Aus der Septemberausgabe

AUS DER GEMEINDESTUBE

Aktuelles zum Golfprojekt

Nachdem ich im April ausführlich und im Juni in einem Leserbrief über die Entwicklung zu den Projekten Golfplatz- und Hotelbau informiert habe, ist es nun wieder an der Zeit auf die aktuelle Situation einzugehen.
Es gab in der Zwischenzeit wieder viele Verhandlungen und Sitzungen, wobei der Gemeinderat zu dem Grundsatzbeschluss steht, dass für Westendorf die Verwirklichung dieses Projektes positiv zu sehen ist. Durch den Bau des Fünf-Sterne-Hotels will man eine neue Gästeschicht aufbauen und somit den Tourismus beleben. Es werden viele Ganzjahresarbeitsplätze geschaffen und es kommt zu finanziellen Einnahmen für den Tourismusverband und der Gemeinde.
Neben der Belebung der Wirtschaft kommt Westendorf durch den internationalen Betreiber zu einer weltweiten Werbung. Der Bau des Golfplatzes wird ohnehin breit befürwortet.
Die Firma PFS will dieses Projekt verwirklichen, stellt jedoch klar, dass nur die Kombination Golfplatz und Hotel gemeinsam in Angriff genommen wird. Auch wird die Firma PFS nur ein Hotel in der Fünf-Sterne-Kategorie und in der bereits bekannten Größe verwirklichen. Bezüglich der Bettenanzahl wurden bisher, auch abgesprochen mit dem Land Tirol, höchstens 364 vorgegeben. Diese 364 Betten beziehen sich auf eine Maximalauslastung. Ein „kleineres“ Hotel oder nur den Golfplatz alleine wird die Firma PFS nicht errichten.
Bei solch großen Projekten kann es auch zu Problemen kommen und deshalb ließ man auch ein Gutachten erstellen. Das Ergebnis ergab dabei Differenzen in den Baukosten des Hotels und in der Greenfee-Einnahme beim Golfplatz. Zudem gab es Kritik hinsichtlich der Verträge für die Gesellschafter. Dieses Gutachten wird ernst genommen und deshalb wurde im letzten Monat nach den bestmöglichen Absicherungen für die Gemeinde gesucht, wobei die Fertigstellung, der vereinbarte Fünf-Sterne-Betrieb, kein Wohnungseigentum, Kommunalsteuereinnahmen und der Golfplatzbetrieb gewährleistet sein sollen.
Die Firma PFS stimmt allen Absicherungsmöglichkeiten der Gemeinde zu und wird diese unterstützen. Die Besprechung mit Juristen erbrachte dann jedoch das Problem, dass solche Absicherungen rechtlich teilweise gar nicht und teilweise nur schwierig durchzuführen sind.
Die Firma PFS arbeitet inzwischen weiter und wird die Pläne und Unterlagen für die Umweltverträglichkeitsprüfung beim Land einreichen. Die Gemeinde wird ihre Aufgaben wahrnehmen und ihren Anteil am Gelingen beitragen (bestehender Grundsatzbeschluss des Gemeinderates!). Sollte der Gemeinderat mehrheitlich gegen die Verwirklichung stehen, wird das Projekt selbstverständlich gestoppt.  Rechtsgültige Entscheidungen kann der Gemeinderat erst bei den Verfahren der Raumordnungskonzept-Änderung und bei der Widmung treffen.
Nach Abschluss der Verhandlungen und hoffentlich Klärung von noch offenen Punkten wird es zu einer öffentlichen Gemeindeversammlung kommen, wobei die Meinung des Gemeinderates präsentiert wird und die Bevölkerung von Westendorf sich einbringen kann.
Bürgermeister Toni Margreiter

Unwetterschäden in der Windau

Am Abend des 28. Juli 2006 kam es zu einem starken Gewitter in der Windau, wobei enormer Sachschaden angerichtet wurde.
Nach heftigen Regenfällen traten die Zubringerbäche und die Windauer Ache stellenweise über die Ufer  und das Wasser riss mit gewaltiger Kraft Teile von Feldern, Brücken und Straßen weg. Durch die Überschwemmungen wurden die Felder mit Steinen, Schutt und Holz verunreinigt.

Nach dem Unwetter war die Straße in Richtung Steinberghaus nicht mehr befahrbar, sodass Evakuierungen durchgeführt werden mussten.
Die Feuerwehr führte die Sofortmaßnahmen durch, entfernte, wo es möglich war, das Material und sperrte die betroffenen Bereiche sorgsam ab.
Ich möchte mich bei der Feuerwehr und bei der Rettung für ihren vorbildlichen und schnellen Einsatz herzlich bedanken.
Ein Dankeschön auch an den Wegobmann, Josef Hölzl, der nicht nur in der Nacht des Unwetters, sondern auch an den darauffolgenden Tagen vor Ort war, um an der Erstbehebung der Schäden mitzuwirken und Entscheidungen mitzutragen.
In der Folge wurde sofort der Kontakt mit der Abteilung Wasserbau und Wildbach hergestellt, wobei die Arbeiten unverzüglich begonnen wurden. Durch den schnellen Einsatz konnten die Straßenbereiche bald wieder saniert werden. Den Arbeitern der Abteilung Wildbach und allen, die an der bisherigen Schadensbehebung beteiligt waren, ein Dankeschön!
Ab Mitte September werden die Arbeiten im Bereich zwischen Filz und Gemeindegrenze Hopfgarten vom Wasserbau aufgenommen. Bezüglich der Wiederherstellung des Rad- und Wanderweges zwischen Jagerhäusl und Filz wurden bereits Verhandlungen geführt.
Der Gesamtschaden wurde bislang nur grob geschätzt, er beläuft sich aber auf ca. 1 Million Euro. Die Sanierungsarbeiten belasten somit auch das Gemeindebudget erheblich, zumal auch die nächste Baustufe beim Lenderweg ansteht.
Bürgermeister Toni Margreiter

MITTEILUNGEN

Tag der offenen Tür im neuen Pflegeheim

Das Wohn- und Pflegeheim der Gemeinde Westendorf veranstaltet gemeinsam mit dem  Sozial- und Gesundheitssprengel Brixen-Westendorf am Sonntag, den 17.9.2006 zwischen 10.00 Uhr und 17.00 Uhr einen Tag der offenen Tür für alle interessierten Westendorferinnen und Westendorfer. Bei dieser Gelegenheit können Sie durch Führungen unserer Mitarbeiter unser neues Wohn- und Pflegeheim kennen lernen. Es bewirten Sie mit Kaffee und Kuchen unsere Damen vom Sozial- und Gesundheitssprengel, die unsere hauseigene Cafeteria als freiwillige Mitarbeiter führen. Die offizielle Eröffnung erfolgt nach Fertigstellung des neuen Wohn- und Pflegeheimes voraussichtlich Anfang Dezember 2006.
Es freuen sich die Teams des Sozial- und Gesundheitssprengels Brixen-Westendorf  und des Wohn- und Pflegeheims Westendorf auf Ihren Besuch.

Zivilschutz-Probealarm

Am Samstag, den 7. Oktober 2006 wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt werden.
Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.
Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächendeckende Sirenenwarnung.
Die Signale können derzeit über 8.055 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Bundesministerium für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.

Errichtung eines Wegkreuzes

Am „Alpinolinoweg“ (Rätsel-Tour), auf Höhe des Gasthofes Stimmlach, errichteten die Herren Bernhard Braun und Hermann Boscheinen  ein  neues Wegkreuz aus Holz, welches am 19. August gesegnet wurde.
Neben der schönen Jesusfigur wurde unterhalb auch ein Holzdelfin angebracht. Das Kreuz wurde nämlich aus Dankbarkeit für die Rettung nach einem Tauchunfall errichtet.
Ich möchte mich auf diesem Wege für die Fertigstellung dieses schönen Werkes bedanken, welches unseren Glauben und die Natur verbindet. Der Standort wurde gut gewählt und das neue Marterl wird viele Wanderer zum Verweilen und zum Nachdenken anregen.
Nochmals Gratulation zu diesem Werk und ein Dankeschön, dass wieder etwas Schönes und Positives in unserem Westendorf entstanden ist.
Bürgermeister Toni Margreiter

TOURISMUSVERBAND

Nächtigungsplus

Die Nächtigungen des Tourismusverbandes Kitzbüheler Alpen - Brixental betrugen 5,43% mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs.
Insgesamt konnten die Nächtigungen in Kirchberg auf 92.198 (+11,04%) Nächtigungen gesteigert werden, die Nächtigungen betrugen 42.287 (+4,34%), lediglich in Brixen musste mit 16.420 Nächtigungen ein Minus hingenommen werden. Dieses Minus in Brixen ist nach genauer Recherchen auf die baulichen Maßnahmen der Umfahrung Brixen zurückzuführen. Auch die Hochwasserschäden der Unwetter vom Juli trugen zu diesen Nächtigungseinbußen bei. Das Sporthotel Brixen war aufgrund der Hochwasserschäden eine Woche geschlossen.
Nach dem Ausscheiden von Herrn Eberl als Funktionär des Tourismusverbandes Kitzbüheler Alpen - Brixental wurde Herr Jakob Lenk in der Aufsichtsratssitzung vom 13. August 2006 mit großer Mehrheit (10 Stimmen für Lenk bei 2 Gegenstimmen) in den Vorstand unseres Tourismusverbandes erhoben.

Gute Laune und viel Tradition

Unzählige Wanderer und Bergfreunde stürmten am Sonntag den Westendorfer Salvenberg.
Bei der 2. Salvenbergroas wurde die Besucherzahl des Vorjahres weit übertroffen. Neun Salvenbergbauern zeigten sich von ihrer besten Seite, zudem lud die Alpenschule zum Tag der offenen Tür. Echte Volksmusik, Kulinarisches und Brauchtum waren die Zutaten für einen herrlichen Sonntag am Berg.
Bereits zur Bergandacht um 11.00 Uhr am Schwendter Hof kamen über 300 Personen. Anschließend wurde der Salvenberg von allen Seiten erwandert.
Nachdem auch der Wettergott seinen Teil beitrug, zeigten die Bauern ihr Können. Tiroler Hausmannskost von Brodakrapfen bis zu Pressknödeln, selbstgemachte Produkte von den Höfen sowie ein stimmiges Rahmenprogramm sorgten für eine ausgezeichnete Stimmung bei den zahlreichen Wanderern.
Die Zusammenarbeit der Bauern des Berges und der Alpenschule funktionierte hervorragend und man war sich einig, dass auch im kommenden Jahr diese Veranstaltung wiederholt werden soll.

VEREINSNACHRICHTEN

Zwei Volleyballmannschaften in der Bundesliga

Mit dem Aufstieg der Herren in die 2. Bundesliga West und dem Verbleib der Damenmannschaft in der zweithöchsten Liga Österreichs ist der VC Klafs Brixental in seiner zehnjährigen Klubgeschichte endgültig zum Volleyball-Leistungszentrum im Tiroler Unterland herangewachsen.
Die neue Hopfgartner Sporthalle bietet dem VCB als Heimspielstätte perfekte Trainings- und Wettkampfbedingungen und schafft als Dreifachhalle samt  großzügigen Zuschauertribünen ideale Voraussetzungen für rassigen Volleyballsport für Aktive und Zuschauer.
Die Zielsetzung beider Mannschaften könnte unterschiedlicher nicht sein.
Die Damen, die ihre erste Bundesliga-Saison auf dem hervorragenden fünften Platz beenden konnten, haben auf Grund von Ausfällen heimischer Spielerinnen die Spielgemeinschaft mit Inzingvolley intensiviert und können auf einen 16 „Frau“ starken Kader zurückgreifen.
Der Weggang von Spielertrainerin Verena Reisigl konnte einerseits durch das Engagement des Innsbrucker Sportwissenschaftlers und Trainers Dr. Gerhard Ruedl und vor allem durch die Aufstockung des Kaders mit starken Spielerinnen aus Innsbruck kompensiert werden.
Allen voran ist dabei die Verpflichtung der WVL-Spielerin Christina Purtscheller (VC Tirol) zu erwähnen, die sicherlich als die  größte Nachwuchshoffnung Österreichs gilt.
Mit Bianca Zass, der zweitbesten Angreiferin der letzten Saison, verfügt die SpG VC Klafs Brixental/Inzingvolley über eine der stärksten Angriffspielerinnen Österreichs. Trainer Ruedl gibt mit der Zielsetzung „Top-3-Platz in der 2. Bundesliga West“ gleich die Richtung vor. Die Heimspiele werden sowohl in Hopfgarten als auch in Telfs (zum Teil als Doppelveranstaltung mit Herren-Bundesligaspielen) stattfinden.
Die Herren des VC Klafs Brixental haben eine gänzlich andere Zielsetzung, nämlich den Klassenerhalt!
Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit vergangener Jahre spiegelt sich in der Einberufung der einzigen Tiroler Nationalspieler Tirols, Thomas Zass und Peter Wohlfahrtstätter, wider.
Mit dem Lizenzträger VC Olympia Innsbruck (2. der Landesliga) wurde eine Vereinbarung getroffen, sich für den freien zehnten Platz in der 2. Bundesliga West zu bewerben; Salzburgs Meister hatte nämlich auf den Aufstieg verzichtet.
Damit war der Weg - nebst Hypo Tirol 2 - frei zum Aufstieg.
Mit der Verpflichtung von Routinier Michael Muigg-Spörr (Inzingvolley), Romeo Domic (SV Rattenberg) und Hubert Juranek (Tiroler Beachvolleyballclub) wurde der jüngste Kader der 2. Bundesliga, der aus acht Eigenbauspielern besteht, verstärkt.
Trainer Harald Schörghofer ist zuversichtlich, nach dem Grunddurchgang die Mannschaft soweit gefestigt zu haben, dass das Saisonziel (Klassenerhalt) realisiert werden kann. Er hofft auch auf die Unterstützung des Publikums.

Mitteilungen des Alpenvereins

Kombitour: Klettern - Bergwandern
Am Sonntag, den 10. September machen wir eine  Kombitour auf das Sonneck, 2260 m,  im  Wilden Kaiser. Wir wandern gemeinsam vom Parkplatz Jägerwirt, Scheffau, ca. 870 m, bis zum Wasserfall im Schneekar.
Die erste Gruppe klettert über den Kraxengrat (Schwierigkeit 4) zur Kopfkraxen und zum Sonneck.  (Wandern und Klettern etwa fünf Stunden).
Die zweite Gruppe steigt über Wiesberg und Kopfkraxen zum Sonneck auf (Wanderung ca. vier Stunden).
Rückweg über Wiesberg - Kaiseralm - Parkplatz Jägerwirt, ca. 2,5 Stunden. 
Die Kletterer benötigen zur Wanderausrüstung Helm, Gurt, zwei Stück Karabiner, Bandschlinge, ev. Kletterschuhe. 
Treffpunkte: 5 Uhr beim Gemeindeamt Brixen,   5.15 Uhr beim M-Preis Hopfgarten, 5.45 Uhr beim Parkplatz Jägerwirt. 
Nähere Auskünfte und Anmeldung bitte bei Tourenbegleiter Josef Fuchs,  Tel. 0676-4869009.
Zweitagestour der Senioren nach Südtirol
Am Mittwoch, den 20. September fahren wir mit Privat-Pkws nach Rodeneck bei Brixen, steigen in etwa einer Stunde auf zur Raster Hütte und machen anschließend eine Höhenwanderung über das Astjoch und die Rodenecker Alm wieder zurück zur Hütte.
Am Donnerstag fahren wir dann weiter nach Lüsen zum Würzjoch und steigen dann in ca. drei Stunden auf zum Peitlerkofel, 2874 m.
Abfahrt um 7.00 Uhr vom Gemeindeplatz Brixen; nähere Auskünfte (und bitte melden) bei Tourenbegleiter Hans Erharter, Tel. 05335-2317 oder 0664-3387319.
Teilnahme bei allen Touren auf eigene Gefahr!
Änderungen je nach Verhältnissen vorbehalten!

Neuer Weg auf den Lodron

Seit kurzem gibt es einen neuen Wanderweg auf den Lodron. Er beginnt bei der Hartkaser-Niederalm und führt in einem schönen Bogen auf den Gipfelrücken.
Angelegt und markiert wurde der Steig vom FC Moskito, der sich auf viele Wanderer freut.

Sport- und Erlebniswoche

Vom 24. bis 28.7. fand im Schulzentrum die erste Sport- und Erlebniswoche des Vereins Gesünder Leben (Innsbruck) statt.
Trotz Hitzewelle war es eine erlebnisreiche Woche mit zahlreichen Programmpunkten: viel Sport und Spaß in der Turnhalle, Schwimmen, Ponyreiten am Haflingerhof, Essen im Hotel Schermer, Wettrutschen, Zeichenwettbewerb, Abenteuerspielen u.v.m. 
Die Kinder, die an der Sportwoche teilnahmen, möchten sich hiermit herzlich bei allen bedanken, die diese Woche ermöglichten.
Auch für nächstes Jahr planen wir, die Sport- und Erlebniswochen in Westendorf  durchzuführen; über eine zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen.
Die Kinder der Sportwoche mit ihren Betreuerinnen Susi und Tina (Verein Gesünder Leben, Innsbruck)

Verpatzter Beginn der Fußballer

Die Vermutung von Trainer und Obmann Toni Faistenauer, dass der Start in der Gebietsliga Ost aufgrund der schwierigen Auslosung (vier Auswärtsspiele in den ersten fünf Runden) nicht leicht sein wird, bestätigte sich voll und ganz. In der ersten Runde verlor die stark verjüngte Mannschaft in Finkenberg mit 1:3. Ebenfalls mit einem 3:1 für St. Ulrich endete das zweite Spiel. Das erste Heimspiel gegen den SV Volders verlor die Kampfmannschaft mit 0:3. Den ersten Punktegewinn sicherte sich die Mannschaft auswärts mit einem 1:1 gegen Oberlangkampfen. Auch die nächsten Partien werden nicht einfacher, wartet doch mit Wattens II ein Titelfavorit. Die Mannschaft kämpft beherzt, jedoch fehlt es ihr an spielerischer Linie. Besonders im Mittelfeld fehlt ein routinierten Ideengeber und Lenker für die junge Truppe. Die jungen Spieler müssen erst eingebaut werden und Selbstvertrauen für die Zukunft gewinnen. Toni Faistenauer weiß um die langwierige Aufgabe Bescheid und ersucht die treuen Zuschauer um Geduld.

AUS DER PFARRE

Familienwandertag

Der 18. Juni war ein schöner Tag für alle - über hundert - Teilnehmer. Eine besinnliche Andacht bei der Kapelle Unter-Oberdaxl führte uns dann zu einer frohen und gemütlichen Runde zusammen. Zur Stärkung gab´s eine gute Jause.
Obwohl es ziemlich heiß war, boten die alten Häuser genügend kühlen Schatten. Martin und Sepp Antretter gaben ihre fröhlichen und urigen Lieder zum Besten. Ein gelungener Nachmittag!
Allen Helfern und Spendern der Kuchen etc. ein herzliches „Vergelt´s Gott“!

Seniorenwallfahrt nach Thierbach (Dienstag, 19.9.)

Die Abfahrt ist um 13 Uhr beim Vereinshaus. In der Kirche in Thierbach feiern wir eine Andacht und kehren dann ins Gasthaus zu einer Jause und zum gemütlichen Beisammensein ein.
Alle sind herzlich eingeladen; Anmeldung rechtzeitig im Pfarrhof!

Nächtliche Anbetung vom 26. auf den 27. September

Gebet schafft Raum für Gott in unserer Welt, weil ich mit IHM ins Gespräch komme, auf IHN höre, und weil sich Gemeinschaft mit IHM und auch untereinander ereignet. So öffnen wir IHM unsere Tür des Herzens, an die ER klopft.
Jesus selbst hat oft - wie die Schrift berichtet - eine ganze Nacht hindurch gebetet. Werde ich eine Stunde Zeit haben? Ich lade euch herzlich ein.

Sonntag, 1. Oktober: Erntedank- und Pfarrfest

Das Fest soll ein Fest für die gesamte Pfarrgemeinde sein, weil wir alle Grund zum Danken haben. Es ist Gott, der Herr, der uns alle großzügig und in Fülle beschenkt.
Freilich geht es nicht ohne Arbeit und persönlichen Einsatz, doch die Fähigkeiten, die Kraft, die Gesundheit und letztlich das Wachsen schenkt Gott, dafür gebührt ihm unser bescheidener Dank.
Besonders danken wollen wir heuer, dass der neue Glockenstuhl fertiggestellt werden konnte und die Glocken nach einer längeren Pause wieder läuten. Wir haben uns schon danach gesehnt! Danken wir auch dafür, dass bei den Arbeiten kein Unfall passiert ist!
Ich lade euch alle recht herzlich ein.
Um 9 Uhr ist der Einzug vom Vereinshaus mit Musik, Vereinen, Jungbauern und Mitfeiernden; anschließend ist die Festmesse in der Kirche.
Wie im Vorjahr feiern wir auch heuer anschließend an den Festgottesdienst das Pfarrfest im Alpenrosensaal. Wir laden euch alle recht herzlich zu diesem Fest ein: Musikkapelle, alle Vereine und die gesamte Pfarrgemeinde.
Es soll ein Fest der Pfarre werden. Für Essen und Trinken ist gesorgt, freilich gegen Bezahlung. Kuchen wird’s auch zum Mitnehmen geben!
Ein kleines Programm wird geboten: Die Musikkapelle wird zu Beginn einige Märsche spielen. Kindergartenkinder werden einiges darbieten; Gewicht-Schätzen mit schönen Preisen!
Für die Kinder wird auch ein kleiner Programmpunkt vorbereitet. Für alle soll es ein gemütliches Beisammensein werden.
Pfarrgemeinderat und Pfarrer laden zum Erntedank- und Pfarrfest alle herzlich ein und hoffen auf ein gutes Gelingen.
Um 10.15 Uhr ist an diesem Sonntag keine HI. Messe!

Nachtwallfahrt auf den Georgenberg: 13. Oktober

Die Abfahrt ist um 18.00 Uhr beim Vereinshaus; bitte rechtzeitig im Pfarrhof anmelden!

Sonntag, 15. Oktober: Feier der Ehejubiläen

Wir laden alle Ehepaare, die heuer ein solches Jubiläum feiern (25, 30, 40, 50, 60 u. m. Jahre) zu dieser Feier um 9 Uhr beim Pfarrgottesdienst recht herzlich ein.
Als Pfarrgemeinde möchten wir mit euch das Fest feiern, Gott danken und um seinen Segen bitten. Besonders wollen wir auch an die denken, die ein solches Fest nicht feiern können, weil vielleicht schon ein Partner gestorben oder die Ehe zerbrochen ist.
Nach dem Festgottesdienst laden wir die Jubelpaare zu einem kleinen Umtrunk (Agape) ins Vereinshaus ein. Wer mitfeiern möchte, möge sich bitte im Pfarrhof melden (Anruf genügt).
Früher haben manche Ehepaare auswärts geheiratet. Leider sind diese Trauungen nicht alle in der Pfarre registriert. Wir möchten aber allen Jubelpaaren noch eine persönliche Einladung schicken. Deshalb müssen uns die Jubelpaare bekannt sein.

Jeder Tag ist ein Geschenk aus Gottes Hand. Wir sollen den Tag nützen, damit Gutes entsteht. Der Herr helfe uns dazu mit seinem Segen. Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK