AUS DER MÄRZAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Änderungen des Flächenwidmungsplans

Bei der Gemeinderatssitzung am 14.2.2006 wurden für folgende Flächenwidmungsplanänderungen bzw. Bebauungspläne die Auflage sowie Umwidmung bzw. Erlassung beschlossen:
Grst. 2168/5, Oberwindau: Zass Josef  - Zass Michael / Aschaber Jakob – Aschaber Patrik: Die Antragsteller Aschaber beabsichtigen auf diesem Grundstück ein Wohnhaus für den eigenen Wohnbedarf zu errichten. Vom Gemeinderat wurde dazu die Flächenwidmungsplanänderung für diese Fläche von derzeit Freiland in Wohngebiet beschlossen. Gleichzeitig wurde für dieses Grundstück auch die Erlassung eines ergänzenden Bebauungsplanes beschlossen.
Grst. 2165/8, Oberwindau: Karer Johann u. Maria / Karer Martin: Der Antragsteller Karer beabsichtigt beim bestehenden Wohnhaus einen Anbau für eine zusätzliche Wohneinheit zu errichten, wozu die Vergrößerung des Grundstückes erforderlich ist. Vom Gemeinderat wurde dazu die Flächenwidmungsplanänderung für die Erweiterungsfläche des Grundstückes von Freiland in Wohngebiet beschlossen.
Grst. 235/8, StGrst. 2116/4, Oberwindau: Antretter Martin: Vom Gemeinderat wurde für dieses Grundstück die Erlassung eines allgemeinen und ergänzenden Bebauungsplanes beschlossen, da dieser Voraussetzung für die Durchführung eines Bauverfahrens ist.
Zu den vorstehenden Flächenwidmungsplanänderungen und Bebauungsplänen wurden jeweils zu den Beschlüssen über die Auflage auch die Beschlüsse über die Umwidmung bzw. Erlassung der Bebauungspläne gefasst, soferne innerhalb der Auflage- und Stellungsnahmefrist keine Stellungnahmen dazu abgegeben werden.
Hinweis: Personen, die in Westendorf ihren Wohnsitz haben, und Rechtsträgern, die in Westendorf eine Liegenschaft besitzen, steht das Recht zu, bis spätestens eine Woche nach Ablauf der Auflagefrist schriftlich zu den Entwürfen Stellung zu nehmen.
Straßhäusl: Grote Christian u. Ursula: Die Antragsteller Grote erwerben zur Vergrößerung ihres Grundstückes von der ÖBB-Infrastruktur Bau AG eine Teilfläche aus dem Grst. 4138/6. Vom Gemeinderat wurde dazu die Flächenwidmungsplanänderung für die Erweiterungsfläche des Grundstückes von Freiland in Wohngebiet beschlossen.
Grst. 3028/4, Vorderwindau: Klausner Maria u. Mitbesitzer: Die Antragsteller Klausner beabsichtigen auf das bereits bestehende landw. Garagengebäude einen Aufbau für eine Austragwohnung zu errichten. Vom Gemeinderat wurde dazu die Flächenwidmungsplanänderung für das Grst. 3028/4 von derzeit Freiland in Sonderfläche Austraghaus beschlossen.
Grst. 290/63, Bichlinger Straße: Erbengemeinschaft nach Pibitz Johanna: Das Grst. 290/63, auf dem sich das Cafe-Restaurant Reiterstüberl befindet, wird um eine Teilfläche aus dem Grst. 290/1 vergrößert. Vom Gemeinderat wurde dazu die Flächenwidmungsplanänderung für diese Erweiterungsfläche von derzeit Freiland in Tourismusgebiet beschlossen.

Zeltveranstaltung

Zwischen dem 12. März und dem 16. März 2006 findet auch heuer wieder eine Zeltveranstaltung auf dem Parkplatz der Bergbahnen statt, wobei die Genehmigung für die Musik auf die Zeit zwischen 17.00 Uhr und 22.00 Uhr und der Zeltbetrieb auf 14.00 bis 22.30 Uhr beschränkt wurde.
Der Gemeindevorstand genehmigte die Veranstaltung einstimmig, um eine Verlängerung der Wintersaison zu ermöglichen. Durch die Veranstaltung erwarten die Touristiker in  dieser Woche mehrere hundert zusätzliche Gäste. Die Lautstärke wird im Bescheid geregelt, um die Belastung für die Anrainer im Rahmen zu halten.
Am Sonntag, den 12. März werden die Auner ihre Las-Vegas-Show präsentieren, an den anderen Abenden treten namhafte holländische Sänger und Künstler im Zelt auf.

MITTEILUNGEN

Geflügelpest-Risikogebietsverordnung

Mit 19.2.2006 trat die Geflügelpest-Risikogebietsverordnung 2006 des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen zur Festlegung von Maßnahmen zur Verhinderung der Einschleppung und Verbreitung der Geflügelpest
durch Wildvögel in Kraft. Damit wird das gesamte Bundesgebiet der Republik Österreich zum Risikogebiet erklärt.
Ab 19.2. gelten folgende Maßnahmen:
+ Meldepflicht von Geflügelhaltungen
+ Anzeigepflicht von Verdachtsfällen in Geflügelhaltungen
+ Stallhaltungspflicht
+ Verbot von Veranstaltungen mit Vögeln aller Art
+ Meldepflicht von totem Wassergeflügel an den Amtstierarzt
+ Verbot der Jagd auf Wildvögel
Meldepflicht
Alle Halter von Geflügel und anderen Vögeln, jedenfalls aber von Hühnern, Perlhühnern, Wachteln, Puten, Enten, Gänsen, Fasanen, Rebhühnern, Tauben und Laufvögeln, sind verpflichtet die Haltung der Bezirksverwaltungsbehörde (Amtstierarzt) binnen einer Woche zu melden, sofern dies nicht bereits erfolgt ist. Diese Meldepflicht gilt auch für Hobbyhaltungen und Kleinhalter sowie für Haltungen zu jagdlichen Zwecken.
Ausgenommen von der Meldepflicht ist die Haltung von Ziervögeln, die dauerhaft in geschlossenen Räumen und ohne direkten oder indirekten Kontakt zu anderen Vögeln gehalten werden.
Stallhaltungspflicht
Die Stallhaltungspflicht trat mit 19.2.2005 wieder in Kraft.
Maßnahmen im Betrieb
Vom Tierhalter sind folgende Maßnahmen zu treffen: Als Haustiere gehaltene Vögel sind dauerhaft in Stallungen oder jedenfalls in geschlossenen Haltungsvorrichtungen, die zumindest oben abgedeckt sind, so zu halten, dass der Kontakt zu Wildvögeln und deren Kot bestmöglich hintangehalten wird und zu wildlebenden Wasservögeln jedenfalls ausgeschlossen ist.
Anzeigepflicht von Verdachtsfällen
In kommerziellemn und landwirtschaftlichen Geflügelhaltungen sind jedenfalls folgende Anzeichen der Bezirksverwaltungsbehörde zu melden:
- Abfall der Futter- und Wasseraufnahme von mehr als 20 %, oder
- Abfall der Eiproduktion um mehr als 5 % für mehr als zwei Tage, oder
- Sterblichkeitsrate höher als 3 % in einer Woche.
Meldepflicht
Aufgefundenes totes Wassergeflügel ist dem Amtstierarzt zu melden.
Weitere Informationen können auf der Homepage des Landes Tirol (www.tirol.gv.at) oder beim zusatändigen Amtstierarzt eingeholt werden.

Altkleidersammlung

Die kostenlose Altkleidersammlung findet vom Dienstag, 7.3., bis Samstag, 11.3., im AWZ Brixen statt. Altkleidersäcke können im Gemeindeamt bei Herrn Gerhard Fuchs abgeholt werden.

Fasching im Altenheim

Die Bewohner und das Team des Altenwohn- und Pflegeheimes Westendorf bedanken sich herzlich bei den Westendorfer Bäurinnen und bei der Fam. Schermer Jakob (Hotel Schermer) für den spendierten Wein.  Ganz besonders möchten wir uns bei den Hinterlechnern bedanken, die uns schon seit Jahren im Fasching mit ihrer Musik unterhalten. Wie immer waren auch zahlreiche Maskierte - wie die drei Vogelscheuchen, der Kaminkehrer, die zwei Nonnen, die Venezianische Dame und viele mehr - anwesend, die für ausgezeichnete Stimmung sorgten.
Vielen Dank für eure Mühe!

SCHULEN

Verkehrserziehung

Zwischen zwei parkenden Autos herauslaufende Kinder sind immer wieder Auslöser von Verkehrsunfällen. Bei der BLICK-und-KLICK-Aktion des ÖAMTC wurde mit einem links-rechts-links-BLICK an der Sichtlinie das richtige Hinaustreten auf die Fahrbahn  und das anschließende Überqueren der Straße geübt.
Warum muss ich mich im Auto unbedingt angurten?
Die Antwort auf diese Frage zeigte eine Fahrt mit dem Übungsauto und der Puppe Julius Jedes Kind konnte am eigenen Leib erfahren, wie sich eine Bremsung bei nur 10 km/h auswirkt. Der arme Julius, der nicht angegurtet war, schlug sich bei jeder Fahrt den Kopf´gehörig an. Meistens wurde er sogar nach vorne geschleudert. Die Schulkinder waren Gott sei Dank auf dem Kindersitz angegurtet.
Sie haben es auch alle verstanden, dass das KLICK des einschnappenden Sicherheitsgurtes vor jeder Autofahrt zu hören sein muss. Hoffentlich denken auch die Eltern verlässlich daran.

Wintersporttag

Am 1. Februar, einem wunderschönen Wintertag, konnten die Schüler der Volksschule einen Vormittag lang die selbst gewählte Sportart ausüben. Zur Auswahl standen Schi fahren, Snowboarden, Eis laufen, Schneeschuh wandern, Rodeln und Bob fahren.
Vielen herzlichen Dank den Westendorfer Bergbahnen für die zur Verfügung gestellten Freifahrten und den Schibus, der die Rodler vom Schrandlhof abholte, für den günstigen Verleih der Schneeschuhe von Schischule Ideal und Dieters Sportshop sowie allen Eltern, die die Aufgabe einer Begleitperson übernahmen.
Trotz einiger nicht so erfreulicher Zwischenfälle war es ein erlebnisreicher Vormittag für Schüler und Lehrer.

Zweite berufspraktische Woche

Im März absolvieren unsere Schüler und Schülerinnen wieder eine betriebspraktische Woche. Dabei wird ihnen Gelegenheit geboten, in einem Unternehmen ihrer Wahl, meist ist es bereits der zukünftige Lehrbetrieb, eine Arbeitswoche mit zu erleben.
Die Jugendlichen sollen dabei „alle“ Seiten des Berufes kennen lernen. Dabei ist es auch dem zukünftigen Lehrherrn möglich den Lehrling besser einzuschätzen und nach seinen Fähigkeiten zu beurteilen.
Ein Dank gilt an dieser Stelle schon jetzt den Betrieben, die sich bereit erklären, Schnupperlehrlinge aufzunehmen.

Erfolgreiche Musikschüler

Beim Bezirkswettbewerb  „Musik in kleinen Gruppen“ in Kufstein konnten etliche Schüler der Landesmusikschule Brixental ihr Können unter Beweis stellen:
Stufe A:  „Klarinettenquartett Westendorf“ (Maximilian und Johanna Gossner, Sandra Kaufmann, Katharina Laiminger / Ltg. Sigrid Pirchmoser) 81,33, „Holzbläsertrio Thokabe“ (Thomas Riedmann, Sarah Schlemeier, Katharina Steiner / Ltg. Sigrid Pirchmoser) 85,50
Stufe B:  „Trompetentrio  Wildschönau“ (Christoph Seisl, Andreas Schäffer, Christoph Hörbiger / Ltg. Stefan Reiter) 80,50 Punkte, „Querflötenquartett Four Angels“  (Desiree Leistra, Tanja Prantl, Jasmin Steiner, Julia Weissbacher / Ltg. A.  Freysinger) 84,60 Punkte, „Blechbläserquartett Brix Brass“ (Barbara Wahrstätter, Andreas Holaus, Veronika Nagele, Maximilian Beihammer / Ltg. Stefan Reiter) 85,50 Punkte, „Holzbläsertrio Holz Hoch Drei“   (Corina Steiner, Birgit Widmann, Doris Thaler / Ltg. Ruth Unterkofler) 85,79 Punkte
Wir gratulieren unseren Schülern und Lehrern recht herzlich zu ihren Leistungen!

TVB

Dank des TVB-Obmanns

Sehr geehrte Mitglieder des neuen Tourismusverbandes „Kitzbühler Alpen–Brixental“!
Als ehemaliger Obmann des TVB Westendorf und jetziger Obmann-Stellvertreter des neuen Verbandes möchte ich mich in einem kurzen Rückblick noch einmal für die Unterstützung der letzten drei Jahre bei euch bedanken.
Es war und wird sicher wieder eine sehr arbeitsintensive und produktive Zeit. Wir haben - wie ich glaube - für Westendorf sehr gute neue Produkte ausgearbeitet. Beispiele: Kinderprogramm, Nordic Walking, Wanderprogramm, Winteralternativprogramm
Diese Zusatzangebote werden sich in der Zukunft sicher positiv auf die Nächtigungszahlen auswirken.
Des Weiteren durfte ich in meiner Amtszeit einige Projekte begleiten und so manch eine Aufgabe wird auch noch in Zukunft einige Zeit von mir in Anspruch nehmen (Golf, Ki-West, Fusion und Marketing Kitzbühler Alpen GmbH etc.).
Gerne möchte ich mich an dieser Stelle auch noch bei allen Aufsichtsräten sowie dem Vorstand des TVB bedanken. Einen besonderen Dank an alle TVB-Mitarbeiter und besonders an Max Salcher und Rosemarie Schmid, denn die beiden haben ein in meinen Augen ausgezeichnetes Team geformt. Ohne diese Mitarbeiter wäre sicher nicht  so  eine  hohe  Qualität im Büro erreicht worden.
Weiters war und wird hoffentlich auch in Zukunft die Zusammenarbeit mit der Gemeinde sehr gut. Einen besonderen Dank möchte ich an Bürgermeister Toni Margreiter richten, denn ohne seinen Einsatz für den TVB und auch für die Gemeinde hätten wir viele Projekte nicht umsetzen können.
Ich freue mich schon im neuen Verband verschiedene Projekte, welche ortsübergreifend sein werden umzusetzen. Hier bedarf es natürlich der Unterstützung aller, damit eine gute Zusammenarbeit daraus resultiert.
Mit Kirchberg und Brixen haben wir sehr gute Partner, welche in etwa dieselben Gästestrukturen ansprechen wie wir, und darum wird es auch keine großen Probleme in der Vermarktung der drei Orte geben.
Wir sind mitten in den Verhandlungen zur Bildung der „Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH“. Ich bin sicher, dass wir in dieser Firma unser wunderschönes Brixental sehr gut vermarkten und auch eine gewisse Linie vorgeben werden.
Christian Eberl

Las-Vegas-Show bei Musiktagen

Zum fünften Mal finden sich vom 11. bis 15. März 2006 zahlreiche Musikanten, Sänger und Fans aus den Niederlanden zu den niederländischen Musiktagen in Westendorf ein.
Mit mehreren Auftritten in der Region Skiwelt Brixental und in Westendorf haben die Musikanten einiges zu spielen. Dass dabei der Spaß nicht zu kurz kommt, dafür sorgen Josef und Jakob Lenk, Stefan Schenau aus Holland und Peter Aschaber, die das Ganze zusammen organisieren.
Das „Auner Alpenspektakel“ wird die Sänger, Musikanten und Fans mit einer Las-Vegas-Show im beheizten Partyzelt am Liftparkplatz Westendorf am 12. März ab 16.00 Uhr begrüßen. Die Auner zeigen einige Shows und Filmclips, mit welchen sie in Las Vegas große Erfolge feiern konnten. Zu dieser Veranstaltung sind alle Einheimischen recht herzlich eingeladen (für Einheimische: Eintritt frei).
Ab Montag sind dann bekannte holländische Sänger wie Wolter Kroes, Jannes, Stefan, Di-Rekt, Starkoo, Danny Nicolay, de Havenzangers, Jude, Rob van Holland, Peter Beense im Après-Ski-Partyzelt live zu erleben. Auch zwei „Dweilorkester“ mit jeweils 18 bis 20 Musikanten spielen mit.
Drei Fernsehstationen in Holland werden über dieses Spektakel in Westendorf berichten.

Europas größer Winterfunevent

Ein weißes Stadion aus 7000 Tonnen Schnee, mehr als 10.000 Zuschauer und ein mit 300.000 Liter Eiswasser gefülltes Becken waren die äußeren Umstände für das „Jump&Freeze“ in Westendorf, das am 3. Februar zum elften Mal über die Bühne ging.
Bei minus 10 Grad stürzten sich mehr als 100 Teilnehmer aus acht Ländern unerschrocken in das Becken.
Den sportlichen Teil des „Jump&Freeze“, den Weitsprung, gewann Lokalmatador Stefan Schroll mit 20 Metern vor Stefan Herzog aus Gerlos, der in seinen 19,5 Meter-Satz sogar einen Vorwärtssalto einbaute.
In der „Best Dress“-Klasse waren die rasenden Verkehrszeichen der „Verkehrsgiganten“ aus Bad Häring nicht zu schlagen und gewannen vor Hans-Peter Meyer aus Kitzbühel und den „Schlümpfen“ aus Hollersbach in Salzburg.
Den meisten Applaus erhielten die Damenteams von den „Reds“ aus den Niederlanden und „Charlies Angels“ aus Südafrika, die für die sexy Note des „Jump& Freeze 2006“ sorgten.
In der Königsklasse der Vehikel waren heuer aufwändige Fahrzeuge wie noch nie am Start. Mit Bestnoten in allen Wertungen teilten sich die „Titanic“, das „Papamobil“ und der vier Meter hohe Muldenkipper im Maßstab 1:3 den Sieg.
„Gigantische Fahrzeuge, witzige Teilnehmer und eine Stimmung, die ich noch nie erlebt habe“, resümierte „Soko-Kitz“-Kommissarin und Jury-Vorsitzende Christina Sprenger.
Das „Jump&Freeze“ untermauerte auch heuer wieder seinen Ruf als das Topevent der ganzen Region, auch heuer liefen die Bilder zum Beispiel wieder über CNN um die Welt.
Im Ort selbst war jedes Zimmer ausgebucht, jedes noch so  kleine  Lokal  hatte  bis in die frühen Morgenstunden Hundertschaften von Gästen vor den Türen stehen.
„Es freut uns, wie sich ein ganzer  Ort  mit  einer Veranstaltung identifiziert“, meinen   dazu   die Geschäftsführer Joe Lenk und Stefan Aufschnaiter.

VEREINSNACHRICHTEN

Elisabeth Fuchs-Hain und Klaus Hölzl Vereinsmeister

Klaus Hölzl und Elisabeth Fuchs-Hain kürten sich am 18. Februar zu den neuen Westendorfer Skiclubmeistern. Die Nachwuchstitel gingen an Angela Margreiter, Stefanie Nageler und Thomas Obermoser.
Der Riesenslalom wurde auf dem FIS-Nachtslalom-erprobten Zieplhang ausgetragen. Trotz der recht milden Temperaturen geleng es dem Westendorfer Skiclub die Piste optimal herzurichten, sodass alle die gleichen Chancen hatten.
Erstmals wurde die Clubmeisterschaft an einem Tag ausgetragen und somit kämpften Alt und Jung gemeinsam um die schnellste Zeit.
Bei den Herren konnte Klaus Hölzl souverän den Vorjahrestitel verteidigen.  Er war auch als Kurssetzer tätig und steckte einen für alle Teilnehmer fairen Lauf. Bei den Damen ging das Duell zwischen den Favoritinnen Elisabeth Fuchs-Hain und Manuela Ziepl für die SC-Westendorf-Obfrau Fuchs-Hain aus.
Zu den Nachwuchs-Clubmeistern krönten sich Angela Margreiter (Schüler II), Stefanie Nageler (Jugend I) und Thomas Obermoser (Schüler II). Besonders viele Teilnehmer gab es in den Nachwuchs- und in der immer beliebter werdenden Elternklasse. Dabei starten die Eltern ebenfalls auf der kurzen Bambini-Strecke. Nicht der Schnellste gewinnt, sondern jener, der am wenigsten weit von der Richtzeit entfernt ist.
Dass der Zieplhang seine Tücken hat, musste Bürgermeister Toni Margreiter am eigenen Leib verspüren. Er blieb bei dem spektakulären Sturz unverletzt, dies gilt auch für alle anderen Gestürzten.
Die Klassensieger der SC-Meisterschaften:
Bambini I weiblich: Ascher Anna
Bambini II weiblich: Rehbichler Larissa
Bambini I männlich: Marksteiner Felix
Bambini II männlich: Antretter Sebastian
Kinder I a weiblich: Manzl Laura
Kinder I b weiblich: Riedmann Annett
Kinder I c weiblich: Gwiggner Katharina
Kinder 1 a männlich: Marksteiner Julian
Kinder I b männlich: Gossner Michael
Kinder I c männlich: Schwaighofer Lukas
Kinder II weiblich: Aschaber Jasmin
Kinder II männlich: Hölzl Simon
Schüler I weiblich: Margreiter Sabine
Schüler II weiblich: Margreiter Angela
Jugend I weiblich: Nageler Stefanie
AK I weiblich: Fuchs-Hain Elisabeth
Damen: Andewiel Helen
Schüler I männlich: Thaler Armin
Schüler II männlich: Obermoser Thomas
AK IV männlich: Fuchs Franz
AK III männlich: Ellmerer Jakob
AK II männlich: Margreiter Gerhard
AK I männlich: Hölzl Klaus
Herren: Hölzl Martin

Neue Startnummern

Anfang Februar veranstaltete der SC Westendorf den Bezirks-Cup der Schüler. Dabei konnte der Verein neue Startnummern entgegennehmen. Diese wurden von der Raiffeisenbank Westendorf gesponsert.
Der SC Westendorf möchte sich auf diesem Wege recht herzlich für die schon über viele Jahre andauernde Unterstützung der Raiffeisenbank bedanken.
Sehr positive Meldungen gibt es auch von Viktoria Aschaber. Sie wurde bei den Tiroler Meisterschaften in Tux hervorragende Zweite und konnte den Tirol-Cup in Schwaz für sich entscheiden. Insgesamt kann sich Viktoria Aschaber über eine sehr gute Saison freuen. Dank ihrer guten Platzierungen im Tirol-Cup hat sie sich auch für diverse FIS-Rennen qualifiziert.

Spende für die Brandopfer

Vor kurzem fand die Übergabe der Geldspende für die Familie Hölzl - Hinterhutz statt. Die Westendorfer Bäuerinnen und Ortsbauern spendeten den größten Teil des Reinerlöses des so genannten Hoamfahrerfestes 2005 der Familie des Hutzbauern.
Der Bauernhof ist im Herbst 2005 durch einen Großbrand völlig zerstört worden, dabei verlor die Familie ihr gesamtes Hab und Gut und muss bis zum Aufbau des neuen Hofes bei der Tochter untergebracht werden.
Das Bild zeigt die Spendenübergabe durch Ortsbäuerin Tini Rieser und Ortsbauernobmann Peter Schroll an der Stelle, wo einmal der Bauernhof stand, der im Frühjahr wieder aufgebaut werden soll.
Die Bauernschaft von Westendorf wünscht der Familie Hölzl viel Mut und Schaffenskraft und Glück für die Zukunft.

Zehn Jahre VC Klafs Brixental

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des VCB stand ganz im Zeichen des zehnjährigen Bestandsjubiläums. Die Ehrengäste, allen voran der TVV-Präsident Hans Mlaker und der Bürgermeister der Gemeinde Westendorf, Toni Margreiter (schriftlich), gratulierten zu dem sportlichen Aufstieg und der hervorragenden Nachwuchsarbeit.
Nach zehnjähriger Vorstandsarbeit legte der Geschäftsführer der Firma KLAFS-Saunabau, Jürgen Klingenschmid, sein Amt als Präsident des VCB nieder und würdigte in seiner Laudatio nochmals die Errungenschaften des Vereins.
Sein Amt übernimmt mit sofortiger Wirkung  Herr  Mag. Herbert Sammer, der in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der RAIBA Westendorf auch zweiter Hauptsponsor des Vereins ist. Die anderen Vorstandsmitglieder - wie Obmann Harald Schörghofer, die sportliche Leiterin Verena Reisigl, Beachkoordinator Rudi Mihalic und Kassiererin Martina Schwaiger - wurden ebenfalls von der Generalversammlung einstimmig wiedergewählt.
Obmann Schörghofer bereitete den Dekadenrückblick kindgerecht auf, indem er die Erfolgsgeschichte des VCB in Form eines Märchens erzählte - nachzulesen unter www.vc-klafs.at unter Infos. Ein medialer Streifzug durch zehn Jahre VCB rundete die gelungene Jubiläumsveranstaltung ab. 
In nüchternen Zahlen betrachtet liest sich die Erfolgsgeschichte des Klubs wie folgt: Über 500 Sportler wurden in diesem Zeitraum vom Volleyballvirus infiziert. 50 Spieler und Spielerinnen kamen in die Tiroler Landeskader Schüler und Jugend. Vier Nationalteameinberufungen und zwei aktuelle Nationalteamspieler (Junioren) stehen auf der Habenseite des Vereins.
25 Landesmeistertitel und zwei Tiroler Cupsiege sind die stolze Ausbeute zehnjähriger Vereinsarbeit.
Insgesamt zwölfmal nahm der Verein an österreichischen Nachwuchsmeisterschaften (Halle und Beach) teil, größter Erfolg war der Vizestaatsmeister  bei den U13. 48 Turniersiege und der Aufstieg der Damen in die 2. Bundesliga unterstreichen die hervorragende Vereinsarbeit.
Als eines der heurigen Highlights wird die Durchführung der  österreichischen Meisterschaften der männlichen Junioren in der Sporthalle in Hopfgarten durch den  VCB angesehen (30.4./1.5.)!
Die  Sporthalle Hopfgarten wird auch die  neue Heimstätte der Bundesligadamen des VC Klafs Brixental sein, die natürlich auf ein noch größeres Publikumsecho hoffen.

VC-Klafs-Herren mit ausgeglichener Bilanz

Mit einem Sieg und einer Niederlage starteten die Herren des VC Klafs Brixental am 4. Februar 2006 in die Untere Play-Off der Landesliga.
Gegen die TI Sparkasse Innsbruck setzte es eine 0:3-Niederlage (19:25, 20:25, 23:25), gegen die SU Kufstein siegte man aber relativ klar mit 3:0 (25:20, 25:17, 25:22).
Im ersten Spiel gegen das Innsbrucker Team kamen die Brixentaler durch vermeidbare Eigenfehler und Unkonzentriertheiten immer wieder ins Hintertreffen. Zwar konnte man ab dem zweiten Satz immer wieder Druck auf den Gegner ausüben, doch die Konstanz im Spiel ließ immer noch zu wünschen übrig und so ging die Niederlage völlig in Ordnung.
Im Derby gegen den SU Kufstein war der 3:0-Sieg eine klare Angelegenheit. In nur 55 Minuten ließen die VC Klafs-Herren dem Gegner keine Chance und waren in allen Belangen überlegen.
Erfreulich der hervorragende Einstand des erst 14-jährigen Thomas Dialer als Zuspieler. Trainer Harald Schörghofer ließ die Nachwuchshoffnung aus Westendorf beide Spiele als Regisseur fungieren und tat einen weiteren Schritt Richtung „Future Team“.

Klafs-Damen im Plansoll

Hart auf die Probe gestellt wurden die Damen des VC Klafs Brixental in den beiden Auswärtspartien gegen die SG Supervolley Enns/Wels und den ASKÖ Pregarten. Grund dafür war der krankheitsbedingte Ausfall der Aufspielerin Martina Schwaiger, was eine völlig neue Aufstellung erforderte.
Bereits in der ersten Begegnung gegen die Damen aus Enns/Wels hatten die ersatzgeschwächten Westendorf-Mädels sichtliche Probleme mit der ungewohnten Situation, was sich schließlich im Endergebnis widerspiegelte. Die Gegnerinnen aus Oberösterreich siegten klar mit 3:0.
Im Spiel gegen des ASKÖ Pregarten kamen die Brixentalerinnen mit der neuen Aufstellung merklich besser zurecht und konnten die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Eine Schwächephase nützten die Gegnerinnen für einen relativ klaren Satzgewinn aus. Im hart umkämpften vierten Satz  hatten die VC Klafs-Damen den knappen Satzgewinn nicht zuletzt Topscorerin Bianca Zass (26 Punkte) zu verdanken. Das Soll für das Punktekonto war damit erfüllt.
Die Damen des VC Klafs Brixental beendeten somit den Grunddurchgang der 2. Bundesliga West auf dem erfreulichen fünften Tabellenrang und gingen voller Zuversicht ins erste Heimspiel der Frühjahrsrunde.
Dieses Spiel gegen die starke Mannschaft aus Oberndorf/Salzburg erwies sich für die Damen des VC Klafs Brixental als offener Schlagabtausch. Nachdem die bisherigen Begegnungen der beiden Teams immer mit einem 3:0-Erfolg für die Salzburgerinnen endeten, gingen diese auch als klare Favoriten ins Spiel.
Bereits im ersten Satz wurden die Gegnerinnen ihrer Favoritenrolle auch gerecht. Das heimische Publikum holte jedoch im zweiten Durchgang seine Mannschaft wieder zurück ins Spiel und wurde von den Westendorferinnen mit einem Satzgewinn belohnt. Von diesem Zeitpunkt an zeichnete sich eine hart umkämpfte und ausgeglichene Partie ab, die schließlich im entscheidenden Satz knapp mit 14:16 verloren ging.
Nun wollten die Damen im zweiten Aufeinandertreffen mit der starken Mannschaft aus Salzburg ein gehöriges Wörtchen um den Sieg mitreden.
Schon die ersten beiden Sätze sprachen wiederum für eine ausgeglichene und spannende Partie. Sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung schenkten sich die beiden Teams nichts und ein harter Kampf zeichnete sich ab – mit dem glücklicheren Ende für die Gastgeberinnen aus Oberndorf. Auch diesmal erwies sich der Tabellen-Zweite als kompakte und abwehrstarke Mannschaft und verhinderte auf heimischem Boden eine Punkte-Ernte.
Alle Termine und Informationen sind unter www.vc-klafs.at zu finden.

Musikanten erfolgreich

Die Westendorfer Musikanten waren auch bei der heurigen Bezirksschimeisterschaft, die in der Kelchsau ausgetragen wurde, nicht zu schlagen. Zwar hatten die Hausherren aus der Hopfgartner Fraktion in den Tagen davor eifrig trainiert, um so den Heimvorteil auf dem tückischen Hang - immerhin 23 Ausfälle - richtig auszunützen, doch schließlich reichte es dann doch wieder nicht ganz, denn die Musikkapelle Westendorf gewann - wie meist in den letzten Jahren - auch diesmal die Mannschaftswertung.
Hinter Kelchsau und Aurach reihte sich Brixen auf dem guten vierten Rang ein.
Klaus Hölzl fixierte mit der Tagesbestzeit den Sieg in der AK I, einen weiteren Sieg gab es in der AK III durch Peter Rieser. Zweite Plätze errangen Markus Hirzinger in der AK I (mit der zweitbesten Zeit des Tages) und Daniela Haidacher bei den Snowboarddamen.
So konnte Mannschaftsführer Johann Rieser wieder zufrieden Bilanz ziehen und die Gegnerschaft auf das nächste Jahr vertrösten.

Mitteilungen des Alpenvereins

Schitour auf die Schöntalspitze
Wir fahren am Sonntag, den 12. März zum Ausgangspunkt Lüsens und steigen durch das Schöntal in ca. vier Stunden (1.400 Hm) auf zum Gipfel, 3.008 m, in den Stubaier Alpen.
Die Abfahrt ist um 7 Uhr mit Privat-Pkws vom Gemeindeplatz in Brixen.
Tourenbegleiter: Fritz Daxenbichler, Tel. 0664-1737316; Änderungen je nach Verhältnissen vorbehalten! Teilnahme auf eigene Gefahr!
Dreitagesschitour: Sesvenna
Wir fahren am Freitag, den 31. März nach Burgeis in Südtirol (Vintschgau) und weiter nach links zum Ausgangspunkt Schlinig und steigen in etwa zwei Stunden zur Sesvenna-Hütte auf. Am Samstag gehen wir dann in etwa dreineinhalb Stunden (1.500 Hm) zum Sesvenna-Gipfel und fahren dann über die NNO-Abfahrt wieder zur Hütte ab. Das Ziel für den Sonntag wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.
Die Abfahrt ist um 10 Uhr mit Privat-Pkws vom Gemeindeplatz in Brixen.
Bitte verlässlich bis 20. März (wegen der Hüttenreservierung) bei Tourenbegleiter Heribert Hirschmann anmelden (Tel. 05335-2374 oder 3930)! Änderungen je nach Verhältnissen vorbehalten! Teilnahme auf eigene Gefahr!
Bergsteiger–Treff
Beim gemütlichen monatlichen Zusammenkommen am Freitag, den 7. April um 20 Uhr im Vereinslokal können wir wieder Erlebnisse über vergangene Touren austauschen und uns über zukünftige informieren. Wir hoffen auf zahlreiche Teilnahme.  
Von unserer Februartour
18 AVler bewunderten beim Aufstieg zum Gipfel des Hirzer im Wattental die durch die  Sonneneinstrahlung glitzernde frisch verschneite Landschaft (Foto) und genossen bei der langen Abfahrt den lockeren Pulverschnee.
Seniorenwanderung nach Nieding
Am Mittwoch, 8. März, treffen wir uns bei der Gondelbahn Brixen um 13 Uhr und wandern dann gemütlich nach Nieding (Einkehr).
Fackelwanderung der Kinder
Am 21. Jänner wanderten die AV-Kinder von der Reiterbrücke mit 28 Kindern und 16 Erwachsenen zur Brixenbachalm.
Beim Abmarsch  wurden die  Fackeln angezündet und ein stimmungsvoller Lichterzug bewegte sich hinauf zur Alm. Dort versorgten uns die Wirtsleute mit Getränken und einer kleinen Jause. Danach ging´s mit den Rodeln zurück zum Ausgangspunkt. Bedanken möchten wir uns ganz herzlich beim Tourismusverband, der uns die Fackeln wieder spendiert hat.
Erstes Treffen der Fotofreunde
Kürzlich trafen sich neun Fotofreunde erstmalig im AV-Lokal um über das weitläufige Thema der analogen und digitalen Fotografie zu diskutieren und sich einen Rahmen zu setzen, wie die weiteren (monatlichen) Treffen abgewickelt werden sollen.
Für das nächste Mal ist vorgesehen, Dias zu digitalisieren und diese sowohl mit Projektor (analog) als auch mit Beamer (digital) zu einem Vergleich vorzuführen.
Das  nächste  Treffen  im Vereinslokal ist voraussichtlich für Mitte März vorgesehen.
Wer neu daran teilnehmen will, der möchte sich doch unter Tel. 8467 wegen dem genauen Zeitpunkt melden.

AUS DER PFARRE

Caritas-Haussammlung

Ich darf euch um eure Spende bitten.
Den Sammlern danke ich für ihre Bereitschaft, die Sammlung durchzuführen.
40 % des Sammelergebnisses bleiben zur Linderung von Notfällen in der Pfarre, 60 % werden an die diözesane Caritas überwiesen.

Kreuzwegandacht

In der Fastenzeit ist an jedem  Freitag  um  19  Uhr in der Kirche und an den Sonntagen  um  16.45  Uhr in der Kapelle des Altenheims eine Kreuzwegandacht.
Ich lade herzlich ein.

Bußfeier und Beichtgelegenheit: Freitag, 7. April

Eine Bußfeier soll uns zur Besinnung führen: Nachdenken über mein Leben, mein Tun und Lassen. Versagen und Schuld ist in unserem Leben leider eine Tatsache.
Christus gibt uns die Chance der Vergebung. Er nimmt uns die Last der Schuld ab.
Jede Last belastet, drückt. Freilich muss ich meine Schuld erkennen und dann bekennen und bereit sein, mich zu ändern. Das gemeinsame Beten, Meditieren, Besinnen, Nachdenken über die Worte Jesu bei der Bußfeier soll dazu eine Hilfe sein.
Das Sakrament der Vergebung ist die Beichte - Aussprache, ein großes Geschenk! Scheint leider aus der „Mode“ gekommen zu sein. Dieses Sakrament wäre so heilsam! Es wird ein Priester für die Beichte da sein.
Ich lade euch herzlich ein.

Einkehrtag: 18./19.3.

Den Einkehrtag hält P. Wolfgang Heiß O.F.M. Samstag abends und Sonntag von 9.00 - 12.00 Uhr einschließlich der Messfeier. Der Einkehrtag findet im Vereinshaus statt.
Ich lade euch alle herzlich zum Einkehrtag ein. Eine Vertiefung im Glauben tut sicher gut und erfüllt mit Freude!

Aktion „Familienfasttag“ (Fastensuppe)

Jugendliche vom Pfarrgemeinderat, unterstützt von unserer Frauenrunde, werden am Sonntag, den 12. März nach den Gottesdiensten eine „Fastensuppe“ anbieten.
Spenden werden für Projekte in der Dritten Welt verwendet.

Pilgerreise ins Heilige Land mit Pater Wolfgang Heiß (17.-26. Oktober 2006)

Auf Grund vieler Anfragen, ob wir nicht doch eine Pilgerreise ins Heilige Land ins Auge fassen sollten, erfüllen wir gerne diese Wünsche.
In Zusammenarbeit mit den Franziskanern vom Generalkommissariat des Heiligen Landes schließen wiruns ihrem Programm an.
Die Reise führt somit zum See Gennesaret, nach Jerusalem, Betlehem, Nazaret, zum Toten Meer und in die Wüste.
Natürlich kommt dem Wort Gottes, verbunden mit den betreffenden heiligen Stätten, ein besonderer Stellenwert zu.
Seit vielen Jahrzehnten betreuen die Franziskaner den Großteil der heiligen Stätten und haben dort Klöster oder Niederlassungen. Man ist bei ihnen gut beraten; sie wissen Bescheid, an welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten die jeweiligen Gedenkstätten zugänglich sind.
Die Franziskaner achten auch  darauf,  dass  die  Pilger  immer  in  einem  Hotel in   zentraler   und   absolut sicherer Lage untergebracht werden  und  auch  das Essen einwandfrei und gut ist.
Preis (komplett mit Flug und Vollpension, Eintritten und Führungen): € 1.395.- (vorbehaltlich Erhöhungen im Flugverkehr)
Wenn Sie sich für diese Pilgerreise interessieren, fordern Sie bitte den detaillierten Prospekt im Lombardi-Zentrum, Klessheimer Allee 93, 5020 Salzburg, an (Tel. 0662/844480); wir senden ihn gerne zu.
Informationen erhalten Sie auch im Pfarramt Westendorf.

Pfarrwallfahrt

Heuer wollen wir uns zwei Tage auf Wallfahrt mit Übernachtung begeben.
Unser Ziel ist Santuario di Montecatello, Tignale, ein´Marienheiligtum.
Das Heiligtum liegt am Westufer des Gardasees auf einem Felsvorsprung, ca. 700 m über dem See - herrliche Aussicht! 1997 haben wir auch die Wallfahrt zu diesem Heiligtum gemacht, wir waren begeistert!
Genaueres dann im nächsten Westendorfer Boten (Abfahrtszeit, Preis etc.)!
Ich lade herzlich; Anmeldung im Pfarrhof.

Die Fastenzeit soll Besinnung und Vertiefung im Glauben bringen. Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK