipfeln Kienberg, Heuberg und Plessenberg.
Die Abfahrt ist um 7.30 Uhr vom Gemeindeplatz Brixen; Tourenbegleiter: Herbert Laiminger.
Bitte für beide Touren bei Marianne und Hubert Kofler, Tel. 05334/8648 oder 0664/3523300, melden!
Von unseren Schihochtouren im April
Wegen Schneemangels haben wir die heurigen Schihochtouren (3. bis 7. April) vom Engadin ins Obersulzbachtal im Venedigergebiet verlegt. Ausgehend von der Postalm wurden die Schlieferspitze, 3289 m - das Bild zeigt das letzte Stück vor dem Gipfel -, der Große Geiger, 3360 m, der Sonntagskopf, 3129 m, und der Keeskogel, 3291 m, erobert. Bei herrlichem Wetter, feinstem Pulverschnee und optimalem Firn kamen alle elf Teilnehmer voll auf ihre Rechnung.
Die gemütliche Postalm, das gute Essen und die freundlichen Wirtsleute haben auch viel dazu beigetragen, dass alle am Donnerstag wieder sehr zufrieden nach Hause gefahren sind.
Unterländer Meisterschaft im Sportklettern
Kathrin Stöckl  aus Westendorf  konnte den dritten Rang  in der Klasse  Jugend B weiblich erreichen.  Das AV-Team gratuliert!
Zum ersten Mal  wurde in Westendorf (Turn- und Kletterhalle) ein Kletterkurs für Erwachsene abgehalten. Es meldeten sich 14 Damen und Herren.
Im Laufe des Kurses konnten Sicherheit, Knotentechnik, Klettertechnik, Klettersteig, etwas alpine Sicherheit vermittelt werden. Zum Abschluss konnten noch neun Personen die Prüfung zum Kletterschein Indoor  bestehen. Wir gratulieren!
Alpenverein–Seniorentouren im Mai/Juni
Schon gleich im Mai beginnen wir wieder mit unseren Seniorentouren und rechnen mit einer regen Teilnahme.
Hier unser Programm:
Am Mittwoch, den 18. Mai gibt es eine Wanderung durch die Wolfsklamm nach St. Georgenberg; weiter auf einem Höhenweg bis zum Schloss Tratzberg  (Besichtigung).
Abfahrt mit der Bahn um 8.11 Uhr ab Westendorf (bis Stans bei Schwaz). Bitte wegen der Fahrkartenbeschaffung (als Gruppe) eine Viertelstunde vor Zugabfahrt sich am Bahnhof einzufinden. Rückreise ab Jenbach.
Bitte die Teilnahme bei Siegfried Baumgartner, Tel. 6747, melden (abends anrufen!).
Am Mittwoch, den 1. Juni ist eine naturkundliche Wanderung mit Prof. Hans Laiminger über Talkaser zur Wiegalm und auf den Gaisberg vorgesehen.
Abfahrt ab Gemeindeplatz Brixen um 8 Uhr mit Pkw.
Anmeldung bei Hans Laiminger, Tel. 8466, zweckmäßig (abends anrufen).
Weitere Vorschau:
15. Juni: Radtour zum Chiemsee (Rad-Umrundung) mit Nächtigung
29. Juni: Schöne Wanderung über Kelchalm zum Schütz, Gamshag und Torsee
Nähere Details in den nächsten Zeitungsausgaben; Je nach den Verhältnissen müssen wir uns allerdings Änderungen vorbehalten, daher wäre es wichtig, wenn sich die Teilnehmer vorher anmelden, damit wir von der Änderung informieren können. 

Jugend ohne Gott - gottlose Jugend?

„Die heutige Jugend ist faul, selbstsüchtig und gottlos“, so hat noch fast jede Generation über die Jugend geklagt. Allerdings tut man damit Jugendlichen großes Unrecht: Wie auf der Basis größerer Untersuchungen dargelegt wird, sind sie wesentlich gläubiger, solidarischer, treuer und verantwortungsbewusster, als ihnen nachgesagt wird. Wenn sie Schwierigkeiten mit der Kirche haben, ist das nicht nur ihnen anzulasten, sondern müsste auch die Kirche zum Nachdenken bringen.
Das Katholische Bildungswerk lädt zum Vortrag von Prof. Dr. Anton Bucher, Religionspädagoge und Erziehungswissenschafter, am 15.6.2005 um 20:00 Uhr,  in der Hauptschule Westendorf und zur anschließenden Diskussion, wie gottlos unsere Jugend wirklich ist und wie wir mit Jugendlichen über Religion und Kirche ins Gespräch kommen können.
Auf zahlreiches Kommen freut sich das KBW.

AUS DER PFARRE

Pfarrwallfahrt: Mittwoch, 8. Juni

Unsere Pfarrwallfahrt führt uns heuer nach Kremsmünster, Oberösterreich (südlich von Wels).
Das Stift Kremsmünster (Foto rechts) im Traunviertler Alpenvorland wurde als eine der frühesten Klostergründungen auf österreichischem Boden 777 von Bayernherzog Tassilo III. gestiftet, der Legende nach an jenem Ort, an dem ein Sohn Tassilos, Gunther, bei einem Jagdunfall den Tod gefunden hatte.
Durch die Neubauten Carlo Antonio Carlones und Jakob Prandtauers im 17. und 18. Jahrhundert zählt Kremsmünster zu den bedeutendsten barocken Klosteranlagen Österreichs. Durch die 1200-jährige Kontinuität des klösterlichen Lebens und die politische Bedeutung seiner Äbte haben sich reiche Sammlungen und reges geistiges Leben in Kremsmünster entfaltet.
Um 7.00 Uhr fahren wir beim Vereinshaus ab; wir fahren über Lofer und ab Salzburg auf der Autobahn bis Abfahrt Sattledt, dann ca. 10 km bis zum Stift Kremsmünster.
Wir feiern in der wunderschönen Stiftskirche die HI. Messe. (An diesem Mittwoch ist dann in der Pfarrkirche Westendorf keine HI. Messe!!)
Zum Mittagessen kehren wir in die Stiftsschank ein.
Nachmittag haben wir dann eine Führung durch das Stift, Dauer ca. eine Stunde. Das weitere Programm wird sich dann ergeben.
Wir hoffen, dass die Wallfahrt wieder gut gelingt! Anmeldung bitte bald im Pfarrhof.

Nach Assisi - eine Woche Urlaub für Leib und Seele!

Vom 27. August bis 3. September 2005 fahren wir wieder  unter  der  Leitung  von P. Wolfgang Heiss O.F.M. nach Assisi (Preis: € 550,- ).
Ich lade schon jetzt herzlich zum Mitfahren ein.
Anmeldung möglichst bald im Pfarrhof!

Gottes Segen begleite all unser Tun! Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK