AUS DER DEZEMBERAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Auftragsvergabe für den Neubau des Pflegeheimes

Die Fliesenlegerarbeiten wurden an den Best- und Billigstbieter Fa. Creativ Ceramik Huber aus Kössen mit einer Summe von brutto € 46.697,76 abzgl. 3 % Skonto einstimmig vergeben.

Festsetzung der Steuern, Gebühren und Entgelte für 2006

Die Grundsteuern, die Kommunalsteuer, Vergnügungssteuer, Ausgleichsabgabe und Erschließungsbeitrag werden nicht geändert.
Die Leihgebühr in der Bücherei beträgt € 0,50 für Kinder und € 0,70 für Erwachsene.
Essen auf Rädern wird im kommenden Jahr € 3,50 kosten.
Die Kanalbenützungsgebühr wurde nur um 1,2 % auf € 1,69 erhöht.
Die Hundesteuer beträgt 2006 pro Hund € 45,-, für jeden weiteren Hund € 85,-. Die Erhöhung der Hundesteuer begründet sich damit, dass einige Hundestationen (Huntekotentsorgung) im Gemeindegebiet aufgestellt werden.
Alle weiteren Gebühren wurden vom Gemeinderat einstimmig um den Verbraucherpreisindex von 2,1 % erhöht.

Fusion der Tourismusverbände

Bis 30. November soll der gemeinsame Fusionsvertrag für die Tourismusverbände Kirchberg, Brixen i. Th. und Westendorf unterfertigt sein.
Diesbezüglich wurde ein Vertrag ausgearbeitet, welcher die zukünftige Zusammenarbeit regelt.
Der neugegründete Tourismusverband soll schlussendlich in einer Marketinggemeinschaft mit der Region St. Johann und Kitzbühel unter dem Decknamen „Werbegemeinschaft Kitzbüheler Alpen“ auftreten.
Weiters wurde über die geplante Schwimmbadübernahme der Gemeinde Westendorf informiert, welche ebenfalls im Zuge dieser Fusion verwirklicht werden muss. Nähere Informationen erfolgen nach Unterfertigung der Verträge in einer der nächsten Ausgaben.

Neubestellung der Forsttagssatzungskommission

Durch die neue Tiroler Waldordnung, die mit 1.1.2006 in Kraft tritt, müssen die Mitglieder neu bestellt werden, da die Kommission auf drei Mitglieder verkleinert wurde.
Der neue Forsttagssatzungskommission gehören (nach einstimmigem Beschluss) an:
+ der Leiter der Bezirksforstinspektion,
+ Bürgermeister Anton Margreiter und Stellvertreter Gemeindevorstand Peter Pirchl,
+ als Vertreter der Waldeigentümer Vizebürgermeister Peter Schroll.

Katastrophenhilfsdienst - Gemeindeeinsatzleitung

Nach den Bestimmungen des Tiroler Katastrophenhilfsdienstgesetzes hat der Bürgermeister eine Gemeindeeinsatzleitung zu bilden. In diese Gemeindeeinsatzleitung sind Personen einzuberufen, die sich wegen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten im besonderen Maße dazu eignen.
Die Einsatzleitung obliegt dem Bürgermeister, gegebenenfalls dem Bürgermeisterstellvertreter, welcher ebenso Mitglied der Gemeindeeinsatzleitung ist.
Zusammenstellung der Gemeindeeinsatzleitung:
+ Einsatzleitung: Bürgermeister Anton Margreiter (Stellvertreter: Vbgm. Peter Scholl)
+ Fachbereiche:
+ Feuerwehr / Techn. Hilfe: Feuerwehr-Kdt. Rudolf Luxner (Stellvertreter: Martin Antretter)
+ Nachrichtenwesen: Feuerwehrfunkbeauftrager Peter Wörgötter
+ Fürsorgedienst: Maria-Luise Kogler
+ Sanitäts- u. Rettungsdienst: Diensthabende der RK-Ortsstelle Brixental
+ Ärztliche u. medizinische Angelegenheiten: Dr. med. Jürgen Anibas
+ Veterinärangelegenheiten: Mag. Sigmund Strele
+ Sicherungs- und Überwachungsaufgaben: Ortspolizist Ernst Freund
+ Lawinenkommission: Leiter Bgm. Anton Margreiter (Stellvertr. Vbgm. Peter Schroll)
+ Interne Abwicklung und Organisation: Josef Simbeni
Die für die Gemeindeeinsatzleitung vorgesehenen Personen haben der Übernahme dieser Tätigkeit zugestimmt.
Die Funktionsdauer der Gemeindeeinsatzleitung ist an die des Gemeinderates gebunden, die Berufung gilt daher bis zur nächsten Gemeinderatswahl.

Ergänzender Bebauungsplan

Für das Grundstück. 2165/5, KG Westendorf (Oberwindau-Höhenmoos) wurde die Erlassung eines ergänzenden Bebauungsplanes beantragt. Für dieses Grundstück besteht bereits ein allgemeiner Bebauungsplan, Voraussetzung für die Erteilung einer baubehördlichen Bewilligung für einen Wohnhausneubau ist das Vorliegen eines ergänzenden Bebauungsplanes.
Der Gemeinderat hat daher in der Sitzung vom 21.11.2005 einstimmig die Auflage des von Architekt DI Franz Widmann erstellten ergänzenden Bebauungsplanes, GZL we-0405 vom 16.11.2005, für das Grundstück 2165/5 beschlossen. Die Auflagefrist beträgt vier Wochen, gleichzeitig mit dem Beschluss über die Auflage wurde auch die Erlassung des gegenständlichen ergänzenden Bebauungsplanes beschlossen, soferne während der Auflage- bzw. Stellungnahmefrist keine Stellungnahmen dazu abgegeben werden.
Personen, die in Westendorf ihren Wohnsitz haben, und Rechtsträgern, die in Westendorf eine Liegenschaft besitzen, steht das Recht zu, bis spätestens eine Woche nach Ablauf der Auflagefrist schriftlich zu den Entwürfen Stellung zu nehmen.

MITTEILUNGEN

Informationen des Gästemeldeamtes

Wer als Gast in einem gewerblichen oder privaten Beherbergungsbetrieb Unterkunft nimmt, ist ohne Rücksicht auf die Unterkunftsdauer unverzüglich, aber spätestens binnen 24 Stunden nach seinem Eintreffen, im Beherbergungsbetrieb durch Eintragung in das Gästeblatt anzumelden. Wer die Unterkunft dort aufgibt, ist innerhalb von 24 Stunden vor bis unmittelbar nach seiner Abreise durch Eintragung des tatsächlichen Abreisedatum im Gästeblatt abzumelden.
Bitte unbedingt bei österreichischen und deutschen Gästen die Postleitzahl eintragen (wird für statistische Zwecke verwendet)!
Ausnahmen:
Bei Familien, die gleichzeitig angemeldet werden, dürfen Ehegatten bzw. Elternteile und deren Kinder im selben Gästeblatt eingetragen werden, sofern sämtliche Familienmitglieder denselben Familiennamen und dieselbe Staatsangehörigkeit besitzen.
Erleichterung für Reisegruppen von mindestens acht Reiseteilnehmern, zuzüglich des Reiseleiters, die gemeinsam mit dem Reiseleiter im selben Beherbergungsbetrieb Unterkunft nehmen und deren Aufenthalt eine Woche nicht überschreitet. In diesem Fall ist nur der Reiseleiter mit Namen und Anschrift sowie die Personenzahl einzutragen. Eintragungen unter dem Namen des Reiseveranstalters sind unzulässig.
Zusätzlich ist eine Teilnehmerliste (Gruppenliste) zu erstellen, die Namen, Geburtsjahrgänge, Staatsangehörigkeit der Reiseteilnehmer und bei Ausländern auch die Art des Reisedokumentes, die Nummer, die ausstellende Behörde und das Ausstellungsdatum zu enthalten hat.
Gruppenlisten sind im Gemeindeamt/Gästemeldeamt erhältlich. Es sind ausschließlich nur diese zu verwenden!
Gästeblätter und Sammellisten sind vollständig, richtig und leserlich auszufüllen.
Verweigert ein Gast die Erfüllung der Meldepflicht, muss der Beherberger hievon unverzüglich die Meldebehörde (Gemeinde) benachrichtigen.
Die ausgefüllten losen Gästeblätter sind vom Beherberger - numerisch fortlaufend geordnet - in einem Ordner bzw. Schnellhefter abzulegen und mindestens sieben Jahre nach der Eintragung so zu verwahren, dass sie von anderen Gästen nicht eingesehen werden können. Gästeblattsammlung, Gruppenlisten und Ordner sind im Gemeindeamt/Gästemeldeamt erhältlich.
Die Statistischen Meldeblätter sind unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 48 Stunden - und zwar das Statistische Meldeblatt für die Abreise nach der Abreise des Gastes (der Reisegruppe) - bei der Gemeinde abzugeben.
Fällt das Ende dieser 48-stündigen Frist auf einen Sonntag oder auf einen gesetzlichen Feiertag, so verlängert sich diese Frist auf den nächstfolgenden Werktag. Das Statistische Meldeblatt für die Abreise darf nicht vor der Abreise des Gastes oder der Gäste abgegeben werden.
Die Gästeblätter sind nummeriert. Die Nummern und an wen der Block abgegeben wurde, werden in den Computer eingegeben. Es wird auch darauf hingewiesen, dass verschriebene Meldeblätter abzugeben sind!
Bei Vorhandensein mehrerer Blöcke ist darauf zu achten, dass
* der Block immer gänzlich aufgebraucht wird (50 Blatt),
* die fortlaufenden Nummern nacheinander verwendet werden müssen.
Ich bitte euch, die Gästemeldescheine nur noch im Gemeindeamt abzugeben. Die Anmeldung hat innerhalb von 24 Stunden, die Abmeldung innerhalb von 48 Stunden zu erfolgen.
Außerhalb des Gemeindeamtes (rechts neben dem Haupteingang) wurde ein Einwurfschlitz zur Abgabe der Meldescheine angebracht. Es ist daher auch an den Wochenenden nun die Abgabe der Meldescheine möglich! Um eine pünktliche Abgabe wird ersucht.
Da der Computer nun täglich die Auslastung der einzelnen Betriebe auswirft, haben sicher diejenigen Betriebe verstärkt mit Kontrollen zu rechnen, die ihre Meldeblätter nicht rechtzeitig abgeben.
Bei Nichtbefolgung dieser gesetzlichen Bestimmungen hat der Vermieter mit einer Verwaltungsanzeige zu rechnen.
Weitere Informationen erhalten Sie im Gästemeldeamt bei Gerhard Fuchs, Tel. 6203-11, oder unter gästemeldewesen@westendorf.tirol.gv.at

Richtiges Verhalten in der freien Natur

Der Tourenschilauf  und das Schneeschuhwandern boomen seit Jahren und werden immer mehr eine Alternative zum Pistenschilauf. Alpinwissenschaftler schätzen, dass sich ca. 250.000 Tourengeher allein in Tirol jährlich in ehemals einsame Naturräume und Berggipfel begeben. Gerade aber diese Art die Natur zu genießen, fordert von jedem einzelnen Naturnutzer ein hohes Verantwortungsbewusstsein.
Rücksichtsvoller Umgang mit der Natur - in Bezug auf die Winterlebensräume des Wildes - ist besonders in der winterlichen Notzeit von großer Wichtigkeit. Aufklärung und Ausbildung können helfen, Probleme zu vermeiden.
Es ist wohl auszuschließen, dass Schitourengeher, Schneeschuhwanderer und sonstige Freizeitsportler vorsätzlich Wildtiere stören. Störungen treten zumeist aus Unwissenheit und Unkenntnis auf. Eine entsprechende Aufklärung über unsere heimischen Wildtiere trägt sicherlich zu mehr Verständnis, Einsicht und Sensibilisierung bei den oben genannten Naturnutzern bei als Sperrgebiete und Verbotsschilder.
Wildtiere reagieren auf Grund der extremen Lebensbedingungen in den Wintermonaten besonders sensibel auf Störungen. Sie benötigen in ihren Lebensräumen viel Ruhe um den Winter unbeschadet zu überstehen.
Der Energieverbrauch des Wildes kann bei starker Beunruhigung um mehr als das Zehnfache steigen. Erhöhter Energiebedarf verringert die körpereigenen Energiespeicher (Fettdepots), wodurch die Tiere im Winter zu vermehrter Nahrungsaufnahme an Baumpflanzen gezwungen sind und dadurch vermehrt Wildschäden im Wald verursachen.
Von Störeinflüssen durch den Wintertourismus besonders betroffen sind jene Tiere, die in den Kammlagen oberhalb der Waldgrenze ihren angestammten Lebensraum haben (Gamswild, Steinwild, Birkwild, Schneehuhn). Aber auch das Rotwild und Rehwild, welches im Wald in der Nähe der Fütterungen ihren Wintereinstand  hat,  reagiert sehr empfindlich auf Störungen.
Schitourengeher, Variantenschifahrer und Snowboarder können aber nicht nur Wildtiere in ihrem Lebensraum stören, sondern auch mit ihren scharfen Schikannten Schäden an Jungwäldern und Aufforstungsflächen verursachen. Sind die dadurch verursachten Schäden an den Pflanzen zu massiv, kann dadurch auch die Schutzfunktion des Waldes verloren gehen.
Es gilt einfach ein wenig Rücksicht zu nehmen, dann können Störeinflüsse auf die Wildtiere und Schäden am Wald vermieden werden.
Der Drang des Menschen in der Freizeit Ruhe und Erholung in die Natur zu suchen, wird von Jahr zu Jahr stärker. Doch bei vielen Sportarten, die in der freien Natur ausgeübt werden, kann es bei einer Massierung  zu ökologischen Problemen kommen.
Um dies zu minimieren ist ein Miteinander statt ein Gegeneinander wichtig. 
Die Entscheidungsträger und Verantwortlichen im Tourismus, in der Land- und Forstwirtschaft, in der Jagd und bei den einzelnen Interessensvertretungen müssen durch eine gezielte Aufklärungsarbeit, durch Ausbildungskurse, durch Besucherlenkungsmaßnahmen usw. geeignete Instrumentarien schaffen, um ein breites Verständnis und verantwortungsbewusstes Verhalten bei allen Naturnutzern zu erreichen.
Unsere großteils noch intakte Natur darf nicht nur als große Freizeitarena betrachtet werden. Wir haben eine große Verantwortung gegenüber unserer Natur und Umwelt.
Der Club Arc Alpin (CAA) hat für Schitourengeher, Snowboarder, Schneeschuhwanderer den sechsseitigen Falter „Naturverträgliche Wintertouren“ herausgegeben. Darin werden Tipps über die Planung einer Tour, richtiges Verhalten im Gelände usw. erläutert. Der Falter kann kostenlos beim OeAV, Fachabteilung Raumplanung-Naturschutz, Tel. 0512/59547-20, angefordert werden.
Martin Antretter, Bezirksjägermeister

Sportlergala

Am 19.11.2005 fand im Rahmen einer Sportlergala die erste offizielle Ehrung von Sportlern durch die Gemeinde Westendorf statt. Dabei wurde den aktiven Leistungssportlern, den Kickbox-WM-Medaillengewinnern Nicole Pendl und Jürgen Widauer, der Weltcupschiläuferin Silvia Berger und dem Fußballprofi Michael Baur zu ihren herausragenden Erfolgen gratuliert und für das überaus positive Auftreten eines jeden einzelnen gedankt.
Der Alpenrosensaal war voll gefüllt und alle Sportvereine hatten nun die Möglichkeit sich zu präsentieren. In der Folge wurden die besten Amateursportler aus den einzelnen Bereichen bekannt gegeben und Bürgermeister Anton Margreiter und Sportferent Walter Leitner-Hölzl übergaben die Trophäen.

* chießen: Patrick Haller

+ Tennis: David Aschaber
+ Schifahren: Stefanie Nageler

+ Fußball: Thomas Antretter
+ Snowboard: Reinhard Gossner
+ Volleyball: Thomas Zass
+ Gleitschirmfliegen: Gabi Beihammer
+ Motorsport: Marco Oberhauser
Eine mit Sportgrößen besetzte Jury (Nicole Pendl, Jürgen Widauer, Ove Flindt, Isabelle Schober und Dietmar Millonig) wählte aus diesen acht den Sportler des Jahres.
Als Höhepunkt eines vom Sportverein und der Gemeinde perfekt organisierten Abends wurde sodann der Volleyballspieler Thomas Zass zum Sportler des Jahres 2005 gewählt. Er ist Jugendnationalspieler (Stammspieler) und wird Tirol bei der nächsten EM vertreten. Er erreichte in den letzten Jahren viele Erfolge, wobei zwei Tiroler Landesmeistertitel (U 11 und U 15) und mehrere Vizelandesmeistertitel (U 12, U 17 und U 19), ein Tiroler Meistertitel im Beachvolleyball (U 15) und der österreichische ASVÖ-Beachvolleyballtitel herausstechen.
Zur besten Sportmannschaft des Jahres 2005 wurde die Damenmannschaft des VC Klafs Brixental gewählt. Die Damen gewannen in den vergangenen beiden Jahren die Landesmeisterschaft und den Tiroler Cup im Volleyball. Nach dem Aufstieg spielen sie heuer in der 2. Bundesliga West, wo sie sich hervorragend schlagen und momentan im Tabellenmittelfeld rangieren.
Als weiteren Höhepunkt der Gala erhielt das Tennisnachwuchstalent David Aschaber (österreichischer Nationalspieler und  Staatsmeister U 12, Vizeeuropameister U 12 und Nr. 2 der Österreichischen Rangliste U 12) einen Ausrüstervertrag der Firma Nike.
Das Bild (H. Angerer) zeigt Bürgermeister Margreiter mit dem Einzelseiger und den Volleyballdamen.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Vom Gesundheitstag 2005

Der Sozial- und Gesundheitssprengel dankt allen Mitwirkenden am 11. Gesundheitstag im November in der Volksschule Brixen. Durch den  freiwilligen Einsatz unserer Mitarbeiter wurde dieser Gesundheitstag wieder sehr erfolgreich.
In der Gesundheitsstraße haben wir 127 Blutzucker- und Cholesterinuntersuchungen gemacht sowie 41 Prostatablutuntersuchungen eingeschickt.
Es wurden 60 Sehtests und 50 Hörtests - von der Fa. Kreinig - durchgeführt.
Die Vorträge wurden gut besucht. Das Interesse für die gelungene Vorstellung des Seniorentanzes und  Kinesiologie waren groß. 
Grundsätzlich aber ist das Thema „Gesundheit“ für viele Leute von großer Wichtigkeit.  Ein  Buffet  mit gesunder Verkostung wurde von den Bäuerinnen aus Brixen unter der Leitung der Ortsbäuerin Klara  hervorragend  gestaltet und die Lebensmittel gespendet.
Ganz herzlichen Dank für die tatkräftige Mitarbeit unseren Sprengelmitarbeiterinnen, unseren Kindergruppenbetreurinnen aus Westendorf und Brixen, beiden Direktoren für die Räumlichkeiten der Volksschule und des Polytechnikums Brixen sowie dem Schulwart Hansi Pirchmoser! Lieben Dank auch an unseren Obmann für die Unterstützung!
Allen Kuchenbäckerinnen für die Köstlichkeiten an unserer Kaffeebar ein Vergelt`s Gott!
Die Teilnahme der Westendorfer und Brixner Bevölkerung hat uns sehr gefreut. Der Gesundheitstag wird aus Sprengelspenden (z.B. Blumen- und Kranzspenden) finanziert und sollte  ein  „Dankeschön“ für die vielen großzügigen Spender aus Brixen und Westendorf sein.
Mit herzlichen Weihnachtsgrüßen verbinden wir unseren Dank für das geschenkte Vertrauen und wünschen Ihnen für das neue Jahr Glück und Gesundheit.
Das Sozialsprengelbüro ist über Weihnachten und Neujahr geschlossen (vom 24.12.2005 bis 9.1.2006). Der Pflegedienst ist aber durchgehend erreichbar (unter der Nummer 0664-2264518).

Kinesiologie-Kurs

Durch „Touch for Health“ soll gelehrt werden, mehr Bewusstsein für Körper und Geist zu bekommen. So werden die Selbstheilungskräfte angeregt und ein hohes energetisches Niveau erreicht. Die Eigenwahrnehmung und die Wahrnehmung der Umwelt werden gesteigert.
Inhalte: Erleben und Erlernen der 14 Muskelbalance–Reflexpunkte – fünf Standard- und Ausgleichsverfahren: Massage der Neurolymphatischen Punkte zur Stimulierung des lymphatischen Systems – Berührung der neurovaskulären Punkte zur Anregung der Durchblutung  - Abfahren der 14 Meridiane zum Ausgleichen der Meridianenergie – Ausgleichen über Supplemente – Muskel-Ursprung-Ansatz-Technik, Meridian Organuhr, Nahrungsmittelunverträglichkeiten...
Termine: Fr. 13.01 / Di. 17.01 / Di. 24.01 / Fr. 27.01 / 31.01 (jeweils von 17.00 bis 21.00 Uhr) + 2 Vertiefungsabende am 24.02 und am 10.03 (ebenso von 17.00 – 21.00 Uhr)
Referent: Herbert Handler, Kinesiologe aus Kundl
Kosten: € 230.- pro Person; Veranstaltungsort wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.
Anmeldungen: Gesundheits- und Sozialsprengel Westendorf, Tel. 05334-2060.

VEREINSNACHRICHTEN

Cäcilienkonzert

Der Alpenrosensaal platzte aus allen Nähten, als Obmann Jakob Hirzinger die vielen Konzertbesucher, unter ihnen Dekan Gustav Leitner, Bürgermeister Anton Margreiter, TVB-Obmann Christian Eberl, der Bezirksobmann des Blasmusikverbandes, Franz Widmoser, Bezirkskapellmeister Stefan Reiter, Ehrenkapellmeister Josef Sieberer und zahlreiche Kapellmeister und Musikanten aus den umliegenden Gemeinden, begrüßen konnte.
Das Programm, durch das Martina Moser vom ORF Tirol führte, wurde mit dem Einzugsmarsch aus der Operette „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß eröffnet. Nach der „Pannonischen Rhapsodie“ von Oskar Czepek standen zwei Stücke auf dem Programm, die wohl die Höhepunkte des Konzerts darstellten. Liane Degiampietro brillierte mit den „Piccolo-Kapriolen“ von Karel Belohoubek und in der schwierigen, aber äußerst melodiösen Ouvertüre „Die Italienerin in Algier“ von Gioaccino Rossini konnte die gesamte Kapelle hohes musikalisches Niveau beweisen.

Vor der Pause wurden Jungmusikanten ausgezeichnet. Thomas Riedmann und Carina Antretter erhielten Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Silber, Anna-Maria Steinbacher, Ann-Kathrin Ager, Beate Riedmann und  Peter Laiminger jenes in Bronze. Andreas Hirzinger wurde für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt, Günther Antretter für 25-jährige.
Wenzel Antretter, der bei der Generalversammlung 2004 zum Ehrenmitglied ernannt worden war, erhielt als sichtbares Zeichen die dazugehörige Ehrenurkunde und ein geschnitztes Musikantenpärchen. Vom Bundesverband der Blasmusikkapellen wurde er mit der Goldenen Verdienstmedaille ausgezeichnet. Wenzel Antretter ist seit 45 Jahren Mitglied der Musikkapelle Westendorf. Er war lange Zeit Vizekapellmeister und zwölf Jahre lang Obmann. Außerdem bekleidet er seit vielen Jahren das Amt des Geschäftsführers des Bezirksverbandes.
Der zweite Konzertteil begann mit Marsch „Vindobona“ Karl Komzak. Es folgten der Czardas „Piroschká“ vom jungen Tiroler Komponisten Florian Pranger und „Queen in Concert“, ein Medley aus dem Repertoire der Rockgruppe Queen. Mit „I will follow him“ aus dem Fim „Sister Act“ und der Polka „Böhmischer Traum“ wurde der offizielle Konzertteil beendet.
Der lautstarke Applaus nach zwei Zugaben entschädigte die Musikanten und Musikantinnen für die umfangreiche Probenarbeit während des intensiven Musikjahres, vor allem während der letzten Wochen.
Die Fotos zeigen die geehrten Jungmusiker mit Jugendreferentin Liane Degiampietro, Bezirksjugendreferent Manfred Opperer und Kapellmeister Johann Gossner (v.l.) sowie das neue Ehrenmitglied Wenzel Antretter mit Obmann Jakob Hirzinger und dem Kapellmeister.

Jahreshauptversammlung der Musikkapelle

Obmann Jakob Hirzinger konnte bei der heurigen Jahreshauptversammlung der Westendorfer Musikkapelle Vizebürgermeister Peter Schroll, Wirtschaftsbundobmann Johann Stöckl, Ehrenkapellmeister Josef Sieberer und Dekan Mag. Gustav Leitner als Ehrengäste begrüßen.
Die Musikkapelle blickt wieder auf ein anstrengendes und intensives Vereinsjahr zurück. Besondere Ausrückungen waren das Muttertagskonzert, das Jungschützenfest in Westendorf, das Bezirksmusikfest in der Kelchsau, das Erntedankfest mit dem Pfarrfest und das wieder ausgezeichnet besuchte Cäcilienkonzert als abschließender Höhepunkt. Erstmals wurde ein „kleines Zeltfest“ anlässlich des Bergleuchtens durchgeführt. Dieses Fest ist auch für das kommende Jahr wieder vorgesehen.
Derzeit gehören 60 Mitglieder der Musikkapelle an, davon zehn weibliche. Neu hinzugekommen sind Beate Riedmann, Ann-Kathrin Ager und Anna-Maria Steinbacher. Innerhalb der Kapelle wurde etwas umstrukturiert, vor allem die Bässe wurden personell verstärkt. Der Platzmangel im Probelokal ist mittlerweile eklatant. Das Haus ist desolat und nicht mehr zeitgemäß. Kapellmeister Gossner bat die Gemeindefunktionäre, die Dringlichkeit zu erkennen. Seiner Ansicht nach müsste das nächste Projekt, das sich die Gemeinde vornimmt, wirklich ein entsprechendes Probelokal sein.
Kassier Johann Hirzinger schlüsselte die Einnahmen und Ausgaben auf. Besonders viel wurde heuer für Bekleidung ausgegeben. Insgesamt verblieb in der Kasse ein Minus von € 7.919,76. Der Kassier bedankte sich bei der Gemeinde, beim TVB, beim Wirtschaftsbund und bei weiteren Sponsoren für die Unterstützung.
Im Jahr 2007 ist das Bezirksmusikfest in Westendorf. Erste Planungen sind bereits im Gange.
Ein neu angeschafftes Horn sowie zwei Pauken wurden der Musikkapelle offiziell übergeben (Foto). Für diese Spenden gebührt der Gemeinde (Horn) sowie Westendorfer Betrieben (zwei Pauken, siehe links) ein herzliches Dankeschön.
Pfarrer Mag. Gustav Leitner betonte den Idealismus und die gute Gemeinschaft innerhalb der Musikkapelle. Vizebürgermeister Peter Schroll überbrachte die Grüße der Gemeinde und bedankte sich für die vielen Ausrückungen.
Josef Hölzl und Franz Wahrstätter, die bereits mehr als 45 Jahre lang sehr verlässliche und fleißige Mitglieder der Musikkapelle sind, wurden anschließend von der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Zum Schluss wünschte Obmann Hirzinger eine schöne Adventzeit und bat alle, auch weiterhin mit so viel Freude dabei zu sein.

Neuwahlen bei der Landjugend

Beim Almabtrieb wurde auch heuer wieder unser Maibaum versteigert. Es kamen € 1.200.- für Kinder mit Down-Syndrom (mongoloide Kinder) zusammen, die für Reittherapien verwendet werden.
Wir danken Peter Schwaiger, der den Baum spendete, und der deutschen Gruppe, die ihn ersteigerte und den Erlös den Kindern überreichte. Die Landjugend hofft, das mit dieser Spende ein wenig geholfen werden kann.
Am 8. Oktober fand die Wahl eines neuen Landjugendausschusses statt, an der sich 38 Mitglieder beteiligten. Wir durften Gebietsleiterin Theresia Manzl, Bürgermeister Anton Margreiter und Vizebürgermeister Peter Schroll herzlich begrüßen.
Im neuen Vorstand vertreten sind Peter Pirchl (Obmann), Florian Antretter (Stellvertreter), Christina Nagele (Ortsleiterin), Sonja Schroll (Stellvertreterin), Hannes Karer (Schriftführer), Thomas Wechselberger (Kassier), Stefan Schroll, Roland Zass, Christian Ehrensberger, Katja Riedmann, Stefanie Margreiter, Susanne Prehsl (Beisitzer).
Der neue Ausschuss (im Foto unten zu sehen) freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern der Landjugend Westendorf und wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit.

Volleyballdamen „Mannschaft des Jahres“

Gemeinsam mit der Gemeinde Westendorf organisierte der SV Maschinen Stöckl Westendorf die erste „Gala des Sports“. Obmann Toni Faistenauer veranstaltete mit seinem Team ein Fest der Superlative. Zehn Westendorfer Sportvereine nützten die Gelegenheit sich, ihre Sponsoren und ihre Sportler des Jahres 2005 zu präsentieren.
Aus diesem erlesenen Kreis wurde dann von einer Fachjury der Sportler des Jahres 2005 gewählt. Die prominent besetzte Jury (Ove Flindt, Dietmar Millonig, Bella Schober, Nicole Pendl und Jürgen Widauer) wählte schließlich den Volleyball-Nachwuchsnationalteamspieler Thomas Zass zum Sportler des Jahres 2005. Als Team des Jahres 2005 wurden die Damen des Volleyballklubs gewählt. Sie schafften letztes Jahr den Aufstieg in die Damenbundesliga.
Alle geehrten Sportler erhielten von Bürgermeister Toni Margreiter Ehrenpreise.
Folgende Vereinssportler wurden für ihre Erfolge geehrt: Thomas Antretter, SVW, Stefanie Nagele, SCW, David Aschaber, TCW, Gogo Gossner, Shredheadz (Snowboard), Gabi Beihammer, GFC, Patrick Haller, Schützengilde, und Marco Oberhauser, Motorsport.
Folgende Profisportler erhielten Ehrenpreise: Michael Baur, Fußball, Nicole Pendl und Jürgen Widauer, Kickboxen, sowie die Schiweltcupfahrerin Silvia Berger.
Durch den gelungenen Abend führte Moderator Stefan Steinacher. Die Band „Seven up“ sorgte für die musikalische Unterhaltung. Showeinlagen rundeten das Programm ab. Besonders gelungen war der Auftritt von Zucchero (Kaspar Brunner) und Luciano Pavarotti (Hans Steinbacher), welche das Publikum zu Standing Ovations animierten. Auch die Kampfmannschaft des SVW sorgte mit einem lustigen Wettrennen für gute Laune.
Ein Pauschallob verdient sich Obmann Toni Faistenauer, der mit seinem Team rund um die Uhr werkte und somit zum Gelingen dieser Festveranstaltung wesentlich beigetragen hat.
Das Foto (A. Sieberer) zeigt die geehrten Einzelsportler mit Bürgermeister Anton Margreiter und Sportreferent Walter Leitner-Hölzl (links).

Erstes Spiel der U-7-Mannschaft

Bis zu 13 Kinder des Jahrganges 1999/2000 waren fleißig bei den Trainings dabei, wobei nicht nur das Fußballspielen, sondern auch die ausgeprägte Phantasiewelt und der große Bewegungs- und Spieldrang der Kinder berücksichtigt worden sind.
Am Sonntag, den 9. Oktober war es dann soweit. Die U-7-Mannschaft hatte das erste Fußballspiel gegen den Nachbarverein SV Brixen im Thale. Große Aufregung gab es nicht nur bei den Nachwuchskickern, sondern auch bei deren Eltern, als die Jungs zum ersten Mal eine Fußballdress anziehen durften.
Anschließend spielten die Kinder des SV Maschinen Stöckl Westendorf mit zwei Mannschaften gegen den FC Brixen im Thale. Obwohl das Ergebnis der Spiele nicht wichtig war, konnten unsere Kicker jeweils eine Niederlage und einen Sieg verbuchen.
Das Bild zeigt die U-7-Mannschaft beim ersten Fußballspiel gegen den FC Brixen am 9.10.2005: Martin Astner, Moritz Ottenbacher, Matthias Goßner, Thomas Margreiter (stehend), Matthias Prem, Liam Taferner, Julian Marksteiner, Jakob Krall, Felix Strobl, Manuel Gruber,  Fabian  Fohringer (kniend). Nicht auf dem Foto sind Stephan Lindner und Lukas Ullner.

Ausgeglichene Bilanz der Volleyballdamen

Nach einer zweiwöchigen Spielpause hatten die Damen des VC Klafs Brixental am 19. und 20. November gleich zwei Heimspiele zu absolvieren.
Bereits das erste Spiel gegen die SG Supervolley Enns/Wels versprach spannend und hochklassig zu werden. Trotz einer herausragenden Leistung der Brixentalerinnen und dem Gewinn des ersten Satzes konnte der stark  spielende Gegner nicht bezwungen werden. Die Partie endete schließlich mit einer 1:3-Niederlage (25:22, 23:25, 21:25, 22:25).
Bei der anschließenden „Gala des Sports“ der Gemeinde Westendorf konnten die VC-Klafs-Damen doch noch einen positiven Erfolg verbuchen. Die Jury kürte sie – völlig überraschend – zur Mannschaft des Jahres. Weiters wurde der erfolgreich im Volleyball-Jugendnationalteam spielende Thomas Zass zum Sportler des Jahres gewählt. Die Auszeichnungen waren nicht nur für Obmann Harald Schörghofer, sondern für den regionalen Volleyballsport allgemein ein aufbauendes Signal für die Zukunft.
Im Sonntagsspiel gegen den ASKÖ Pregarten entschied die Heimmannschaft die ersten beiden Sätze klar für sich. Nach einer 22:16-Führung im dritten Satz glaubte man bereits den Sieg in der Tasche zu haben. Mangelnde Konzentration und das Aufbäumen des Gegners hatten den Verlust des dritten und vierten Satzes zur Folge. Im letzten und entscheidenden Satz fand man wieder ins Spiel zurück und konnte als Sieger vom Platz gehen.
Alle Termine und Infos sind unter www.vc-klafs.at zu finden.

Klafs-Herren im Cup weiter

Nach der Niederlage gegen Inzingvolley kämpfen die Herren des VC Klafs Brixental nun im Looser-Pool um den Verbleib im Tiroler Cupbewerb.
Am 18. November 2005 wurde der erste Schritt mit einem klaren 3:1-Sieg (25:19, 25:23, 22:25, 25:18) gegen die TU Schwaz getan. Den Brixentalern reichte allerdings eine eher durchschnittliche Leistung, der Erfolg gegen die schwachen Schwazer war aber nie gefährdet. Trainer Harald Schörghofer nutzte das Match, um einige Aufstellungsvarianten zu trainieren, was auch zu einigen Unkonzentriertheiten führte.
Deshalb ging auch der dritte Satz knapp an den Gegner, da man die nötige Konsequenz vermissen ließ.

Nachwuchs mit Startproblemen

Hatte die U-19-Mannschaft des VC Klafs Brixental mit einem 3:2-Erfolg über die TS Innsbruck und einem Satzgewinn gegen den Meisterschaftsfavoriten Hypo Volleyballteam Tirol einen gelungenen Einstand, so  mussten die Klafsspieler doch ersatzgeschwächt - ohne   Libero   Thomas Dialer -  in Innsbruck antreten.
Umso höher waren die Erwartungen eine Woche später. Zu Meisterschaftsbeginn der U 17 wollte die mit der U 19  fast  identische  Mannschaft von Trainer Harald Schörghofer den Erzrivalen aus Innsbruck in die Schranken weisen. Die Innsbrucker begannen fulminant und ließen sich auch nicht von den beiden Jugendnationalspielern Zass und Wohlfahrtstätter einschüchtern. Das zögerliche Spiel der Brixentaler führte auch zum Verlust der ersten zwei Sätze. Erst dann kam der  Brixentalexpress ins Rollen und der an diesem Tag in starker Form spielende Spielmacher Christian Koidl  durfte sich  mit seinen Angreifern über den Gewinn der nächsten beide Sätze freuen. Im Entscheidungssatz dann wieder das alte Bild, druckvolles Spiel der Innsbrucker, zögerlicher Start der Brixentaler.
Die logische Folge war die erste Saisonheimniederlage und die bittere  Erkenntnis, dass auch Favoriten straucheln können.
Souverän starteten hingegen die männlichen U-13-Spieler des VC Klafs Brixental bei ihrer ersten Heimrunde in Westendorf. Mit drei klaren 2:0-Siegen über die TS Innsbruck, VC Olympia Innsbruck und den ASV Kössen wurden die Spieler von Trainer Rudi Mihalic ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich damit gleich zu Beginn an die Tabellenspitze.
Eine blütenreine Weste behielten die männlichen Minispieler (U 12 ) des VC Klafs Brixental zum Meisterschaftsauftakt. Mit drei 2:0-Siegen über VC Olympia Innsbruck, SpG Münster/Rattenberg und SV Volders  behielten die Schützlinge von Trainer Harald Schörghofer  klar die Oberhand.
Besonders erfreulich aus Brixentaler Sicht war der starke Auftritt des erst zehnjährigen David Stöckl. Mit Lukas Pöll kam ein weiterer Senkrechtstarter von  den  U 11  zum  Einsatz. 

Jahreshauptversammlung der Kaufleute

Die heurige Jahreshauptversammlung  der „Westendorfer Kaufleute“ fand am 21. November im Restaurant Reiterstüberl statt. Zahlreiche Mitglieder erschienen und im Rahmen  dieser Veranstaltung hat auch die Neuwahl des Vorstandes stattgefunden.
Der langjährige Obmann Franco Angerer legte seine Funktion zurück, da er, wie bekannt, seinen Bäckereibetrieb mit Anfang November übergab.
Der neugewählte Vorstand möchte sich für den unermüdlichen Einsatz für die „Westendorfer Kaufleute“ in den vergangenen Jahren herzlich bedanken. Ein herzliches Dankeschön auch an Anni Angerer, denn - wie heißt es so schön - hinter einem erfolgreichen Mann steht immer eine besondere Frau. Die „Westendorfer Kaufleute“ wünschen beiden alles Gute für die Zukunft.
Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis:
+ Obfrau: Rosmarie Riedmann
+ Stellvertretung: Angelika Strasser
+ Kassier: Franco Angerer
+ Stellvertretung: Annemarie Plieseis
+ Schriftführer:   Sonja Schmeiser
+ Stellvertretung: Regina Wurzrainer
Wir werden uns wie in der Vergangenheit voll für unsere Kunden und unser Dorf einsetzen und wünschen allen Lesern ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr!
Rosmarie Riedmann, Obfrau, mit Kaufleut-Team

Der Alpenverein informiert

Schitour auf den Lodron
Wie alljährlich eröffnen wir den Tourenwinter mit der Schitour auf den Lodron. Wir fahren mit Privat-Pkws am Sonntag, den 18. Dezember um 8.00 Uhr vom Gemeindeplatz in Brixen zum Steinberghaus. Von dort steigen wir in etwa drei Stunden zum Gipfel.
Auch für Anfänger eine günstige Gelegenheit an dieser Einstiegstour teilzunehmen.
Bei Schneemangel gehen wir diese Tour zu Fuß.
Von unserer Novembertour
Das prächtige Herbstwetter ließ auch noch am 13. November eine gemütliche Abschlusswanderung des Bergsommers 2004 zu.
Von Virgen in Osttirol wanderten 27 Teilnehmer hinauf zur Ruine Rabenstein (Foto rechts), dann sonnseitig weiter, mit einem Abstecher bis zur Nilljochhütte, nach Obermauern. Mit dem Besuch der bekannten Kirche Maria Schnee (berühmte Fresken) und zurück nach Virgen entlang eines Kreuzweges fand der unfallfrei verlaufene Bergsommer 2005 einen besinnlichen Abschluss.
Ein herzliches Danke Marianne und Hubert Kofler für ihren unermüdlichen Einsatz, durch den sie trotz verregneter Sommerwochenenden  durch Verschiebungen fast alle Sommertouren retten konnten.
Jahreshauptversammlung
Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen findet am Samstag, den 14. Jänner statt. Näheres in der nächsten Ausgabe!
AV-Senioren: Abschlussabend
Mit einer PowerPoint-Präsentation brachte uns Sigi Baumgartner im AV-Lokal die heurigen Seniorentouren wieder in Erinnerung. Insgesamt konnten zehn Berg- bzw. Radtouren mit bis zu 27 Teilnehmern durchgeführt werden. Gut geklappt hat auch das neue System mit verschiedenen Tourenbegleitern.
Ein herzliches Danke an Sigi Baumgartner, der zum Großteil die Koordination übernommen hat, sowie an alle Tourenbegleiter. Danke auch Herta Baumgartner und ihren Helferinnen, die uns mit kulinarischen Leckerbissen verwöhnt haben!
Alpenvereinskinder
Liebe Kinder, liebe Eltern!
Seit dem Jahr 2000 machen wir nun gemeinsam Wanderungen in unserer Natur. Inzwischen haben wir viele Dias und Fotos gesammelt, die wir euch gerne zeigen würden.
+ Donnerstag (Feiertag), 8.12.05, 16.30 Uhr
+ m Vereinslokal des Alpenvereins Brixen i.Th. (Eingang Gemeindehaus hinten, unterm Kindergarteneingang)
Wir freuen uns auf viele nette Erinnerungen.
Gertraud und Sepp Straif
Bergsteigertreff
Bei unserem monatlichen Zusammenkommen am 6. Jänner können wir wieder Erlebnisse austauschen und über zukünftige Touren informieren.
Frohe Weihnachten und ein gesundes Bergjahr 2006 wünscht der Alpenverein.                  

SC Westendorf startet in den Rennwinter

Der Winter legte ja schon Ende November einen furiosen Start hin. Besonders  erfreut ist man darüber natürlich beim Skiclub Westendorf. So finden die Nachwuchsläufer auch in unserer Region ideale Trainingsbedingungen vor.
In Kürze starten auch die Bambinis des SC Westendorf in die heurige Schisaison. Beginn ist am 26. Dezember 2005 (Treffpunkt beim Wastlhof, 14.00 Uhr), dort wird dann auch die Einteilung vorgenommen.
Auch der SC Westendorf konnte bei der Gala des Sports im November eine Sportlerin ehren. Stefanie Nageler - im Bild mit dem Moderator und Obfrau Elisabeth Hain-Fuchs - wurde vom Verein für ihre hervorragenden Leistungen in der Saison 2004/05 ausgezeichnet. Ebenfalls freut es den Skiclub, das dass Aushängeschild des Vereins von der Gemeinde Westendorf geehrt wurde. Silvia Berger konnte leider die Auszeichnung nicht selbst in Empfang nehmen, da sie sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Übersee auf den Weltcup vorbereitete.
Zu guter Letzt möchte der Ausschuss des SC Westendorf allen Westendorferinnen und Westendorfern und vor allem seinen Mitglieder frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.
Die bereits feststehenden Renntermine des SC Westendorf:
+ 19.1.2006: FIS-Nachtslalom
+ 28.1.2006: Landesschirennen Feuerwehren Tirol
+ 29.1.2006: Bezirkscup Schüler – RSL
+ 18.2.2006: Skiclubmeisterschaft
+ 17.-19.03.2006: Skibob-Weltcupfinale

AUS DER PFARRE

Letzte Hauslehre

Die letzte Hauslehre ist am 9. Dezember beim Obermanhart (für Dorf, Dorfstraße und Bergliftstraße). 

Herbergsuche

Ein alter Brauch im Advent ist das „Herbergsuchen“ oder „Frautragen“, wie es auch genannt wird.
Worum geht es? Ein Bild von der Herbergsuche wird von Haus zu Haus, von Familie zu Familie getragen, freilich auch zu Alleinstehenden. Das Bild bleibt dort  in  der  Regel  eine Nacht und einen Tag und wird dann wieder weitergetragen.
Was  ist  der  Sinn?  Es  ist eine   Hilfe   zum   Gebet und zum Feiern in der Familie („Hauskirche“). Auch wir sollen Jesus eine Herberge bei uns und in uns geben. Ein Gebetstext als Anregung wird beim Bild dabei sein.
Wer das Bild haben möchte, melde sich bei den Pfarrgemeinderäten oder im Pfarramt.

Der Advent

ist auch eine Art Fastenzeit: Versuchen wir einfacher zu leben!
So wünsche ich euch eine gesegnete Adventzeit, um das große Geheimnis des Weihnachtsfestes tief und in Freude erleben zu können.
Große Feste brauchen und haben eine Vorbereitungszeit, so auch das Weihnachtsfest. So soll uns die Adventszeit einstimmen auf das große Fest.
Es braucht Zeiten der Stille. Leider ist unsere Zeit eine laute, hektische Zeit und lässt uns oft wenig Spielraum für Stille, die aber so heilsam ware.
Was tun? Schauen, ob man doch manche Dinge und Geschäftigkeiten lassen konnte, um Ruhe und Stille zu finden.
Sich Zeit nehmen für Gebet, Gebet in der Familie, für den Gottesdienst am Sonntag oder für eine Messfeier am Werktag, für eine Adventfeier in der Familie u.a.

Rorate

Die Roratemesse feiern wir am Freitag, den 16. Dezember um 6.00 Uhr früh in der Pfarrkirche.
Ich lade euch zu dieser Messfeier herzlich ein, auch zu den Sonntagsgottesdiensten.

Weihnachtsbilletts

Wie im Vorjahr bieten wir auch heuer Weihnachtsbilletts mit einem Foto unserer Kirchenkrippe an.
Sie sind zum Preis von € 1,50 in der Sakristei und im Pfarrhof erhältlich.
Der Reinerlös ist für die Glockenstuhlsanierung.

Nachtgebet zur Jahreswende

Die Jahreswende möchten wir wieder betend in der Pfarrkirche verbringen.
Von 23.30 bis 0.15 Uhr danken wir Gott für das zu Ende gehende Jahr und erbitten den Segen für das neue.
Wir laden dazu herzlich ein.

Sternsinger

Trotz der vielen Sammlungen darf ich euch bitten, auch diese Aktion wieder gut zu unterstützen.
Danke!
Der Sohn Gottes ist Mensch geworden. Gott will ganz beim Menschen sein. Er geht dem Menschen nach, er sucht ihn. Er will, dass unser Leben gelingt.
Zu Weihnachten schaut uns Gott mit den Augen des Kindes an. Ohnmacht ist die Macht Gottes.
Er will Frieden in die so durch  Hass, Krieg und Terror verwundete Welt bringen. Friede muss in unseren Herzen beginnen - den Mensch gewordenen Sohn Gottes in uns aufnehmen, ihm Herberge geben. Von ihm uns führen lassen.

Glockenstuhl

Für die Spenden möchte ich wieder recht herzlich danken. Um weitere Spenden darf ich noch bitten, damit wir dann die noch ausstehende Rechnung bezahlen können. Danke!

Eine besinnliche Adventzeit und die Freude, die Gnade und den Frieden des Weihnachtsfestes wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK