hsa.jpg
Projektwoche "Heimat"

Mitte November wurde in den zweiten Klassen der Hauptschule Westendorf ein Projekt zum Thema „Heimat“ durchgeführt.

Ziel war es vor allem, die eigene Heimat auf vielerlei Arten zu erkunden. Die Schüler durften in diesem Rahmen einige Höhepunkte erleben: Neben einer Fahrt nach Bozen ins Ötzi-Museum besuchten die Kinder auch ein heimisches Museum. Dazu schrieb eine Schülerin (Katja Haselsperger) folgenden Bericht:

Am 15.11. wanderten wir nach Bichling, um mehr über die frühere Zeit hier in Wes­tendorf zu erfahren.

Als erstes hat uns Herr Kirchmair die „Wolldatsche“ vorgeführt. Mit ihr wird die Schafwolle ganz angenehm weich. Dann hat er uns seine liebste Arbeit als Kind gezeigt; die Rechenzähne anzufertigen war nicht ganz einfach, dennoch hat es uns allen gefallen. Erstaunt waren wir auch von dem Trog für das Apfelbrot.

Dann gab es noch die Breche, wo man den Hanf für Leinentücher gebrochen hat. Besonders lustig war es, als wir die „Bugglkrax“ entdeckten. Als Hans uns dann in seine Hütte geführt hatte, roch ich gleich einen seltsamen Geruch, der sehr urig schmeckte. Alle Wände waren geschmückt mit Kuhglocken, Regalen, Gefäßen usw. Ich entdeckte eine alte Schreibmaschine, die mit lauter Staub bedeckt war. Plötzlich blickten wir nach oben und sahen an der Decke einen riesigen Wespenkobel, der ca. 1,40 m hoch und 1 m breit war.

Dann erzählte uns unsere Lehrerin, Frau Aschaber, noch etwas über die Löffel, die man früher nur mit der Tischdecke abgeputzt hat. Die Feuerstelle nannte man „Ess“. Zur Schau stellte er uns auch noch das Kinderklo, das Wäschegestell, die Waschrumpel und einen „Bloi“. Erstaunlich war, dass er uns eine Bibel in Kleinformat zeigen konnte. Zum Abschied ließ er noch den Plattenspieler laufen.

Es war ein sehr schönes Erlebnis für mich.

Im Rahmen der Projektwoche waren auch die Ortschronis­ten von Brixen und Westendorf, Leonhard Feichtner und OSR Georg Fuchs, in der Schule und zeigten den Kindern alte Ansichten aus dem Brixental, außerdem lasen SR Alois Brugger und Kathi Pöll aus ihren Büchern und OSR Josef Moser stellte die Krippenbautradition vor.

Allen, die an dieser Projektwoche mitgewirkt haben, ein herzliches Dankeschön!