Neues aus der Hauptschule Westendorf

 

Rückmeldungen

Am Ende des ersten Jahres im Schulversuch „Modellschule Tirol“ wurden im Juni an die Eltern, die Kinder und die beteiligten Lehrer Fragebögen verteilt, die von einem Expertenteam der Pädagogischen Hochschule ausgearbeitet worden waren.
Die Reaktionen waren äußerst erfreulich. Die Zustimmung in der Elternschaft ist von Beginn an groß. Bei fast allen Fragen wurden hohe Werte erreicht.  

Als Vorteile des Schulversuchs werden gesehen:
+          kleinere Klassen (überall höchstens 20 Schüler)
+          kein Raumwechsel durch Gruppen
+          Der Klassenvorstand unterrichtet alle seine Schüler auch im Hauptfach.
+          Möglichkeit zusätzlicher Fremdsprachen
+          intensive Förderung

Gröbere Probleme - sieht man von üblichen Reibereien unter Kindern ab - sind nicht aufgetaucht. Auch die anfänglich kritisch gesehene Durchlässigkeit ist gegeben. So konnten im Sommer zwei Schüler aufgrund ihrer guten Leistungen die Klasse wechseln, zwei andere wechselten in zumindest einem Hauptfach in ein höheres Niveau.
Mittlerweile gibt es auch aus Nachbarorten etliche Anfragen. Aufgrund der gesetzlichen Sprengelregelung können aber im Normalfall nur Schüler aus Brixen und Westendorf aufgenommen werden.
Der neue Jahrgang ist mit insgesamt 69 Schülern gut gestartet. Erfahrungen aus dem ersten Schuljahr helfen uns, die Intentionen des Schulversuchs noch besser umzusetzen.

Technik-Textil-Design

Neue Wege will man auch im Werkunterricht beschreiten. Zwei erste Klassen beteiligen sich versuchsweise am Projekt „Technik-Textil-Design“. Die Schüler dieser Klassen erhalten einen Werkunterricht, der Elemente aus dem Technischen und aus dem Textilen Werken enthält. Zudem sollen bei diversen Werkstücken auch Elemente aus der Designpädagogik einfließen.
Der „Schulversuch“ wird von der Salzburger Kunsthochschule unterstützt.

Neuer BO-Unterricht

Auch die Berufsorientierung geht neue Wege. In der vierten Klasse werden die Schüler in Neigungs- und Interessensgruppen eingeteilt und erhalten somit einen wesentlich zielsichereren Einblick in die Berufswelt. Dabei wird die Zusammenarbeit mit heimischen Betrieben gesucht.

Volleyball für Burschen

Schließlich gibt es auch im sportlichen Bereich etwas Neues. Die Hauptschule Westendorf beteiligt sich als einzige Schule im Bezirk am neuen Schülerligabewerb „Volleyball für Burschen“ (3. und 4. Klasse).

Umbau und Sanierung

Obwohl es nicht alle geglaubt hatten, konnten wir zeitgerecht und ohne Einschränkungen am 9. September das neue Schuljahr beginnen. Die Schule erhielt drei neue Klassenräume, die auch technisch auf dem neuesten Stand sind. Ein bestehender Raum wurde in einen modernen Informatikraum (Foto) umgebaut. Außerdem wurde der komplette Osttrakt saniert (Wärmedämmung und neue Fenster) und im ganzen Schulkomplex wurde eine Umluftanlage (mit Wärmerückgewinnung) eingebaut.
Im kommenden Winter wird dann noch ein Lift eingebaut und im Sommer wird das Konferenzzimmer mit den Nebenräumen fertiggestellt.
An dieser Stelle sei den beiden Gemeinden für ihre Bereitschaft, in die heimische Bildungsstätte viel zu investieren, gedankt.
Lob gebührt auch dem Planer DI. Stöckl und seinem Team, den Firmen, die es tatsächlich schafften, in der kurzen Ferienzeit so viel zu errichten, und ganz besonders unserem Reinigungsteam, das in den letzten Ferienwochen und zum Schulbeginn Enormes leisten musste.

 

ZURÜCK