AUS DER JÄNNERAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Haushaltsvoranschlag beschlossen

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 13.12.2005 den Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2006 beschlossen.
Der Voranschlag wurde ausgeglichen erstellt, wobei der ordentliche Haushalt eine Summe von € 8.853.200,- und der außerordentliche Haushalt eine Summe von € 2.937.700 ,- aufweisen. Die Summe der fortdauernden Ausgaben beläuft sich auf € 5.365.100,- und die Summe der einmaligen und außerordentlichen Ausgaben auf € 6.425.800,-.
Die Summe der fortdauernden Einnahmen beträgt € 6.264.100,- und die Summe der einmaligen und außerordentlichen Einnahmen € 5.526.800,-.
Der Darlehensstand beträgt mit Jahresanfang 2006 € 6.085.400,- und wird sich aufgrund der Tilgungssumme von € 185.500,- im Jahr 2006 auf € 5.899.900,- verringern.
Im außerordentlichen Haushalt ist für das Jahr 2006 nur das Vorhaben „Neubau Pflegeheim“ mit einer Summe von € 2.937.700,- vorgesehen. Diese Summe wird durch die Aufnahme des Wohnbauförderungsdarlehens in der Höhe von € 2.837.700,- und durch eine Bedarfzuweisung in der Höhe von  € 100.000.-  finanziert.

Ablagerung des Schnees

Da es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Ablagerung des Schnees von den Gemeindestraßen und Gehsteigen kommt, wird folgender Gesetzestext veröffentlicht.
Das Tiroler Straßengesetz § 53 Abs. c) besagt, dass die Eigentümer von Grundstücken an den Straßen bzw. die sonst hierüber Verfügungsberechtigten die Ablagerung des im Zuge der Schneeräumung von der Straße entlang ihrer Grundstücke entfernten Schnees und Abräummaterials auf ihren Grundstücken zu dulden haben.
Im § 3 Abs. a) sind die Bestandteile der Straße festgelegt. In diesem ist ersichtlich, dass der Gehsteig als Bestandteil der Straße anzusehen ist und somit auch der § 53 Abs. c) seine Gültigkeit findet.
Die Gemeinde Westendorf führt die Schneeräumung von den Gemeindestraßen und Gehsteigen nach den vorhandenen Mitteln bestmöglichst durch und hofft, durch diese Information einige Missverständnisse aus dem Weg geräumt zu haben.

MITTEILUNGEN

Goldene Hochzeiten

Vor 50 Jahren, am 24. Oktober 1955, gaben sich Frau Maria Pirchl, geborene Antretter, und Herr Peter Pirchl, „Aschberg“.  das Ja-Wort.
Ebenfalls  am 24. Oktober 1955 taten dies Frau Katharina Wurzrainer, geborene Widauer, und Herr Josef Wurzrainer, Unterkinzling.
Auch vor 50 Jahren, am 12. November 1955, traten Frau Elisabeth Gschnaller, geborene Luxner, und Herr Johann  Gschnaller vor den Traualtar.
Im Rahmen einer kleinen Feier im Standesamt Westendorf wurde den Jubelpaaren vom Bezirkshauptmann Dr. Hans-Heinz Höfle die Jubiläumsgabe des Landes Tirol und vom Bürgermeister Anton Margreiter ein Blumenstrauß von der Gemeinde Westendorf übergeben.
Die Gemeinde Westendorf wünscht den Jubelpaaren alles Gute für den weiteren Lebensabschnitt.

Jahresbericht des Altenheims

Lustig war´s bei der Faschingsfeier im Februar, bei der sich die Bewohner sowie die Mitarbeiter und viele Westendorfer nett verkleidet hatten. Die „Hinterlechner“ spielten flott auf und es wurde viel getanzt.
Im März fand ein nettes Kaffeekränzchen statt. Es war ein gemütliches Beisammensein mit selbstgebackenen Kuchen und einer guten Jause von den Westendorfer Bäuerinnen.
Im April ging es mit Musik und einem fröhlichen Fest in Richtung Frühling.
Im Juli konnten wir uns über einige Ausflüge freuen. Wir wurden von der Familie Treichl zum „Wastlhof“ eingeladen, von der Familie Fuchs wurden wir zur Salvenalm nach Hopfgarten eingeladen. Dort spielte Herr Schmied auf der Zither für uns.
Wir wurden überall hervorragend bewirtet.
Es fand die dritte „Seniorenolympiade“ im Garten des Altenwohnheimes statt. Unsere Bewohner nahmen sehr begeistert an den verschiedenen Spielen teil. Danach wurde im Garten gegrillt.
Mit Taxis ging´s im August zum Erlensee nach Brixen, wir kehrten zu einem gemütlichen „Hoagascht“ mit Kaffee und Kuchen beim „Fischerstadl“ ein. Dieser wunderbare Ausflug wurde von Frau Hildegard Mederer spendiert.
Im September konnten wir auch zwei Ausflüge gestalten.
Der erste Ausflug ging zu Fuß ins Hotel Post, wo wir im Gastgarten bewirtet wurden. Dieser Ausflug wurde von der Tischlerei Manfred Manzl spendiert.
Beim zweiten Ausflug wurden die Taxifahrten von der Firma Jakob Oberhauser gespendet. Die Einladung führte uns zum Aunerhof, wo wir von Burgi Laiminger großzügig bewirtet wurden.
In der Vorweihnachtszeit fand eine Adventfeier statt.
Dieser Nachmittag wurde von drei Damen (Karin Höss, Sonja Mayr und Julia Wurzenrainer) organisiert.
Es wurde das Buch „Gschichtln und Gedichtln von früher“, das von den Dreien in einer Maturaarbeit geschrieben wurde, präsentiert. Verschiedene Autoren aus diesem Buch haben diese Gedichte bzw. Geschichten vorgetragen, dazu gab´s selbstgemachten Kuchen und Kaffee. In den Pausen gab es von Kindern musikalische Einlagen.
Am 22. Dezember fand die Weihnachtsfeier mit allen Bewohnern unseres Altenheimes und ihren Angehörigen sowie mit unserem Herrn Dekan Leitner, unserem Bürgermeister Anton Margreiter, Altbürgermeister Johann Erharter und Altbürgermeister Josef Schönacher statt. Die Feier wurde umrahmt von den Westendorfer Anklöpflern, dem Schülerchor der Volksschule mit Frau Direktor Andrea Wagner. Herzlichen Dank!
Wir möchten uns nochmals bei allen Freunden des Altenwohn- und Pflegeheimes bedanken, die immer wieder Zeit für unsere Bewohner aufbringen und uns mit Geld- und Sachspenden großzügig unterstützen!
Vielen Dank der Seniorenstube für den gewaltigen Adventkranz, der den Speisesaal im ganzen Advent zierte, und für den Weihnachtsbaum von den Christbaumverkäufern Hans, Christian und Gerhard!
Nicht zu vergessen sind unsere Mitarbeiter, die mit viel Zeitaufwand und persönlichem Engagement alle Aktivitäten tatkräftig unterstützen. Vielen Dank!

Tipps der Kriminalpolizeilichen Dienstes für Vermieter

Die österreichische Polizei ist ständig mit viel Einsatz um die Sicherheit unserer Urlaubsgäste und heimischen Bevölkerung bemüht. Aus diesem Grunde ist es gelungen, dass Österreich das sicherste Land der 40 führenden Industrienationen und damit natürlich auch eines der sichersten Urlaubsländer der Welt wurde.
Bedauerlicherweise haben in den letzten Jahren die Diebstähle und Einbrüche durch organisierte Banden zugenommen. Weiters werden die Gesetzesübertreter immer dreister, weil es ihnen relativ leicht gelingt, im großen Trubel unterzutauchen.
Auch kommt es vermehrt vor, dass so genannte „fingierte Anzeigen“ auf Polizeidienststellen erstattet werden, um in den Genuss einer Anzeigenbestätigung zu kommen.
In weiterer Folge soll die heimatliche Versicherung betrogen werden. Durch intensive Erhebungen seitens der Exekutive können immer mehr dieser falschen Anzeigen aufgedeckt und die Täter an das Gericht angezeigt werden (großteils auch im jeweiligen Heimatland verhandelt und bestraft).
Um dieser kriminellen Entwicklung entgegen zu wirken und dem Gast den Urlaub soweit wie möglich angenehm zu gestalten, hier einige Tipps zur Vorbeugung:
Sichern Sie den Rezeptionsbereich, Schikeller, Wellnessbereich, Büros, etc.- gegen den Aufenthalt unbefugter Personen soweit wie möglich ab!
Lassen Sie die Rezeption (speziell, wenn so genannte Schlüsselbretter vorhanden sind) nie unbeaufsichtigt!
Machen Sie immer wieder Kontrollgänge durchs Haus!
Kontrollieren Sie die Reisepässe (Name, Geburtsdatum, RPNr und Ausstellungsort) der Gäste beim Gästebucheintrag (am besten kopieren)!
Kommen Ihnen Personen, die nicht zum Hotel gehören (auch Arbeitssuchende) verdächtig vor, notieren Sie das Pkw-Kennzeichen und rufen Sie sofort die Polizei an (Tel: 059133/7209 oder 133)!
Machen Sie nicht dem gesamten Personal alle Räumlichkeiten zugänglich!
Weihen Sie nur engste Mitarbeiter in firmeninterne Angelegenheiten ein und verhindern Sie somit die Weitergabe von Daten und Informationen an eventuelle Straftäter (Einbrüche, Diebstahl von Losungen, Schidiebstähle, Diebstähle aus Zimmern, etc)!
Stellen Sie den Gästen nach Möglichkeit einen Hotelsafe oder Zimmertresore zur Verfügung!
Die Schikeller sollten immer versperrt sein (vor allem in der Nacht).
Beleuchten Sie die Außeneingänge zu den Schikellern! Zu diesem Zweck wird die Installation von Bewegungsmeldern empfohlen.
Gut bewährt haben sich auch Videokameras bei den Eingängen oder/und im Schikeller.
Erstatten Sie bei Bekanntwerden einer Straftat sofort die Anzeige bei der Polizei!
Um Sie von aktuellen Straftaten möglichst schnell informieren zu können, werden Sie in Hinkunft bei aktuellen Anlässen unter dem Schlagwort „Polizeiinformation“ per E-Mail gewarnt.
Ansonsten wünscht Ihnen die Polizeiinspektion Westendorf einen erfolgreichen Winter.

Krippe im alten Bichlinger Backofen

Seit 50 Jahren hat der Stöckl-Backofen keine Verwendung. Dafür hat jetzt die neue Krippe einen schönen Unterstand. Das Original der Krippe besitzt der Krippenbauverein in Neustift-Stubai. Der Obmann des Vereins hat die Figuren zum Abzeichnen dem Johann Kirchmair geliehen. Der hat sie ausgeschnitten und dem Emmerich Steindl mit Foto gebracht, der daraus ein Kunststück gemacht hat. So konnte die Krippe am 22.12.2005 von Dekan Gustav Leitner mit vielen Bichlingern und Interessierten geweiht werden. Franz Fuchs hat die Aufsicht übernommen, dabei wurde beschlossen, dass im Ofen wieder gebacken werden soll.

SCHULEN

Crosslauf-Landesmeisterschaft

Im Spätherbst 2005 wurde die heurige Crosslauf-Meisterschaft für Hauptschulen, Gymnasien  und auch Höhere Schulen in Brixlegg durchgeführt. In der Klasse Schüler I nahmen auch fünf Mädchen  aus den heurigen zweiten Klassen als Mannschaft der Hauptschule Westendorf teil.
Bei prächtigen äußeren Bedingungen und einer vorbildlichen Organisation gingen im Schlosspark Matzen die Wettkämpfe über die Bühne. Von 17 gemeldeten Gruppen liefen unsere lauffreudigen Mädchen Silvia Fuchs, Christine Fuchs, Julia Haselsperger, Sabine Margreiter und Sarah Trixl auf den guten vierten Platz. Von allen Gestarteten dieser Gruppe überquerte  Sabine Margreiter mit deutlichem Vorsprung als Erste die Ziellinie.
Herzliche Gratulation unseren „Gazellen“!

Advent an der Hauptschule

Der heurige Advent stand an der Hauptschule im Zeichen einer Benefizveranstaltung und eines vorweihnachtlichen Projektes.
Am 2. Dezember luden die Schüler und Lehrer zu einer Adventfeier in die Aula der Hauptschule. Es wurde musiziert und gesungen, außerdem wurden viele schöne Sachen, die selbst gebastelt oder gespendet worden waren, in einem Basar verkauft (Foto). Eine attraktive Tombola mit Preisen, die von heimischen Betrieben und Familien gespendet wurden, und ein Buffet rundeten den gelungenen Abend ab.
Da der Einladung viele gefolgt waren - die Aula platzte fast förmlich aus allen Nähten -, konnte ein namhafter Betrag gesammelt werden, der einer schwergeprüften heimischen Familie überreicht wurde.
Arbeitsintensiv war auch das Projekt, an dem die ersten und zweiten Klassen in den letzten Wochen werkten. Die Schüler gestalteten mit ihren Zeichenlehrern große Fensterbilder, die als Adventkalender unser Schulhaus verschönerten.
Jeden Tag wurde ein neues Fenster aufgemacht und am Abend beleuchtet. Der große Adventkalender ist zu einem schönen Werk geworden, das am Heiligen Abend vollendet wurde.
Das Material wurde uns von den Raiffeisenbanken Westendorf und Brixen, unseren Schulsponsoren, zur Verfügung gestellt. Die beiden Geldinstitute finanzierten im Dezember auch den Mädchen der vierten Klassen einen sehr informativen und lehrreichen Vortrag im Rahmen eines Gesundheitsprojektes. Auch dafür herzlichen Dank!

PTS veranstaltete Feier

In der letzten Schulwoche vor Weihnachten besuchten die beiden wirtschaftlichen Fachbereichsgruppen die Bewohner des Altenwohnheims in Brixen.
Sie überbrachten selbst gebackene Kekse in einer liebevoll hergestellten Verpackung aus Wellpappe. In einer kleinen Weihnachtsfeier wurde gemeinsam gesungen. Dabei wurden wir von den Schülern Hanspeter Olsacher und Mehmet Topbas mit der Ziehharmonika bzw. dem Saxophon begleitet.
Die Freude war dabei bei Jung und Alt gleichermaßen groß.

Kickboxen im Unterricht

Auch dieses Jahr nutzten die PTS-Mädchen ein Angebot des Tiroler Schulsportservices, das ihnen ermöglichte, im Rahmen des Turnunterrichtes die Kampfsportart „Kickboxen“ näher kennen zu lernen.
Waren die ersten beiden Nachmittage noch geprägt vom gezielten Einüben wichtiger Schrittkombinationen oder Schlagtechniken, so konnten in der letzten Unterrichtseinheit bereits erste „Kämpfe“ gegen die Trainer durchgeführt werden.
Unserem Trainer Gerhard Farthofer und seinem Schützling Thomas Sulzenbacher (beide vom HSK Hopfgarten) sei unser herzlichster Dank  für die abwechslungsreichen Turnstunden ausgesprochen!

TOURISMUSVERBAND UND BERGBAHNEN

Zur Fusion „Kitzbüheler Alpen – Brixental“

Der Tourismusverband, welcher seit dem Jahr 1949 sein Bestehen hat, wird mit 1. Jänner 2006 mit den Orten Brixen im Thale und Kirchberg zum neuen Tourismusverband „Kitzbüheler Alpen – Brixental“ fusionieren.
Zu Beginn wird dies bedeuten, dass im Verwaltungsbereich die Buchhaltungen dieser drei Orte zusammengeführt werden.
Der Gast wird von all diesen Tätigkeiten nichts bemerken. Auch werden alle Mitarbeiter in Verwaltung und auch alle Außendienstmitarbeiter in die neue Firma übernommen.
Die Büros werden natürlich auch in altbewährter Weise mit fachkundigem Personal besetzt sein.
Nach zähen Verhandlungen ist es uns gelungen, die Verwaltung in den Westendorfer Büroräumlichkeiten zu fixieren, die Zentrale des neu gegründeten Tourismusverbandes befindet sich in Kirchberg. Für offene Fragen Ihrerseits stehen wir Ihnen gerne und jederzeit zur Verfügung.

Snow-Soccer

Wie in den vergangenen Jahren wird auch im Jänner 2006 wieder das weltbekannte „World Master Team“ aus den Niederlanden mit international bekannten Fußballspielen wie Rene van der Kerkhof, Hugo Hovenkamp, Gerry Muhren u.a. in Westendorf Station machen.
Die Fußballspiele auf Schnee (am Parkplatz hinter dem „Tenniscafé bzw. Restaurant „La Vita“) werden an folgenden Tagen stattfinden:
World Master Team gegen Westendorf: Mittwoch, 11.01.06, um 20.00 Uhr
World Master Team gegen Grieskirchen: Donnerstag, 12.01.06, um 20.00 Uhr
World Master Team gegen internationales Prominententeam: Freitag, 13.01.06, um 20.00 Uhr

Ki-West in Betrieb

Am 16. Dezember 2005 hat die neue 8er-Seilbahn der Bergbahnen Westendorf ihren Betrieb aufgenommen.
Durch diese Bahn sind nun die zwei großen Schigebiete von Kitzbühel und der SkiWelt Wilder Kaiser/Brixental miteinander verbunden. Damit entstand das drittgrößte Schigebiet der Welt.
Im Rahmen eines feierlichen Festaktes wurde die neue Bahn von Pfarrer Gerhard Erlmoser eingeweiht. Zahlreiche Festgäste aus den Gemeinden Kirchberg und Westendorf nutzten den Tag zur ersten Probefahrt und feierten dieses Ereignis im Brechhornhaus bei bester Stimmung.
Die Festredner (BR Johann Ager, Bergbahnvorstand Herbert Pircher, die beiden Tourismusobleute Christian Eberl, Westendorf, und Alexander Aigner, Kirchberg, sowie die Bürgermeister Ewald Haller und Toni Margreiter) zeigten sich begeistert von der neuen Anlage und strichen besonders die Leistungen des Geschäftsführers der Bergbahnen Westendorf, Ing. Hansjörg Kogler, hervor, der sich von keinen Schwierigkeiten beirren ließ und dieses ehrgeizige Projekt bis zur Vollendung durchgezogen hatte.
Ing. Hansjörg Kogler verwies in seiner Festrede auf die besonderen Leistungen der ausführenden Firmen und dankte allen Unterstützern des Projektes sowie den verantwortlichen Mitarbeitern.
Die KI-West-Bahn ist nun durchgehend geöffnet. Mit dem Kitzbüheler-Alpen-Schipass kann man vom Pinzgau bis in die SkiWelt durchfahren.
Das Bild zeigt die Ehrengäste BR Johann Ager, Tourismusobmann Alexander Aigner, Bgm. Toni Margreiter, Bergbahn-Vorstand Herbert Pircher, Pfarrer Gerhard Erlmoser, Bergbahn-Geschäftsführer Ing. Hansjörg Kogler, Tourismusobmann Christian Eberl und Bgm. Ewald Haller (v. links nach rechts; Foto: TIM).

VEREINSNACHRICHTEN

Jahreshauptversammlung der Schützenkompanie

Bei der Jahreshauptversammlung der „Andreas-Hofer-Schützenkompanie“ Westendorf, gegründet im Jahre 1901, konnte Hauptmann Johann Kirchmair zahlreiche Ehrengäste begrüßen, ehe er einen Rückblick über das abgelaufene Schützenjahr gab.
Hauptmann Kirchmair hob im Besonderen die ständige Präsenz bei öffentlichen Anlässen und kirchlichen sowie gesellschaftlichen Veranstaltungen hervor und verwies auf ein bemerkenswerte Anzahl von Aktivitäten.
Der Standesbericht ergab, dass der Kompanie 50 aktive Schützen, 16 Jungschützen, fünf Marketenderinnen und ein Ehrenmitglied angehören.
Der Bataillons-Jungschützenbetreuer Lt. Johann Baumgartner, der auch die Tätigkeit des Kompanie-Jungschützenbetreuers ausübt, ließ mit den Leistungen der Jungschützen aufhorchen. Die 16-köpfige Jungschützengruppe ist inzwischen durch drei Neuzugänge zur stärksten des Bataillons geworden.
Besondere Anerkennung erntete er für die Durchführung des Landes-Jungschützen-Schießens in Westendorf und für die Gräbersammlung der Jungschützen, die dem „Schwarzen Kreuz“ den namhaften Betrag von € 768 erbrachte.
In die Kompanie neu aufgenommen und angelobt wurden die Jungschützen Paul Nagele, Markus Paratscher und Patrick Werlberger.
Für 15-jährige Mitgliedschaft überreichte Hauptmann Johann Kirchmair dem Patrouillenführer Hans Peter Aschaber die „Haspinger-Madaille“. Die „Speckbacher-Medaille“ für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten die Unterjäger Philip Zass, Georg Steinlechner und Josef Krall.
Für besondere Verdienste um die Kompanie wurden Lt. Johann Baumgartner und Lt. Markus Hölzl vom Bund der Tiroler Schützenkompanien mit der „Bronzenen Verdienstmedaille“ ausgezeichnet.
Katharina Hölzl wurde nach elfjähriger Tätigkeit als Marketenderin gebührend verabschiedet.
Die Neuwahlen des Kompanie-Ausschusses, von Bürgermeister Anton Margreiter geleitet, stellten einen weiteren Höhepunkt der Versammlung dar. Einstimmig fiel die Wahl auf Johann Kirchmair zum Hauptmann und Lt. Markus Hölzl zum Obmann der Kompanie. Auch in den übrigen Funktionen gab es keine Veränderungen, der bisherige Stellvertreter Oberlt. Peter Pöll wurde auf Wunsch der Schützenkameraden zum „Ehrenoberleutnant“ ernannt.
Die Ehrengäste äußerten sich dahingehend, dass die Kompanie ein wertvolles Glied in der Dorfgemeinschaft darstellt, und der wiedergewählte Hauptmann Johann Kirchmair dankte abschließend für die gute Zusammenarbeit und ersuchte seine Schützen auch für die kommenden Schützenjahre um ein kameradschaftliches Miteinander.
Das Foto zeigt (v.l.) Bat.-Komm. Mj. Josef Pockenauer,  Pat.-Führer Hanspeter Aschaber, die Unterjäger Phillip Zaß, Josef Krall und Georg Steinlechner, Lt. Markus Hölzl, Lt. Johann Baumgartner und Hptm. Johann Kirchmair.

Schwerpunktarbeiten im Winter

Der Auslichtungsschnitt soll noch vor den Vegetationsbeginn durchgeführt werden.  In ganz Westendorf stehen verstreut alte, gesunde und dekorative Obstbäume der verschiedensten Obstarten. Meistens handelt es sich dabei um wertvolle Sorten, die unbedingt erhalten werden sollten. Durch einen fachgerechten Auslichtungsschnitt kann das Triebwachstum  und  die Fruchtbarkeit gefördert werden. 
Es gibt leider in Westendorf sehr viele pflegebedürftige Bäume, die dringend einen solchen Schnitt notwendig  hätten.  Auch  ein Obstbaum ist ein Stück Kultur und braucht Pflege.
Gedanken zur Gestaltung von Gärten: Wir befinden uns mitten im Winter. Jetzt ist die ideale Zeit, sich Gedanken über den Garten zu machen. Entspricht der Garten noch unseren Vorstellungen? Hat sich die Nutzung des Gartens verändert? Können wir einzelne Bereiche durch eine Umgestaltung für  uns aufwerten? Durch die Änderungen unserer Lebensumstände, wie z.B. Kinder, ändern sich auch die die Ansprüche an unseren Garten.
Geplant, getan. Nach guter  Vorbereitung geht man nach dem Schnee an die Arbeit. Denn ein Stück Garten, wo man sich wohlfühlt, ist Lebensqualität.

Jahresrückblick der Fußballer

Trotz der Verpflichtung von Ove Flindt als Trainer und der Verstärkung des Kaders (Bernhard Lampl, Stefan Ivanovic, Sven Hempe und Stefan Radloff) konnte der SV Maschinen Stöckl Westendorf die Erwartungen der sportlichen Führung unter Obmann Toni Faistenauer und der vielen treuen Zuschauer nicht erfüllen.
Allerdings erwarten die Klubverantwortlichen für das Frühjahr 2006 eine deutliche Steigerung und eine wesentliche Verbesserung des Tabellenplatzes. Die Mannschaft wird gehalten und Ove Flindt bleibt  trotz  anders  lautender  Gerüchte  weiterhin Trainer des SVW. Es wird also an der Kampfmannschaft liegen, die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen.
Besser erging des den Nachwuchsmannschaften des Sportvereins.
Die U 8 erreichte im Herbstdurchgang den guten fünften Rang, die U 9 rangiert auf Platz vier, die U 10 auf Platz drei, die U 11 auf Platz eins, die U 12 auf Platz vier, die U 15 ebenfalls auf Platz vier und die U 17 als Spielgemeinschaft Brixental (Westendorf/Hopfgarten) auf Platz 8.
Die IB-Mannschaft erreichte den zehnten Platz und ganz hervorragend schlugen sich die Damen, welche einen Spitzenplatz in der Tabelle einnehmen.
Einen großen Dank möchte Obmann Toni Faistenauer den Sponsoren und Gönnern aussprechen. Besonders die Hauptsponsoren Landmaschinen Stöckl, Raiffeisenbank Westendorf, Autohaus Fuchs (Itter), Moskitobar (Klaus Ziepl) und auch die Gemeinde Westendorf sind hier zu nennen.
Im Nachwuchsbereich engagieren sich Installationen Gerhard Steixner, Schlosserei Johann Steixner, Computer Manzl, Schisport Hausberger (Inh. Brigitte und Josef Margreiter), Postwirt (Georg Ager), Mesnerwirt (Fam. Lenk), Restaurant Talkaser (Max Schober), Liftstüberl und Steakhouse (Marcel Jongeleen) und das Restaurant Alpenhof (Fam. Götsch). Auch Uli Pöll (Nike) unterstützt den Verein immer wieder.
Weiters dankt der Obmann den zahlreichen Bandenwerbern, Gönnern und den vielen freiwilligen Mitarbeitern des SVW.
Inklusive der Damenmannschaft spielen zehn Mannschaften im Meisterschaftsmodus. Ca. 165 aktive Spieler bzw. Spielerinnen trainieren durchschnittlich zwei bis drei Mal in der Woche und absolvieren ca. 118 Meisterschaftsspiele.
Damit ist ein beträchtlicher finanzieller Aufwand verbunden. Für die Trainer und Betreuer werden ca. € 16.000,- aufgewendet. Der Spielbetrieb (Dressen waschen, Aufwand Spieler, Sportgeräte, Schiedsrichter, Fahrtspesen, usw.) verursacht Kosten in Höhe von ca. € 30.000,-. Die Platzerhaltung (zwei Gebäude, zwei räumlich getrennte Fußballplätze, drei Platzwarte, Reparaturen diverser Maschinen usw.) schlägt sich mit ca. € 12.000,- zu Buche.
Besonders die Erhaltung des alten Klubheimes verursacht der Klubführung Kopfzerbrechen. Jedes Jahr muss dieses Gebäude aufwändig saniert werden. Aufsteigende Feuchtigkeit verursacht permanent Schäden, die auf Dauer nicht mehr zu reparieren sind.
Daher hat sich der Vorstand entschlossen, der Gemeinde Westendorf ein Konzept zum Bau eines Sportzentrums zu unterbreiten.
Dabei soll im Rahmen der Errichtung des  Golfplatzes die Möglichkeit genutzt werden, entsprechende Grundstücke zu lukrieren, um eine Sportanlage für die Jugend Westendorfs (Weitsprung, Laufbahn, Skaterplatz, Basketball, Trainingsplatz, usw.) zu realisieren. 
Die Gemeinde Westendorf hat eine sorgfältige Prüfung des Planes zugesagt und der Vorstand des SVW ist zuversichtlich, dass im Sinne der Jugend gehandelt wird.
Besonders stolz sind die Klubverantwortlichen auf die neue Sprecherkabine. Mit Hilfe großzügiger Sponsoren - Holzwerk  Neuschmied (Hopfgarten), Andreas Nairz (ips Industrieanlagenbau München), Spenglerei Jürgen Ascher (Westendorf), Zimmerei Josef Kiederer (Westendorf), Schisport Hausberger (Inh. Brigitte und Josef Margreiter), Kunstschmied Michael Riedmann (Westendorf) und vor allem dem Zimmerer Sepp Antretter mit vielen freiwilligen Helfern - gelang es Toni Faistenauer ein Schmuckstück im Westendorfer Waldstadion zu errichten. Durch die vielen Sponsoren und den Bau in Eigenregie konnten die Kosten für den Verein sehr niedrig gehalten werden.
Das Pfingstturnier (16 Mannschaften) und die Abwicklung der ersten Westendorfer Sportgala sind weitere  Veranstaltungen, die sehr zeitaufwändig abgewickelt werden mussten.

Information der Bergrettung

Der heurige Winterbeginn hat uns neben der wunderschönen verschneiten Landschaft auch schon viele schöne Tage auf den Pisten und auch im alpinen Gelände beschert.
Besonders abseits der präparierten Pisten sollten wir die Gefahren aber nicht unterschätzen.
Nehmen Sie bitte verstärkt das Service und die Informationen des Lawinenwarndienstes in Anspruch.
Befassen Sie sich bei Touren und Abfahrten abseits gesicherter Pisten mit der aktuellen Wetter- und Schneelage.
Abruf- bzw. Bezugsmöglichkeiten des aktuellen Tiroler Lawinenlageberichtes sind im Internet unter www.lawine.at/tirol, im Teletext auf Seite 615ff, unter der kostenlosen Telefon-Nummer 0800-800-053 oder täglich kurz nach 7.30 Uhr auf Radio Tirol zu erfahren.
Beachten Sie bitte die europäische Lawinengefahrenskala!

Förderung mit Bergekostenvorsorge

Die Bergrettung möchte am Jahresbeginn wieder auf die Bergekostenversicherung des Österreichischen Bergrettungsdienstes aufmerksam machen. Mit der Bezahlung eines Fördererbetrages von mindestens 18,00 Euro erhalten Sie Anspruch auf folgende Leistungen:
Deckung der Such- und Bergekosten der Boden- und Flugrettung aus Berg- oder Wassernot bis zu einem Höchstbetrag von € 15.000,- pro Person – weltweit.
Inkludiert sind auch Hilfeleistungen auf Pisten und bei Flugsportarten (keine Rückholkosten!)
Der Schutz umfasst den Einzahler, dessen Ehegatten  (bzw. die Ehegattin) oder im gemeinsamen Haushalt gemeldeten Lebenspartner (bzw. Lebenspartnerin) sowie Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.
Die Gültigkeit beginnt mit dem der Einzahlung des Fördererbeitrages folgenden Tag und gilt für das Kalenderjahr.
Erlagscheine erhalten Sie an der Kassa der Bergbahn Westendorf sowie bei jedem Bergrettungsmitglied.

Mitteilungen des Alpenvereins

Bergsteiger–Treff
Toni Putz von der Sektion Regensburg zeigt uns am Freitag, den 3. Februar wieder Dias über seine interessantesten Touren und Reisen aus dem Jahr 2005. Wenn wir uns an seine bisherigen Vorführungen zurückerinnern, wird sich ein Besuch sicher lohnen. Wir hoffen auf zahlreiche Teilnahme.
AV-Jahreshauptversammlung
Die Vorstandsmitglieder des Alpenvereins  laden alle Mitglieder und Freunde herzlich zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am Samstag, den 14. Jänner um 19.30 Uhr im Gasthof Alpenrose in Brixen im Thale ein.
Mit Bildern aus dem Bergjahr 2005 werden die einzelnen  Gruppenberichte untermauert.
Auf geht’s zur Schneeschuhwanderung
Schneeschuhwandern wird immer beliebter. So fahren wir mit Privat-Pkws am Sonntag, den 22. Jänner um 8.00 Uhr vom Gemeindeplatz in Brixen in die Kelchsau zum Gasthof Wegscheid in den Kurzen Grund. Von dort steigen wir auf zur Bamberger Hütte und dann, wer will, weiter zum Markkirchl (800 Hm, etwa drei Stunden; auch für Anfänger eine günstige Gelegenheit Schneeschuhe auszuprobieren). Schneeschuhe gibt es bei Sportgeschäften auszuleihen.
Bitte melden (bei Tourenbegleiter Herbert Hirschmann, Tel. 05335/2374 oder 3930); Teilnahme auf eigene Gefahr!
Gratulation
Herbert Eder aus Hopfgarten hat die Ausbildung zum „Staatlich geprüften Lehrwart für Hochtouren“ erfolgreich abgeschlossen. Der Vorstand gratuliert dazu herzlich.
Alpenverein Kinder: Fackelwanderung
Es ist schon fast Tradition, dass wir im Jänner mit Fackeln auf die Brixenbachalm wandern.
Nach einer Stärkung in der Hütte geht´s mit den Rodeln wieder zurück. Die Fackeln werden von uns organisiert.
Termin: Samstag, 21. Jänner 2006, 17.15 Uhr
Treffpunkt: Reiterbrücke/ Brixenbach
Wir laden alle Kinder und auch Eltern/Großeltern herzlich dazu ein. Bitte meldet euch bei uns bis Mittwoch, 18.1., an, damit wir auf der Brixenbachalm genügend Platz reservieren können!
Kinder- und Jugendklettern
Ein herzliches Danke Marianne und Hubert Kofler sowie Pepi Fuchs und allen weiteren Helfern für die jahrelange sorgfältige Betreuung der kletterfreudigen Kinder und Jugendlichen!
Kletterkurs für Jugend und Erwachsene
Unser geprüfter Alpin-Kletterwart bietet kostenlos einen Kurs mit acht Abenden zu je zwei Stunden an und freut sich auf zahlreiche Teilnahme. Ausrüstung, Knotentechnik, Klettertechnik, einwandfreies Sichern, Klettersteigtechnik und Erwerb des Kletterscheines sind Schwerpunkte seines Programmes.
Beginn: 21. Jänner, 19.00 Uhr, Hauptschule Westendorf
Bitte melden (bei Kursleiter Josef Fuchs, Tel. 0676/4869009)!
AV-Seniorengruppe
Auf zur Rodeltour: Treffpunkt ist am Donnerstag, den 12. Jänner, beim Reitlwirt. Gemeinsam gehen wir zur Brixenbachalm, um nach einem Einkehrschwung wieder ins Tal zu rodeln. Natürlich ist das Rodeln nicht Pflicht, sondern auch alle Fußgeher sind dazu eingeladen.
Anfahrt von Westendorf mit dem Bahnbus um 12.40 Uhr bei der Sennerei. Gute Stimmung mitbringen!
Jahresabschluss: Von den Wirtsleuten recht gut aufgenommen worden sind die 18 AV-Senioren, die zu Fuß, mit Rodel oder Schiern zum Tennwirt/Hopfgarten an einem Dezember-Nachmittag gekommen sind und es sich dort gemütlich gemacht haben.
Bei Musik (Frieda)  und Gesang ließ man das Bergwanderjahr ausklingen.

FIS-Slalom mit Weltcupstars

„Weltweit einzigartig!“ So bezeichnen die Schi-Insider den alljährlichen FIS-Nachtslalom in Westendorf. Am 19. Jänner ist es wieder so weit. Da geben sich die Weltcupstars ein Stelldichein am Zieplhang und Tausende Zuschauer werden wieder nach Westendorf kommen und sich von exzellentem Schisport begeistern lassen. Kein Wunder, kommen sie doch bei dem Event voll auf ihre Kosten. Neben Slalom-Sport der Extraklasse sind die Stars so nah wie nie. Bei dem traditionellen „Hahnenkamm-Warm-Up“ gibt es die Idole zum Anfassen. Bei keinem anderen Rennen der Welt ist man Bode Miller, Kalle Pallander und Co. so nahe wie in Westendorf.
Auch heuer kann sich die Starliste wieder sehen lassen. Erwartet werden unter anderem Vorjahrssieger Kalle Pallander (Foto auf der Titelseite) – Westendorf war vor zwei Jahren der Ausgangspunkt für eine Siegesserie des Finnen -, auch die Schweden, die Franzosen, die Norweger werden eine starke Abordnung schicken, ebenso die Japaner.
Nachdem sie im letzten Jahr den Nachtslalom in Westendorf ausgelassen haben, überlegt auch der ÖSV wieder seine Slalomstars nach Westendorf zu schicken, damit sie sich optimal auf Kitzbühel vorbereiten können. Ein Fixpunkt ist der FIS-Slalom in Westendorf auch für die Amerikaner. So zeigte im letzten Jahr ein noch weitgehend unbekannter Ted Ligety, dass mit ihm in Zukunft zu rechnen sein wird. Der Vorjahrs-Dritte beim Nachslalom verzeichnet heuer schon einen Stockerlplatz im Weltcup. Nicht zuletzt die hervorragende Piste lockt die Stars der Slalomszene nach Westendorf, auch die einzigartige Stimmung beeindruckt die Schiartisten - sogar so sehr, dass Bode Miller – wegen des FIS-Reglements darf er nicht Hahnenkamm-Training und FIS-Slalom an einem Tag fahren – als Vorläufer in den letzten beiden Jahren gefahren ist.
Start des ersten Durchgangs ist am Donnerstag, den 19. Jänner 2006 um 18 Uhr, Start des zweiten Durchgangs ist um 20.30 Uhr.

Wichtige Auswärtssiege der Damen

Anfang Dezember empfingen die Damen des VC Klafs Brixental den Tabellenführer VC Dornbirn. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in Dornbirn waren die Brixentalerinnen klar mit 0:3 unterlegen.
Bereits im ersten Satz bekam die Heimmannschaft die Spielstärke der Vorarlbergerinnen zu spüren und verlor mit 19:25. Durch druckvolle Angriffe und kompaktes Annahme- und Verteidigungsverhalten konnten die Klafs- Damen die Sätze zwei und drei für sich entscheiden.
Vermeidbare Eigenfehler und ein wieder stärker werdender Gegner hatten den Verlust des vierten Satzes zur Folge. Im letzten und entscheidenden Satz behielt Dornbirn.
Durch die knappe 2:3-Niederlage konnte immerhin ein wichtiger Punkt für die Tabelle gewonnen werden.
Ersatzgeschwächt machten sich die Damen auf die Reise nach Oberösterreich zu zwei Auswärtsspielen.
In der ersten Begegnung hatten es die Brixentalerinnen mit dem TV Mondsee, zu tun. In den ersten beiden Sätzen konnten die Klafs-Damen jeweils zu Beginn einen Rückstand aufholen und gewannen beide Sätze knapp. Nach einer schwächeren Phase machten Reisigl & Co im vierten Satz ernst und spielten die Partie verdient mit 3:1 nach Hause.
Im Spiel gegen den ATSV Braunau verlief der Auftakt nicht nach Wunsch, was den Verlust des ersten Satzes zur Folge hatte. Umgekehrt verliefen die nächsten beiden Durchgänge. Trotz einer sagenhaften Aufholjagd im vierten Satz, in dem man bereits 16:23 zurück lag, schafften die Oberösterreicherinnen den Satzausgleich. Immer in Führung liegend entschieden die Brixentalerinnen den entscheidenden letzten Satz für sich. In einem insgesamt ausgeglichenen Match gewannen somit die mit nur sieben Spielerinnen angereisten VC-Klafs-Damen nach einem ständigen Auf und Ab mit 3:2 das letzte Pflichtspiel im Kalenderjahr 2005.
Durch diese zwei wichtigen Auswärtssiege konnte der TV Mondsee in der Tabelle überholt werden und die Damen des VC Klafs Brixental belegen dadurch den guten fünften Platz.

Volleyball-Nachwuchshoffnungen im Stress

Während die meisten Sportler die besinnlichste Zeit im Kreise ihrer Familie verbringen und die Zeit zum Ausspannen nützten, müssen die beiden Teamspieler vom VC Klafs Brixental, Thomas Zass und Peter Wohlfahrtstätter, ein wahres  Monsterprogramm erfüllen.
Waren sie vorher noch bei einem stark besetzten internationalen Turnier in Warschau/Polen mit der Jugendnationalmannschaft (Jahrgang 1989) im Einsatz, so müssen sie fünf Tage vor Weihnachten zu einem Kurztrainingslager nach Wien, um dann einen Tag später nach Thessaloniki/Griechenland zum nächsten Turnier zu fliegen. So fiel heuer das Weihnachtsfest für die  beiden Teamstammspieler ins Wasser.
Keine Verschnaufspause gab es aber auch danach. Die zwei Nachwuchshoffnungen mussten direkt aus Griechenland nach Levice/ Tschechien zu den internationalen MEVZE-Meisterschaften weiterreisen.
Nach Neujahr schließlich  hatten Zass und Wohlfahrtstätter noch einen Kurzlehrgang mit der Tiroler Landesauswahl,  um dann noch vom 4. bis 6. Jänner in Innsbruck zusammen mit dem Tiroler Landeskader ein topbesetztes Turnier in Innsbruck zu bestreiten.
Der Lohn für den erst kürzlich zum Westendorfer Sportler des Jahres gewählten Thomas Zass und für das Ausnahmetalent Peter Wohlfahrtstätter aus Hopfgarten sollte eine erfolgreiche Teilnahme an den Junioreneuropameisterschaften 2007 sein, die in Österreich stattfinden werden. Derzeit spielen in der österreichischen Nationalmannschaft  fünf Wiener, ein Niederösterreicher, zwei Steirer, ein Internationaler (Paris), ein Oberösterreicher und eben unsere zwei Tiroler!

Spannung beim Nachwuchs

Nach den ersten Runden in allen sechs Spielklassen der männlichen Nachwuchsbewerbe scheint die Dominanz der erfolgreichsten Vereine der letzten Jahre, dem VC Klafs Brixental und dem Volleyballteam Hypo Tirol, gebrochen.
So konnten in Westendorf die U-11-Teams von Mils und VC Olympia Innsbruck mit Siegen über Hypo Tirol und der SV Volders mit einem 2:0-Erfolg über den VC Klafs Brixental, der sich allerdings mit einem 2:0-Sieg über die SpG Rattenberg/ Münster im Rennen hielt, überzeugen.
Zur selben Zeit spielten in Mils die U 15, wobei auch hier der SC Mils Hypo Tirol und den VCB, wenn auch sehr knapp,  besiegen konnte. Meisterschaftsfavorit bleibt allerdings der VC Klafs Brixental, der ersatzgeschwächt antreten  musste.
Bei den U 17 musste der VC Klafs Brixental, nachdem der Tiroler Auswahlspieler Christian Koidl überraschend seinen Karriererücktritt bekannt gab,  ohne seinen Spielmacher eine 0:3-Niederlage gegen die TS Innsbruck hinnehmen. Dadurch schlüpfen die beiden Innsbrucker Vereine wieder in die Rolle der ersten Titelanwärter. Der Kreis der Meisterschaftsfavoriten ist größer geworden und erst die Finalspiele im Frühjahr werden zeigen, wer heuer die Nummer 1 in Tirol sein wird .

Oberes Play-Off verfehlt

Die letzten beiden Spiele im Jahr 2005 mussten die Herren des VC Klafs Brixental in Inzing absolvieren. Gegner waren die TU Schwaz und Inzingvolley.
Um noch eine theoretische Chance auf die Obere Play-Off zu wahren, musste man beide Spiele klar gewinnen. Gegen die TU Schwaz tat man den ersten Schritt mit einem nie gefährdeten und hochverdienten 3:0. Der zweite Gegner, Inzingvolley, war aber weit höher einzuschätzen als Schwaz. Den ersten Satz verschliefen die Brixentaler gänzlich und konnten erst Anfang des zweiten Satzes zeigen, dass man dem Gegenüber ebenbürtig war. In weiterer Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Fehleranfälligkeit und das weniger konstante Spiel zwang aber die VC-Klafs-Herren letztendlich in die Knie und so verlor man knapp mit 1:3.
Das Ziel „Obere Play-Off“ hat man mit dieser Niederlage verfehlt, das Fernziel (2. Bundesliga) will aber Obmann und Trainer Harald Schörghofer nach wie vor weiterverfolgen, immerhin hat der VC Klafs Brixental eine der jüngsten Landesliga-Mannschaften überhaupt. Zunächst gilt es aber, in der Unteren Play-Off den ersten Platz zu erreichen, die jungen Spieler weiter in die Mannschaft zu integrieren und Routine für weitere Aufgaben zu entwickeln.

Die Seniorenstube bedankt sich

Am ersten Adventsonntag hat unser schon traditioneller Weihnachtsmarkt stattgefunden.
Bedanken möchten wir uns recht herzlich bei den vielen Hausfrauen, die uns wieder mit Kuchen, Torten und Keksen unterstützt haben. Herzlichen Dank auch dem Rainbichl-Peter, der uns immer wieder den nötigen Vorschuss für den Arnikaschnaps spendiert, und der Gemeinde mit ihren Arbeitern für die Lieferung der Tannenzweige! Ein großes Dankeschön allen Westendorfern, die immer unseren Markt besuchen, unsere Bastelarbeiten kaufen, bei uns Kaffee  trinken  oder  einfach vorbeischauen!
Durch die oben Genannten ist es uns möglich den Weihnachtsmarkt gewinnbringend zu veranstalten und die Seniorenstube nach unserem Motto „Senioren helfen, wenn Menschen in Not sind“ zu führen.
Den kleineren Teil des Basarerlöses brauchen wir um die Seniorenstube zu erhalten (Geburtstage, Ausflüge, Einkauf von Bastelmaterial usw.). Den größten Teil des Geldes spenden  wir  Leuten, denen es nicht so gut geht wie  uns;  vorwiegend bleibt das Geld in Westendorf.

AUS DER PFARRE

Adventsingen des Dekanatschors

Unter dem Motto „Zünd an es Liacht“ veranstaltete der Dekanatschor Brixen im Thale unter der Leitung von Franz Hammer am zweiten Adventsonntag (4. Dezember) in der Pfarrkirche Westendorf das „Brixentaler Adventsingen“.
Neben dem Chor erfeuten auch die „Brixner Weisenbläser“, der „Moserschmid- Dreigesang“, das „Hopfgartner Blockflötenquartett“ und die Harfinistin Julika Hirzinger mit ihren gelungenen Darbietungen die zahlreich erschienenen Zuhörer. Die verbindenden Worte sprach Dechant Gustav Leitner. Die freiwilligen Spenden wurden zur Gänze der Familie Hölzl (Hinterhutzbauer), dessen Hof im Herbst ein Raub der Flammen wurde, überbracht. Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

Einkehrtag: 18./19.3.

Den Einkehrtag hält P. Wolfgang Heiß O.F.M. Samstag abends und Sonntag von 9.00 - 12.00 Uhr.

Rückblick

27 Kinder empfingen das Sakrament der Taufe.
44 Kinder gingen zur Erstkommunion.
34 Schüler empfingen das Sakrament der Firmung.
Sieben Paare spendeten sich das Sakrament der Ehe; davon waren zwei Paare von auswärts! ein Paar heiratete auswärts.
24 Pfarrmitglieder sind uns in die Ewigkeit vorausgegangen.

Glockenstuhl

Ein großes Bauwerk konnte heuer fertiggestellt werden. Gott sei Dank sind keine Unfälle passiert! Alle beteiligten Firmen haben beste Arbeit geleistet. Danke!
Die Kosten für den Glockenstuhl werden in der nächsten Nummer des Westendorfer Boten bekannt gegeben. Eine Teilrechnung ist noch ausständig. Ich danke für die Spenden, die wieder gegeben wurden.

Pilgerreise ins Heilige Land mit Pater Wolfgang Heiß

(17.-26. Oktober 2006)
Auf Grund vieler Anfragen, ob wir nicht doch eine Pilgerreise ins Heilige Land ins Auge fassen sollten, erfüllen wir gerne diese Wünsche. In Zusammenarbeit mit den Franziskanern vom Generalkommissariat des Heiligen Landes schließen wir uns ihrem Programm an. Die Reise führt somit zum See Gennesaret, nach Jerusalem, Betlehem, Nazaret, zum Toten Meer und in die Wüste.
Natürlich kommt dem Wort Gottes, verbunden. mit den betreffenden heiligen Stätten, ein besonderer Stellenwert zu.
Seit vielen Jahrzehnten betreuen die Franziskaner den Großteil der heiligen Stätten und haben dort Klöster oder Niederlassungen. Man ist bei ihnen gut beraten; sie wissen Bescheid, an welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten die jeweiligen Gedenkstätten zugänglich sind.
Die Franziskaner achten auch darauf, dass die Pilger immer in einem Hotel in zentraler und absolut sicherer Lage untergebracht werden und auch das Essen einwandfrei und gut ist.
Wenn Sie sich für diese Pilgerreise interessieren, fordern Sie bitte den detaillierten Prospekt im Lombardi-Zentrum, Klessheimer Allee 93, 5020 Salzburg, an (Tel. 0662/844480); wir senden ihn gerne zu.
Informationen erhalten Sie auch im Pfarramt Westendorf.
Dass das neue Jahr unter Gottes Schutz und Segen gelingen möge, wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK