ski1.jpg
Zwei neue Schulrätinnen

Von Bundesministerin Dr. Sonja Hammerschmid wurden kürzlich zwei Lehrerinnen der NMS Westendorf für ihre Leistungen mit dem Berufstitel „Schulrätin" ausgezeichnet.

Christine Aschaber ist als äußerst kompetente und gewissenhafte Lehrerin bekannt. Über ihre Pflichten hinaus ist ihr vor allem ein zeitgemäßer Unterricht in Geschichte und Sozialkunde wichtig, wobei sie sich um die politische Bildung schon lange bemüht hat, bevor sie offiziell Eingang in die Inhalte des Fachs fand. Zeitgeschichte ist ihr nach wie vor ein großes Anliegen, was sich in einigen sehr interessanten, tiefgreifenden Projekten zeigt, die sie im Laufe der letzten Jahre durchgeführt hat. Besonders erwähnenswert ist das Projekt „Österreichalbum 1945-1955", bei dem Kinder eines Jahrgangs in ihrer Verwandt- und Bekanntschaft nach Überlebenden des Zweiten Weltkriegs forschten, diese dann über ihre Erlebnisse befragten und anschließend eine recht umfangreiche Dokumentation verfassten. Im Projekt „Zeitzeugen" lud sie Kriegsveteranen in die Schule ein, die dann den Schülern – in oft sehr berührender Form –  die Ereignisse im Zweiten Weltkrieg erzählen konnten.

Auch aktuelle Themen – wie etwa die Wahl des amerikanischen Präsidenten – sind für Christine Aschaber stets Anlass, übliche Abläufe im GS-Unterricht zu unterbrechen.

Auch im Fach Bewegung und Sport ist Christine Aschaber nach wie vor ein Vorbild für viele junge Kollegen. Sie bemüht sich besonders um einen variantenreichen Turnunterricht im Freien und hat eine Idee mitgestaltet, die mittlerweile an unserer Schule Standard ist: die geblockten Outdoorstunden.

Frau Aschaber ist auch in der Erwachsenenbildung und der Dorferneuerung tätig.

Vorbildlich ist auch ihre positive Berufeinstellung und die Bereitschaft, Neues mit vollem Elan anzugehen.

Sonja Hartmann war bei uns viele Jahre die Fach koordinatorin für Mathematik und füllte dieses Amt sehr gewissenhaft aus. In dieser Funktion war Frau Hartmann auch wesentlich an unseren Schulversuchen beteiligt.

Daneben war sie hauptverantwortlich für den Aufbau eines ertragreichen Berufsorientierungs-unterrichtes an unserer Schule. Schon vor vielen Jahren wurde ein eigenes Fach gebildet, das im Lauf der Zeit stete Verbesserungen erhielt – bis hin zu einem Gruppenunterricht nach Berufswünschen, wie wir ihn derzeit an den vieren Klassen anbieten können. Frau Hartmann initiierte auch den alljährlichen Berufsorientierungsabend, an dem sich verschiedene weiterführende Schulen unseren Dritt- und Viertklasslern sowie deren Eltern präsentieren. Dabei wechseln wir das Angebot, da sich mittlerweile so viele interessierte Schulen melden.

Frau Hartmann war etliche Jahre als Sanitäterin beim Roten Kreuz tätig und füllt an unserer Schule immer noch die Funktion der Erste-Hilfe-Koordinatorin aus.

Wir gratulieren den beiden zur hohen Auszeichnung!

33nmsschulrat