offener3.jpg
Wienwoche

Vom 13. bis 17. Mai war es in der Hauptschule ausnehmend ruhig. Der Grund dafür war, dass sich mehr als die Hälfte der Kinder auf Reisen befand.

63 Schüler und fünf Begleitlehrer der vierten Klassen können auf eine ereignisreiche Wienwoche zurückblicken.  Mit dem Busunternehmen Ledermaier aus Schwaz ging es am ersten Tag nach Mauthausen, wo die Schüler mit einem der schrecklichsten Kapitel unserer Vergangenheit konfrontiert wurden. Das Quartier bezogen wir in Unterkirchbach an der Stadtgrenze zu Wien.

Am nächsten Tag stand bei strahlendem Sonnenschein die Innenstadtrundfahrt auf dem Programm. Ein Schwerpunkt war die Ringstraße mit ihren vielen Prunkbauten. Weiters ging es zum Hundertwasserhaus, zum Ernst-Happel-Stadion, zum Dusika-Stadion und zum Donauturm, von dem wir einen traumhaften Blick auf das Wiener Becken hatten. Im Anschluss fand eine Parlamentsführung statt, die uns einen Einblick in das dortige Geschehen gab. Ausklingen ließen wir den Tag am Naschmarkt, der ein multikultureller Treffpunkt ist.

Der nächste Tag war mit Technischem Museum und Schönbrunn gestaltet. Der Höhepunkt dieses Tages war aber das Musical „Elisabeth" im Raimundtheater.

Die Innenstadtrallye, bei der wir in Kleingruppen das Zentrum erkunden mussten, und die Ö3-Studios in Heiligenstadt sowie der Prater, in dem die meisten ihr Geld endlich los wurden, füllten unseren vorletzten Tag aus.

Am Heimreisetag erwartete uns nur mehr der ORF am Küniglberg, bei dem wir einige Studios besichtigen konnten. Am interessantesten waren das ZIB-Studio und das größte Studio, der „Ballroom" von Dancing Stars. Auch die Bluebox und eine Kamera durften wir bedienen. Dann ging es - leider - nach Hause.

Die zweiten Klassen waren am Millstätter See in Kärnten und hielten die Sportwoche ab. Ein Bericht darüber folgt.