AUS DER JÄNNERAUSGABE

JAHRESRÜCKBLICK

Markante Ereignisse aus den zwölf Ausgaben des
Westendorfer Boten im Jahr 2006

Auch im vergangenen Jahr ragten einige Ereignisse aus dem üblichen Dorfgeschehen heraus. Wir haben markante Punkte aus den zwölf Ausgaben des Westendorfer Boten für Sie zusammengestellt. 

Jänner
Am 1. Jänner wurde der Tourismusverband Kitzbüheler Alpen - Brixental rechtswirksam, am 25. Jänner fand in Kirchberg die Gründungsversammlung statt.
Der Gemeinderat beschloss eine neue Kanalordnung.
Der Japaner Akira Sasaki gewann den FIS-Slalom vor dem Schweizer Gini und dem Kanadier Grandi.

Februar
Etwa 10.000 Besucher wollten sich das „Jump&Freeze“-Spektakel nicht entgehen lassen.
Mit ihren guten Leistungen bei den diversen Crossläufen empfahl sich Laura Obermoser für das Nationalteam.
Klaus Hölzl und Elisabeth Fuchs-Hain holten sich die Schiklub-Meistertitel.
Der VC Klafs Brixental feierte sein zehnjähriges Bestandsjubiläum.
Die Diskussion um den umstrittenen Golfhotel-Plan erreichte einen ersten Höhepunkt.

März
Das Ensemble „Thokabe“ (mit Beate und Thomas Riedmann) erspielte sich beim Landeswettbewerb „Prima la Musica“ einen ersten Preis mit sehr gutem Erfolg.
Viktoria Aschaber und Stefanie Nageler holten sich bei den Tiroler Schimeisterschaften gemeinsam (zeitgleich) einen Titel.
Von 15 Einsätzen berichtete die Feuerwehr anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung.
Ein Tourengeher starb bei einem Lawinenunglück im Bereich des Gerstinger Jochs.
Ein Westendorfer war die tragische Hauptfigur beim Raubüberfall auf das Postamt Kolsass.

April
Klaus Hölzl holte sich in Saalbach den Titel eines Musikantenschiweltmeisters.
Die Alpenrallye machte (trotz katastrophalen Wetters) wieder Station im Brixental.
Der SV Westendorf trennte sich von seinem glücklosen Trainer Ove Flindt.
Auf den Plätzen fünf (Damen) und sechs (Herren) beendeten die Volleyballer die Meisterschaft. Dem U-15-Team gelang schließlich der ersehnte Tiroler Meistertitel.

Mai
Max Salcher wurde zum Geschäftsführer des neuen Tourimusverbandes Kitzbüheler Alpen - Brixental gewählt.
Bei der Generalversammlung der Bergbahnen konnte von einem sehr positiven ersten Betriebsjahr der neuen Ki-West-Bahn berichtet werden.
Das Schülerliga-Bezirksfinale fand im Waldstadion statt. Die Mannschaft der Hauptschule Westendorf kämpfte sich bis ins Finale.

Juni
Die Volleyballer der Hauptschule holten zwei Tiroler Meistertitel ins Brixental.
Nicole Pendl und Jürgen Widauer sicherten sich Staatsmeistertitel im Kickboxen.
Auf kindgerechte Weise feierte man im Kindergarten das Mozartjahr.
Jakob Goßner übergab nach 30-jähriger Tätigkeit das Obmannamt beim Katholischen Familenverband an Alois Haselsberger.
Bei Flämmärbeiten geriet das Dach des Untermanharthofes in Brand.
Günther Mader war der Ehrengast bei der Jungbürgerfeier. Er sprach über seine Lebenserfahrungen und Schicksalsschläge.
Der SV Westendorf konnte sich nicht retten und musste aus der Landesliga absteigen.
Ende Juni übersiedelten die Bewohner des Pflegeheims in ihre neuen Quartiere.
Simon und Ursula Neuschmid feierten ihre „Diamantene Hochzeit“.
Sophie Wallner wurde Tiroler U-16-Berglaufmeisterin.

Juli
Die zweite „Salvenbergroas“ war ein großer Erfolg.
33 Ministranten und Jungscharkinder verbrachten eine tolle Obertauernwoche.
Am 28. Juli kam es in der Windau zu großen Unwetterschäden (Foto).

August
An etlichen Spazierwegen wurden Hundekotbehälter aufgestellt.
Der FC Moskito errichtete einen neuen Wanderweg auf den Lodron.

September
Die Sanierung der Lenderstraße wurde in Angriff genommen.
Bei herrlichem Spätsommerwetter nützten viele den Familiensonntag zu einem Bergausflug.
Die Gemeinde erließ eine Baulärmverordnung für die Saisonzeiten.
Dr. Josef Burger wurde das Verdienstkreuz des Landes Tirol verliehen.

Oktober
In Zusammenarbeit mit dem neuen Pflegeheim konnte die Hauptschule erstmals warme Mahlzeiten in den Mittagspausen anbieten.
Anlässlich des Erntedankfestes wurde das neue Wappen des Obst- und Gartenbauvereins geweiht.
Die Fußballer der Hauptschule konnten sich erstmals mit dem Schülerliga-Herbstmeistertitel schmücken.
Der Sozial- und Gesundheitssprengel bot - ein Pilotprojekt - auch während der Herbstferien eine Kinderbetreuung an („Spiel-mit-mir-Wochen“).
Der Künstler Gerhard Almbauer stellte in der Hauptschule seine Werke aus.

November
Der Skiclub feierte mit einem beeindruckenden Rückblick sein 60-jähriges Bestehen.
Im „ausverkauften“ Alpenrosensaal gelang der Musikkapelle Westendorf ein ausgezeichnetes Cäcilienkonzert.
Fünf „Timmy-Awards“ gingen bei der Preisverteilung nach Westendorf.
Viele Westendorfer und Brixner nutzten das reichhaltige Angebot des Gesundheitstages.
Zahlreiche Gemeindebürger wollten bei der öffentlichen Gemeindeversammlung Näheres zum geplanten Golfprojekt erfahren.

Dezember
Angelika Strasser wurde zur neuen Obfrau der Kaufleute gewählt.
Der Schnee ließ auf sich warten. Die Bergbahnen konnten erst am 15. Dezember den Betrieb aufnehmen, ins Tal fahren konnte man erst am Heiligen Abend. Die geplante Schneemann-Aktion der Kaufleute musste verschoben werden.

Jahresrückblick des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Das Jahr 2006 war wieder ein sehr arbeitsreiches Jahr, in dem viele Projekte verwirklicht bzw. vorangetrieben werden konnten. Die Entscheidungen im Gemeinderat wurden meistens einstimmig getroffen.
Hervorheben möchte ich das gute Klima in der Gemeindeverwaltung, wo die Arbeiten, welche jährlich zunehmen, mit viel Freude und Einsatz zur Zufriedenheit der Westendorfer Bevölkerung erledigt werden.
Vor allem die größeren Projekte beanspruchen naturgemäß sehr viel Zeit. Nach vielen Terminen, Sitzungen und Verhandlungen kann man dann doch über viel Positives und Schönes berichten:

Neubau des Sozialzentrums
Die Arbeiten gehen in der ersten Baustufe dem Ende zu. Es entstand ein zeitgemäßes Haus, das die Ansprüche unserer pflegebedürftigen und älteren Mitbewohner erfüllt und eine neue Herausforderung für das Personal, welches seine schwere Arbeit hervorragend bewältigt, bietet.
Neben dem Pflegeheim hat auch der Sozial- und Gesundheitssprengel ein neues Zuhause gefunden. Durch den Betrieb der Cafeteria und die Mitnutzung durch verschiedene Vereine entsteht soziale Wärme und Leben.
Im Frühjahr 2007 kommt es zur offiziellen Einweihung. Bis dahin werden auch die letzten Entscheidungen für die zweite Baustufe gefallen sein.
Im Bereich des alten Altersheimes wird die Alpenländische Heimstätte mehrere Einheiten für „Betreutes Wohnen“ errichten. Des Weiteren können Einrichtungen, Büros, Ordinationen im Bereich des Sozialen oder der Gesundheit integriert werden.
Die Außenanlage wird ebenfalls mit einer Parkanlage und weiteren Parkplätzen fertiggestellt.

Siedlungsgebiet Wirnsbichl
Die Vergabe der Grundstücke und die Arbeiten gingen zügig voran. Die Erschließungsarbeiten der Gemeinde wurden fast abgeschlossen.
Durch diese Maßnahme konnte vielen Familien der Traum von einem Eigenheim ermöglicht werden. Es sind nur noch drei Grundstücke zu haben.
Im Gemeinderat wurde weiters beschlossen, dass neu gewidmete Grundstücke nur für den Eigenbedarf bzw. für den Verkauf an Einheimische vorgesehen sind. Ein wichtiger Schritt für zukünftige Bauwerber, da die Grundstückspreise im Ort sehr hoch sind. Aus dem gleichen Grunde sollte es in Zukunft auch eine Regelung für Wohnanlagen geben, dass ein gewisser Anteil Einheimischen vorbehalten ist.

Tourismus
Die Entscheidung, den Geschäftsführer der Bergbahnen zu unterstützen und das Projekt KI-WEST voranzutreiben, erwies sich als richtig. Die Abfahrt wird gut angenommen und der Zusammenschluss bringt dem Standort Westendorf eine große Verbesserung, wovon alle profitieren.
Durch die Übernahme des Schwimmbades entstand ein zusätzliches Aufgabengebiet und eine weitere finanzielle Belastung für die Gemeinde. Hier muss es schon für 2007 Neuigkeiten geben, um das Bad für Familien und Kinder wieder attraktiver zu machen.
Unzählige Stunden wurden für das Großprojekt Golfplatzbau und Hotelbau aufgebracht. Die Firma PFS möchte eine hochwertige Golfanlage und ein großes Fünfsternehotel mit internationalem Betreiber bauen. In den letzten Wochen gab es in Bezug auf die Größe des Hotels einigen Widerstand in der Bevölkerung, und eine Gruppe Westendorfer will eine Alternative zu diesem Bauvorhaben anbieten. Bislang ist der Gemeinde jedoch nur das Projekt der Firma PFS bekannt.
Als Bürgermeister stehe ich hinter einer touristischen Entwicklung des Ortes, und sowohl ein Golfplatz als auch ein neues Hotel würde für Westendorf von großem Vorteil sein. Gerade im immer schwächer werdenden Sommerfremdenverkehr bieten sich dadurch neue Chancen.
Eine Entscheidung ist bislang nicht gefallen, jedoch wird der Gemeinderat doch bald die Richtung vorgeben müssen.
Durch den Einsatz einer Security wurde für mehr Sicherheit und Ordnung in der Winterhauptsaison gesorgt.

Schule/Kinderbetreuung
Im Bereich der Kinderbetreuung wurde an einer Entlastung für Alleinerziehende bzw. für Eltern, welche beide berufstätig sind, gearbeitet. Momentan läuft ein Pilotprojekt, welches die „Spiel-mit-mir-Wochen“ auf alle Ferien im Jahr erstreckt.
Obwohl der Bedarf einer Ganztagesbetreuung nicht gegeben war, wurde in der Hauptschule ein „Mittagstisch“ eingeführt.
Für den Kindergarten und die Schulen wurden die nötigen Anschaffungen und Instandhaltungsmaßnahmen veranlasst. Der Vorplatz der Volksschule wurde aufwendig saniert und der Eingang zur Sporthalle bzw. Bücherei wurde überdacht.

Unwetterschäden im Windautal
Durch ein starkes Unwetter im August entstand im Windautal erheblicher Sachschaden und somit der Gemeinde große Kosten. Durch die gute Zusammenarbeit mit der Abteilung Wildbach- und Lawinenverbauung konnten die Sanierungsmaßnahmen vom Jagerhäusel taleinwärts schnellstens vorgenommen werden. Die Arbeiten im Bereich des Wasserbaus (Filz bis zur Gemeindegrenze zu Hopfgarten) wurden aufgenommen und werden  im Winter  durchgeführt. Eine Entscheidung über die Sanierung des Talweges der Gemeinde Hopfgarten ist auf Grund der hohen Kosten noch nicht gefallen.
Die Bewältigung des Unwetters, die Aufräumarbeiten, die Arbeit der Einsatzkräfte und der Einsatz aller Beteiligten verliefen äußerst schnell und sehr professionell.

Rettungswesen
Ein wichtiges Thema im abgelaufenen Jahr war auch das Rettungswesen, welches durch die Gründung eines Bezirksverbandes neu geregelt wurde. Die Zusammenarbeit mit den Funktionären des Roten Kreuzes war dabei sehr gut, und der Standort der Rotkreuzstelle Brixental in Westendorf wurde durch dieses gemeinsame Vorgehen gefestigt.

Straßen/Wege
Die Instandhaltung des Straßen- bzw. Wegenetzes ist ein Hauptposten des Gemeindebudgets.
Auch 2006 wurde in diesem Bereich wieder viel investiert. So wurden die Bahnhofstraße und die Straße zwischen Fleidingerhof und Gemeindeamt und der Außersalvenbergweg aufwendig erneuert. Der Lenderweg musste an zwei Stellen intensiv saniert werden. Durch das schwierige Gelände und die Hanglage handelt es sich um finanziell extrem aufwendige Arbeiten. Im Jahr 2007 werden hier noch weitere Verbesserungen durchgeführt.
Der Gemeindeparkplatz wurde vergrößert, er wird heuer im Grünbereich verschönert.
Viele schadhafte Straßen, Wege und Gehsteige wurden saniert, neue Straßenbeleuchtungen und Schutzwege verbessert bzw. angelegt.
Der starke Winter verursachte zudem sehr hohe Kosten im Bereich des Winterdienstes.

Zudem wurden noch viele weitere Projekte verwirklicht:
- Einführung einer Verordnung gegen störenden Lärm
- Kanalprojekt Oberwindau
- Neugestaltung des Musikpavillons
- Verbesserungen im Alpenrosensaal
- Trennkanalprojekte Rossboden und Holzham
- Verbesserungen im Bereich der Schulbuslinien

Viele Projekte wurden vorangetrieben:
- Bei den Lärmschutzmaßnahmen der ÖBB wurde die Planung abgeschlossen und vorgestellt.
- Ein Projekt betreffend der weiteren Verbauung der Brixentaler Ache in Richtung Hopfgarten wurde eingeleitet.
- Ein Projekt betreffend der Verbauung des Gänsangerbaches in Feichten wurde eingereicht.
- Ein Projekt betreffend Kreisverkehr bei der Auffahrt wird ausgearbeitet.
- Eine Planung von Verkehrsinseln Richtung Holzham wurde zugesagt.
- Neuerschließung von Gewerbegebieten
- Einführung eines Kanalkatasters
- Vorarbeiten zur Aufnahme in das Leaderprogramm bzw. in eine Leaderregion 

Dies ist nur ein Auszug aus den Vorhaben und Anschaffungen, welche erledigt wurden, es gäbe noch viele weitere Projekte und Themen, die angeführt werden könnten.
Neben der Verwirklichung von Aufgaben gab es aber auch wieder gesellschaftliche Höhepunkte.
Nach längerer Zeit wurde wieder eine Jungbürgerfeier und eine Gemeindeversammlung durchgeführt. Neben dem Schibobweltcupfinale, der Landesschimeisterschaften der Feuerwehren und der 60-Jahr-Feier des Skiclubs gab es noch mehrere größere Veranstaltungen im Ort. 

Wenn man zurückblickt, dann sieht man, wie viel Arbeit und welch großes Aufgabengebiet in einer Gemeinde steckt. Ich hoffe, es konnte vieles zur Zufriedenheit erledigt werden. Bei der Ausführung dieser Aufgaben ist sicher auch der eine oder andere Fehler passiert. Ich hoffe, dass es dafür nicht zu viel Kritik gibt, sondern dass man die positiven Dinge gegenüberstellt und sich dann für eine gute Zusammenarbeit entscheidet.
Ich möchte mich für euer Verständnis bedanken und bitte um weitere Mithilfe und Unterstützung, damit wir gemeinsam Westendorf in die Zukunft führen können. Es stehen mit dem Bau eines Vereinshauses und der Entscheidung bezüglich des Golfplatz- bzw. Golfhotelbaus und dem Bau einer Freizeitanlage große Projekte an.
Ich wünsche allen Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürgern sowie unseren Gästen viel Gesundheit und Erfolg für 2007.

Bürgermeister Toni Margreiter

AUS DER GEMEINDESTUBE

Haushaltsvoranschlag einstimmig beschlossen

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 19.12.2006 den Haushaltsvoranschlag 2007 einstimmig beschlossen.
Der Voranschlag wurde ausgeglichen erstellt, wobei der ordentliche Haushalt eine Summe von € 9.511.300.- und der außerordentliche Haushalt eine Summe von € 824.000.- aufweist. Die Summe der fortdauernden Ausgaben  beläuft  sich  auf € 6.020.000.- und die Summe der einmaligen und außerordentlichen Ausgaben auf € 4.333.100.-.
Die Summe der fortdauernden Einnahmen beträgt € 7.051.000.- und die Summe der außerordentlichen Einnahmen € 3.302.100.-.
Der Darlehensstand beträgt mit Jahresanfang 2007 € 5.064.200.- und wird sich aufgrund der Tilgungssumme von € 731.000.- und einer Darlehenszuführung (Restbetrag Wohnbauförderungsdarlehen Pflegeheim) von € 824.000.- im Jahr 2007 auf € 3.156.600.- erhöhen.
Im außerordentlichen Haushalt ist für das Jahr 2007 nur das  Vorhaben  „Neubau Pflegeheim“ mit einer Summe von € 824.000.- vorgesehen.

Auftragsvergabe

Die Tischlerarbeiten für die Sakristei im Pflegeheim wurden ausgeschrieben.
Es haben die Firmen Mödl GmbH aus Neumarkt, Schulmöbel GmbH Kufstein und Stranig GmbH (Radstadt) Angebote abgegeben.
Nach erfolgter Prüfung der Offerte erhielt die Firma Mödl GmbH den Auftrag mit einer Summe von netto € 8.200,84 abzgl. 3 % Skonto.

MITTEILUNGEN

Die Bezirkshauptmannschaft informiert

Aufgrund der intensiven Nutzung unserer Bergwelt durch Schitourengeher und Schneeschuhwanderer hat die Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel als Jagdbehörde zwischen Hopfgarten und Kirchberg zum Schutz des Wildes in der Umgebung von Futterplätzen neue Sperrflächen verfügt: in Westendorf im Bereich der Rotwildfütterungen Streifalpe–Roßkar-Kühlbrunn und Ahornau-Girsting, in Kirchberg Wirtsalm und Prem. Bestehende Sperrflächen sind in Kirchberg Falkensteinweg und Haglwald sowie in Hopfgarten Rossau und Kühau.
Sperrflächen dürfen außerhalb der zur allgemeinen Benützung bestimmten Straßen und Wege nicht betreten oder befahren werden. Die Sperrgebiete sind mit behördlich genehmigten Sperrtafeln gekennzeichnet.
In den Tourengebieten Kirchberg-Aschau, Westendorf-Windau und Kelchsau werden an den klassischen Ausgangspunkten Informationstafeln aufgestellt. 

Verbot des Verbrennens biogener Abfälle

Nachdem bezüglich der Zulässigkeit des Verbrennens biogener Materialien außerhalb von Anlagen immer wieder Anfragen einlangen, wird folgender Sachverhalt mitgeteilt.
Im Gesetz sind biogene Materialien als Materialien pflanzlicher Herkunft, insbesondere Stroh, Holz, Rebholz, Schilf, Baumschnitt, Grasschnitt und Laub definiert.
Das punktuelle Verbrennen von biogenen Materialien ist grundsätzlich nur im Zeitraum zwischen 16.9. und 30.4. eines jeden Jahres zulässig. Gänzlich verboten ist jedoch das punktuelle Verbrennen biogener Materialien aus dem Hausgartenbereich und aus dem landwirtschaftlich nicht intensiv genutzten Haus- und Hofbereich.
Die zu verbrennende Menge darf 1 m³ nicht überschreiten. Naturgemäß widerspricht es diesen Bestimmungen, wenn eine größere Menge biogenen Materials auf mehrere kleinere Haufen aufgeteilt und diese getrennt verbrannt werden.
Als weitere Voraussetzung für das Verbrennen von biogenen Materialien muss eine Abgelegenheit des Gebietes, d.h. Unerreichbarkeit mit Fahrzeugen für eine sonstige Entsorgung (Kompostierung), vorliegen.

Benefizveranstaltung

Am 17. November fand beim „Gassnerwirt“ in Westendorf eine große Benefizveranstaltung zu Gunsten der Kinderkrebshilfe statt.
Veranstaltet wurde der Abend von Sigi und Sepp Eisenmann und dem bekannten Musik-Duo Alpenmix (Hans Bieringer und Georg Koidl) das bis in den frühen Morgenstunden gratis aufspielte.
Unter den vielen Besuchern entwickelte sich bei guter Stimmung eine richtige Spendierlaune. Schlussendlich konnte in den letzten Tagen eine Gesamtsumme von € 4.115,- an die Obfrau der Kinderkrebshilfe, Ursula Mattersberger, übergeben werden.
Die Initiatioren möchten sich bei allen Helfern und Spendern herzlichst bedanken. Ein Dankeschön vor allem an die Seniorenstube, welche einen Scheck von 500,- überreichte, sowie an Gemeinde, TVB-Ortsstelle Westendorf, Landjugend, Oldtimerclub Brixen, Wunderbar und an die Firmen Gruber und Fuchs.

SCHULEN

Lesung in der Volksschule

Am 28. November besuchte Georg Unterladstätter die 3b-Klasse der Volksschule Westendorf, um sein Buch „Confetti“ vorzustellen.
Herr Unterladstätter ist seit seiner Geburt behindert. Die Behinderung nennt sich spastische Lähmung. In seinem Kopf ist die Steuerung von Bewegungen gestört. Das heißt, Herr Unterladstätter kann manche Bewegungen gar nicht oder sehr schwer ausführen.
Georg verwendet zur Verständigung eine Schreibtafel - ein kleines Holzbrett,  auf  dem  das  Alphabet verzeichnet ist - und er zeigt mit   dem Finger auf die Buchstaben.
Zu seinen Hobbys zählen das Basteln von Glückwunschkarten und das Befassen mit seinem Computer.
Als kleine Überraschung hatte Georg für jeden noch ein selbst gebasteltes Lesezeichen. Es waren tolle zwei Stunden, die die Kinder der 3b-Klasse mit Georg verbringen durften! Alle waren sichtlich begeistert von seinen Fähigkeiten!

HS Westendorf weiter auf Erfolgskurs

Die Hauptschule Westendorf, der aktuelle Bezirksherbstmeister, triumphierte beim Kirchberger Hallenturnier der Sparkasse-Schülerliga.
Ein 3:0-Finalsieg über die stark aufspielende HS Kitzbühel fixierte den ersten Turniersieg Westendorfs in der Halle.

Im kleinen Finale behielt Kössen mit einem klaren 5:0  die Oberhand und verwies die nicht in stärkster Formation spielende Hauptschule St. Johann II auf Rang vier.

Das Spiel um Platz fünf wurde in einem packenden Elferschießen entschieden. Die HS Fieberbrunn hatte mehr Schussglück auf ihrer Seite und sicherte sich Rang fünf vor der Gastgebermannschaft aus Kirchberg.

Das Foto zeigt die siegreichen Hallenkicker der Hauptschule Westendorf mit Betreuer Franz Wagner.

Krippensegnung

Das Modell der Landhauptschule ermöglicht der Hauptschule Westendorf auch die Durchführung von Kursen, zu denen sich die Schüler (freiwillig) anmelden können. Ein Fixpunkt im Kursprogramm war auch heuer der Krippenbaukurs, den Manfred Piff leitete.
Unter der Mithilfe des versierten Westendorfer Krippenbauers Emmerich Steindl und dreier fleißiger Mütter bastelten die Kinder viele Nachmittagen lang, bis sie dann - gerade noch rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest - ihre Werke präsentieren konnten.
Dekan Leitner und Pfarrer Anrain ließen es sich nicht nehmen die Krippen zu segnen und damit den Wert dieser kleinen Kunstwerke zu unterstreichen, die dann das große Fest in den Familien zweifellos verschönerten.

Reiner Schiestl malte mit Kindern

In der Hauptschule ist es schon Tradition, dass immer wieder namhafte Künstler ins Schulhaus kommen und mit den Kindern arbeiten.
Vor kurzem besuchte der bekannte Tiroler Künstler Reiner Schiestl die 3c-Klasse und verhalf den Schülern zu ersten Erfahrungen in der Aquarell-Technik.
Organisiert werden derartige Künstlerbesuche meist über das Tiroler Kulturservice. Dadurch erhalten die Schüler um sehr wenig Geld (€ 1,50 pro Schüler) Einblicke und Erfahrungen, die ihnen im normalen Unterricht nicht geboten werden können.
Auch die vor kurzem verstorbende Jazzlegende Oscar Klein war einige Male bei uns zu Gast und hat die Kinder mit der Trompete und allem, was man mit diesem Instrument anfangen kann, fasziniert.

TOURISMUSVERBAND

Neuer Informationsservice für Vermieter (Manager)

Im Zuge der Erstellung der Internetseite wurde auch ein neuer Informationsservice eingerichtet, welcher ausschließlich für Vermieter zugänglich ist!
Unter www.kitzbuehel-alpen.at/manager werden Vermieter des Tourismusverbandes Kitzbüheler Alpen – Brixental über alle wichtigen Vorkommnisse informiert.
Auf dieser Seite wird vom Besucher ein Login und ein Passwort verlangt. Dieses Login und Passwort ist identisch mit dem Passwort von DESKLINE (z.B. whtesthotel + test; st + test; baappartement + appartement)!
Alle Vermieter, die ihre Zimmer bzw. Appartements selbstständig warten, können mit dem Passwort und Login auf die Vermieterinformation einsteigen!

Persönliche Statistik individuell abrufbar!

Ein zusätzlicher Service des „Vermietermanagers“ ist die Zugriffsstatistik. Diese Statistik zeigt dem jeweiligen Betrieb die Anzahl der Zugriffe zur Deskline-Seite. Außerdem wird die Anzahl der Anfragen angezeigt, welche über Deskline an den Betrieb geschickt wurden sowie die „Verlinkung“ von Deskline auf die persönliche Homepage des Vermieters.
Da der Vermietermanager ein reines Informationssystem für Vermieter ist, sind wir natürlich auf Ihre Anregungen und Wünsche angewiesen! Sollte es Punkte geben, die Ihres Erachtens für das Informationssystem interessant wären, wenden Sie sich bitte an Sandra Thomann (s.thomann@kitzbuehel-alpen.com oder 05334/6230).

Der Vermietermanager ist ab sofort für jeden Vermieter zugänglich. Sollte Passwort und Login für Feratel noch nicht existieren, wenden Sie sich bitte direkt an das jeweilige Ortsbüro!

Kitzbüheler-Alpen-Shuttle

Auf Initiative der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH gibt es in diesem Winter einen günstigen, schnellen und bequemen Weg vom Flughafen Salzburg in die Kitzbüheler Alpen!
Das Kitzbüheler-Alpen-Shuttle bringt schneehungrige Gäste samstags auf Voranmeldung um 30 Euro pro Person und Strecke direkt ins Hotel und am Abreisetag wieder zum Flughafen Salzburg.
Das Shuttle kann bis 48 Stunden vor Landung im Internet unter www.kitzalps.com/shuttle bestellt werden.
Ein Transfer wird innerhalb von zwei Stunden nach Landung garantiert.
Das Angebot gilt für alle Samstagsflüge, egal ob um 06.00 Uhr morgens oder um 23.00 Uhr abends – und während der gesamten Wintersaison (bis 7.4.07).
Auch während der Woche gibt es attraktive Transferangebote, einzusehen auf www.kitzalps.com/shuttle.
Wir bitten unsere Vermieter, den Link zum Buchungsformular des Kitzbüheler-Alpen-Shuttles auf ihren Internetseiten einzubauen!
Das dazugehörige Logo und den Link finden Sie im neuen Vermieter-Manager, oder bei Sandra Thomann (05334/6230 oder s.thomann@kitzbuehel-alpen.com)

Kitzbüheler-Alpen-Sommer Card

Endlich ist es soweit! Ab Sommer 2007 gibt es die Kitzbüheler-Alpen-Sommer-Card!
Mit der Sommer-Card können alle Bergbahnen der Kitzbüheler Alpen beliebig oft genützt werden!
Als zusätzlicher Bonuspartner konnte bis jetzt die Post AG gewonnen werden. Gegen eine geringe Aufzahlung können alle öffentlichen Linienbusse zwischen Waidring und dem Alpbachtal mitgenutzt werden.
Die Card ist vom 17. Mai bis 28. Oktober 2007 gültig.
Eine Super-Möglichkeit Ihren Gästen tolle Urlaubspackages zu schnüren!
Alle weiteren Informationen unter www.kitzbuehel-alpen.com und www.kitzbuehel-alpen.com/manager

"1000 und 1 Schneemann"

Bedauerlicherweise musste die Veranstaltung „1000 und 1 Schneemann“ aufgrund des Schneemangels auf noch unbestimmte Zeit verschoben werden! Eine neue Einladung für alle „Schneemannbauer“ erfolgt kurzfristig.
Während der gesamten Wintersaison läuft ein Schneemann-Fotowettbewerb. Bei dieser Aktion kann jeder einen möglichst originellen, großen, ungewöhnlichen oder „gut angezogenen“ Schneemann bauen und diesen fotografieren.
Die Fotos sollten per e-mail mit allen Rechten an die Bergbahn Westendorf unter info@westendorf.at gesendet werden.
Am Ende der Saison findet dann eine Prämierung mit zahlreichen Preisen statt (wie z.B. Urlaubsreisen, Schipässe und diverse Gutscheine sowie Sachpreise).
Die Gewinnlose der Westendorfer Kaufleute können weiterhin ausgegeben werden und verlieren nicht an Gültigkeit, sondern werden am Ende der Saison bei der Prämierung der Fotos verliehen.
Schischulgäste haben wöchentlich die Gelegenheit zum Schneemannbauen. Die Schilehrer sollten einmal pro Kurs die Gäste zum Schneemannbauen und zur Teilnahme am Gewinnspiel einladen.
Schneemänner können und sollen auch privat errichtet werden, um doch zum Schneemanndorf zu werden. Über die Saison werden wir dann sicher auf weit mehr als 1.000 Schneemänner kommen!

Boxländerkampf in Westendorf

Am  Samstag, den 10. März  wird in Westendorf der  Boxländerkampf zwischen Österreich und Holland durchgeführt. Tirols Boxpräsident Dr. Rainer Salzburger, Tourismusobmann Max Salcher und TBV-Obmann-Stellvertreter Jakob Lenk machten es möglich, dass sie den erst dritten Länderkampf zwischen diesen beiden Ländern vom Österreichischen Boxverband zugesprochen bekamen.
Für diesen Event steht ein großes beheizbares Zelt zur Verfügung, um möglichst vielen Boxfans diesen Boxleckerbissen zugänglich zu machen. Für die heimischen Boxer um Oliver Obradovic und Markus Nader wird es sicherlich ein sehr harter Kampf werden, denn die Holländer kommen mit einer starken Mannschaft nach Tirol und haben zudem Hunderte  holländischer Gäste als Fans hinter sich.
Ein tolles Rahmenprogramm und hübsche Ringgirls werden den ersten Boxländerkampf in Westendorf sicherlich zu einem sportlichen und gesellschaftlichen Erlebnis werden lassen.

VEREINSNACHRICHTEN

FIS-Slalom lockt wieder mit Weltstars

Der beste FIS-Slalom der Welt – so bezeichnen die Profis aus dem Skizirkus den alljährlichen FIS-Slalom in Westendorf.
Am 25. Jänner 2007 ist es wieder so weit. Da geben sich die Weltcupstars ein Stelldichein auf dem Zieplhang und Tausende Zuschauer werden wieder nach Westendorf kommen und sich vom Schisport in Excellence begeistern lassen. Kein Wunder, kommen sie doch bei dem Event voll auf ihre Kosten. Neben Slalom-Sport der Extraklasse sind die Stars so nah wie nie. Bei dem traditionellen „Hahnenkamm-Warm-Up“ gibt es die Idole zum Anfassen. Bei keinem anderen Rennen der Welt ist man Bode Miller, Kalle Pallander, Rainer Schönfelder und Co. so nahe wie in Westendorf.
Auch heuer kann sich die Startliste wieder sehen lassen. Erwartet werden unter anderem der wieder erstarkte Kalle Pallander, Vorjahrssieger Akira Sasaki (Foto) und auch die Schweden, die Franzosen und die Norweger werden starke Abordnungen schicken. Auch die Österreicher mit Rainer Schönfelder und Co. haben im letzten Jahr den FIS-Slalom in Westendorf genützt um sich auf Kitzbühel vorzubereiten. Ein Fixpunkt ist der FIS-Slalom in Westendorf auch für die Amerikaner. So zeigte der neue amerikanische Shootings-Star Ted Ligety in Westendorf schon in den letzten zwei Jahren, was er drauf hat.
Nicht zuletzt die hervorragende Piste lockt die Stars der Slalomszene nach Westendorf, auch die einzigartige Stimmung beeindruckt die Schiartisten - sogar so sehr, dass Bode Miller - wegen des FIS-Reglements darf er nicht das Hahnenkamm-Training und den FIS-Slalom an einem Tag fahren - bereits dreimal als Vorläufer gefahren ist.
Start des ersten Durchgangs ist am Donnerstag, den 25. Jänner 2007 um 18 Uhr, Start des zweiten Durchgangs ist um 20.30 Uhr. Eintritt: € 4.-.

Einladung zum Langlauftag

Am Sonntag, den 14. Jänner 2007 veranstaltet der Skiclub Westendorf einen Schnuppertag für Schilanglauf. An diesem Tag wird versucht, diese Sportart Anfängern und Fortgeschrittenen näher zu bringen.
Es besteht die Möglichkeit, sich Tipps von erfahrenen Langläufern und Trainern zu holen.
Für Kinder und Erwachsene steht Langlaufmaterial kostenlos zur Probe bereit.
Auf euer Kommen (Jung und Alt) freut sich der Skiclub Westendorf.
Wo: Sonntag, 14. Jänner 2007 ab 10.00 Uhr beim Gasthof Aunerhof (Aunerloipe).
Auskünfte: Ehrensberger Klaus, 0664-3716984, oder Achrainer Sabine, 0676-3515071

Skiclub-Meisterschaft

Vormerken sollte man sich schon jetzt die Skiclub-Meisterschaft 2007. Die Meisterschaft für Bambini, Kinder,  Schüler,  Jugend und Erwachsene findet heuer am Sonntag, den 11. Februar  statt.  Der Start ist um 14 Uhr am Zieplhang.

Jahreshauptversammlung der Musikkapelle

Obmann Jakob Hirzinger konnte zur Jahreshauptversammlung am 26.11.2006 Dekan Mag. Gustav Leitner, Bürgermeister Anton Margreiter, TVB-Ortsobmann Jakob Lenk, Wirtschaftsbundobmann Johann Stöckl und Ehrenkapellmeister Josef Sieberer begrüßen.
Der Obmann bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit im abgelaufenen Musikjahr.
Besondere Ausrückungen waren das Bezirkswertungsspiel in Reith, das Maiblasen (diesmal mit einem zusätzlichen Tag am 30.4.), das Muttertagskonzert, eine Marketenderinnenhochzeit, ein Platzkonzert beim neuen Pflegeheim, das Bezirksmusikfest in Brixen, das Erntedankfest mit dem Pfarrfest und das wieder ausgezeichnet besuchte Cäcilienkonzert als abschließendem Höhepunkt.
Ein Fagott, eine Klarinette und ein Saxophon wurden angekauft, außerdem wurde von der Gemeinde ein lang gehegter Wunsch erfüllt - der Holzboden im Pavillon, der klanglich einen großen Fortschritt darstellt.
Wie Kapellmeister Johann Gossner ausführte, gehören derzeit 59 Mitglieder der Musikkapelle an, davon sind neun weiblich.
Zu den 82 Gesamtausrückungen (50 Gesamtproben, neun kirchliche und sechs weltliche Ausrückungen, vier eigene Konzerte und 13 Platzkonzerte) kommen noch 23 Registerproben und zahlreiche Ausrückungen der Bläsergruppen.
Nicht hinzugerechnet sind die Auftritte von Weisenbläsern und anderen kleinen Gruppen, die z.B. bei Begräbnissen die musikalische Umrahmung übernehmen.
Kassier Johann Hirzinger schlüsselte die Einnahmen und Ausgaben auf. Insgesamt ergab sich im Musikjahr 2006 ein Minus von € 1.976,75.
Der Kassier bedankte sich bei der Gemeinde, beim TVB, beim Wirtschaftsbund und bei weiteren Sponsoren für die Unterstützung.
Im nächsten Jahr steht das Musikfest auf dem Programm, das hoffentlich wieder einiges in die Kasse bringen wird.
Im neuen Jahr ist ein Kirchenkonzert geplant, auch das Muttertagskonzert soll wieder durchgeführt werden. Das Cäcilienkonzert ist am 17.11.2007 vorgesehen.
Die Hauptarbeit wird sicher das Bezirksmusikfest sein. Der Obmann hofft, dass etliche Sponsoren bereit sind, das Musikfest in irgendeiner Form finanziell zu unterstützen, da mittlerweile selbst bei großem Einsatz aller Vereinsmitglieder große Zeltfeste finanzielle Risiken darstellen.
Die Schützen haben die Musikkapelle um eine Teilnahme beim Talschaftsfest in Nussdorf (Osttirol) am 24.6. gebeten. Diesem Wunsch wird entsprochen werden.
Obmann Hirzinger wies wieder einmal auf die Notwendigkeit eines neuen Probelokals hin. Der derzeitige Raum entspricht schon lange nicht mehr. Die Raumnot ist erdrückend und auch akustisch ist der Raum nicht mehr tragbar, vom Umfeld (z.B. sanitäre Anlagen) ganz zu schweigen. Das derzeitige Probelokal wird demnächst bereits 50 Jahre alt!
Den Wahlvorsitz bei den sieder fälligen Neuwahlen übernahm Bürgermeister Margreiter. Außer dem Wahlvorschlag des Ausschusses waren keine weiteren Vorschläge eingelangt. Der Wahlvorschlag wurde einstimmig angenommen.

Der neue Ausschuss lautet deshalb wie folgt:
+ Obmann: Jakob Hirzinger (Stv.: Rainer Antretter)
+ Kapellmeister: Johann Gossner (Stv. und Jugendreferentin: Liane Degiampietro)
+ Kassier: Johann Hirzinger (Stv.: Robert Wechselberger)
+ Schriftführer und Medienreferent: Albert Sieberer (Stv.: Johann Rieser)
+ Ensemblereferent: Andreas Hirzinger
+ Zeugwarte: Anton Prem, Josef Antretter und Andreas Walter
+ Instrumentenwart: Josef Riedmann
+ Notenwarte: Christine Entleitner und Johanna Pöll

Zu Rechnungsprüfern werden Georg Margreiter, Mathias Hain und Daniela Haidacher bestimmt.
Pfarrer Mag. Gustav Leitner gratulierte den Gewählten und bedankte sich für das Mittun während des gesamten Kirchenjahrs.
Bürgermeister Anton Margreiter wies auf die gute Arbeit im Ausschuss der Kapelle hin. Er bedankte sich für die umfangreiche Tätigkeit im abgelaufenen Jahr. Der Abschluss des Jahres war mit dem Cäcilienkonzert ein beeindruckendes Ereignis.
Der Bürgermeister betonte die ausgezeichnete Jugendarbeit, wies aber auch darauf hin, dass auch etliche schon sehr lange dabei sind, was ein äußerst positives Zeichen ist.
Was das Probelokal betrifft, bat er um Verständnis, dass derzeit andere Themen sehr viel Zeit kosten. Allerdings soll das Probelokal das nächste Projekt sein, das die Gemeinde angeht.
TVB-Ortsobmann Jakob Lenk betonte, wie zeitintensiv die Arbeit in der Musikkapelle ist. Der Tourismusverband ist stolz auf die Kapelle. Beim Cäcilienkonzert ist ihm auch bewusst geworden, welch hohe Qualität die Westendorfer Musikanten haben.
Wirtschaftsbundobmann Johann Stöckl schloss sich den Gratulationen und Wünschen seiner Vorredner an. Auch er sprach das Cäcilienkonzert als kulturellen Höhepunkt im Dorfleben an. Die Westendorfer Wirtschaft ist gerne bereit, auch immer wieder einen Beitrag zu leisten.
Auch Ehrenkapellmeister Josef Sieberer war vom Cäcilienkonzert sehr angetan.
Zum Schluss bedankte sich Obmann Hirzinger für die Kameradschaft. Er wünschte alles Gute für die kommenden Aufgaben sowie eine schöne Adventzeit und bat alle, auch weiterhin mit so viel Freude dabei zu sein.

Jahresabschluss beim SVW

Die abgelaufene Herbstsaison war leider für die Kampfmannschaft des SVW nicht besonders erfolgreich. Der letzte Platz in der Tabelle sagt wohl alles und auf „Spielertrainerobmann“ Toni Faistenauer wartet im Frühjahr eine Menge Arbeit, um das definierte Ziel, Klassenerhalt, doch noch zu schaffen. Verletzungspech, Abschlussschwächen und teilweise Unvermögen führten zu diesem Tabellenrang.
In der letzten Vorstandssitzung wurde über die Situation ausführlich diskutiert. Der Vorstand einigte sich darauf, dass weiterhin den Westendorfer Spielern der Vorzug gegeben wird.
Diese Vorgangsweise findet auch bei den Sponsoren Rückendeckung. Interessiert wäre der SVW allenfalls an einem spielstarken Mittelfeldspieler, der die jungen Eigenbauspieler führen könnte. Allerdings sind kaum brauchbare Spieler frei und es ist eher unwahrscheinlich, dass ein Spieler in Westendorf landet. Wer allerdings Toni Faistenauer genau kennt, der weiß, dass unter Umständen die eine oder andere Überraschung möglich sein könnte.
Besonders bedanken möchte sich der Obmann bei folgenden Sponsoren: Landmaschinen Johann Stöckl, Autohaus Fuchs, Klaus Ziepl – Moskito Bar, Raiffeisenbank Westendorf, Gemeinde Westendorf sowie den zahlreichen Bandenwerbern und Gönnern des SVW.
Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern, Sponsoren, Mitarbeitern, Spielern und Betreuern ein erfolgreiches und vor allem ein gesundes Jahr 2007.

Erfreuliches vom SVW-Nachwuchs

Auf Wunsch der Nachwuchsfußballer besuchten zum Jahresausklang die Mannschaften U 9, U 10, U 12 und U 13 das Eishockeyspiel HCI gegen den KAC.
Die Jugendlichen waren mit Begeisterung bei der Sache. Leider sahen sie eine klare 3:5-Niederlage, die Kärntner waren in allen Belangen besser.
Nachwuchsleiter Andreas Nagele dankt allen Betreuern und Begleitpersonen, immerhin waren 60 Kinder und 20 Erwachsenen mit von der Partie. Die Nachwuchsspieler verhielten sich vorbildlich.
Ein besonderer Dank gilt Rudolf Marksteiner und Metzgermeister Christian Aschaber vulgo „Auni“, die diese Aktion unterstützten.
Jugendleiter Andreas Nagele kann mit Stolz auf die zahlreichen guten Leistungen seiner Schützlinge verweisen. Auch im Winter geben die Kicker ihr Bestes und konnten zahlreichen Spitzenplätze in diversen Hallenturnieren erreichen. So erreichte die U 12 in Going hinter Langkampfen den zweiten Rang, wobei das Finale im 7-Meter-Schießen verloren ging. In einem weiteren Turnier in Wörgl erreichten sie wiederum den zweiten Platz, diesmal hinter dem FC Kufstein. Auch die U-13-Mannschaft zeigte sich von ihrer besten Seite und verlor im Finale lediglich gegen den Nachwuchs des FC Wacker Tirol. Die zweite U-13-Mannschaft erreichte den 10. Platz.
Folgende Sponsoren und Gönner unterstützten im vergangenen Jahr den SVW-Nachwuchs: Hotel Schermer, Installationen Gerhard Steixner, Maschinenschlosserei Johann Steixner, Skisport Hausberger (Inh. Brigitte und Josef Margreiter), Holz Schmid Gmbh, Richard Taferner und Hans-Peter Achrainer (Pizza-Blitz), Dr. Günther Harasser (Rechtsanwalt), Familie Herwig. Danke! Die Familie Daniel Hribernik (Restaurant La Vita) stellte wie jedes Jahr wieder ihre Räumlichkeiten für eine netto Nikolausfeier zur Verfügung. Die Kinderaugen glänzten, als sie vom Nikolaus persönlich kleine Geschenke in Empfang nehmen konnten.
Im Jänner geht es mit der Tiroler Hallenmeisterschaft in St. Johann und Wörgl weiter. Andreas Nagele ist von seinen Schützlingen und deren Betreuern voll überzeugt und erwartet sich gute Ergebnisse.                    

Informationen des Alpenvereins

25 Jahre Alpenverein
Gut 100 Mitglieder und Freunde  des Alpenvereines versammelten sich in der Aula der Schule zur 26. Jahreshauptversammlung und zur Feier „25 Jahre Alpenverein Brixen“.
Als Ehrengäste konnte Obmann Heribert Hirschmann Landesverbandobmann Gerald Aichner, Bürgermeister Dipl.-Ing. Ernst Huber,  Pfarrer Michael Anrain und Vertreter der Nachbarsektionen Kirchberg und Wörgl begrüßen.
Nach den Berichten der verschiedenen Vereinsgruppen (Kinder und Familien, Klettern, Hauptverein, Senioren, Foto), die alle erfolgreich auf das vergangene Jahr zurückblicken konnten, rief Siegfried Baumgartner mit einer interessanten Bilddokumentation in die 25 Jahre zurück.
Danke dem Gesangsverein Brixen, der mit passenden Liedern unsere  Veranstaltung feierlich umrahmte, und den Brixner Bäurinnen, die uns mit einem ausgezeichneten Bufett verwöhnten.

Bergsteiger-Treff
Toni Putz, 1. Vorsitzender der Sektion Regensburg, bringt am 2. Februar Bilder von „Osterfirntouren um Splügen in der Schweiz“.  Wir kennen seine interessanten Vorträge und hoffen auf  euren zahlreichen Besuch.

Schneeschuhtour auf die Möslalm
Auf geht’s mit den  Schneeschuhen am Sonntag, den 21. Jänner vom Ausgangspunkt Grafenweg Hopfgarten über Bruckberg zur Möslalm. Diese nette Wanderung ist auch für Anfänger gut geeignet.
Abfahrt: 8.00 Uhr mit Privat-Pkw vom Gemeindeplatz in Brixen; Anmeldung und nähere Informationen bei Tourenbegleiter Heribert Hirschmann, Tel. 05335-2374, 3930.
Je nach Verhältnissen müssen wir uns Änderungen vorbehalten! Teilnahme auf eigene Gefahr!

AV-Fotogruppe
Unser nächster Treff im AV-Lokal ist für Donnerstag, 18. Jänner um 19 Uhr vorgesehen. Thema: Dia-Scanner Reflecta, mit dem ganze Magazine in einem Arbeitsgang gescannt werden können.
Es wird ein Profi-Fotograf aus St. Johann dabei sein, der uns Lichtbilder zeigt und von dem wir sicherlich wieder einiges lernen können. Es ist jeder, der an der Fotografie Interesse hat, dazu eingeladen. Bitte melden unter Tel. 05334/6747. 

AV-Senioren
Am Donnerstag, den 18. Jänner ist vom Ausgangspunkt Hotel Schermer in Westendorf  ein Langlaufen geplant. Bei Schneemangel ist an eine Wanderung nach Ruetzen in Kirchberg gedacht.
Näheres bei Herta Baumgartner, Tel. 05334/6747

AV–Kinder: Fackelwanderung auf die Brixenbachalm
Wir laden dazu alle Familien (auch Nichtmitglieder) herzlich ein. Mit Fackeln marschieren wir von der Reiter-Brücke zur Brixenbachalm, wo wir mit Getränken und Jause versorgt werden.
Rodeln und Taschenlampe bitte mitnehmen, die Fackeln bekommt ihr vom Alpenverein.
Termin: Samstag, 27.1.2007 (17.15  Uhr); Treffpunkt: Reiter-Brücke (Brixenbach)
Wegen Platzreservierung auf der Brixenbachalm bitten wir, euch bis Mittwoch, den 24. Jänner bei uns anzumelden. Wir freuen uns schon auf einen langen Lichterzug.
Gertraud  und Josef  Straif, Tel. 8516

Regeneration tut Not

Kürzlich standen in der Hopfgartner Sporthalle zwei Spiele auf dem Programm. Am Samstag ging es gegen den Tabellenersten Sportliga Linz und am Sonntag im österreichischen Cup gegen die Mannschaft von Aich/Dob.
Beide Male gab es für die Hauherren nichts zu holen.
Am Samstag wollte man gegen den Führenden ein möglichst gutes Spiel zeigen, musste aber sehr schnell erkennen, dass diese Mannschaft einfach überlegen war. Immer wieder schlichen sich bei den Tirolern Unachtsamkeiten ein, die immer mit einem Gegenpunkt bestraft wurden. Die Gäste spielten im Gegenzug wie aus einem Guss und machten selber nur wenige Fehler. Damit war das logische Ergebnis ein 0:3.
Das mit Hochspannung erwartete Rückspiel im Ö-Cup gegen Aich/Dob sollte der Höhepunkt des Wochenende sein, da man hoffte, mit einer starken Leistung auch gegen die AVL-Spieler bestehen zu können. Auswärts hatte man ja nur knapp mit 1:3 verloren.
Doch die Gäste machten von Anfang an klar, dass sie dieses Spiel dominieren würden. Die starken Angreifer in den Reihen der Kärntner kamen beinahe jedes Mal zum Punkt, und für die Brixentaler hieß es nur allzu oft beim gegnerischen Block Endstation. Dennoch muss man sagen, dass sich das junge Team vor einer traumhaften Zuschauerkulisse sehr gut präsentierte, auch wenn das Ergebnis schlussendlich ein 0:3 war.
Zwei Wochen später stand das letzte Spiel vor der verdienten Weihnachtspause auf dem Programm. Zugleich war es wieder einmal ein  Westderby, und zwar gegen die starke Mannschaft des VC Wolfurt. Diese Mannschaft hatte in den letzten Runden stark aufzeigen und starke Gegner in die Knie zwingen können.
Die Mannschaft von Brixental, die bereits fix in der Relegation um den Verbleib in der zweiten Bundesliga ist, hoffte aber dennoch, endlich wieder ein paar Punkte auf ihr Konto zu bringen.
Der erste Satz entwickelte sich so, wie es sich die Gastgeber gewünscht hatten. Dann führten aber wieder einmal unerzwungene Eigenfehler zum Verlust des Satzes. Dennoch steckten die Herren des VC Klafs nicht auf. Diesmal hatten die Tiroler das bessere Ende für sich und gewannen mit 25:23. Der dritte Satz versprach daher spannend zu werden. Doch leider startete die Heimmannschaft mit einer Fehlerserie und geriet weit in Rückstand. Der Satz ging klar an die Gäste. Die Moral war gebrochen und man musste sich schließlich mit 1:3 geschlagen geben.
In der nächsten Zeit geht es sicher darum, dass die Mannschaft wieder den Kopf frei bekommt und sich auf die eigenen Stärken besinnen kann.
Den Luxus, einmal abschalten zu können, gibt es für die Nationalteamspieler Thomas Zass und Peter Wohlfahrtstätter leider nicht, da sie in dieser Zeit mit dem Nationalteam in der mitteleuropäischen Liga (MEVZA) spielen.
Es bleibt zu hoffen, dass auch diese beiden Spieler die Chance auf etwas Ruhe und Entspannung bekommen, damit sie für die harten Kämpfe in der Relegation fit sind.
Die Herrenmannschaft des VC Klafs Brixental möchte sich auf diesem Wege bei allen Sponsoren bedanken, die durch ihr Engagement im vergangenen Jahr die Arbeit auf diesem professionellen Level ermöglichen und somit dazu beitragen, dass die jungen Spieler auf die kommende Heim-EM bestmöglich vorbereitet werden.
Weiters möchte sich die Mannschaft bei allen treuen Helfern und Fans bedanken, die trotz dieser langen Durststrecke immer hinter dem Team stehen und den Weg in die Halle finden, um unsere jungen Spieler lautstark zu unterstützen. Auch sie tragen viel dazu bei, dass die Spieler auch im neuen Jahr ihr Bestes versuchen werden.

VC-Klafs-Nachwuchs vorn

Sehr erfolgreich verliefen bis dato die Auftaktspiele des männlichen Nachwuchs des VCB.
Konnte sich die U 19 mit Zass, Wohlfahrtstätter und Co zweimal erfolgreich gegen den Erzrivalen aus Innsbruck, Hypo VT Tirol, durchsetzen und sogleich die Tabellenführung übernehmen, so gelang dieses Kunststück in noch eindrucksvollerer Weise den männlichen U 15 von Trainer Harald Schörghofer. Mit vier 2:0-Siegen gegen die Mitkonkurrenten SG VC Olympia Innsbruck/VC Mils (2x), TS Innsbruck und Hypo Tirol rückt der Gewinn des Meistertitels in greifbare Nähe.
Aber auch die U 17 mit dem dem jüngsten Zuspieler der Bundesliga, Thomas Dialer, sind heiße Titelaspiranten, stellt der VCB doch mit Simon Schörghofer, Felix Maier, Felix Kempe, Roland Neuschmid und Thomas Dialer den größten Anteil an Spielern im Tiroler Jugendkader. Wenn auch vier Stammspieler krankheitsbedingt ausfielen, so reichte es doch zu einem mühsam erkämpften 3:2-Sieg gegen Schwaz und einem 3:0-Sieg gegen TS Innsbruck 2.  
Die einzigen Juniorennationalspieler Tirols stammen ebenfalls aus den Reihen der Brixentaler. Thomas Zass und Peter Wohlfahrtstätter sorgen immer wieder als Topscorer für Aufsehen im Dress des Nationalteams, das sich in der ersten Bundesliga für die im April stattfindenden Europameisterschaften die notwendige Spielerfahrung holt - so auch gegen das AVL-Team  Aich/Dob, als Peter Wohlfahrtstätter erfolgreichster Angreifer war, und dann, als Thomas Zass mit 22 Punkten der überragende Scorer im Nationalteam gegen Wesser Graz war.  Aber auch in der zweiten Bundesligamannschaft sind die beiden Aushängeschilder des Vereins zu unverzichtbaren Mannschaftsstützen herangereift und lassen für die Relegationsrunde die große Hoffnung zu, dass der Klassenerhalt geschafft wird. Die letzten Spiele, vor allem auch im Ö-Cup, haben gezeigt, dass der Nachwuchs des VCB bereits auf hohem Niveau spielen kann und verdientermaßen zu den besten Tirols zählt.

Weihnachtskonzert

Etwa 300 gespannte Zuhörer aus Nah und Fern kamen am 10. Dezember in den Alpenrosensaal um den Westendorfer Bariton Martin Achrainer und seine musikalischen Begleiterinnen Martina Hetzenauer, Sopran, und Zita Tschirk, Klavier, erleben zu dürfen.
Geboten wurde ein buntes Programm, das ganz im Zeichen des Advents und des nahen Weihnachtsfestes stand. Heimische Volkslieder wie „Owa heidschi bum beidschi“ oder „Es wird scho glei dumpa“ durften dabei ebenso wenig fehlen wie klassische Arien und amerikanische Weihnachtslieder.
Nach zwei kurzweiligen Stunden, in denen höchste Gesangskunst geboten wurde, bewies tosender Applaus, dass der oft gehörte Ausspruch, dass Künstler im eigenen Land nichts gelten, in zumindest diesem Fall unrichtig ist.

AUS DER PFARRE

Rückblick 2006

+ 34 Kinder empfingen das Sakrament der Taufe.
+ 46 Kinder gingen zur Erstkommunion.
+ 44 Schüler empfingen das Salrament der Firmung.
+ 8 Paare spendeten sich das Sakrament der Ehe.
+ 20 Pfarrmitglieder sind uns in die Ewigkeit vorausgegangen.

Dank

Ein „Vergelt’s Gott!“ dem Kirchenchor unter der Leitung von Dir. Georg Fuchs und allen Gruppen, die zur Gestaltung kirchlicher Feiern beigetragen haben (Musik und Vereine)!
Danke der Maria für das Orgelspielen und andere Dienste in der Pfarre!
Ein Dank auch den Kommunionhelfern und Lektoren!
Danke allen, die für die Kirche Blumen gespendet haben, ein Danke der Resi für das schöne Schmücken der Kirche und für die Mesnerdienste!
„Vergelt’s Gott!“ allen, die die Kirche immer sauber halten!
Danke auch den Sammlern! Danke dem Rupert Plieseis für das Auf- und Zusperren der Kirche!
Danke der Aloisia Berger, die sich um die Lourdes- und Josefkapelle sorgt. Danke auch den Ministranten!
Ein Dank den Religionslehrern, dem Pfarrgemeinderat und Pfarrkirchenrat für die Mitarbeit!
Den Tischmüttern und allen, die in irgendeiner Weise in der Pfarre mitarbeiten, ein herzliches „Vergelt’s Gott!“
Ein Dank gilt auch den Sternsingern, Begleitern und allen Helfern bei der Durchführung der Sternsingeraktion. Ein „Vergelt’s Gott!“ allen Spendern! Das Ergebnis wird in der nächsten Nummer bekannt gegeben.
Der Landjugend sei herzlich für das Mitwirken beim Erntedankfest gedankt.

Von der Adventwanderung

Die heurige Adventwanderung am 17. Dezember war landschaftlich zwar nicht so schön wie 2004, aber trotzdem sehr stimmungsvoll und besinnlich.
Es haben etwa 200 Personen, darunter viele Kinder mit ihren Eltern, teilgenommen (so viele wie bisher noch nie!).
Unser Herr Dekan, Pfarrer Gustav Leitner, war auch wieder dabei und hielt bei der Waldhäuslkapelle eine schöne Andacht, die von Anklöpflerinnen und mit Weihnachtsgedichten  umrahmt wurde.
Am Schluss gab es wieder heißen Punsch, Glühwein, Kekse und Klotzenbrot.
Die Frauenrunde möchte sich für die so zahlreiche Teilnahme, beim Pfarrer für die Andacht, bei den Vorbetern, bei den Anklöpflerinnen, beim Dorfbäck Peter Thaler für die Kekse und Zelten und bei der „Hinterlechner-Marianne“ herzlich bedanken.
Der Punsch und Glühwein wurde von der Frauenrunde gespendet.
Die eingesammelten freiwilligen Spenden kommen einem behinderten Kind zu Gute.
Die kath. Frauenrunde wünscht allen ein gutes, gesundes und gesegnetes neues Jahr.

ZURÜCK