AUS DER NOVEMBERAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Auftragsvergabe Solaranlage für das Wohn- und Pflegeheim

Nach Meinung des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Sozialzentrum ist für das Wohn- und Pflegheim Westendorf die Errichtung einer Solaranlage im heurigen Jahr zielführend.
Daraufhin wurde von der Firma Pro-Plan eine Ausschreibung vorgenommen.
Es wurden neun Firmen zur Angebotslegung eingeladen, wovon drei Firmen ein Angebot abgegeben haben. Es sind dies die Firma BHG-Installationen aus Kufstein mit einer Angebotssumme von brutto € 64.638,09, die Firma Pletzer Ges.m.b.H. & Co. KG aus Hopfgarten mit einer Angebotssumme von brutto € 55.474,68 und die Firma Treichl-Installationen aus Westendorf mit einer Angebotssumme von brutto € 55.315,46.
Nach diesen Ausführungen beschließt der Gemeinderat einstimmig, dass der Auftrag zur Errichtung der Solaranlage für das Wohn- und Pflegeheim Westendorf an die Firma Treichl aus Westendorf mit einer Angebotssumme von brutto € 55.315,46 vergeben werden kann.

Müllgebühren für das Jahr 2007

Da die Müllgebühren seit dem Jahre 2002 nicht mehr erhöht wurden und die Deponie Riederberg für die Restmüllentsorgung eine Erhöhung ab dem Jahr 2007 bekannt gegeben hat, wird die Gemeinde die Müllgebühren gering erhöhen.
Es gelten somit ab 1.1.2007 folgende Müllgebühren:
+ Grundgebühr pro 100 %: 14,8 €
+ Müllsack 35 l: 2,9 €
+ Müllsack 70 l: 5,8 €
+ Wertmarke 80 l: 6,5 €
+ Wertmarke 90 l: 7,4 €
+ Wertmarke 110 l: 9,0 €
+ Wertmarke 120 l: 9,8 €
+ Wertmarke 240 l: 19,6 €
+ Biomüllsack 15 l: 0,9 €
+ Biomüllsack 30 l: 1,8 €
+ Biomüllsack 80 l: 4,9 €
+ Biomüllsack 120 l: 7,4 €

Lehrlingsförderung

Die Lehrlingsförderung in Bezug auf die Kommunalsteuerbefreiung läuft mit 31.12.2006 aus. Die Kosten für diese Förderung belaufen sich für die Gemeinde auf ca. € 10.000,- pro Jahr.
Der Gemeinderat sieht diese Förderung sehr positiv und genehmigt daher auf weitere drei Jahre die Förderung in Bezug auf die Erlassung der Kommunalsteuer für Lehrlinge.

Rettungswesen

Bereits Ende des letzten Jahres gab es Angebote des Samariterbundes an unsere Nachbargemeinden Hopfgarten und Itter.
Auf Grund der negativen Auswirkungen auf die gemeinsamen Rettungsdienststelle des Roten Kreuzes war es nun wichtig eine gemeinsame Lösung in Bezug auf das Rettungswesen auszuarbeiten.
Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass alle Orte im Bezirk mit Ausnahme von Kitzbühel einen „Gemeindeverband Rettungswesen Bezirk Kitzbühel“ gründen wollen. In diesem Gemeindeverband sollen zukünftig alle Angelegenheiten des örtlichen Rettungsdienstes seitens der Gemeinden besprochen und entschieden werden.
Die Gemeinde Westendorf fasste deshalb in der September-Gemeinderatssitzung einen einstimmigen Beschluss zum Beitritt. Zur Zeit gibt es einen Vertrag mit dem Roten Kreuz, welcher für das Jahr 2007 neu verhandelt und abgeschlossen wurde.

Arbeiten bei der Schule

Bei der Volksschule wurde bzw. wird der Vorplatz saniert und erneuert. Die Entwässerung funktionierte nicht mehr, sodass der gesamte Belag abgebrochen werden musste und danach ein neuer Aufbau zu machen war.
Die gesamte Fläche wurde in farblich abgestimmten Steinen verlegt, wobei mehrere Spielflächen freigehalten bzw. eingebaut wurden. Entlang der gesamten Wände wurden neue Sitzbänke und ein Kletterbereich fixiert.
Der Aufgang musste ebenfalls erneuert werden, wobei auch eine Rampe gebaut wurde.
Eine Glasabtrennung, neue Kellerschächte, Blumentröge sowie das neue Geländer schließen die Arbeiten ab.
Beim Eingang zur Sporthalle bzw. zur Bücherei wird eine Überdachung aus Glas den Zugang wesentlich verbessern.

Vandalismus/Lärmerregungen

In letzter Zeit gab es wieder vermehrt Beschwerden betreffend Lärm in der Nacht sowie starke Verunreinigungen im Ortszentrum, vor allem an Wochenenden.
Diese Problematik ist nichts Neues und es gab diesbezüglich bereits viele Gespräche und Diskussionen mit der Polizei, Gemeindevertretern und Lokal- sowie Geschäftsbesitzern. Zum einen ist es ja positiv, wenn es in Westendorf Lokale gibt, wo sich die jüngere Generation trifft und somit nicht in weite Ferne fahren muss.
Durch dieses florierende Nachtleben kommen auch viele Jugendliche von außerhalb zu uns. Durch die nun doch große Anzahl an „Nachtschwärmern“ kommt es auch zu den kritisierten Lärmerregungen und leider auch zu Vandalismus und Beschädigungen.
Die Polizei sichert Unterstützung zu und wird bestmöglich präsent sein und auch Ankünfte und Abreise von Gruppen überwachen. Zudem sollen wieder mehr Jugendschutzkontrollen durchgeführt werden.
Die Gemeinde wird versuchen entstandene Schäden oder Verunreinigungen in Zukunft bereits am Morgen zu entfernen.
In der Hauptsaison des kommenden Winters wird auch wieder eine Security zur Unterstützung eingestellt.
Ich darf auf diesem Wege alle Besitzer und Mitarbeiter in Geschäften mit Alkohol- bzw. Nikotinausgabe, sowie Lokale bitten, auf das Jugendschutzgesetz genauestens zu achten. Die äußerst wichtigen Themen Jugendschutz, Alkohol, Vandalismus, Drogen usw. können nur miteinander positiv angegangen werden.
Wir alle können auf die Gefahren hinweisen und mit einigem Engagement auch vieles verhindern.
Bürgermeister Toni Margreiter

MITTEILUNGEN

Informationstafel

Die Gemeinde Westendorf hat eine Informationstafel vom Gemeindegebiet Westendorf auf dem Parkplatz hinter der Raiffeisenbank aufgestellt.
Diese Tafel wurde so errichtet, dass an den Seiten je vier Interessenten ihre Werbung (Werbetafel) in der Größe von 71 cm x 40,5 cm anbringen können (siehe Foto).
Die Herstellungskosten einer solchen Werbetafel betragen netto € 50,- und für die Platzmiete wird von der Gemeinde Westendorf ein Betrag von einmalig € 250,- netto für drei Jahre vorgeschrieben.
Interessenten mögen sich bitte bis 30. November 2006 an den Amtsleiter der Gemeinde Westendorf wenden.

Ehrung für Josef Achrainer

Josef Achrainer war bei der Verleihung der Tiroler Vereinsehrennadel in Gold durch den Landeshauptmann im Mai dieses Jahres leider verhindert.  Diese Ehrung wurde nun von Bürgermeister Anton Margreiter nachgeholt.
Im Zuge einer Veranstaltung des Pensionistenverbandes im Alpenrosensaal wurde in einem würdigen Rahmen die persönliche Ehrung durchgeführt.
Josef Achrainer ist langjähriger Obmann des Pensionistenverbandes und setzt sich speziell für die ältere Generation selbstlos ein.
Für die Gemeinde sind diese freiwilligen Tätigkeiten enorm wichtig und ich möchte ihm hiermit nochmals herzlich danken und zur Auszeichnung gratulieren.
Bürgermeister Anton Margreiter

Goldene Hochzeit

Vor 50 Jahren, am 11.8.1956, gaben sich Frau Helga Brugger, geborene Müller, und Herr Alois Brugger, das „Ja“-Wort.
Im Rahmen einer kleinen Feier im Standesamt Westendorf  wurde dem Jubelpaar vom Bezirkshauptmann Dr. Christoph Hohenegg die Jubiläumsgabe des Landes Tirol und vom Bürgermeister Anton Margreiter ein Blumenstrauß von der Gemeinde Westendorf übergeben.
Die Gemeinde Westendorf wünscht dem  Jubelpaar alles Gute für seinen weiteren Lebensabschnitt.
Die Redaktion schließt sich den guten Wünschen an und dankt auch auf diesem Weg für die Beiträge, die Schulrat Alois Brugger dem Westendorfer Boten seit Jahren  liefert.

SCHULEN

Warme Mahlzeiten für die Hauptschüler

Die vom Land Tirol in den Medien so propagierte Nachmittagsbetreuung kam an den Westendorfer Schulen nicht zustande, es waren zu wenig Anmeldungen vorhanden.
Ein Teil dieser Nachmittagsbetreuung wäre ein warmes Mittagessen für die angemeldeten Schüler gewesen. In dieser Hinsicht hatte die Hauptschule auch schon alle Vorbereitungen getroffen und mit dem neuen Pflegeheim einen idealen Partner gefunden.
Das alles wollte man nun nicht wieder in der Schublade verstauen und so entschlossen sich die Lehrer, freiwillig (und ohne jegliche Bezahlung) für jene Schüler, die am Nachmittag ihren Förder- oder Kursunterricht haben, ein warmes Mittagessen anzubieten.
Dieses wird im Pflegeheim zubereitet und kurz vor Unterrichtsschluss geliefert. Lehrer verteilen das Essen und erledigen das Organisatorische (Anmeldung, Bestellung, Bezahlung usw.).
Die Hauptschule Westendorf möchte damit einen Beitrag zu einer gesunden Ernährung leisten.
Ein Dank gebührt den Mitarbeitern im Pflegeheim, v.a. Heimleiter Joachim Wurzrainer und Küchenchef Robert Wechselberger, der Gemeinde Westendorf, die für das notwendige Geschirr gesorgt hat, dem Sozialsprengel, der die Isolierbehälter angekauft hat, und dem Reinigungsteam um Schulwart Josef Riedmann.

Herbstmeistertitel für die Hauptschulkicker

So wie in den vergangenen Jahren nimmt auch heuer wieder die Hauptschule Westendorf an der Sparkassen-Schülerligameisterschaft  des Bezirkes Kitzbühel teil.
Dieses Jahr bestreiten nicht weniger als acht Schulmannschaften den Bewerb, da die großen Hauptschulen wie St. Johann und Kitzbühel mit zwei Teams antreten (außerdem noch: Kirchberg, Fieberbrunn und Kössen).
Unsere „Superkicker“ sind zwar der Körpergröße nach sämtlichen Gegnern weit unterlegen - oft hören die Spielerköpfe dort auf, wo die Hälse der Gegner beginnen -, aber an Spielwitz, Ideen, Technik, Schnelligkeit und vor allem an hundertprozentigem Einsatz einfach vorbildlich!
So konnten von insgesamt sieben Spielen sechs gewonnen werden, und im Laufe der beiden Turniere in Kitzbühel und St. Johann wurden insgesamt nur zwei Gegentreffer kassiert, aber zwanzigmal landete der Ball im Tor der Gegner. Somit konnte das Team der HS Westendorf die Heimreise als Bezirksherbstmeister antreten.
An dieser Stelle möchte ich natürlich den Trainern des SV Brixen und SV Westendorf ganz herzlich danken, die uns diese tollen Spieler in jahrelanger Arbeit kontinuierlich aufbauen! Es ist einfach wunderbar, mit solch einer energiegeladenen und fairen Mannschaft, die mit so viel Herz und Freude aufspielt, an der Schülerliga teilzunehmen.
Franz Wagner

„Stolperstellen und Barrierefreiheit“ an der PTS Brixen

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie es ist, behindert zu sein?
Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie oft man als Mensch mit Behinderung behindert wird?
Die Schüler der Polytechnischen Schule Brixen setzen sich heuer im Fach „Lebenskunde“ mit diesem Thema auseinander. Im Rahmen des Projektes „Stolperstellen und Barrierefreiheit im Bezirk Kitzbühel“, das vom Verein Rialto begleitet wird, gilt es, den Ort hinsichtlich möglicher Barrieren zu untersuchen und die Ergebnisse zu dokumentieren. In einer Einführungsveranstaltung, die in erster Linie der Selbsterfahrung diente, konnten die Schüler einmal hautnah erleben, wie schwierig es ist, sich im Rollstuhl fortzubewegen oder als Sehbehinderter eine Straße zu überqueren. Sofort wurde man mit unüberwindbaren Hindernissen konfrontiert und der Hintergrund des Projektes konnte verdeutlicht werden. Der Sensibilisierungsprozess junger Leute für dieses Thema hat also begonnen, bleibt noch abzuwarten, welche Ergebnisse die zukünftigen Untersuchungen liefern werden.

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Gesundheitstag

+ Blutspendeaktion durch das Rote Kreuz
+ Gesundheitsstraße: Blutabnahme für Blutzucker, Cholesterin, PSA (Prostatablutuntersuchung)  mit ärztl. Befundung
+ Blutdruckmessung
+ Sehtest und Hörtest
+ 14.00 Uhr - Vortrag: „Xundheit! Genießen leicht gemacht“ – Diätologin Angelika Kirchmaier aus Hopfgarten präsentiert ihr erstes Buch
+ Kindergruppe Simba feiert zehnjähriges Jubiläum          
+ Vorführung und gemeinsames Versorgen von Verletzungen mit den Kindern durch geschulte Mitarbeiter des Roten Kreuzes Westendorf
+ Spielen, basteln und singen mit den Betreuerinnen der Kindergruppe Simba
+ Backen und Kochen für Kinder
+ Lesestunde für unsere Kinder mit Bücherexpertin Jutta
+ Kinder verwandeln – professionelles Schminken
+ Informationsstand über Sozialsprengelaktivitäten
+ Verkostung gesunder Produkte der Westendorfer Bäuerinnen von 10.00 bis 15.00 Uhr
+ Kaffee und Kuchen (Buffet)

Alle Brixner und Westendorfer sind herzlich eingeladen, sich kostenlos zum Thema Gesundheit zu informieren und sich beim Rundgang durch unsere Gesundheitsstraße untersuchen zu lassen.
Ein genaues Programm wird noch zugesandt.

Sprengel sucht Verstärkung

Der Sozialsprengel sucht zur Verstärkung seines Teams
+ dipl. Gesundheits-und Krankenpfleger/-in mit 25 % Anstellung
+ Pflegehelfer/-in mit 25 % Anstellung
+ Heimhelferin mit 50 % Anstellung
+ qualifizierte Mitarbeiterin im Büro mit guten EDV-Kenntnissen, Buchhaltungs- und Führungsqualitäten

Bitte melden Sie sich bei Frau Maria-Luise Kogler (Mo und Do vormittags unter Tel. 2060)!

TOURISMUSVERBAND

Wilder Kaiser–Brixental - Tourismus GmbH

Nach sechsjähriger, gemeinschaftlicher Werbetätigkeit stiegen die Orte Westendorf und Brixen mit 1.10. aus der gemeinsamen Marketingfirma (Wilder Kaiser – Brixental Tourismus GmbH) aus. Grund hierfür waren die tourismuspolitische Veränderung unserer Region (Fusion mit Kirchberg) und die Gründung der neuen Dachmarketingfirma Kitzbüheler Alpen, welche ab Oktober in das operative Geschäft einsteigt.
Die Homepage www.kitzalps.com wurde bereits freigeschaltet und auch die Messeauftritte starteten im Oktober 2006.
Um Doppelgleisigkeiten zu vermeiden, hat man sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt im Einvernehmen mit unseren Partnern des Söllandls entschieden, die gemeinsame Arbeit zu beenden. Nicht betroffen ist die Internetplattform www.skiwelt.at, welche zum momentanen Zeitpunkt zwar noch  von unseren ehemaligen Partnern genutzt wird, welche aber in wenigen Wochen an den ursprünglichen Eigentümer (Bergbahnen SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental) zurück übertragen und eigenständig weitergeführt wird. Ab diesem Zeitpunkt wird unsere Region Brixental wieder auf dieser Plattform zu finden sein!

Homepage Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH

Seit Anfang Oktober ist die neue Homepage der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH mit den Regionen Kitzbühel, Ferienregion St. Johann und Brixental freigeschaltet. Unter der Domain www.kitzalps.com können sich die Besucher über alle drei Orte informieren, Zimmer suchen, Bilder downloaden etc. Alle Daten und Informationen werden von den einzelnen Homepages der Regionen entnommen und 1:1 wiedergegeben.
Unsere Brixental-Homepage www.kitzbuehel-alpen.com ist seit 20. Oktober 2006 online!

Feratel System (DESKLINE)

Seit dem 6.9. besteht für alle Vermieter unseres Tourismusverbandes die Möglichkeit ihre Kontingente (Zimmer & Appartemenst) via DESKLINE selbstständig zu warten!
Nach drei erfolgreichen und gut besuchten Vermieterschulungen in Brixen, Kirchberg und Westendorf hoffen wir, dass alle interessierten Vermieter die Möglichkeit hatten sich zu informieren. Für alle Fragen, Anregungen usw. stehen Ihnen die Mitarbeiter der einzelnen Ortsbüros selbstverständlich jederzeit und gerne zur Verfügung!
ACHTUNG:
Vermieter scheinen bei der Zimmersuche (Internet, TVB Büro) nur auf, wenn die Kontingente innerhalb von sieben Tagen entweder über Internet gewartet oder im TVB gemeldet werden (auch wenn sich nichts geändert hat!)!

Anfragepool (NEU)

Seit 6.9. ist der Anfragepool der Firma Feratel mit ihrem persönlichen Login und Passwort (= Zugang Zimmerwartung) zugänglich! Seit der Freigabe des Pools Anfang September wurden bereits 947 Anfragen von 1.408 beantwortetet!
Sehr viele Betriebe haben uns schon bestätigt, wie gut die Angebote von den Gästen angenommen werden und wie effektiv diese neue Art der Anfragenbeantwortung ist. Wir hoffen, dass in Zukunft noch viele weitere Betriebe den Anfragepool nutzen und unseren Gästen dadurch eine weitere Möglichkeit bieten ihren Urlaub in unserer Region zu verbringen.

Schnittstelle Hotelprogramm - Deskline

Es besteht die Möglichkeit für alle Vermieter, die mit einem Hotelprogramm arbeiten, eine Schnittstelle zu Deskline einzurichten! D.h., wenn die Kontingente im Hotelprogramm gewartet, verändert etc. werden, übernimmt Deskline die Daten 1:1!
Wenn jemand an dieser Schnittstelle Interesse hat, die vom Tourismusverband GRATIS zur Verfügung gestellt wird, bitte in den jeweiligen Ortstellen melden!

Freimeldungen & PREISE für den kommenden Winter

Derzeit drehen sich die meisten Anfragen unserer Gäste um die kommende Wintersaison!
Wir bitten deshalb alle Gastbetriebe, die Freimeldungen für den Winter entweder per Internet selbst einzugeben oder im Tourismusverband zu melden!
Wir möchten alle Gastbetriebe bitten, auch die Preise der einzelnen Zimmer und Appartements zu prüfen und bei Bedarf entweder dem Tourismusverband bekannt zu geben oder via Feratel selbst zu ändern!
Bitte auch schon Kontingente für den Sommer 2007 eingeben!

Elektronisches Meldewesen

Seit den Informationsveranstaltungen „Elektronischer Meldeschein“ am 13. Juli und 14. September in Westendorf freut es uns sehr, dass sich bereits mehr als 100 Betriebe (10 % aller Beherbergungsbetriebe) für diese Art des Meldescheins entschieden haben!
Es wäre schön, wenn sich noch mehr Vermieter zu diesem System bekennen würden! Für alle Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung!

VEREINSNACHRICHTEN

25 Jahre Alpenverein

25 Jahre ist zwar, verglichen mit anderen Sektionen, nicht alt, doch Grund genug bei unserer Jahreshauptversammlung am Freitag, den 24. November um 19.30 Uhr ein wenig Rückschau zu halten und diesen Anlass zu feiern.
Von der Fahrt ins Blaue
56 AV-ler waren von der herbstlichen Farbenpracht, von den schroffen Felswänden und  von der ausgezeichneten Fernsicht  bei der  Wanderung  rund um die Croda da Lago bei Cortina hellauf begeistert (Foto rechts).
Von der Familientour ins Krimmler Achental
Bei traumhaftem Wetter trafen sich elf Familien (insgesamt 40 Teilnehmer) zu unserer heurigen Übernachtungstour.
Am Samstag ging´s über die Krimmler Wasserfälle ins Krimmler Achental, wo uns ein Taxi bis zum Talschluss brachte. Der Aufstieg zur Warnsdorfer Hütte und zum Eissee war landschaftlich sehr beeindruckend.
Am nächsten Tag bestiegen alle das Gamsspitzl (2.888 m) und wir hatten einen großartigen Ausblick auf die Venedigergruppe und das Obersulzbachkees.
Ein großes Lob unsererseits gebührt den Kindern, die alle so toll mitmachten. Auch der Hüttenwirt hatte viel Freude mit den jungen Bergsteigern.
AV-Seniorenabend
Wir treffen uns am Mittwoch, den 15. November um 19 Uhr im Vereinslokal. Gezeigt werden Fotos von den heurigen gemeinsamen Touren. Dias dazu sollten mitgebracht werden oder die digitalen Bilder (Vorführung mit Projektor und Beamer).
Es ist dies ein Rückblick auf das heurige Bergjahr und ein Ausblick auf das nächste Jahr. Anregungen werden dazu gerne entgegengenommen. Ein kleiner Imbiss wird vorbereitet. Bitte um zahlreiches Erscheinen!
AV-Fotogruppe
Unser nächstes Treffen ist für Donnerstag, den 9. November um 19 Uhr im AV-Lokal geplant. Bitte Fotos digital oder als Dias aus der letzten Zeit mitbringen (Herbststimmung). Es ist beim letzten Mal die Aufgabe gestellt worden, Fotos unserer Kirche (besondere Sichtweise) mitzubringen.
Wir behandeln auch das Scannen von Dias mit speziellem Diascanner. Wer Interesse an diesen Themen hat, ist gerne dazu eingeladen.
Von der Seniorenabschlusstour
40 Teilnehmer ließen sich die geologisch interessante Bergtour auf das Sonntagshorn im Heutal bei Unken nicht entgehen.

Cupsieg soll Auftrieb geben

Der Auftrag lautet, eine Mannschaft zu finden, mit der man das Ziel, den Klassenerhalt, schaffen kann. Daher steht die momentane Phase der Meisterschaft unter der Prämisse, in den ersten Spielen langsam abzuklären, welcher Spieler auf welcher Position seine Stärken am besten in das Team einbringen kann.
Nach den ersten Standortbestimmungen im September konnte man gleich erkennen, dass diese Liga heuer so stark wie schon lange nicht mehr ist. Dennoch konnte man schon gegen einige Gegner aufzeigen, dass im Brixental schön langsam eine Mannschaft heranreift, der man sicher noch einiges zutrauen kann. Im Augenblick muss man sich aber noch eingestehen, dass das Team noch unerfahren ist und sich erst daran gewöhnen muss, dass jeder noch so kleine Fehler auf diesem Leistungsniveau gnadenlos ausgenützt wird und zu einem Gegenpunkt führt.
Eine besondere Herausforderung stellte die Mannschaft der Sportliga Linz dar, die Führender in der Meisterschaft ist. Der stark geschwächte Kader der Tiroler konnte allerdings über weite Strecken gutes Volleyball zeigen, musste sich aber mit 0:3 geschlagen geben.
Recht gut präsentierte sich das Team rund um Trainer Harald Schörghofer beim ersten Heimspiel in der schönen Sporthalle von Hopfgarten. Diesmal war der Gegner der Zweitplatzierte Schwertberg/Perg. Auch wenn das Ergebnis auf ein einseitiges Spiel hindeutete, konnte unser junges Team sogar einen Satzgewinn für sich verbuchen, der auf Grund des Einsatzes und der starken Leistung in dieser Phase mehr als verdient war. Die Oberösterreicher waren aber doch zu stark und man verlor mit 1:3.
Bereits einen Tag später stand man mit Wels wieder einer Mannschaft aus Oberösterreich gegenüber. An diesem Tag wollte aber einfach gar nichts funktionieren und man fand nie ins Spiel, wenngleich die ersten beiden Sätze nur knapp verloren wurden. Im dritten Satz kam dann der Einbruch und man verlor diesen klar und das Spiel mit 0:3.
Der nächste Gegner war der VC Wolfurt, das Team, das die beiden besten Punktspieler der gesamten Liga in ihren Reihen hat. Nach der langen Fahrt konnte unsere junge Mannschaft nie zu ihren Stärken finden und musste sich auch in dieser Begegnung mit 0:3 geschlagen geben.
Auch im österreichischen Cup stand das erste Spiel auf dem Programm. Gegner war die routinierte Mannschaft des VCO Innsbruck, die schon oft Mannschaften aus der zweiten Bundesliga aus dem Bewerb geworfen hat. Doch diesmal konnte das junge Brixentaler Team von Anfang an zeigen, was es kann. Nur ein Satz musste knapp abgegeben werden. Der Sieger hieß aber absolut verdient VC Klafs Brixental.
Dieser Sieg sollte jetzt den nötigen Auftrieb geben, um auch in den nächsten Spielen überzeugen zu können, und hoffentlich ein paar Punkte einzufahren.
Da am verlängerten Wochenende um den 26. Oktober für die U-19 Nationalteamspieler Peter Wohlfahrtstätter und Thomas Zass wieder Einsätze in der ersten Bundesliga auf dem Programm standen, ist der nächste wichtige Termin der 11. November, wenn man um 18 Uhr in der Hopfgartener Halle zum Spiel gegen Kremstal-Volley einladen darf.
Die weiteren Heimspiele im November, zu denen wir herzlich einladen dürfen, und bei denen wir auf eine tolle Zuschauerkulisse hoffen, sind an folgenden Terminen:
+ 12. November, 13.00 Uhr, gegen Seewalchen
+ 26. November, 17.00 Uhr, Tiroler Derby gegen Hypo Tirol 2
Wir hoffen, dass wir bei allen drei Heimspielterminen vor vollen Rängen spielen können, da unser junges Team die Unterstützung des Publikums dringend braucht. Unsere Zuschauer sind unsere Gäste, daher ist der Eintritt natürlich frei. Auch für Speis und Trank wird gesorgt, daher sollte man sich kein Spiel entgehen lassen.

Drei Siege und eine Niederlage

Das zweite Auswärtsspiel der Damen der Spielgemeinschaft Brixental-Innzingvolley in der zweiten Bundesliga West gegen die Naturfreunde Raika Mondsee konnte nach einer spannenden Partie im fünften Satz gewonnen werden.
Auch im zweiten Spiel, das in Telfs ausgetragen wurde, ging es über die volle Distanz, ehe sich auch die SG Supervolley Wels/Enns mit 2:3 geschlagen geben musste.
Gegen einen der Ligafavoriten, den VC Dornbirn,  gab es für die SG Klafs Brixental-Inzingvolley allerdings - trotz eines vielversprechenden und tollen Spiels - letzten Endes doch nur eine Niederlage. Obwohl man in der Heimhalle in Hopfgarten nervös begann, zeigten die Damen von Gerhard Ruedl von Anfang an, welches Potential in ihnen steckt. Im ersten Satz scheiterte man nur knapp. In den Sätzen zwei und drei dominierten die Tirolerinnen über weite Strecken das Spiel und gewannen beide Sätze relativ deutlich mit 25:15 und 25:17. Den Sieg schon vor Augen schlich sich Unkonzentriertheit in das Spiel der Tirolerinnen. Fehler in der Annahme und im Angriff führten zum Satzgewinn für die Gäste. Mit dem Gewinn des vierten Satzes im Rücken und dem nötigen Schwung ließen sich die Vorarlbergerinnen den letzten Satz nicht mehr aus der Hand nehmen.
Trotz der Niederlage zeigten die Tirolerinnen in diesem Spiel gegen den Tabellenführer aus Dornbirn, dass sie durchaus ein ernst zu nehmender Gegner sind. Wenn es dem Team gelingt, die zahlreichen Eigenfehler zu reduzieren, dann darf man sich sicher noch einiges von dieser Mannschaft erwarten.
Im österreichischen Cup revanchierten sich die Damen der SG Klafs Brixental-Inzingvolley für die bittere Niederlage in der Bundesliga im September beim TV Oberndorf und schickten die Salzburgerinnen mit einem souveränen 3:0 wieder nach Hause.
Dabei stand das Spiel unter keinen guten Vorzeichen für die Tirolerinnen. Libera Monika Höpperger verletzte sich im Training am Freitag und musste von der Tribüne aus die Daumen drücken. Außenangreiferin Christina Putscheller fiel die ganze Woche wegen Rückenproblemen im Training aus und musste beim Spiel die Zähne zusammen beißen. Und auch Mittelblockerin Maria Höpperger, Sara Matt-Leubner und Kim Liu konnten aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen nicht dabei sein.
Trotz der zahlreichen Ausfälle und der schwierigen Bedingungen begannen die Damen von Gerhard Ruedl konsequent und spielten durchgehend ihr Spiel. Unterstützt von zahlreichen Eigenfehlern des Gegners und einem enthusiastischem Publikum entschieden die Gastgeberinnen in Hopfgarten Punkt für Punkt und Satz für Satz für sich.

Brixentaler Doppel-Cup

Auf der Westendorfer Tennisanlage wurde kürzlich der 1. Brixentaler-Doppel-Cup für Nachwuchstalente aus dem Brixental durchgeführt.
Die Teilnehmer der durch das Los zusammengeführten Paarungen zeigten tollen sportlichen Einsatz, und es gab einige spannende Matches zu sehen.
Alle Kinder waren mit Begeisterung dabei und hatten viel Spaß an diesem etwas anderem Turnier.
In die Siegerliste konnten sich bei den Mädchen Anna-Maria Nageler, Westendorf, und Julia Riedmann, Kirchberg, sowie bei den Burschen die beiden Kirchberger Willi Steindl und Andi  Fischbacher  eintragen.
Das Foto zeigt die Mädchengruppe mit Organisator S. Krall.         

Jahreshauptversammlung des Schiklubs

Der SC Westendorf hält am 24. November seine Jahreshauptversammlung ab. Beginn ist um 19.30 Uhr im Reiterstüberl.
Der Vorstand bittet um zahlreiche Teilnahme.
Ein gesellschaftliches Highlight des SC Westendorf ist die große 60-Jahr-Feier im Alpnerosensaal. Viele bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und natürlich auch Sport haben ihr Kommen bereits zugesagt. Für Unterhaltung sorgt die Band ATS&friends mit den Hits aus den 60er, 70, 80er und 90er Jahren, durch den Abend führt der beliebte Moderator Stefan Steinacher. Einlass ist ab 21 Uhr.

Neue Dress für U-9-Fußballer

Pizza-Blitz macht’s möglich: Richard Taferner und Hans-Peter Achrainer spendierten den talentierten Nachwuchskickern eine schicke Dress. Die jungen Nachwuchsspieler spielen zur Zeit sehr erfolgreich und liegen in der Tabelle auf dem hervorragenden zweiten Platz. Hans-Peter Achrainer fungiert auch als Trainer und er freut sich daher doppelt mit seinen Burschen. Als Mannschaftssponsor stellt sich dankenswerter Weise die Familie Jakob Schermer, Hotel Schermer, zur Verfügung.
Die Kosten für den Spielbetrieb der Nachwuchsmannschaften sind beträchtlich und der SVW ist um jede Förderung dankbar. Dass die jungen Spieler immer ihre Sachen bequem transportieren können, dafür sorgt die Familie Herwig. Sie überreichte den Spielern tolle Rucksäcke. Nachwuchsleiter Andreas Nagele freut sich sehr und dankt im Namen des Vorstandes für die großzügige Unterstützung.
Das Foto zeigt die U-9-Mannschaft mit Familie Schermer, Richard Taferner, Andreas Nagele, Margret Herwig, Betreuer Hubert Schwaiger und Hans-Peter Achrainer.

Wappen für den Obst- und Gartenbauverein

Pünktlich am Erntedankfest wurde  das Wappen des Obst- und Gartenbauvereins Westendorf eingeweiht.
1921 wurde der Obst- und Gartenbauverein gegründet.  Dies beweist eine Eintragung im Vereinsregister bei der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel. Nachweislich war der Verein bis 1983 aktiv.
1997 wurde der Verein wieder durch ein Proponentenkomitee aktiviert.
Zur Zeit hat der Verein 138 Mitglieder. Jederzeit werden gerne neue Mitglieder aufgenommen. Durch die Mitgliedschaft wird automatisch die Gartenzeitschrift „Grünes Tirol“ zugesandt.
Es werden seit der Neugründung  laufend Veranstaltungen wie Obstbaumschnittkurse, Stammtische, Ausflüge usw. für alle Garteninteressierten durchgeführt. 
Aktuell wird die  Obstbaumaktion des Landes Tirol, der Gemeinde und  des Obstund Gartenbauverbandes  durch unseren Verein  abgewickelt.
Die  Geschicke des Vereines werden derzeit  durch den Ausschuss mit Simon  Rieser (Obmann), Anton Riedmann (Obmannstv.), Josef Aschaber (Kassier), Helmut Paratscher (Schriftführer) und durch die Beiräte Waltraud Krimbacher, Kathi Margreiter und Helmut Gastl geleitet.
Geschnitzt wurde das Wappen, das im Alpenrosensaal seinen Platz finden wird, von Katharina Wahrstätter aus Brixen.

Beamer für das Rote Kreuz

Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung der Raiffeisenbanken Hopfgarten, Westendorf und Brixen war es der Rotkreuz-Ortsstelle Brixental möglich einen dringend notwendigen Beamer anzuschaffen! Mit dessen Hilfe wird es in Zukunft viel einfacher sein, die Information sowohl bei den internen Schulungen als auch in der externen Breitenausbildung besser zu visualisieren!
Am 6.10.2006 konnte Ortsstellenleiter DI Harald Fenz in Anwesenheit von GL Bernhard Hoschek (Raiba Hopfgarten), GL Herbert Sammer (Raiba Westendorf) und GL Johann Dornauer (Raiba Brixen) das von der Fa. Manzl, vertreten durch Herrn Gernot Unterrainer, kostengünstig gelieferte Gerät entgegennehmen!
Im Namen der Mitglieder der Rotkreuz-Ortsstelle Brixental möchten wir uns nochmals für den namhaften Betrag bedanken!
Bei dem am 8. November beginnenden kostenlosen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs wird das Gerät seine Feuertaufe haben!
Auf dem Foto: Ortsstellenleiter DI Harald Fenz, GL Bernhard Hoschek, GL Herbert Sammer, GL Johann Dornauer, GF Gernot Unterrainer, Hans Rieser

AUS DER PFARRE

Achtung: Änderung bei den Hauslehren

Bisher habe ich jeweils von Mitte November bis Anfang Dezember elf Hauslehren gehalten.
Da es doch anstrengend ist, haben wir im Pfarrgemeinderat beschlossen, dass ich heuer nur sechs Hauslehren und die verbleibenden fünf Hauslehren im nächsten Jahr 2007 halte. So wird sich für die Zukunft ein Zweijahres-Zyklus ergeben.
Das heißt dann, dass in jedem Hauslehrbezirk nicht jedes Jahr eine Hauslehre sein wird, sondern jedes zweite Jahr.
Es ist nicht so, dass ich die Hauslehren nicht gern halte. Nein, im Gegenteil!
Es ist für mich eine schöne Aufgabe, die ich gerne und mit Freude erfülle. Auch möchte ich den Reichtum und die Freude des Christseins euch erschließen. Vielleicht gelingt´s ein wenig?
Aber ich muss halt auch mit meinen Kräften haushalten und so habe ich mich für die Aufteilung der Hauslehren auf zwei Jahre entschieden -ein Jahr sechs Termine, das folgende Jahr fünf Termine und so fort.
Ich hoffe, dass ihr das versteht.
So lade ich heuer zu den sechs Hauslehren herzlich ein. Als Thema habe ich „Die Feier der Sakramente“ gewählt.
In seinem Buch nennt Alois Schwarz, Bischof von Kärnten, die Sakramente „Liebeserklärungen Gottes in den Feiern der Kirche“. Es ist sicherlich gut, über die Sakramente tiefer nachzudenken und den Reichtum, den uns Gott in den Sakramenten schenken will, ein wenig zu erahnen, auch wenn sie große Geheimnisse bleiben!
Im Gespräch kann auch manches geklärt werden.
Wie immer werde ich auch einige Dias aus dem Pfarrleben zeigen.
Meine Freude ist es, wenn viele meiner Einladung folgen.
Pfarrer Mag. Gustav Leitner 

Herbergsuche

Ein alter Brauch im Advent ist das „Herbergsuchen“ oder „Frautragen“; wie es auch genannt wird.
Worum geht es? Ein Bild der Herbergsuche wird von Haus zu Haus, von Familie zu Familie getragen, freilich auch zu Alleinstehenden.
Das Bild bleibt dort in der Regel eine Nacht und einen Tag und wird dann wieder weitergetragen.
Was ist der Sinn? Es ist eine Hilfe zum Gebet und zum Feiern in der Familie („Hauskirche“). Auch wir sollen Jesus eine Herberge bei uns und in uns geben.
Ein Gebetstext als Anregung wird beim Bild dabei sein.

Weihnachtsbilletts

Wie im Vorjahr bieten wir auch heuer Weihnachtsbilletts mit einem Foto unserer Kirchenkrippe an.
Sie sind zum Preis von € 1,50 in der Sakristei und im Pfarrhof erhältlich.
Der Reinerlös ist für die Glockenstuhlsanierung.

Erntedank- und Pfarrfest 2006

Das mit dem Erntedank verbundene Pfarrfest ist nun schon zur Tradition geworden und wir freuen uns sehr, dass viele Westendorfer das Fest im Anschluss an den Festgottesdienst im Alpenrosensaal besuchten.
Wir bemühten uns ein kleines Programm zur Unterhaltung zusammenzustellen und möchten auf diesem Weg allen Mitwirkenden, allen voran der Musikkapelle Westendorf, welche auch den Gottesdienst wieder in gewohnt feierlicher Weise begleitet hat, herzlich danken.
Weiters danken wir den Kindergartentanten für die Mühe, die sie aufbringen um mit den Kleinsten eine nette Einlage zu bringen, welche von den Besuchern mit Applaus aufgenommen wurde.
Michael und Hanspeter, den beiden Musikanten, herzlichen Dank! Den Spendern der schönen Preise für unser Schätzspiel ein Vergelt`s Gott! Allen Frauen, die uns immer wieder mit den besten und schönsten Kuchen unterstützen, ein herzliches Danke!
Wir konnten wieder einen schönen Reingewinn erzielen, der in der Pfarre bleibt. Die Sammlung in der Kirche ergab die Summe von € 2.193,38. Die Hälfte davon (€ 1.096,69) wurde an die „Missio“ für die hungernden Kinder im Sudan überwiesen. Die andere Hälfte und der Ertrag vom Pfarrfest (€ 1.221,88) bleiben für die Kirche.

Feier der Ehejubiläen

Am Sonntag, den 15. Oktober 2006 feierten bei einem Festgottesdienst 26 Ehepaare ihr Jubiläum und dankten Gott für die gemeinsamen Jahre in der Ehe und baten um Gottes Segen. Anschließend an den Festgottesdienst versammelten sich die Jubelpaare zu einer kleinen Agape im Vereinshaus. Es war ein gemütliches Beisammensein.
Folgende Paare haben ein Ehejubiläum gefeiert:
60 Jahre: Zaß Michael u. Theresia, Neuschmid Simon u. Ursula
50 Jahre: Ehrensberger Josef u. Eleonore, Erharter Thomas u. Marianne, Entleitner Georg u. Elisabeth, Kurz Franz u. Apollonia, Riedmann Simon u. Berta, Riedmann Simon u. Anna
40 Jahre: Ehrensberger Rudolf u. Anna, Erharter Johann u. Theresia, Hausberger Franz u. Maria, Hölzl Josef u. Marianna, Pöll Johann u. Maria, Rieser Toni u. Margit, Schmid Josef u. Aloisia
30 Jahre: Schernthanner Johann u. Maria, Stöckl Johann u. Emma, Walter Josef u. Ottilie, Ehrensberger Johann u. Theresia, Schmid Ekkehard u. Rosmarie
25 Jahre: Antretter Martin u. Margaretha, Krall Josef u. Aloisia, Prodinger Manfred u. Theresia, Schneider Alois u. Theresia, Zaß Josef u. Brunhilde, Zaß Josef u. Marianne

Der Segen Gottes begleite uns alle und schenke unserem Arbeiten gutes Gelingen!
Das wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK