AUS DER MÄRZAUSGABE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Volksbefragung

Von Frau Dr. Elisabeth Schermer wurde mit Schreiben vom 2.2.2007 und beiliegenden Unterschriftslisten die Durchführung einer Volksbefragung mit der Frage „Sind Sie für die Umwidmung einer Grundfläche in Westendorf/Holzham zur Errichtung des geplanten Großhotels“ beantragt.
Die beiliegenden Unterschriftslisten wurden auf Übereinstimmung mit dem anzuwendenden Wählerverzeichnis überprüft und dabei folgendes Ergebnis ermittelt:
Auf den Unterschriftslisten wurden 550 Unterschriften abgegeben, davon wurden 519 Unterschriften als gültig beurteilt. Mit der Anzahl dieser Unterschriften wurde die erforderliche Anzahl von 1/6  der Wahlberechtigten (451 Unterschriften) erreicht. Es konnte daher auf die Überprüfung der weiteren 168 Unterschriften, die mittels der Abschnitte der Postwurfsendung abgegeben wurden, verzichtet werden.
Die beantragte Volksbefragung ist daher entsprechend den dazu maßgeblichen Bestimmungen der Tiroler Gemeindeordnung durchzuführen.

Flächenwidmungsplanangelegenheiten

Vom Gemeinderat wurden in der Sitzung am 13.2.2007 folgende Änderungen des Flächenwidmungsplanes und die Erlassung eines allgemeinen und ergänzenden Bebauungsplanes beschlossen:
Steindl Johann, Westendorf, Feichten 72 – Grst. .924 (Neubildung aus .924 und einer Teilfläche aus 4325)
Werlberger Johann / Riedmann Simon, Straßhäusl, Grst. 4391/2 sowie Teilfläche aus Grst. 4294/1 – Sonderfläche – Widmung auf verschiedenen Ebenen
Ager Peter, Salvenberg, Gipfelrestaurant Hohe Salve, Grst. .96 sowie .597

MITTEILUNGEN

Stellungnahme des Bürgermeisters zur Volksbefragung

Am 25. März findet nun eine Volksbefragung zum Thema „Sind Sie für die Umwidmung einer Grundfläche in Westendorf - Holzham zur Errichtung des geplanten Großhotels“ statt.
Darüber entstand eine rege Diskussion, wobei es Befürworter und Gegner gibt. Die Hauptkritik gilt der Größe des Hotels. Als Grundlage für die Abstimmung, möchte ich der Westendorfer Bevölkerung noch einige wichtige Informationen mitteilen.
Bei dem geplanten Projekt der Firma PFS handelt es sich um eine Kombination. Die Firma verwirklicht nur beide Projekte gemeinsam oder keines. Sollte das Hotel abgelehnt werden, so wird auch kein Golfplatz gebaut.
Sollte die Abstimmung positiv ausgehen, so wird nach Zustimmung der Grundeigentümer, nach Vorlage der Finanzierung und diverser Absicherungen der Gemeinderat über die Verwirklichung entscheiden. Der Golfplatz wäre einer der schönsten in ganz Österreich, das Tophotel würde von der bekannten Starwood-Gruppe (Sheraton, Luxery Collection usw.) betrieben.
Die Initiatoren gingen bei der Unterschriftensammlung für die Volksbefragung von einer Maximalbelegung von 440 Betten aus. Der aktuelle Stand bei den Verhandlungen zwischen Gemeinde, der Firma PFS und der Starwood-Gruppe liegt zur Zeit bei einer Maximalbelegung von  340 Betten. In dieser Größenordnung gibt es mehrere Hotels im Bezirk Kitzbühel. Die Firma PFS und der Betreiber „Starwood“ benötigen diese Anzahl an Betten um dieses Tophotel wirtschaftlich führen zu können.
Eine weitere Reduktion der Bettenanzahl würde die Wirtschaftlichkeit und den Betrieb gefährden (siehe „Zahlen zum Projekt“).
Der von der Westendorfer Bevölkerung gewählte Gemeinderat handelt äußerst verantwortungsvoll, hat sich seit drei Jahren intensiv mit diesem Thema beschäftigt und ist der Meinung, dass der Bau eines Tophotels und der Bau eines Golfplatzes für den Tourismusstandort Westendorf sehr wichtig ist. Westendorf hatte Ende der 80er-, Anfang der 90er-Jahre über 4000 Betten und 540.000 Nächtigungen. Momentan erbringen 3700 Betten 420.000 Nächtigungen. Man sieht also, dass die Infrastruktur in Westendorf vorhanden ist.
Es ist zu bedenken, dass viele kleinere oder ähnliche Tourismusorte uns in den letzten zwanzig Jahren in diesem Bereich bei weitem überholt haben. In keinem dieser Orte gab es durch den Bau von neuen Hotels erkennbare negative Auswirkungen für die dortigen Gemeinden und deren  Bevölkerung. Auch eine Mehrbelastung durch Verkehr steht in keiner Relation zu den vielen Vorteilen.
Sehr wichtig ist auch, dass durch den Bau eines Hotels viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
Zudem entstehen Steuern für die Gemeinde und Abgaben für den Tourismusverband-Ortstelle Westendorf. Dabei handelt es sich um sehr hohe Einnahmen, auf die man nicht verzichten sollte (siehe „Zahlen zum Projekt“). In Westendorf stehen nach dem Bau des Sozialzentrums auch in nächster Zeit viele Großprojekte an. Mit diesen Einnahmen kann man den geplanten Bau des neuen Vereinshauses und die anstehende Freizeitanlage/Schwimmbad für Westendorfer und Gäste besser planen, da die Finanzierungsmöglichkeiten wesentlich besser sind.
Natürlich könnte man auch Einnahmen aus neuen Gewerbe- oder Industriebetrieben lukrieren. Ich glaube, es ist jedoch klüger unseren Tourismusstandort zu verbessern, denn durch ein neues Hotel profitieren auch das Gewerbe, Kaufmannschaft und Handel, die Bergbahnen und nicht zuletzt andere Vermieter und Lokalbesitzer. Der ganze Tourismusort Westendorf würde weltweit vermarktet, was für den Ort eine große Chance bringt. 
Ich hoffe, dass viele zur Befragung kommen, denn jede Westendorferin und jeder Westendorfer entscheidet über den Tourismusstandort Westendorf und über die Weiterentwicklung in unserem Ort.
Euer Bürgermeister Toni Margreiter

Zahlen zum Projekt

Bei einer Auslastung von 200 Tagen und einer Belegung von 300 Personen ergibt sich eine Ortstaxe-Einnahme von € 60.000,- für den Tourismusverband, Ortsstelle Westendorf, pro Jahr.
150 neu geschaffene Arbeitsplätze erbringen für die Gemeinde Kommunalsteuer in der Höhe von ca. € 100.000,- Euro im Jahr.
Umwegrentabilität und regionalwirtschaftliche Effekte:
Laut einer Wirtschaftsstudie ergibt sich durch die Verwirklichung des Hotels (ohne Golfplatz) ein touristischer Zusatzumsatz in Westendorf von € 9,6 Millionen bzw. ein Gesamtzusatzumsatz von € 12,5 Millionen für Westendorf im Jahr.
Zum Thema Bettenreduktion:
Eine Verringerung von 20 Betten bedeutet für den Errichter und Betreiber einen Umsatzverlust von ca. € 350.000,- im Jahr.
Investitionen und Haftungen:
Die Gemeinde und der TVB haben den Grundeigentümern bei Auflösung des Golfplatzes Rekultivierungskosten in der Höhe von je € 150.000,- zugesagt. Bislang wurde in Österreich noch kein Golfplatz zurückgebaut. Die Vereinbarung gilt zur Absicherung der Grundeigentümer.
Des Weiteren kommt die Gemeinde für Erschließungsmaßnahmen auf (Weg zum Dreiländerhaus, Wasser, Abwasser). Dafür bezahlt jedoch die Firma PFS die kompletten Erschließungskosten in der Höhe von ca. € 850.000,-. Für den Hotelbereich fallen die üblichen Gebühren und Steuern (Grundsteuer, Kommunalsteuer) in der gesetzlichen Höhe an. Für die Golfplatzflächen (Sportflächen) wird den Grundeigentümern die Grundsteuer B rückerstattet, sodass die bisherigen Abgaben zu leisten sind.

Fasching im Pflegeheim

Die Bewohner und das Team des Wohn- und Pflegeheimes Westendorf bedanken sich herzlich bei den Hinterlechnern, die uns schon seit Jahren im Fasching mit ihrer Musik unterhalten. Wie immer waren auch zahlreiche Maskierte wie Stan und Olli, die Wildecker Herzensbrecher, die zwei Katzen, die Hexen und viele mehr anwesend, die für ausgezeichnete Stimmung sorgten.
Vielen Dank für eure Mühe!

SCHULEN

HS Westendorf Vizemeister

Sie kämpften wie die Löwen, einzig das Glück des Tüchtigen fehlte.
Die Kicker der Hauptschule Westendorf mussten sich nach einem hochdramatischen Finale in der Hallen-Bezirksmeisterschaft 2007 der Sparkasse-Schülerliga den Gastgebern der Hauptschule St. Johann denkbar knapp mit 1:2 geschlagen geben.
Die von Franz Wagner betreuten Westendorfer lagen bis knapp vor Schluss auf Meisterkurs, ein Remis hätte zum Hallentitel gereicht. Kurz vor Schluss gelang St. Johann der - aus Sicht vieler objektiver Zuschauer nicht reguläre - Führungstreffer.
Westendorf drängte auf den Ausgleich und fabrizierte in Folge noch zwei Stangenschüsse, doch St. Johann brachte den knappen Vorsprung über die Runden.
Westendorf hatte die Vorrunde dominiert und war mit insgesamt 18 Treffern die Torfabrik der teilnehmenden Teams. Nicht verwunderlich, dass angesichts des knappen Scheiterns so mancher Westendorfer den Tränen nahe war.
Nun gilt die Konzentration der Freiluftsaison. Nach dem Herbstmeistertitel will man auf dem Rasen an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen.
Neue Dressen gab´s für den frischgebackenen Hallen-Vizebezirksmeister vom Leiter der Sparkasse-Westendorf, Martin Haller (Foto: Sparkasse), was die Stimmung doch wieder ein wenig heben konnte.

Im Ruhestand

befindet sich seit ein paar Tagen der Hauptschuloberlehrer Karl-Heinz Weiser.
Vor 32 Jahren kam er von Wien nach Westendorf und wurde hier mit seiner Familie sesshaft. In all den Jahren erwarb er sich den Ruf als kompetenter und hilfsbereiter Mathematiker, der für die Sorgen seiner Schüler stets ein offenes Ohr hatte. Bewundernswert an ihm war bis zum Schluss, wie sehr er trotz persönlicher Schicksalsschläge nicht den Optimismus verlor.
Karl-Heinz Weiser war viele Jahre lang auch im Kirchenchor und als Leiter des Katholischen Bildungswerks tätig.
Die Kollegenschaft wünscht ihm im verdienten Ruhestand alles Gute.

Die PTS Brixen informiert

Tag der offenen Tür in der Sparzentrale Wörgl
Am Dienstag, den 6. Februar besuchten die Fachbereichsgruppen Dienstleistung/Tourismus und Handel/Büro die Sparzentrale Wörgl.
Am Eingang begrüßte uns ein gut bekannter Brixner, Herr Hubert Rattin, der uns schon erwartet hat. Unsere erste Besichtigung war die Feinkostabteilung, wo verschiedene Lehrlinge ihre Lehrberufe vorstellten. Danach ging es zur Obst- und Gemüseabteilung. Hier erklärten uns Herr Rattin und die Lehrlinge, wie ihre Arbeitswelt aussieht. Es gab auch Kostproben, wie z.B. tropische Früchte, verschiedene Käse- und Wurstsorten. Wir durften auch die Kassa betätigen.
Der Direktor der Berufsschule Wörgl berichtete uns, wie die Ausbildung abläuft. Letztes Jahr konnten elf Schüler mit ausgezeichnetem Erfolg die Lehrlingsausbildung abschließen und daher wurde ihnen der Führerschein bezahlt. Seit dem letzten Jahr gibt es auch eine Klasse, die neben der Lehre auch den Maturaabschluss schaffen kann.
Danach besichtigten wir das Frischdienst- und Trockensortimentlager. Uns wurde erklärt, wie man im Lager arbeitet und wie die Aufteilung erfolgt. Zum Schluss bekam jeder Schüler eine Tasche mit Sparartikeln und eine kleine Jause.
Wir möchten uns bei Herrn Rattin und der Firma Spar herzlich bedanken. (Schülerbericht)
Tag der offenen Tür für die nächsten PTS-Schüler
Am 31.1. veranstaltete die PTS einen Tag der offenen Tür für die vierten Klaasen der Hauptschulen Kirchberg und Westendorf. Nach einer kurzen allgemeinen Einführung über die Polytechnische Schule durch Herrn Dir. Walter Leitner-Hölzl, konnten sich die Schüler über die Aufgaben in den einzelnen Fachbereichen genauer erkundigen. Sie waren von der Vielfalt der Angebote sehr begeistert und viele freuen sich schon auf das kommende Schuljahr.
„TOPFIT zur Bewerbung“
Unter diesem Motto nahmen die Schüler und Schülerinnen der PTS Brixen i.Th. am Projekt des Berufsinformationszentrums teil. Für zwei Stunden standen drei Unternehmerinnen aus dem Bezirk den Schülern Rede und Antwort rund um das Thema „Vorstellungsgespräch“. Außerdem konnten Bewerbungsgespräche mit Experten einmal geprobt werden, um in Zukunft für den Ernstfall gerüstet zu sein.
An dieser Stelle sei den Unternehmerinnen (Frau Huber, Frau Wurzenrainer und Frau Gratt)  für die wertvollen Tipps herzlich gedankt!

TOURISMUSVERBAND

Homepage im neuen Kleid

Die neue Homepage des Tourismusverbandes ist seit 20. Oktober online und unter www.kitzbuehel-alpen.com zu erreichen.
Nach Freischaltung der Homepage erreichten uns viel konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge. Diese wurden vom Tourismusverband sehr ernst genommen und überdacht.
Zur Zeit wird an einer neuen Ansicht der Homepage gearbeitet. Die Ansicht (Bilder, Menüführung) wird in weiterer Folge vereinfacht sowie viele neue Elemente zur Belebung der Seite eingebaut.
Es freut uns mitteilen zu können, dass in Zukunft alle Gäste, die die „alten“ Internet-Seiten besuchen (www. brixenimthale.at, www.westendorf.com, www.kirchberg.at) zuerst wirklich ortsspezifische Details vorfinden werden, um das Gefühl zu vermitteln, hier richtig zu sein.
Die „neue“ Homepage wird voraussichtlich ab Mitte März freigeschalten.

Elektronisches Meldewesen

Seit der Vorstellung des „Elektronischen Meldescheins“ im Juli und September 2006, haben sich mehr als 100 Betriebe (10 % aller Beherbergungsbetriebe) für diese einfache und unkomplizierte Art des Meldescheins entschieden. Wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Vermieter zu diesem System bekennen würden. Für alle Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung!

Faschingsumzug am 20. Februar 2007

Wir möchten uns bei allen „Faschingsnarren“, welche am Umzug 2007 teilgenommen haben herzlichst bedanken! Durch ihre Kreativität ist es wieder einmal gelungen, den Einheimischen und unseren Gästen ein kleines Winterhighlight zu bieten!

Nächtigungsstatistik

Aktuelle Nächtigungsstatistik Jänner 2007
Brixen im Thale: - 20,43 %
Kirchberg: -12,10 %
Westendorf: -7,87 %
Gesamt: -12,38 %
Nächtigungsstatistik Winter 2006/07
Brixen im Thale: -15,9 %
Westendorf: - 4,3%
Kirchberg: -9,5 %
Gesamt: -9,22 %
Alle ausführlichen Nächtigungsstatistiken finden Sie auch im Tourismus-Manager unter www.kitzbuehel-alpen.com/manager (Passwort und Login ist identisch mit dem Passwort Und Login von FERATEL!).

Boxländerkampf

Am 10. März 2007 stehen sich im Festzelt Westendorf die Boxauswahlen von Österreich und Holland im Ring gegenüber.
Rund 35 Jahre ist es schon her, dass sich die beiden Länder in einem Boxländerkampf duelliert haben. Nun ist es wieder soweit: Damals stand der heutige Boxpräsident Dr. Rainer Salzburger in Amsterdam noch selbst  in der rot-weiß-roten Staffel und holte gegen den holländischen Meister Schenk die Punkte. In Westendorf sollen es nun seine Schützlinge nachmachen und die Holländer das Fürchten lehren.
Doch es wird sehr schwierig werden, stehen doch in deren Reihen mit Elvin Semmoh, Paco Struik und Mulat Hiwat drei ganz starke Boxer aus den ehemaligen Kolonien. Dazu kommen noch die niederländischen Meister Groenenveld und Mullenberg aus Rotterdam und Amsterdam. Diese werden von den vielen holländischen Urlaubern angefeuert werden, die anlässlich der „Holländerwoche“ ins Partyzelt beim Liftparkplatz in Westendorf strömen werden.
Für die Österreicher wird es so gut wie ein Auswärtskampf werden, sollten die Holländer  nicht von den Brixentaler Boxfans zahlenmäßig übertroffen werden. Doch Österreichs Trainer Dr. Hannes Salzburger und Manfred Dimter haben ihre Boxer auf diese ungewohnte Situation bereits eingestellt und in drei Wochenendkursen bestens vorbereitet. Mit den Staatsmeistern Oliver Obradovic, Carlos Egger, Marcos Nader, Sladijan Apanovic und Anton Waltl  (alle vom Boxclub Unterberger Wörgl) stehen ebenfalls  starke Boxer im Seilgeviert. Dazu kommen noch Staatsmeister Jimmy Tahiri und der starke Junior Arbi Tscherkessov, ein gebürtiger Ukrainer.
Höhepunkt wird sicherlich der Abschlusskampf zwischen den mehrfachen Landesmeistern Oliver Obradovic aus Wörgl und Greve Mullenberg aus Amsterdam werden.
Eine tolle Modeschau, hübsche Ringgirls und weitere Shows werden den ersten Boxabend in Westendorf zu einem gesellschaftlichen Highlight werden lassen.
Der Boxevent  beginnt um 19.30 Uhr mit zwei Rahmenkämpfen und der Modeschau (Einlass ab ab 18.30 Uhr; Eintritt: € 9.-/Abendkasse bzw. € 7.-/Vorverkauf beim TVB).

SOZIAL- UND GESUNDHEITSSPRENGEL

Leistungen des Sprengels

Die Heimhilfeleistungen beziehen sich auf Hilfestellung bei den Verrichtungen des täglichen Lebens bei nicht pflegebedürftigen alten Menschen. (z.B. einfache Körperpflege, Hilfe beim An- und Ausziehen sowie bei der Nahrungsaufnahme, Besorgungen erledigen, Kontakterhaltung im sozialen Umfeld u.v.m.), sind aber nicht für den generellen Hausputz und Instandhaltungsarbeiten gedacht.
Die Hauskrankenpflege wird durch diplomiertes Pflegepersonal geleitet und durch dieses bzw. durch Alten- und Pflegehelfer selbständig und eigenverantwortlich erbracht.
Sie bezieht sich auf grundpflegerische Maßnahmen bei pflegebedürftigen Menschen.
Diese beide Leistungen (Heimhilfe und Hauskrankenpflege) werden vom Sozialsprengel den Patienten in Rechnung gestellt, zur Abdeckung  ist das Pflegegeld vorgesehen.
Die medizinische Hauskrankenpflege wird vom Sozial- und Gesundheitssprengel auf Anordnung eines Arztes durch diplomiertes Fachpersonal erbracht und umfasst die Ausführung ärztlicher Anordnungen (Verbandswechsel, Katheterwechsel und -pflege, Verabreichung von Medikamenten uvm.)  Die erbrachte Leistung des Pflegepersonals wird vom Versicherungsträger vergütet und mit dem Vertragspartner (Sozialsprengel) direkt abgerechnet. 
Die Anordnung einer medizinischen Hauskrankenpflege ist für den Fall einer kurzzeitigen (akuten) Pflegebedürftigkeit vorgesehen.
Pflegedokumentation:  Die Führung der Pflegedokumentation dient der Qualitätssicherung zum Wohle des Patienten und ist laut Gesundheits- und Krankenpflegegesetz vorgeschrieben. Das Aufnahmegespräch wird verrechnet.  Die Pflegedienstleiterin ist verpflichtet nach Bedarf in regelmäßigen Abständen Pflegevisiten zu erstatten, um den Pflegeverlauf zu kontrollieren.
Die vom Pflegepersonal erbrachten Pflegeleistungen werden zeitlich erfasst und vom Patienten oder dessen Angehörigen schriftlich bestätigt.
Das Pflegegeld: Im Falle einer lang anhaltenden (chronischen) Erkrankung kann Pflegegeld beantragt werden (Antragsformular ist im Gemeindeamt erhältlich).  Ein Kontrollarzt der Krankenversicherung begutachtet den Patienten und teilt ihn aufgrund seiner Pflegebedürftigkeit in eine der sieben Pflegestufen ein, welche für die Bemessung der Höhe der Pflegegeldunterstützung maßgeblich ist. 
Das Pflegegeld ist zur Abdeckung der anfallenden Pflegekosten vorgesehen.
Die Einteilung der Pflegedienste erfolgt nach den Pflegeerfordernissen durch die Pflegedienstleiterin.
Essen-auf-Rädern wird von freiwilligen Fahrern und Fahrerinnen nach Hause geliefert. Wir bieten ein halbe bzw. eine ganze Portion. Auf Wunsch wird auch Schonkost angeboten.
Beratungsdienst: Dr. Manfred Deiser kommt wöchentlich einmal von Innsbruck nach Westendorf, um Krebsberatung für Patienten oder deren Angehörige zu machen. Dr. Deiser macht auch Gesprächstherapie und Begleitung bei sonstigen schwierigen Lebenssituationen unserer Klienten. Das Erstgespräch ist gratis, bei öfteren Therapiegesprächen besteht die Möglichkeit einer Verordnung ihres Hausarztes.
Diät- und Ernährungsberatung: Alle drei Wochen haben wir in unseren Sprengelräumlichkeiten eine dipl. Diät- und Ernährungsberaterin, die Unterstützung und Beratung bei allen Ernährungsschwierigkeiten, bei Übergewicht und Problemen bei ernährungsbedingten Erkrankungen anbietet. Eine Verordnung ist möglich (durch ihren Hausarzt).
 Kindergruppe Dorfzwerge (in Brixen) und Simba (in Westendorf): Wir führen diese Kinderbetreuungseinrichtung seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Es werden Kinder von 1 ½ Jahren bis 4 Jahren von 7.30 bis 12.30 Uhr betreut.
Spiel-mit-mir-Wochen: Wir haben durch die Spiel-mit-mir-Wochen ein ganztägiges Kinderferienprogramm über das Schul- und Kindergartenjahr 2006/2007 geschaffen.
Seniorentanz: Seit Jahren findet am Mittwoch um 14.00 Uhr im Pfarrsaal in Brixen der Seniorentanz mit Gundi Maier aus Kitzbühel statt.

Spiel-mit-mir-Tage

Es gibt wieder „Spiel-mit-mir-Tage“ in den Osterferien, vom Montag, 2. April, bis Freitag, 6. April 2007 (ganztägige Kinderbetreuung von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr mit Mittagessen).
Die „Spiel-mit-mir-Tage“ stellen ein ganztägiges Kinderbetreuungsprojekt für Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren während der Osterferien dar, wobei besonders versucht wird, die Wünsche der Kinder zu berücksichtigen. Abwechslung und Anregung sind angesagt, Naturerfahrungen, Wanderungen, Spiele, kreatives Basteln und vieles mehr. Die Organisation dieses Projektes erfolgt durch den Sozialsprengel. Speziell für diese Spiel-mit-mir-Tage wird qualifiziertes Betreuungspersonal eingestellt.
Wir bitten um telefonische Anmeldung im Büro des Sozialsprengels unter Tel. 2060. Die Betreuung ist auch tageweise möglich. Nächster fixer Termin sind die „Spiel-mit-mir-Wochen“ in den Sommerferien.

Fasching bei den Tänzern

Lustig ging´s her bei der kleinen  Faschingsveranstaltung im Pfarrhof der Seniorentänzer. Neue Tänze wurden eingeübt und ein Sketch vorgeführt, verbunden mit viel Gelächter. Mit Kaffee und Faschingskrapfen wurde der nette Nachmittag zum Ausklang gebracht.

VEREINSNACHRICHTEN

Schinachwuchs erfolgreich

Auch der SC Westendorf hatte mit den schwierigen Schneebedingungen im heurigen Winter zu kämpfen. Vor allem das Training für den Nachwuchs gestaltete sich schwierig.
Umso mehr freut man sich beim Skiclub über die tollen Ergebnisse der Nachwuchsläufer. Allen voran zeigt Sabine Margreiter (im Bild in vollem Renneinsatz) heuer eine sensationelle Form.
Trotz der schwachen Schneelage gelang es den Trainern des SC Westendorf auch im heurigen Winter ein gutes Training durchzuführen, das beweisen die Ergebnisse der Nachwuchsläufer.
Vor allem Sabine Margreiter kann in der Klasse Schüler I mit vielen guten Ergebnissen aufwarten. So holte sie sich den ersten Platz bei der Bezirksmeisterschaft im Super G und auch im Slalom. Bei der Riesentorlauf-Bezirksmeisterschaft in Westendorf  wurde sie hervorragende Zweite. Beim Landescup war sie immer unter den Top-Ten platziert. Am Patscherkofel wurde Margreiter im Vielseitigkeitsbewerb sogar Zweite und im Super G sehr gute Vierte.
Bei der Tiroler Meisterschaft in Fieberbrunn konnte sie trotz einiger Fehler den vierten Platz in der Kombi sowie den fünften im SG, den sechsten im Slalom und den achten Platz im Riesentorlauf erreichen.
Jasmin Aschaber - sie besucht die Schihauptschule in Neustift - kann sich schon im ersten Jahr in der Schülerklasse gut etablieren.
Sie belegt in der Jahrgangswertung bei den Landescuprennen konstant  Platzierungen unter den besten drei bis vier.
Bedanken möchte sich der SC Westendorf bei der Bergbahn Westendorf für die neuen Sicherheitsflaggen, bei der „Alten Mittel“ für die Übernahme der Kosten für einen neuen Laptop für die Zeitnehmung und bei der Moskito-Bar für die Softshell-Jacken für den SC-Ausschuss.

SC Westendorf sprang für Kössen ein

Dass der SC Westendorf auch bei einem fast schneelosen Winter wie heuer die erste Adresse für Schirennen ist, bewies der Verein Mitte Februar, als man für den Kössener Skiclub einsprang. Die Bezirksmeisterschaft im Riesentorlauf wurde nach Westendorf verlegt.
Viel Aufwand war notwendig um das Rennen am Gampenkogel durchzuführen. Am Ende gab es aber wieder einmal nur lobende Worte von den Teilnehmern und den Vereinen für das perfekt durchgeführte Rennen und die trotz des Schneemangels überaus faire Piste.
Auch der Westendorfer Nachwuchs fühlte sich zu Hause wohl. Sabine Margreiter wurde in der Klasse Schüler I weiblich  Zweite,  auf  dem  vierten Platz landete Jasmin Aschaber und Elfte wurde Sarah Ziepl, 24. Theresa Krall und 26. Johanna Hirzinger. Bei den Schüler II weiblich wurde Sophie Wallner Fünfte. Michael Fill wurde bei den Schülern I männlich Elfter. Bei den Schülern II männlich belegte Armin Thaler den Platz neun, direkt vor dem Zehnten Thomas Obermoser, 19. wurde Patrik Zass.

Die VC-Klafs-Herren wankten

„Unbedingt gewinnen“, war die Devise, die Trainer Harald Schörghofer für das erste Relegationsspiel gegen den SV Greencab Feldkirch ausgab.
Die sicher als stärker einzuschätzenden Hausherren spielten jedoch am Anfang zu verhalten und konnten erst nach einiger Zeit zu ihrem Spiel finden. Vor allem der erkrankte Bernhard Strauß, der mit Fieber angetreten war, kam nicht recht auf Touren. Doch Thomas Zass nahm das Zepter in die Hand und punktete ein ums andere Mal. Gegen Ende des ersten Satzes hatte man somit einen komfortablen Fünf-PunkteVorsprung herausgespielt. Doch wie auch schon im Grunddurchgang führten einige Konzentrationsfehler dazu, dass dieser Satz trotzdem noch verloren wurde.
Im zweiten Satz begann man von Anfang an druckvoll, was zu bis zu acht Punkten Vorsprung führte. Zwar vergab man noch ein paar Punkte, konnte aber klar mit 25:17 gewinnen.
Ein völlig anderes Bild bot sich im dritten Satz. Anstatt auf der starken Leistung aufzubauen, verlor man den Faden und vergab Punkt um Punkt. Schon in der Annahme gab es einige Unsicherheiten, die vom Aufspiel nicht mehr ausgebessert werden konnten, wodurch sich die Gäste aus Vorarlberg komfortabel absetzen konnten und diesen Satz für sich entschieden.
Mit dem Rücken zur Wand besannen sich die jungen Brixentaler aber noch einmal und gewannen diesen Satz knapp.
Somit musste ein fünfter Satz  die  Entscheidung bringen. In diesem Satz schien den Gästen die Kraft auszugehen, denn die Hausherren zogen von Anfang an davon, machten Punkt um Punkt und ließen ihrerseits nur vier Punkte des Gegners zu.
Doch auch wenn der letzte Satz für einiges entschädigt, muss man ganz klar sagen, dass die Mannschaft von Brixental nicht zwei Punkte gewonnen, sondern einen Punkt verloren hat.
Die Mannschaft des VC Klafs Brixental hat jetzt eine Pause von fünf  Wochen, bevor man am 25. März das nächste wichtige Spiel in der Relegation spielt.
Beste Scorer waren Thomas Zass (33), Bernie Strauß (19) und Peter Wohlfahrtstätter (14).

Nachwuchs voran

Hochspannung war auch in der sechsten Runde der Tiroler Meisterschaft der männlichen Junioren (U19) garantiert. Die beiden besten Teams der heurigen Saison, die TS Innsbruck 1 und der VC Klafs Brixental, suchten im zweiten, direkten Aufeinandertreffen in Innsbruck die Meisterschaftsentscheidung.
Anders als im Spiel in Hopfgarten erwischten die Innsbrucker, die auch auf Grund ihres ausgeglicheneren Kaders als Favoriten ins Spiel gingen, einen besseren Start. Die  etwas müde wirkenden Nationalspieler des VC Klafs Brixental, Thomas Zass und Peter Wohlfahrtstätter - sie mussten am Vortag auswärts ein schweres Match in  der 2. Bundesliga gegen Schwertberg bestreiten, das noch dazu denkbar knapp mit 1:3 verloren wurde - konnten anfänglich nicht zu ihrem Spiel finden. Die Folge waren zwei Satzniederlagen (21:25/20:25).
Doch diesmal konnten die Brixentaler  mit  viel Kampfgeist  wieder  ins Spiel finden. Die jungen U-15-Spieler Simon Schörghofer und Roland Neuschmid sorgten mit starkem Service für Unruhe in den gegnerischen Reihen. Auch der Block funktionierte besser.
Ein überraschend klarer 25:14-Satzgewinn brachte die Spieler von Trainer Harald Schörghofer wieder in  Spiellaune. Die bundesligaerfahrenen Spieler Thomas Dialer, Sebastian Scheed, Zass und Wohlfahrtstätter fanden zu alter Spielstärke zurück und konnten auch den vierten  Satz mit 25:22 für sich entscheiden.
Dramatik pur im fünften Satz mit dem glücklicheren Ende für die VCB-Spieler, die nicht unverdient mit 15:13 gewannen.
Die Entscheidung über den Meisterschaftsgewinn wurde somit vertagt. Den Innsbruckern würde ein 3:0- oder 3:1-Sieg über Hypo Tirol   genügen,   alle   anderen Spielausgänge würden den  VC  Klafs  Brixental zum  Meister  machen. Damit ist Hypo Tirol, obwohl sie mit der Entscheidung nichts mehr zu tun haben, das Zünglein an der Waage.

TAC-Alpencup

Die TAC-Alpen-Meisterschaften finden in Westendorf vom 16. bis 18. März im Heisenhof in Moosen statt.
TAC ist eine Kombination aus Brett- und Kartenspiel, das durch vielfältige taktische Möglichkeiten besonders viel Spaß und Spannung bringt. Jedes Spiel ist einzigartig und eine neue Herausforderung.
Insgesamt 22 Teams aus Österreich und Deutschland kämpfen um den Titel des Alpen-Cup-Meisters. Das Siegerteam darf bei der Weltmeisterschaft im September 2007 in Schloss Blumenthal bei Augsburg teilnehmen.
Mit Spannung erwarten wir auch, wie sich die Teams aus Westendorf behaupten. Als Favorit gilt das Team „Oberwindauer Hudler“, das sich in nächtelangen Spielen intensiv auf den Wettkampf vorbereitet hat.
Besonders freuen wir uns, dass sich die beiden Weltmeister und Austrian-Open-Meister aus Wien, Mario Grabner und Christoph Heger vom Team „PolePole“, angekündigt haben.
Weitere Informationen zu TAC unter: www.spieltac.de
Anmeldegebühr: Erwachsene 10 €, Jugendliche 5 €, Besucher frei, es kann nach Herzenslust probegespielt werden.
Weitere Informationen und Anmeldungen für den Alpencup  in Jutta`s Buchladen, Westendorf, Dorfstraße 12, Tel. 05334-20022.

Informationen des Alpenvereins

Der Bergsteiger-Treff entfällt diesmal (Karfeitag)!
Schitour Seekarspitze, Tuxer Alpen
Wir fahren am 25. März mit Privat-Pkw nach Volders zum Ausgangspunkt Voldertal, Parkplatz Nösslach, und steigen in ca. 3,5 Stunden, 1200 Hm, auf den 2.646 m hohen Gipfel.
Abfahrt: 6.30 Uhr vom Gemeindeplatz in Brixen; Anmeldungen und nähere Informationen bei Tourenbegleiter Herbert Eder, Tel. 0676/4062862.
Je nach Verhältnissen müssen wir uns Änderungen vorbehalten! Teilnahme auf eigene Gefahr!
Sicher am Berg
Der erste Teil von „Stop or Go“ wurde mit einer Lehrschitour auf den Steinbergstein beendet.
Mike Kruckenhauser und Lorenz Blattl  führten uns in zwei Gruppen.
Dabei wurden z.B. Hangneigungsmessen, Lawinenwarnstufen, auch Forst- und Jagdschutzgebiete  besprochen.
Wenn auch Windgangeln und Triebschnee dünn gesät waren, so konnten „Granggln“ am Wiesboden und Pulverschnee Richtung Steinberggraben diese Tour zu einer besonderen werden lassen. 
Von der Kinderfackelwanderung
27 Kinder und 20 Erwachsene marschierten am Samstag, den 27.1. mit Fackeln zur Brixenbachalm und fuhren mit Rodeln wieder zum Ausgangspunkt.
Alpenverein Brixen im Internet
Die Homepage wurde neu überarbeitet. Unter www. alpenverein.at/brixen-im-thale findet man die Ansprechpartner, verschiedene Informationen, die Tourenprogramme 2007 und einzelne Tourenberichte und Bilder.
AV–Senioren
Für den März sind folgende Wanderungen vorgesehen:
Am Mittwoch, den 7.3. treffen wir uns um 12.30 Uhr bei der Sennerei in Westendorf. Ziel unserer Wanderung ist der Tennenhof (Einkehr).
Am Mittwoch, den 21.3. treffen wir uns ebenfalls um 12.30 Uhr bei der Sennerei in Westendorf mit dem Wanderziel Jausenstation Grinda.
Wer mitmachen möchte, bitte bei Herta Baumgartner, Tel. 6747 melden. Das ist wichtig, da je nach den Verhältnissen auch umdisponiert werden könnte.

SV Westendorf startet motiviert

Mit viel Optimismus und großer Hoffnung startet die Kampfmannschaft des SV Maschinen Stöckl Westendorf in die Rückrunde der diesjährigen Meisterschaft.
„Trainerobmann“ Toni Faistenauer freut sich über vier Verstärkungen, welche dazu beitragen sollen, das Unmögliche doch noch wahr zu machen. So spielen folgende Fußballer ab 31. März um Meisterschaftspunkte für den SVW: Routinier Günter Fuchs, Mittelfeldspieler aus Hopfgarten, Alfred Fuchs, Stürmer, ebenfalls aus Hopfgarten, Verteidiger Rainer Walder aus Kärnten und John Robertson, Mittelfeldspieler aus Schottland.
Toni Faistenauer lobt die Einstellung und die Trainingsbereitschaft seiner Spieler. Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut und auch die Bedingungen des schneearmen Winters kommen den Spielern entgegen.
Um die Feinabstimmung im taktischen und spielerischen Bereich zu verbessern, werden die Spieler ab 22. März einige Tage in Italien ein Trainingslager absolvieren. Diese Tage dienen auch der Kameradschaft und der Vorstand hofft, dass die Spieler die in sie gesteckten Erwartungen erfüllen können.
Die Meisterschaft beginnt Ende März; das erste Spiel wird voraussichtlich am Wochenende 31. März / 1. April angepfiffen, sofern das Wetter mitspielt. Die Mannschaft hofft auf die zahlreiche Unterstützung der treuen SVW-Fans.

AUS DER PFARRE

Pfarrgemeinderatswahl

Wahlberechtigt sind alle Katholiken ab dem 16. Lebensjahr, die im Bereich der Pfarre ihren ständigen Wohnsitz haben.
Stimmzettel: Die Stimmzettel werden die Sammler bei der Caritas-Haussammlung in die Haushalte bringen. So könnt ihr in Ruhe die Kandidaten auswählen und ankreuzen und am Wahltag mit diesem Stimmzettel wählen. Es werden auch im Wahllokal Stimmzettel aufliegen, mit denen ihr wählen könnt.
Es gibt auch die Möglichkeit der Briefwahl (wie beschrieben). Die Kuverts werden die Sammler mitbringen.
Briefwahl: Die Briefwähler und -wählerinnen müssen den ausgefüllten Stimmzettel wie üblich in das unbeschriftete Kuvert stecken.
Dieses kommt dann in den für Briefwähler vorgesehenen zweiten Umschlag, der an den Wahlvorstand (Pfarramt) adressiert ist und als Absender die Anschrift des Wählers tragen muss.
Das Briefwahlkuvert muss spätestens am Tag vor der Wahl im Pfarramt eintreffen (mit der Post rechtzeitig aufgeben!) bzw. bis zum Ende der Wahlzeit bei der Wahlkommission abgegeben werden.
Nach den Angaben auf dem Kuvert erfolgt auch bei den Briefwählern die Kontrolle der Wahlberechtigung und die Eintragung in die Wählerliste durch die Wahlkommission, bevor das unbeschriftete innere Kuvert mit dem Stimmzettel wie üblich in die Urne geworfen wird.
Wir hoffen auf eine zahlreiche Wahlbeteiligung.
Ich danke den Kandidaten für ihre Bereitschaft zur Mitarbeit in der Pfarre. Ein Dank auch allen, die bei der Vorbereitung der Wahl mitgeholfen haben!
Ich danke allen, die Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen haben. Es sind sehr viele Vorschläge eingegangen. Das ist ein gutes Zeichen, dass sich viele am Pfarrleben interessieren.
Es war dann gar nicht so leicht, aus der Vielfalt nur achtzehn Kandidaten für die Wahl aufzustellen. Aber für die Mitarbeit in der Pfarre gibt es immer wieder Möglichkeiten.
Der Pfarrgemeinderat soll und kann ja nicht alles allein tun. Es gibt auch Ausschüsse, in denen dann noch viele mitarbeiten können. Es ist gut zu wissen, wer eventuell bereit ist.
Ich bitte alle, am Samstag, 17.3., oder am Sonntag, 18.3., zur Wahl zu gehen.
Sie schätzen damit auch die Bereitschaft der Kandidatinnen und Kandidaten im künftigen Pfarrgemeinderat mitzuarbeiten.

Aktion „Familienfasttag“ (Fastensuppe)

Jugendliche vom Pfarrgemeinderat werden am Sonntag, den 18. März nach den Gottesdiensten eine „Fastensuppe“ anbieten.
Spenden werden für Projekte in der Dritten Welt verwendet.

Bußfeier und Beichtgelegenheit: Freitag, 30. März

Eine Bußfeier soll uns zur Besinnung führen: Nachdenken über mein Leben, mein Tun und Lassen. Versagen und Schuld ist in unserem Leben leider eine Tatsache.
Christus gibt uns die Chance der Vergebung. Er nimmt uns die Last der Schuld ab.
Jede Last belastet, drückt. Freilich muss ich meine Schuld erkennen und dann bekennen und bereit sein, mich zu ändern.
Das gemeinsame Beten, Meditieren, Besinnen, Nachdenken über die Worte Jesu bei der Bußfeier soll dazu eine Hilfe sein.
Das Sakrament der Vergebung ist die Beichte - Aussprache, ein großes Geschenk! Scheint leider aus der „Mode“ gekommen zu sein. Dieses Sakrament wäre so heilsam!
Es wird ein Priester für die Beichte da sein.
Ich  lade euch herzlich ein.

Kreuzwegandacht

In der Fastenzeit ist an jedem  Freitag  um  19  Uhr in der Kirche und an den Sonntagen  um  16.30  Uhr im Altenheim eine Kreuzwegandacht.
Ich lade herzlich ein.

Feier des Osterfestes

An den drei österlichen Tagen (Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag mit der Osternacht) feiern wir das große Geheimnis unserer Erlösung mit dem Höhepunkt, der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.
Er schenkt uns Leben über den Tod hinaus, ewiges Leben. Sollten wir da nicht mit IHM gehen?
In der Feier des Osterfestes werden wir seine Nähe spüren und Freude empfinden.
Ich lade euch alle herzlich zur Mitfeier der Kar-  und österlichen Tage ein.
Die Fastenzeit soll eine Zeit der Besinnung sein - Besinnung auf unser Leben, ob es dem Willen Gottes entspricht, Besinnung auf Gottes Wort.

Eine gute Zeit wünschen Maria Gassner und Pfarrer Gustav Leitner.

ZURÜCK